Lahr

Musik mit vielen Facetten

Autor: 
Schätzle Wolfgang
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Juli 2013
Wolfgang Schätzle - Gesamtleiter Martin Groß wusste beim Benefizkonzert in der St.-Laurentius-Kirche Sänger und Instrumentalisten vorzüglich in Szene zu setzen.

Wolfgang Schätzle - Gesamtleiter Martin Groß wusste beim Benefizkonzert in der St.-Laurentius-Kirche Sänger und Instrumentalisten vorzüglich in Szene zu setzen.

Ein begeisterndes Benefizkonzert erlebten die Besucher am Freitag in Friesenheims katholischer Kirche. Es war ein Konzert mit vielen Facetten, darunter auch eine Uraufführung von Gesamtleiter Martin Groß selbst.

Friesenheim. »Lebendig – geistvoll – getragen«: So lautet das Motto der Feierlichkeiten zu »100 Jahre Kirche Friesenheim« – und das Benefizkonzert am Freitagabend in der katholischen Kirche St. Laurentius bediente alle diese Attribute.

Schon die »Toccata festiva«, eine Originalkomposition für Blechbläser und Orgel von Carsten Klomp, mit ihrem strahlend-festlichen Charakter zu Beginn war ein Hörgenuss. Das weitere Programm bot sogar eine echte Uraufführung: ein Orgelwerk von Martin Groß nach Themen von Ignaz Franz Biber.

Beeindruckend auch Sopranistin Helena Steiner, Musikstudentin aus Mahlberg, in »Et exsultavit spirtitus meus« aus dem »Magnificat« sowie die Berghauptener Gesangspädagogin und Altistin Monika Wartmann-Bührer in »Sei still dem Herrn und warte auf ihn« aus dem Oratorium »Elias«. Mit dabei waren außerdem der Kirchenchor St. Laurentius, der Chor des Ortenau-Klinikums Lahr-Ettenheim, das Bläser-Ensemble Friesenheim (Leitung: Michael Fünfgeld) sowie Anke und Duska Ohnmacht (Violinen), Ute Hahn (Viola), Lusine Arakelyan (Violoncello), Stefan Kneip und Adrian Sieferle (Orgel) sowie Herbert Paul Wieber (Pauken).

Donnergrollen

- Anzeige -

In Dietrich Buxtehudes Kantate »Alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken« blieb dessen Schlag-Instrumentarium indes stumm. Das Grollen im Hintergrund war nicht Teil des Werks, sondern vielmehr ein fernes Gewitter, das für einige Momente die Musik begleitete.

Beim Schlussstück »The Lord Gave the Word« (»Der Herr gab das Wort«) aus Georg Friedrich Händels Oratorium »Der Messias« war Wieber dann wieder voll in seinem Element. Die Transskription für Bläser, Orgel und Pauken hatte er übrigens selbst bearbeitet.

Gesamtleiter Martin Groß war am Ende selbst mehr als begeistert: »Ich bin überwältigt.« Gleiches galt für das Publikum: Es dankte mit stehenden Ovationen. Und die hatten sich die Akteure auch wahrlich verdient.

Natürlich bedankten die sich mit einer Zugabe: dem »Ambrosianischen Lobgesang« – so nennt man gewöhnlich den Kirchengesang »Te Deum laudamus« (»Herr Gott, Dich loben wir«).

Der Erlös des Abends kommt der Kirchengemeinde St. Laurentius zugute, deren Pfarrer Steffen Jelic das KOnzert treffend mit den Worten zusammenfasste: »Sie haben alles in Bewegung gesetzt.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Die City-Watch Lahr.
Lahr/Schwarzwald
20.10.2018
Am Anfang der Woche schlug ein Wort Wurzeln im Gemeinderat. Roland Hirsch (SPD) pflanzte es eher ungewollt ins Erdreich der Reden. Nachdem der OB weitschweifig zur Landesgartenschau gesprochen hatte, wollte Hirsch »kurzum« auch noch etwas dazu sagen und sagen und sagen ...
Meißenheim
20.10.2018
Die beiden Baggerseen in Meißenheim und Ichenheim sollen zusammengelegt werden. Am Donnerstag wurde über das Projekt in der Meißenheimer Festhalle informiert.  
De Hämme
Lahr/Schwarzwald
20.10.2018
Jahrelang war er mein Lieblingsparkplatz im Städtchen! Ganz frei nach dem Motto: Das Konto bei der Volksbank, parken bei der Sparkasse! Und egal, ob auf dem Parkdeck oder in der Tiefgarage: Er war einfach super!
»Blick ins Amtsblatt« Schwanau (29)
20.10.2018
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Januar und Februar 1980.  
Friesenheim - Oberweier
19.10.2018
Brendan Keeley zieht es der Sonne entgegen. Seit einigen Tagen hat der irische Singer-Songwriter seinen Zweitwohnsitz in Oberweier. Der Lahrer Anzeiger hat ihn dort besucht.  
Dieses Schild stand am Donnerstag noch beim Fachmarktzentrum in Mietersheim.
Lahr/Schwarzwald - Mietersheim
19.10.2018
Wer zu lange im Fachmarktzentrum Mietersheim parkt, muss zahlen – immer noch. Ein großes Schild hatte darauf hingewiesen, dass diese Einschränkung während der Landesgartenschau gilt. Doch nun überwacht eine Stuttgarter Firma immer noch die Parksituation.
Amtsgericht Lahr
19.10.2018
Eine teure Geste leistete sich ein 62-jähriger Mann aus einer Breisgau-Gemeinde. Die Folge: Er landete vor Gericht. Am Mittwoch war die Verhandlung in Lahr. Der mehrfach Vorbestrafte habe seit Jahren kein gutes Verhältnis zur Polizei und wurde nach einem Vorfall wegen Beleidigung angeklagt.
Friesenheim
19.10.2018
Am Donnerstag konnte Friesenheims Bürgermeister anlässlich »40 Jahre Römersiedlung«, einen Dianastein als Geburtstagsgeschenk »auspacken«. Die Anlage wurde zuvor herausgeputzt und hat nun auch neue Infotafeln.  
Eine Ausstellung zur Chrysanthema gibt es derzeit im Stiftsschaffneikeller. Angehende Grafik-Designer haben sich mit dem diesjährigen Motto »wächst. lebt. bewegt« auseinandergesetzt.
Lahr/Schwarzwald
19.10.2018
Künstlerisch ins Visier genommen haben angehende Grafikdesigner die Chrysanthema. Was dabei herausgekommen ist, können Interessierte bis zum Ende der Blumenschau im Stiftsschaffneikeller in Augenschein nehmen.
Diebe noch unbekannt
19.10.2018
Im Raum Lahr ist am Mittwochabend in sieben Wohnungen eingebrochen worden. Die noch unbekannten Diebe sollen jeweils durch ein aufgehebeltes Fenster in die Wohnungen eingedrungen sein und dort Bargeld und Wertgegenstände geklaut haben. 
Friesenheim - Heiligenzell
19.10.2018
Die Faszination Chorgesang bekommt in Heiligenzell eine neue Plattform. Der katholische Kirchenchor Herz Jesu lädt am Sonntag zum ersten Liederfestival ins Josefshaus ein.  
Oktoberfest in Schuttern.
Nachgefragt
19.10.2018
Oktoberfeste sind auch dieses Jahr in der Region gut besucht. Menschen in Trachten strömen in Hallen und Zelte, um Bier aus dem Maß und einen »Haxn« bei Volksmusik zu genießen. Während die einen Spaß haben, arbeiten die anderen hart dafür. Lohnt sich das? Wir sprachen mit zwei Veranstaltern.