Lahrer Tonofenfabrik

Museumsbau soll im Juli starten

Autor: 
Jacqueline Meier
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. März 2015

(Bild 1/2) Soll das neue Stadtmuseum aussehen. ©Stadt Lahr

Genau ein Jahr nach der Gründung hat sich der Förderverein Tonofenfabrik zur ersten turnusmäßigen Mitgliederversammlung getroffen. Dabei wurden Logo, Fyler und Website präsentiert. Der Verein sucht noch weitere Unterstützer.

Die Entwicklung des Stadtmuseums Tonofenfabrik nimmt Fahrt auf. Der Förderverein, der sich bislang im Hintergrund aufgebaut hat, hat nun eine Außenpräsentation in Form von Logo, Flyern und Website entwickelt. Das Logo zeigt die Grafik der Tonofenfabrik in Form eines Scherenschnitts in Sandsteinfarben, die Schrift nimmt laut dem Vorsitzenden Jürgen Frank die Struktur des Gebäudes auf. Für einen Farbkon-trast sorgt ein frisches Apfelgrün, das sich im Flyer und auf der Website wiederfinden. Grafiken der Planer zeigen, wie das Museum einmal aussehen soll.

Bauantrag vorbereitet
Derzeit wird der Bauantrag vorbereitet, mit der Genehmigung wird in zwei bis drei Monaten gerechnet, sodass der Bau noch im Juli beginnen könne, berichtete die städtische Hochbauchefin Silke Kabisch, die mit Projektleiterin Maria Kupfer gekommen war. 2016 will man fertig sein, danach geht es an den Innenausbau. »Bei der Inneneinrichtung sind wir gefragt«, sagte Frank. Die genauen Planungen sollen dem Gemeinderat am Montag, 23. März, in der öffentlichen Sitzung vorgestellt werden.

Spende über 8000 Euro
Stolze 9524 Euro sind bereits in der Vereinskasse verbucht, wie Schatzmeister Thomas Joachims berichtete. Neben den Mitgliedsbeiträgen seien 8325 Euro an Spenden eingezahlt worden, darunter eine Großspende in Höhe von 8000 Euro. Der Verein möchte noch vor der Sommerpause eine Mitgliederfahrt in ein ähnlich großes und neu eingerichtetes Museum unternehmen.

- Anzeige -

Momentan wird der Bestand des Stadtarchivs auf Ausstellungsstücke geprüft. Unter den vielen Exponaten gibt es auch 6500 Bücher, die teilweise aus dem ehemaligen Bestand der Stadtbibliothek stammen. Rund 4000 davon stelle die Stadt für einen Verkauf zur Verfügung. Der Erlös der Veranstaltung soll dem Förderverein zugute kommen. Wann der Bücherflohmarkt über die Bühne gehen wird, ist noch nicht genau festgelegt. Die Planungen laufen.

Der Verein sucht nach weiteren Unterstützern und Spendern. In Absprache mit der Stadt sollen sich Spender im Museum namentlich erwähnt wiederfinden. Ziel des Vereins ist, den Kassenbestand bis zum Beginn der Inneneinrichtung so weit zu bringen, dass die Arbeiten finanziert sind.

Infos gibt es bei Gabriele Bohnert unter Telefon 0 78 21/910 04 16 oder via E-Mail an museum@tonofenfabrik-foerdern.de.

