Schwanau

Nach der Bürgermeisterwahl: Wie geht es weiter?

Autor: 
Alena Ehrlich und Ulrike Derndinger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2022

Die Kandidaten Oliver Melzer (sieben Stimmen), Frank Tschany (eine Stimme) und Cüneyt Kilic (272 Stimmen) während der Auszählung im Rathaus Schwanau. ©Heidi Fössel

Spätestens im August muss in Schwanau neu gewählt werden. Warten auf Reaktion von Alexander Schindler, der mit einer Mehrheit gewählt ist.

Nimmt der Wahlsieger Alexander Schindler die Bürgermeisterwahl krankheitshalber nicht an, könnte der nächste Wahltermin im August sein. Bis Redaktionsschluss hatte sich der 43-Jährige weder im Rathaus noch bei der Redaktion gemeldet. Bis Ende der Woche läuft die Frist. 

Nach diesem Ergebnis mit Seltenheitswert bereitet sich das Rathaus Schwanau auf folgendes Szenario vor: Wenn Alexander Schindler, Gewinner des Wahlsonntags, die Wahl nicht annimmt, könnte im August (oder früher) gewählt werden. Eine Neuwahl am 29. Mai wird es dagegen definitiv nicht geben. Dieser Fall wäre nur dann eingetreten, wenn keiner der elf Kandidaten am Sonntag eine absolute Mehrheit erreicht hätte.

Das Gegenteil war der Fall. Schindler hat mit 57,8 Prozent haushoch gewonnen. Zwei Wochen vor der Wahl hatte er jedoch nach einer ärztlichen Diagnose angekündigt, seine Kandidatur nicht weiter zu verfolgen und blieb formell Kandidat. 

Nun wartet Hauptamtsleiter Fertig auf Schindlers Reaktion. Der Versuch, Kontakt zu Schindler aufzunehmen, war bislang nicht erfolgreich. Die Wahl bereits für Juli vorzuschlagen, sieht der Hauptamtsleiter skeptisch. Man wolle nichts überstürzen, nachdem der zurückliegende Maitermin von manchen Gemeinderäten als zu eilig gewertet wurde. Den Termin dagegen in den Herbst zu schieben, sei  fristgerecht nicht möglich, erläutert Fertig weiter:

„Vorausgesetzt, Herr Schindler nimmt die Wahl nicht an, muss die Wahl spätestens drei Monate nach seiner Absage stattfinden.“ Mitte August wäre demnach der spätmöglichste Wahltermin. 

Kai Hockenjos vom Landratsamt Ortenaukreis bestätigt: „Da Herr Schindler grundsätzlich mit einer Mehrheit gewählt ist, braucht es eine Erklärung von ihm, um die Frist laufen zu lassen. Ab dem Zeitpunkt seiner Erklärung wären es drei Monate. Der Wahltag wird dann vom Gemeinderat festgelegt.“ 

Ein einmaliger Fall

- Anzeige -

„Im Ortenaukreis gab es so einen Fall noch nie“, sagt Kai Hockenjos, Sprecher des Landratsamts. Auch im Regierungsbezirk Freiburg dürfte diese Wahl einmalig sein, heißt es weiter. „Unsere Kommunalamtsleiterin Ulrike Karl hatte Kontakt mit dem Regierungspräsidium und auch dort war ein solcher Fall nicht bekannt.“ 

Von der Möglichkeit, in der freien Zeile auf dem Stimmzettel eine wählbare Person einzutragen, haben viele Wähler Gebrauch gemacht. Laut vorläufigem Ergebnis wurden 393 gültige Stimmen (11,45 Prozent) abgegeben. Jonas Maurers Name tauchte besonders häufig auf. Der Ottenheimer hat 178 gültige Stimmen (rund 6 Prozent) bekommen. Die restlichen Stimmen verteilen sich auf viele einzelne Personen. 

Die Häufung bei Maurer ist kein Zufall. Im Vorfeld hatte sich der stellvertretende Hauptamtsleiter der Gemeinde Simonswald als Ausweichkandidat für unentschlossene Wähler zur Verfügung gestellt, nachdem sich Alexander Schindler, einziger Kandidat mit Verwaltungsexpertise, zurückgezogen hatte. Im Fall der (nun nicht eintretenden) Neuwahl am 29. Mai hatte Maurer eine offizielle Bewerbung angekündigt. 

