Meißenheim

»Missnerisch« soll weiterleben

Autor: 
Wolfgang Schätzle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Juni 2015
Monika Glaser, Udo Wäldin, Irene Leonhard-Hahn (alle Heimat- und Kulturverein) und Wirtin Heidi Roth beim ersten Mundart-Stammtisch in Meißenheim (von links).

Monika Glaser, Udo Wäldin, Irene Leonhard-Hahn (alle Heimat- und Kulturverein) und Wirtin Heidi Roth beim ersten Mundart-Stammtisch in Meißenheim (von links). ©Wolfgang Schätzle

Von der »Deifelsnodel« bis zum »Schiddelbie« – der erste Mundart-Stammtisch des Heimat- und Kulturvereins Meißenheim fand großen Zuspruch am Freitagabend in der »Eintracht«.

Meißenheim. Mitte Mai  2014 startete der Heimatverein Meißenheim, der zeitweise sogar vor der Auflösung stand, unter neuem Namen und Vorsitz durch. Bürgermeister Alexander Schröder selbst übernahm damals den Posten an der Spitze des Heimat- und Kulturvereins, wie er sich jetzt nennt. Eine Idee von damals wurde jetzt umgesetzt: Am Freitag wurde erstmals zum Mundart-Stammtisch geladen.
»Dremblächt«
Schröder konnte allerdings bei der Premiere in der »Eintracht« nicht mit dabei sein. Schriftführer Udo Wäldin führte stattdessen durch den Abend – auf »Missnerisch«, versteht sich. Andere Dialekte oder gar Schriftdeutsch waren eigentlich nur zur Erklärung zugelassen. Akribisch festgehalten wurde alles von Kassenwartin Monika Glaser, die statt Zahlen fleißig Dialektwörter sammelte. Darum ging es nämlich in der Hauptsache. So soll mit der Zeit eine Sammlung entstehen, eine Art »Missner Duden«, meinten die einen, Udo Wäldin nannte es ein »Missner Wikipedia«, der teils umfangreichen Erklärungen wegen.
Und dann ging es los – von »dremblächt« (neben der Spur) und »derlächt« (übel sein) über »Deifelsnodel« (Libelle) und »Licht« (Beerdigung) bis zu »Schiddelbie« (aufgeschichtetes Holz), »Schdägg« (Holztreppe im Haus) und »Stapfel« (gemauerte Treppe vor dem Haus). Jeder leiste seinen Beitrag, mal mehr, mal weniger nützlich, oft driftete man auch ins Elsass ab. Vor allem Werner Stielau verwies immer wieder auf den französischen Einfluss, der auch im »Missner« Dialekt hier und da unverkennbar sei. Auch was Schwäbisches mischte sich mal darunter, aber das Hauptaugenmerk galt dem alemannischen und insbesondere dem »missnerischen« Wortschatz.
Vom Dasein einer Mücke
Dabei hatte es den Teilnehmern vor allem die Landwirtschaft angetan, immer wieder wurden Begriffe aus dem bäuerlichen Leben ausgetauscht. Beispielsweise »zackre« (pflügen), »Schiere« (Scheune), »Sile« (Führungsleine beim Pferdegeschirr) oder »Gradde« (ein Korb ähnliches Gefäß, um beispielsweise Kirschen zu brechen, der auf dem Rücken getragen wird). Letzteres sei nicht zu verwechseln mit »Graddel«, das bedeutet Stolz sein. Und auch zum Schmunzeln gab es jede Menge, unter anderem bei »Hafe« (Nachttopf), der einmal in einem Seniorenheim zu einer Verwechslung mit dem Rheinhafen geführt haben soll. Zeitweise wurden aus allen Ecken Wörter in den Raum geschmissen. Licht in den »Kuddelmuddel« (Wortsalat) brachte immer wieder Monika Glaser.
Aufgefrischt wurde das muntere Wörter-Erklären durch kleine Mundartbeiträge aus der Runde. Beispielsweise von Tamara Krämer, die nicht nur seit einigen Jahren Mundartbegriffe sammelt, sondern auch Texte auf »Missnerisch« verfasst. So erfuhren die Stammtischler vom Dasein einer Meißenheimer Mücke (»Ä Missner Mugg«). Helmut Schröder meinte gegen Ende der illusteren Runde, dass man nicht nur alte Wörter sammeln sollte, sondern auch alte Lieder. Jedenfalls soll es mit den Stammtischen weitergehen. Der nächste wurde auf den 26. Juni terminiert.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Auferstehungsgemeinde
