Lahr

NABU montiert ersten Brutkasten für Wiedenhopf

Autor: 
Naturschutzbund Lahr
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. April 2015
Rudi Duschka und Regine Fricke (beide NABU Lahr), bei der ersten Montage des Wiedehopfkastens am 28. März

Rudi Duschka und Regine Fricke (beide NABU Lahr), bei der ersten Montage des Wiedehopfkastens am 28. März ©Naturschutzbund Lahr

Die als gefährdet geltende Vogelart des Wiedehopfs hat sich in den letzten Jahren wieder vermehrt in der Region angesiedelt. Um diese Entwicklung weiter zu unterstützen, hat der NABU Lahr nun den ersten Nesthöhlenkasten für den Wiedehopf errichtet. 

Der Wiedehopf - wer kennt ihn nicht, den hübschen Vogel mit dem prächtigen Kopfschmuck. Er bewohnt  offene Landschaften mit lockerem Baumbestand wie Streuobstwiesen mit kurzem Bodenbewuchs, extensiv bewirtschaftete Weinberge sowie baumbestandene Viehweiden, wo er auch  seine Lieblingsspeise findet: Maulwurfsgrillen und andere Großinsekten, Engerlinge und Raupen, die er mit seinem langen gebogenen Schnabel aus dem Boden zieht.

Als Höhlenbrüter richtet er seine Kinderstube am liebsten in alten Baumhöhlen ein, aber auch in Mauerlöchern oder Holzstapeln,  wo er ab Mitte April mit der Aufzucht seiner Jungen beginnt. Der Wiedehopf, in der aktuellen Roten Liste der Brutvögel Deutschlands als stark gefährdet eingestuft, war in Baden-Württemberg  bis in die 1950er Jahre  ein häufiger Brutvogel.  Intensivierung der Landwirtschaft, Pestizideinsatz, Entfernung von Kopfweiden und Obstbäumen mit natürlichen Bruthöhlen sowie Grünlandumbruch schränkten seinen Lebensraum jedoch so weit ein, dass sein Bestand  bis in die frühen 90er Jahre auf ca. 20 Brutpaare zurückging.

Doch es gibt Hoffnung: im Kaiserstuhl erholte sich dank intensiver Schutzmaßnahmen wie Biotoppflege und Bereitstellung von Nisthilfen die Population innerhalb von 20 Jahren und stieg von  sechs auf 105 Brutpaare. Auch im Offenburger Raum wurden  große Erfolge bei der Wiederansiedelung erzielt.

- Anzeige -

Das brachte Regine Fricke vom NABU Lahr auf die Idee, die Lücke zwischen diesen Regionen zu schließen und mit Hilfe von Nistkästen dem Wiedehopf auch in der Lahrer Vorbergzone seine alte Heimat wieder schmackhaft zu machen und ihm so wenigstens einen Teil von dem zurückzugeben, was ihm durch die Veränderung seines Lebensraumes genommen wurde.    

Um dieses Ziel zu verwirklichen, gründete sie  die neue Arbeitsgruppe Wiedehopf. In tatkräftiger Zusammenarbeit mit dem NABU-Vorsitzenden Udo Baum wurde fleißig gesägt, gebohrt, geschraubt und gepinselt, um Nistmöglichkeiten für den Wiedehopf herzustellen.
Ende März war es dann soweit: Auf einem Wiesengelände in der Vorbergzone wurde  der erste Kasten montiert. In den folgenden Tagen wurden weitere Behausungen an geeigneten Stellen aufgestellt,  so dass der Wiedehopf, wenn er ab Ende März aus seinem Winterquartier südlich der Sahara zurückkehrt, mit bezugsfertigen Nisthöhlenkästen empfangen wird.

Vielleicht wird dann der charakteristische Ruf „up, up, up“ dieses attraktiven und nützlichen Vogels in der Umgebung von Lahr bald wieder zu hören sein. Wer Lust hat , in der neuen Arbeitsgruppe „Wiedehopf“  aktiv zu werden, kann sich gerne bei Regine Fricke, Tel.: 07823/682 oder beim NABU Lahr, Tel. 0170/2002402 melden.

