Lahr

NABU montiert ersten Brutkasten für Wiedenhopf

Autor: 
Naturschutzbund Lahr
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. April 2015
Rudi Duschka und Regine Fricke (beide NABU Lahr), bei der ersten Montage des Wiedehopfkastens am 28. März

Rudi Duschka und Regine Fricke (beide NABU Lahr), bei der ersten Montage des Wiedehopfkastens am 28. März ©Naturschutzbund Lahr

Die als gefährdet geltende Vogelart des Wiedehopfs hat sich in den letzten Jahren wieder vermehrt in der Region angesiedelt. Um diese Entwicklung weiter zu unterstützen, hat der NABU Lahr nun den ersten Nesthöhlenkasten für den Wiedehopf errichtet. 

Der Wiedehopf - wer kennt ihn nicht, den hübschen Vogel mit dem prächtigen Kopfschmuck. Er bewohnt  offene Landschaften mit lockerem Baumbestand wie Streuobstwiesen mit kurzem Bodenbewuchs, extensiv bewirtschaftete Weinberge sowie baumbestandene Viehweiden, wo er auch  seine Lieblingsspeise findet: Maulwurfsgrillen und andere Großinsekten, Engerlinge und Raupen, die er mit seinem langen gebogenen Schnabel aus dem Boden zieht.

Als Höhlenbrüter richtet er seine Kinderstube am liebsten in alten Baumhöhlen ein, aber auch in Mauerlöchern oder Holzstapeln,  wo er ab Mitte April mit der Aufzucht seiner Jungen beginnt. Der Wiedehopf, in der aktuellen Roten Liste der Brutvögel Deutschlands als stark gefährdet eingestuft, war in Baden-Württemberg  bis in die 1950er Jahre  ein häufiger Brutvogel.  Intensivierung der Landwirtschaft, Pestizideinsatz, Entfernung von Kopfweiden und Obstbäumen mit natürlichen Bruthöhlen sowie Grünlandumbruch schränkten seinen Lebensraum jedoch so weit ein, dass sein Bestand  bis in die frühen 90er Jahre auf ca. 20 Brutpaare zurückging.

Doch es gibt Hoffnung: im Kaiserstuhl erholte sich dank intensiver Schutzmaßnahmen wie Biotoppflege und Bereitstellung von Nisthilfen die Population innerhalb von 20 Jahren und stieg von  sechs auf 105 Brutpaare. Auch im Offenburger Raum wurden  große Erfolge bei der Wiederansiedelung erzielt.

- Anzeige -

Das brachte Regine Fricke vom NABU Lahr auf die Idee, die Lücke zwischen diesen Regionen zu schließen und mit Hilfe von Nistkästen dem Wiedehopf auch in der Lahrer Vorbergzone seine alte Heimat wieder schmackhaft zu machen und ihm so wenigstens einen Teil von dem zurückzugeben, was ihm durch die Veränderung seines Lebensraumes genommen wurde.    

Um dieses Ziel zu verwirklichen, gründete sie  die neue Arbeitsgruppe Wiedehopf. In tatkräftiger Zusammenarbeit mit dem NABU-Vorsitzenden Udo Baum wurde fleißig gesägt, gebohrt, geschraubt und gepinselt, um Nistmöglichkeiten für den Wiedehopf herzustellen.
Ende März war es dann soweit: Auf einem Wiesengelände in der Vorbergzone wurde  der erste Kasten montiert. In den folgenden Tagen wurden weitere Behausungen an geeigneten Stellen aufgestellt,  so dass der Wiedehopf, wenn er ab Ende März aus seinem Winterquartier südlich der Sahara zurückkehrt, mit bezugsfertigen Nisthöhlenkästen empfangen wird.

Vielleicht wird dann der charakteristische Ruf „up, up, up“ dieses attraktiven und nützlichen Vogels in der Umgebung von Lahr bald wieder zu hören sein. Wer Lust hat , in der neuen Arbeitsgruppe „Wiedehopf“  aktiv zu werden, kann sich gerne bei Regine Fricke, Tel.: 07823/682 oder beim NABU Lahr, Tel. 0170/2002402 melden.

