Friesenheim - Oberweier

Mit Amber in die Zukunft des Waldes

Autor: 
Bettina Schaller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Juni 2021
Der Verein Unser Wald hat 500 nordamerikanische Amberbäume als Pilotprojekt gegen den Klimawandel im Friesenheimer Gemeindewald gepflanzt

Der Verein Unser Wald hat 500 nordamerikanische Amberbäume als Pilotprojekt gegen den Klimawandel im Friesenheimer Gemeindewald gepflanzt ©Bettina Schaller

Der Verein Unser Wald hat im Friesenheimer Wald 500 nordamerikanische Laubbäume gepflanzt, die mit wenig Wasser auskommen,.

500 nordamerikanische Amberbäume sollen in einem Pilotprojekt helfen, den Friesenheimer Gemeindewald gegen den Klimawandel zu wappnen. Der Verein Unser Wald hat sich dafür eingesetzt und jetzt mit der Pflanzaktion begonnen. Kostenpunkt pro Baum und Pflanzung: 6,20 Euro. Am Donnerstagabend wurde die Pflanzung in der Nähe der Vollmerhütte offiziell übergeben. Zuvor waren dort 150- bis 160-jährige Tannen gerodet worden. Ihnen hatte der Borkenkäfer stark zugesetzt. Die Kosten für die Pflanzung der Amberbäume auf 10 Ar Fläche in Höhe von rund 3000 Euro hat die Sparkasse Offenburg/Ortenau übernommen.
„Wir stehen seit langem gut da“, sagte Bürgermeister Erik Weide als Vorsitzender des Vereins Unser Wald mit Blick auf die von Revierförster Christian Junele in den zurückliegenden Jahren vorangetriebene Anpassung der Baumarten. Dass dies notwendig sei, betonte Junele selbst: Seit 20 Jahren experimentiere man mit Baum-
arten, die wichtig werden könnten. „In den vergangenen 20 Jahren ist die Durchschnittstemperatur um ein Grad Celsius gestiegen, „damit einhergegangen ist eine sinkende Niederschlagsmenge.“