Unter dem folgenden Link kann man sich den Wiedehopf anschauen und -hören: https://www.youtube.com/watch?v=PJtg9WreKfk

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Friesenheim
vor 2 Stunden
»Alles Paletti« lautete der Titel des zweieinhalbstündigen Schwanks, den die Laienspiel-Theatergruppe der Kolpingsfamilie Friesenheim am Wochenende zweimal aufführte. Trotz guter Resonanz wusste die Geschichte nicht rundum zu überzeugen.  
Die Lesung mit (von links) Verena Rohkohl, Gernot Kogler und Gisela Griesbaum von der Schauspielgruppe der Seelbacher Freilichtspiele.
Lahr/Schwarzwald
vor 4 Stunden
Dass die Adventszeit nicht immer besinnlich ist, kann man auch wunderbar kritisieren. Bei der Lesung am Freitagabend in der Mediathek gab es neben echtem Wiener Humor auch die eine oder andere nachdenkliche und berührende Geschichte. 
Lahr/Schwarzwald
vor 4 Stunden
Kennen Sie sich aus in Lahr? Wenn ja, sind Sie richtig beim Quiz des Lahrer Anzeigers. Heute geht es um einen Promi, der Lahr am vergangenen Dienstag einen Besuch abgestattet hat.
Meißenheim - Kürzell
vor 4 Stunden
Am Samstagsabend veranstaltete der Musikverein Kürzell in der Festhalle sein Jahreskonzert im Advent. Die »Bläserkids 2018«, die Jugendkapelle und die Kapelle des Musikvereins überzeugten einmal mehr.  
Schwanau - Allmannsweier
vor 4 Stunden
Gemeindeglieder ab 65 Jahre waren zur Adventsfeier der Evangelischen Kirchengemeinde Allmannsweirer in das Gemeindehaus eingeladen.   
Spaß an der Stiefelaktion der Werbegemeinschaft hatten Lea (3) im Kinderwagen, Sam (5) und die Eltern Annika Krämer und Marvin Disch.
Lahr/Schwarzwald
vor 11 Stunden
Mehr als 200 Kinder oder deren Eltern haben vor einer Woche einen Schuh – überwiegend Gummi- oder Winterstiefel – beim Weihnachtsmann am Schlossplatz abgegeben. Am Samstag hieß es, die Stiefel, gefüllt mit Leckereien, wieder zu finden. Am Schlossplatz unterstützte die Stadtkapelle musikalisch am...
Lahr/Schwarzwald
vor 14 Stunden
Zum Fahrplanwechsel am Sonntag stoppte der TGV erstmals im Bahnhof Lahr. Eine kleine Schar von Zuschauern und Mitreisenden begrüßte den französischen Schnellzug gestern früh auf Bahnsteig zwei.  
Schwanau - Nonnenweier
vor 17 Stunden
Mit einem thematisch maßgeblich von Jazz und Swing durchdrungenen Konzertabend, den »JazzMelounge« prägte, hat der Historische Förderverein (HFV) Schwanau am Freitagabend das Vereinsjahr mit einem wahren Knall ausklingen lassen.  
Friesenheim
vor 20 Stunden
Erste Schritte im bürgerlichen und politischen Engagement: Friesenheimer Jugendliche wurden als ehrenamtliche Mitglieder des Jugendbüros mit einem Zertifikat ausgezeichnet und bringen sich zukünftig ein.   
Lahrer Stadtgeflüster
08.12.2018
Ein echter Promi war diese Woche in Lahr. Nicht der Nikolaus – gleich sieben davon brummten am Donnerstag auf Motorrädern durch die Innenstadt. Maria Furtwängler gab sich die Ehre. Sie besuchte »ihre« Schule und zeigte sich begeistert.
Schwanau
08.12.2018
Nach einem fordernden Veranstaltungsjahr 2018 begeht der Historische Förderverein (HFV) Schwanau 2019 sein 25-jähriges Bestehen. Ungewöhnlicher, wenngleich klarer Schritt des Vorstands: Bewusst wird die Zahl der Veranstaltungen reduziert.  
Blick ins Amtsblatt« (36)
08.12.2018
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Januar bis Juli 1984.