Lahr/Schwarzwald

Nabu Lahr: Obstbaum schneiden ist nicht so einfach

Autor: 
Jacqueline Meier
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. März 2018

Udo Baum, Vorsitzender des Nabu Lahr, Landtagsabgeordneter Markus Rösler (Grüne), Sandra Boser (MdL Grüne), Helmut Opitz, ehemaliger Vize im Bundesvorstand, Bürgermeister Tilman Petters und Walter Caroli (von rechts) pflanzten einen »Jakob Fischer«. ©Jacqueline Meier

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich am Samstagvormittag rund 20 interessierte Lahrer, um sich aus kompetenter Hand Tipps zum richtigen Umgang mit Obstbäumen zu holen. Markus Rösler, seines Zeichens promovierter Natur- und Umweltschützer, ließ sich nicht lange bitten.

Anhand des Apfelbäumchens der alten und seltenen Sorte »Jakob Fischer«, das er gemeinsam mit Udo Baum, Wolfgang Bahr und Walter Caroli von der Nabu-Ortsgruppe Lahr sowie der Landtagsabgeordneten Sandra Boser (Grüne) und Bürgermeister Tilman Petters in den Boden brachte, erklärte er so einiges, was die Teilnehmer dieses besonderen Baumschnittkurses noch nicht wussten. 

Bevor der Baum überhaupt in den Boden kommt, sollte der Obstbauer zunächst das Wurzelwerk anschauen, erklärte Rösler. Dieses dürfe nicht nur einzelne Wurzeltriebe zeigen. Wichtig sei ein verzweigtes feines Netzwerk. Das Pflanzloch, so Rösler weiter, dürfe nicht zu tief sein. »Gut fünf Zentimeter der Veredelungsstelle dürfen aus dem Boden ragen«, sagte er. 

Wissenschaft für sich

Auch das Beschneiden der Äste, respektive das Vorbereiten und Formen der Krone, ist eine Wissenschaft für sich. Ein starker Trieb, der meist mittig sitze, sei der Leit-Ast. Darüber hinaus sollten drei weitere Äste stehen bleiben, die möglichst in unterschiedliche Richtungen zeigten. 

- Anzeige -

Damit die untere Krone kräftig wird und nach außen wächst, gab Rösler den Tipp, den Schnitt nicht so zu setzen, dass ein Außentrieb am Ast stehen bleibe, sondern lieber einen Innentrieb übrig zu lassen. Dieser würde, wenn er sich entwickle, den Ast durch sein Eigengewicht nach unten drücken. Dünger, das war eine weitere Empfehlung, sollte der frisch eingepflanzte Baum nicht bekommen.  

Schützenswerter Raum

Das Gelände auf dem Langenhard gäbe ein erstklassiges Baugebiet, sagte Petters und bezog sich auf Diskussionen im Gemeinderat. Doch müsse die Nachhaltigkeit erhalten bleiben. Der Naturschutz sei so wichtig wie ein Bus im ÖPNV. »Wir müssen diesen Lebensraum erhalten und schützen«, betonte Petters.

Rösler zeigte im Anschluss noch an weiteren Obstbäumen der Streuobstwiese, worauf es bei der Pflege der Bäume ankommt.

Stichwort

Eine der größten Nabu-Gruppen

Die Nabu-Ortsgruppe Lahr zählt rund 1600 Mitglieder und ist eine der größten auf Bundesebene. Auf dem zum Naturerbe ernannten 109 Hektar großen Gelände auf dem Langenhard haben die Naturschützer mehr als 100 Obstbäume, darunter viele seltene und alte Sorten, gepflanzt. 