Hitzetolerante Baumart

- Anzeige -

Für Amber – übrigens die 51. Baumart im Gemeindewald – habe man sich entschieden, weil man damit an anderer Stelle bereits vor zehn Jahren experimentiert habe – mit guten Erfahrungen. Amber, höchster Laubbäume Europas, sei hitzetolerant, benötige nur wenig Wasser, stehe gerne in der Sonne. Wenn Wasser knapp werde, könne der Amber sein Laub abwerfen – ähnlich wie Robinie und Linde. Buchen hingegen fehle diese Fähigkeit. Frostsicher bis minus zehn Grad sei der Amber und damit die ideale Art unter den gegebenen Betrachtungen.
Außerdem verfüge das Amberholz über einen roten Kern von geringerer Dichte als die Eiche. Es sei ausgesprochen gut geeignet als Brenn-, Schreiner- und Papierholz. Zwar spiele der Handel mit Amberholz hierzulande noch kaum eine Rolle. Doch in den USA sei es der zweitwichtigste Baum. Bis es allerdings soweit ist, dass die Friesenheimer Bäume gefällt und verkauft werden können, werden 100 bis 150 Jahre vergehen.
Auf dem Weg von der Vollmerhütte Richtung Heiligenzell stechen dem Spaziergänger nach wenigen Hundert Metern die 500 Triebe in den grünlichen Wuchsschutzröhren sofort ins Auge. Diese Röhren werden erst in drei Jahren entfernt, wenn die Bäumchen rund 1,20 Meter hoch und vor Wildverbiss geschützt sind. Im Abstand von drei auf zwei Metern sind die Bäumchen gepflanzt. Dazwischen linsen auch andere Jungbäumchen wie Buche, Ahorn und Kiefern hervor, die im Amberwäldchen stehen bleiben dürfen.
In Baden-Württemberg hat das Projekt Amberbäumchen in dieser Größenordnung ein Alleinstellungsmerkmal. Wie der Revierförster weiter erklärte, gehe der Blick der Waldbewirtschaftung in die Zukunft: „Wir rechnen mit dem Klimaszenario von 2100.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 7 Stunden
Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung der Verkehrswacht Lahr hat den Vorsitzenden Kurt Reith in seinem Amt bestätigt. Außerdem sind die Aktionen der Verkehrswacht im Jahr 2020 angesprochen worden, welche alle „mit angezogener Handbremse“ liefen.
vor 8 Stunden
Lahr
Zweimal hat es am Max-Planck-Gymnasium Lahr die Note 1,0 gegeben. Die Schülervertreter beschreiben bei der Abschlussfeier die erschwerten Bedingungen in den Corona-Zeiten.
vor 8 Stunden
Lahr
Die Leistungen von Rosalinde Hunn-Zimny als dienstälteste Schulleiterin im Ortenaukreis sind vom Regierungspräsidium gewürdigt worden. Damit ist sie gleichzeitig in den Ruhestand verabschiedet worden. Ihre Nachfolge in der Maria-Furtwängler-Schule wird Christina Seebeck.
vor 8 Stunden
Punchline Studio
We-Live-Macher wehren sich gegen den Vorwurf des Rechteverstoßes. Ihr Konzertfilm sei als Live-Konzert aufgezeichnet worden, ein tonliches Plagiat schließe sich somit aus.
26.07.2021
Friesenheim - Oberschopfheim
Der Verein Tina (Tier und Natur) zieht über das Corona-Jahr eine positive Bilanz und hat viel Zuspruch erfahren sowie neue Mitglieder gefunden. Auch dadurch, weil die Menschen Ruhe in der Natur suchen.
26.07.2021
Friesenheim
Die Abschlussfeier der Realschule und Werkrealschule Friesenheim hat am Freitag stattgefunden. Es ist auch eine Anerkennung für die Eltern gewesen, die in Zeiten von Homeschooling mehr unterstützen mussten und eine wertvolle Hilfe waren.
26.07.2021
Lahr
Heinz Kuhn, Steffi Stulz und Margot Wagner repräsentieren künftig den Beirat für die Belange von Menschen mit Behinderung, für die es nahezu unmöglich ist, eine Wohnung zu finden.
26.07.2021
Lahr
Wir haben ein Interview mit Rebecca Egeling geführt, die als Botschafterin der Frauen in der Villa Jamm Frauen zu Diskriminierungen befragte und dabei auch konkrete Vorschläge erhielt.
26.07.2021
Lahr
Nach elf Jahren am CSG wechselt der nun ehemalige Direktor Joachim Rohrer nach Dresden. Dort sieht er freudig einer neuen Herausforderung entgegen. Ein Musikgymnasium mit Hochbegabten.
26.07.2021
Schwanau - Ottenheim
Auf dem Areal zwischen den Kirchen in Ottenheim sollen ein Pflegeheim und Betreutes Wohnen entstehen. Der Fokus liege „eindeutig nicht auf Gewinnmaximierung“, hieß es von Seiten des Projektmanagements.
26.07.2021
Lahr
Das Baden im Stegmattensee bleibt auch nach einer weiteren Entnahmen einer Wasserprobe verboten. Die Fütterung der Wassertiere am See führt zu den Verunreinigungen des Wassers. Gefüttert müssten die Tiere allerdings gar nicht werden.
26.07.2021
Lahr
Für 20 Jahre im Gemeinderat überreichte OB Markus Ibert Uta Dreyer (SPD) das Verdienstabzeichen in Silber. Sie kümmert sich um das Deutsche Rote Kreuz in Sulz und ist außerdem Schatzmeisterin um die Finanzen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Diese und die folgenden Angebote erwarten die Besucher an den Aktionstagen.
    vor 17 Stunden
    Der einzigartige himolla Wellness-Truck kommt nach Achern
    Aktuelle Studien belegen: Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Unter dem Motto "Gesundes Sitzen – Wellness für zu Hause"finden bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach von Donnerstag 29. Juli bis Samstag 31.Juli die Wellness-Aktions-Tage statt.
  • Das repräsentative Gebäude im Oberkircher "Haus der Ingenieure".
    25.07.2021
    Architekturbüro Müller + Huber in Oberkirch bietet Chancen
    Seit der Gründung im Jahr 1980 ist das Architekturbüro Müller + Huber auf 75 Mitarbeitende angewachsen. Angesiedelt ist das Unternehmen im Oberkircher "Haus der Ingenieure", eines des modernsten Dienstleistungszentren in der Ortenau. Aktuell soll expandiert werden.
  • HIER HILFT MAN SICH. Das Motto ist im hagebaumarkt Steinach keine leere Phrase, sondern Programm. 
    18.07.2021
    Motto: HIER HILFT MAN SICH
    HIER HILFT MAN SICH. Das ist das Motto der mehr als 380 hagebaumärkte in Deutschland. Beim Maier + Kaufmann hagebaumarkt in Steinach wird diese Aktion mit Leben gefüllt.
  • Über die Tochtergesellschaft my-e-car bietet die Stadtmobil Südbaden  flächendeckend E-Fahrzeuge an. Da sie zu 100 Prozent mit regenerativ gewonnenem Strom betrieben werden, ist das Konzept mit dem "Blauen Engel" ausgezeichnet worden. 
    14.07.2021
    Das perfekte Angebot: Stadtmobil Südbaden und my-e-car
    Mobil ohne eigenes Auto? Mit dem Carsharing-Angebot der Stadtmobil Südbaden und der Tochtergesellschaft my-e-car ist das einfach und bequem. Das Stationennetz spannt sich über Südbaden und begeistert rund 12.000 registrierte Fahrberechtigte.