vor 2 Stunden
Die vier Kirchengemeinden des Lahrer Westen werden im Februar 2019 zu einer zweiten Gemeinde zusammengefasst. Wie die neue Auferstehungsgemeinde aussehen wird, welche Vorteile, Chancen und Änderungen diese Fusion haben wird, stellte Dekan Rainer Becker im Vereinsheim des Dinglinger Fußballvereins (...
Es tut sich was in puncto B 415: Bürgermeister Tilmann Petters sieht gute Chancen, dass die Bundesstraße in Kuhbach und Reichenbach einen leisen Asphalt bekommt. Zudem werde das Lkw-Nachtfahrverbot verstärkt verfolgt.
Lahr/Schwarzwald
vor 6 Stunden
Nicht nur Blumen sind in Lahr das große Thema. Da die Bevölkerung wächst, rückt besonders das Wohnen in den Mittelpunkt. Am Dienstag informierte die Stadtspitze unter anderem über den Kanadaring, aber auch über die B 415 und einen China-Besuch.
Schwanau
vor 8 Stunden
Der Schwanauer Feuerwehr-Bedarfsplan wird bis 2023 fortgeschrieben. Das beschloss der Gemeinderat am Montag einhellig. Der Plan wurde konzeptionell erstmals in anderem Rahmen erarbeitet, zeigt Ist-Zustand und Perspektiven auf.  
Ortschaftsrat
vor 11 Stunden
Oberschopfheims Ortschaftsrat sah Handlungsbedarf und stimmte angesichts einer derzeitigen Kostendeckungsrate von 28 Prozent der Vorlage der Verwaltung zur Anhebung bei den Bestattungs- und Grabnutzungsgebühren zu. Die Gremien von Schuttern und Heiligenzell einigten sich auf die gleiche Empfehlung...
Friesenheim - Oberweier
vor 14 Stunden
Ein großer Tag für Oberweier und Dorlisheim. Gemeinsam wurde dem Ende des Ersten Weltkriegs gedacht, für den Frieden gebetet und die Freundschaft zwischen Deutschen und Franzosen in Europa gefeiert.
Feinkost Brüderle
vor 17 Stunden
Der Abschied fällt ihr nicht leicht: Ottilia Brüderle-Müller schließt zum 24. November ihren Feinkost-Laden in der Innenstadt. 28 Jahre hat sie das Geschäft geführt – und sich damit einen Kindheitstraum erfüllt. In Zeiten der Supermärkte und Discounter hat sie eine Nische besetzt.  
Nach dem Blumenfestival
12.11.2018
Schon am frühen Morgen fahren die ersten Interessenten mit dem Auto auf den Urteilsplatz, um sich Chrysanthemen zu sichern. Ehrenamtliche Helfer des Freundeskreises »Blumen öffnen Herzen« haben gestern wieder Chrysanthemen gegen einen kleinen Obolus an vier Plätzen in Lahr abgegeben.   
Die 58 Millionen Euro, die für die Landesgartenschau geplant worden waren, haben nicht gereicht.
Von 58 auf 60,4 Millionen Euro
12.11.2018
58 Millionen Euro sollte die Lahrer Landesgartenschau mal kosten. Nun sind es 60,4 Millionen Euro. Am kommenden Montag soll der Gemeinderat deshalb grünes Licht für überplanmäßige Haushaltsmittel geben.
Meißenheim
12.11.2018
Die Auwälder Jagdhornbläser haben sich vor 30 Jahren gegründet – eine große Geburtstagsfeier soll es aber nicht geben. Dafür spielten sie am Sonntag in der evangelischen Kirche in Meißenheim groß auf.   
Konzert
12.11.2018
Mit tosendem Beifall bedankte sich das Publikum bei der Chorgemeinschaft für ihr Konzert. Die Solisten aus eigenen Reihen und ein Kurzauftritt der »Irish Boys« trugen zur Begeisterung bei.  
Wer wird Lahrionär?
12.11.2018
Kennen Sie sich aus in Lahr? Wenn ja, sind Sie richtig beim Quiz des Lahrer Anzeigers. Heute geht es um den Bau von neuen Parkmöglichkeiten in der Lahrer Innenstadt.
Hauptversammlung
12.11.2018
Wahlen standen beim Ski-Club Schwanau keine an, dennoch erforderte der Rückblick in der Hauptversammlung seine Zeit. Das Geschäftsjahr brachte wieder eine ganze Reihe von Veranstaltungen, Angeboten und Aktionen mit sich.