www.tonofenfabrik-foerdern.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 27 Minuten
Friesenheim - Oberschopfheim
Die Gebäude der ehemaligen Leistenfabrik Spitznagel stehen nach langjährigem Leerstand nun offenbar vor dem Abbruch. Die als Käuferin aufgetretene Investorin plant die Errichtung von acht Wohnungen in zwei Anwesen.
Schülern der Musikschulen Lahr präsentieren ihr Können bei der alljährlichen Musikschulwoche. Auch die Lehrerband (Hintergrund) ist am Mittwoch etwa im Einsatz gewesen.
vor 1 Stunde
Musikschule
Ihr Können haben in dieser Woche wieder einmal viele junge Musiker der städtischen Musikschule der Öffentlichkeit gezeigt. In der »konzertanten Leistungsschau« haben sich auch die einzelnen Fachbereiche präsnetiert.  
vor 2 Stunden
"Blick ins Amtsblatt" Schwanau (47)
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: erstes Halbjahr 1990.
Dieser Beutel und sein Inhalt, veröffentlicht auf Facebook, bringen seinem Besitzer viel Ärger ein.
vor 9 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Bei Cannabis versteht der Staat keinen Spaß. Das merkt ein 36-Jähriger aus der südlichen Ortenau. Er sagt: Sein Facebook-Post zum Anbau war scherzhaft gemeint. Die Staatsanwaltschaft reagiert mit Hausdurchsuchung und Geldstrafe. Nun landet das Ganze vor Gericht.
Das fertige Prachtstück.
vor 12 Stunden
Lahr/Schwarzwald - Kuhbach
Gespannt fiebern Olga Schmerler aus Kuhbach und ihre Familie auf kommenden Dienstag, 26. Februar. Dann wird sich die Familie nämlich um den Fernseher versammeln und ab 15.15 Uhr das dritte Programm einschalten. »Mama ist im Fernsehen«, wird sicherlich Schmerlers kleine Tochter voller Anerkennung...
vor 15 Stunden
Lahr
Ein 19 Jähriger hat sich am Freitag in Lahr eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert. Der junge Mann kam allerdings nicht weit. 
vor 15 Stunden
Friesenheim
Wie funktioniert eigentlich die Chefetage im Friesenheimer Rathaus? Dieser Frage ist der Lahrer Anzeiger in dieser Woche nachgegangen und hat sich dazu in der Schaltzen­trale, im Vorzimmer des Bürgermeisters, auf die Suche nach Antworten gemacht.   
Fast 50 Jahre war Manfred Nierlin im Rathaus Allmannsweier die gute Seele. Jetzt verabschiedete ihn Ortsvorsteherin Ria Bühler in den verdienten Ruhestand.
vor 18 Stunden
Schwanau - Allmannsweier
Nach über 48 Dienstjahren wurde Manfred Nierlin, die gute Seele der Allmannsweierer Ortsverwaltung, in den Ruhestand verabschiedet. Den würdigen Rahmen bildete am Donnerstag die aktuelle Sitzung des Ortschaftsrats.
Das neue kommunale Haushaltsrecht setzt die Stadt Lahr zum 1. Januar 2020 um. Die Buch­führung ist künftig doppisch statt kameralistisch.
vor 21 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Die Vorbereitungen für die Umstellung auf das neue kommunale Haushaltsrecht laufen in der Stadtverwaltung auf Hochtouren. 2020 muss Lahr damit starten. Am Montag nimmt der Gemeinderat einen zentralen Teil des neuen Haushalts zur Kenntnis – den Produktplan.
Annette Birnbaum stellt noch bis zum Sonntag, 10. März, aus.
vor 21 Stunden
Auseinandersetzung mit Wort und Schrift
Mathematische Überlegungen und die Auseinandersetzung mit Wort und Schrift manifestieren sich in den künstlerischen Positionen von Annette Birnbaum. In der Galerie »L’art pour Lahr« zeigt sie nun die Abschlussarbeiten ihres berufsbegleitenden Studiums an der Kunstakademie Lahr. 
Ein Ärgernis ist in Langenwinkel das Abladen von Bodenaushub und Bauschutt neben dem Tennisplatz.
22.02.2019
Ortschaftsrat
Für Unmut und Ärger sorgt das Abladen von Bodenaushub und Bauschutt neben dem früheren Tennisplatz. Das ist einer der Kritikpunkte der Langenwinkeler Ortschaftsräte in der Frageviertelstunde in der Ratssitzung gewesen.   
Die Ortsgruppe Lahr des Naturschutzbundes spricht sich gegen eine weitere Zerschneidung des Schuttertals durch die geplanten Trassen der Ortsumgehung aus.
22.02.2019
Ortsumfahrung Kubach/Reichenbach
Der Vorstand der Ortsgruppe Lahr des Deutschen Naturschutzbundes (Nabu) hat sich gegen eine Ortsumfahrung in Kuhbach und Reichenbach ausgesprochen, die das Schuttertal noch weitergehend zerschneidet. Nach eingehender Diskussion, so heißt es in einer Pressemitteilung, fordere man dazu auf, keine...