Derzeit wird das Gebiet durch Schafbeweidung freigehalten, ab 2019 werden dort Hinterwälderrinder grasen. Vorsitzender des Nabu Lahr ist Udo Baum. Das ehemalige Panzerübungsgelände der kanadischen Streitkräfte auf dem Langenhard wurde 2012 auf Betreiben von Walter Caroli, ehemaliger Landtagsabgeordneter der SPD, als Naturschutzerbe anerkannt und ist von daher geschützt. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Die Brandstiftung wurde vor dem Amtsgericht Offenburg verhandelt.
Friesenheim - Oberweier
vor 1 Stunde
Zwei Hütten brannten 2013 in Friesenheim ab. Sie waren vorsätzlich abgefackelt worden. Nun wurde ein 26-Jähriger beschuldigt, eine der Hütte in Brand gesetzt zu haben – und wurde freigesprochen.
Heimat- und Kulturverein
vor 2 Stunden
In der Hauptversammlung des Heimat- und Kulturvereins Meißenheim stand vor allem der Heimatfilm »Mißne – der Film« im Mittelpunkt: Die Regionalstiftung der Sparkasse förderte den Film mit 11 000 Euro.  
Lahr/Schwarzwald
vor 7 Stunden
Ein Abschlussbericht bestätigt die erfolgreiche Unterstützung des Projektes »Mati« in Bangladesh durch die in Lahr ansässige Stiftung 100. Das schreibt die Stiftung in einer Pressemitteilung. 
Lahr/Schwarzwald
vor 10 Stunden
Eine lebendige kreative Szene gibt es nicht nur in der Stadt. Wer den Blick ins Ried richtet, findet einige »Schwanauer Künstler«, die ihrer Phantasie Form geben. Sieben stellt der Lahrer Anzeiger in seiner Serie vor – immer donnerstags. Heute: Elvira Schmider  aus Ottenheim.
Messerscharf: Anni Sautter weiß, dass eine gute Stahlklinge ihren Preis hat.
"Starke Frauen" (7/10)
vor 11 Stunden
Frauen können mehr als die berühmten drei Ks. Sie stehen in Unternehmen ihren Mann – auf ihre eigene weibliche Art. Zehn davon stellt der Lahrer Anzeiger in seiner Serie »Starke Frauen der Lahrer Werbegemeinschaft« vor – immer donnerstags. In Folge 7 geht es um Anni Sautter, Chefin der...
Wenn sich Lkw und Auto nahe der Schutterner Kirche treffen, dann geht es eng zu.
Friesenheim - Schuttern
vor 13 Stunden
Schuttern will keinen Schwerlastverkehr mehr durch den Ort rollen sehen. Vor allem soll die Nordausfahrt vom Flugplatzareal für große Lkw gesperrt werden, so die Forderung der Bürger beim Verkehrsinfoabend.
Lahr/Schwarzwald
vor 22 Stunden
Bereits vor der Sommerpause hatte sich der Ortschaftsrat Langenwinkel mit dem Problem zum Teil wild parkender Lkw, unter anderem im Industriegebiet, befasst. 
Kühles Nass im heißen Sommer.
Lahr/Schwarzwald
19.09.2018
Warm bis heiß - das war ein Sommer! Auch fürs Lahrer Terrassenbad? Überraschenderweise gab es schon Jahre, in denen mehr los gewesen war.
Bäderchef Claude Woitschitzky zeigt die Vorbereitungen für die kommende Hallenbad-Saison.
Lahr/Schwarzwald
19.09.2018
Nun ist das Terrassenbad also ein paar Tage länger auf – das heißt gleichzeitig: weniger Zeit für Bäderchef Claude Woitschitzky und sein Team, das Hallenbad für die Wintersaison vorzubereiten.
Lahr/Schwarzwald
19.09.2018
Rund 100 Frauen versammelten sich am Dienstag in der Elzhalle in Wittenweier. Dort veranstaltete der evangelische Kirchenbezirk Lahr zum 22. Mal einen Bezirksfrauentag. 
Lahr/Schwarzwald
19.09.2018
Auf einen Spaziergang durch Lahr und die Umgebung nahm Heimatgeschichtler Walter Caroli in der Mediathek seine Zuhörer mit. Diese erlebten einen durchaus bunten Abend.
Im Ortschaftsrat und jetzt auch im Gemeinderat protestierten Anwohner des Eichenwegs gegen die Erschließung: Niemand wolle die Straße.
Meißenheim
19.09.2018
Nun ist es Fakt: Der Gemeinderat beschloss, es Anwohnern des Eichenwegs in Kürzell zu ermöglichen, die Erschließungsbeiträge vorzeitig ablösen zu können. Unabhängig davon äußerten erneut einige Anwohner ihren Unmut darüber, dass die Straße überhaupt erschlossen wird.