Unter dem folgenden Link kann man sich den Wiedehopf anschauen und -hören: https://www.youtube.com/watch?v=PJtg9WreKfk

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Eigentlich gar nicht verkehrt: Mit Plastikbeuteln können Hundebesitzer die Hinterlassenschaften aufsammeln – und dann normalerweise in den Müll werfen.
vor 16 Stunden
Lahrer Stadtgeflüster
Die Lahrer Woche aus einem anderen Blickwinkel - von David Bieber und Sophia Körber.
vor 19 Stunden
Friesenheimer Kolumne »Umgekrempelt«
Eigentlich ist Walter Holtfoth als Rock-DJ bekannt. In seiner eigenen Kolumne »Umgekrempelt« meldet sich der 62-Jährige einmal in der Woche zu Wort und schreibt über Themen, die unterhalten, aufregen oder einfach nur Spaß machen.
vor 21 Stunden
De Hämme
Frau Dold ist smartphonesüchtig! Millionen Menschen leiden inzwischen schon unter dieser Krankheit!
vor 21 Stunden
»Blick ins Amtsblatt« (59)
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: zweite Jahreshälfte 1996.
OB Wolfgang G. Müller (links) übergab am Freitag den Spitalgarten seiner Bestimmung.
vor 21 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Der neue Garten zwischen dem Neubau des Spitals und dem Storchenturm ist am Freitag eröffnet worden. Lahrs Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller, Walter Caroli als Vorsitzender des Fördervereins »Spital Vital« und Planer Thomas Schlageter würdigten die Bedeutung des komplett neu angelegten Gartens...
vor 21 Stunden
Oberschopfheim
Seit 60 Jahren sind sie verheiratet. Paul und Irmgard Spitznagel aus Oberschopfheim feiern am Sonntag ihre Diamantene Hochzeit. Im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger verraten sie ihr Geheimrezept für eine glückliche Ehe.
De Hämme
vor 21 Stunden
De Hämme meint
Unser Hämme - dieses Mal klickt er aufs Smartphone.
vor 21 Stunden
Meißenheim
Wer 46 Jahre gearbeitet hat und das mit Herz, der tut sich manchmal schwer mit dem Ruhestand. Hans Lohmüller war bereits übers »normale« Rentenalter hinaus, als er vor zwei Jahren seine Schreinerei endgültig schloss. 71 war der Meißenheimer damals. Und was macht er heute? 
24.05.2019
Warum die Redaktion wählen geht
Am Sonntag, 26. Mai, wird es ernst. In ganz Deutschland treten die Menschen bei der Kommunal- und Europawahl an die Urne. Der Lahrer Anzeiger hat nachgefragt, wie viele Wahlberechtigte es in Lahr und im Umland gibt und wieso manche die Wahlunterlagen doppelt erhalten haben. 
24.05.2019
Analyse des Gemeinderats
Am Sonntag haben die Schwanauer im Zuge der Kommunalwahl die Entscheidungshoheit, wie sich bis 2024 der elfte Gemeinderat seit der Kommunalreform 1972 zusammensetzen wird. Ein Blick in die Historie seither.
24.05.2019
152 Jahre alt
Mit der christlichen Weihe am Mittwoch wurde das restaurierte Gißler-Kreuz in Oberschopfheim nach 152 Jahren ein zweites Mal seiner Bestimmung übergeben. Zur Finanzierung der Kosten von 10.600 Euro trugen die Gemeinde und Sponsoren bei.
Illusionist Mark Hagenbeck
24.05.2019
Viel Musik, Theater und eine neue Illusion
Die Stilmischung im Stiftschaffneikeller besteht aus Musik – Jazz, Klassik und Rock –, Kabarett, einer musikalischen Show, Musikcomedy, zwei Theateraufführungen und einem Illusionisten. Susanne Weber, Christopher Kern und Matthias Morton vom Lahrer Kulturkreis haben am Donnerstag das Programm des...