Aus Respekt vor dem Wahlsieger, der sich am Montag noch nicht geäußert hat, will sich Maurer noch nicht konkret äußern, schließt eine Kandidatur aber nicht aus: „Grundsätzlich ist sie denkbar.“ Auch Kandidat Cüneyt Kilic ist nach wie vor unentschlossen, welche Schlüsse er aus der Zweitplatzierung (9 Prozent) ziehen soll. Auf Nachfrage will er sich bis Mitte der Woche äußern. 

Wie nach dem Endergebnis nicht anders zu erwarten, liegt Alexander Schindler in allen Wahlbezirken  deutlich vorne: Nur im Wahlbezirk 1 in der Burkhard-Michael-Halle Nonnenweier erreicht er mit 47,19 Prozent nicht die 50-Prozent-Marke. Dort erzielte Cüneyt Kilic mit 15,14 Prozent  sein bestes Einzelergebnis. 

Claus Heuwieser ist Ortschaftsrat in Nonnenweier und kommt in seinen beiden heimischen Wahlbezirken auf 13,42 und 13,06 Prozent. Deutlich weniger Stimmen erhielt Heuwieser hingegen in Ottenheim – dort konnte er im Bürgersaal nur 2,44 und in der Schule 2,4 Prozent der Wählerinnen und Wähler überzeugen.

Gut ein Drittel der abgegebenen Stimmen gingen per Briefwahl ein. In beiden Briefwahlbezirken ist Alexander Schindlers Vorsprung noch einmal deutlicher als in den Wahllokalen. Im Briefwahlbezirk 1 erhielt er 65,45 Prozent der Stimmen und im Briefwahlbezirk 2 63,05 Prozent. Einige Stimmen dürfte der Kandidat bereits erhalten haben, bevor er seinen Rückzug aus dem Wahlkampf bekanntgegeben hatte. Hätte er seine Kandidatur aufrechterhalten, wäre womöglich ein noch deutlicheres Ergebnis zu erwarten gewesen. 

Von insgesamt 5738 Wahlberechtigten hatten 3018 ihre Stimme abgegeben, davon rund 1100 per Briefwahl. Die Wahlbeteiligung betrug insgesamt 52,6 Prozent – was laut Hauptamtsleiter Patrick Fertig im baden-württembergischen Durchschnitt liege.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 18 Stunden
Geschäftsführer aus Lahr
Uwe Kohler und Maximilian Kohler vom gleichnamigen Edeka-Unternehmen sprechen im Interview über ihre Zukunftspläne und über die Situation der Lebensmittelbranche. 
vor 22 Stunden
Friesenheim
Edmund Silberer berichtet von der 300 Kilometer langen Tour des Radsportclubs nach Tavaux, der französischen Partnergemeinde von Friesenheim.
vor 22 Stunden
Meißenheim
Das Ferienprogramm für Erwachsene der drei Riedgemeinden Meißenheim, Schwanau und Neuried dehnt sich auf sechs Wochen aus.
In Schutterzell sorgte der Sportverein für gute Unterhaltung.
28.06.2022
Sportlich
Der Sportverein richtete drei Tage lang ein Sommersportfest aus – mit Handballkrempelturnier, einem Fußballturnier der Hobbymannschaften und viel Geselligkeit.
28.06.2022
Oberschopfheim
Nach dem Rückzug der langjährigen Vorsitzenden Barbara Röderer hat sich der Oberschopfheimer Tischtennisverein neue Strukturen gegeben und ein Vorstandsteam gewählt.
28.06.2022
Friesenheim
Die Gemeinde Friesenheim will pro Ortsteil sozialen Wohnraum für mindestens 60 Menschen schaffen. Für das Bima-Gelände wird ein Investor gesucht. 
28.06.2022
Lahr
Zum Lichterfest am kommenden Samstag werden 13.000 Becherlichter aufgestellt. Auf vier Bühnen gibt es Musik von Bands und Lahrer Musikvereinen. 
28.06.2022
Lahr
In das Projekt „Waldkita 2020“ wurden insgesamt 485.000 Euro investiert. Neue Angebote sind die Waldkrippe für Kleinkinder und der Hort für Schulkinder.
27.06.2022
Meißenheim
Rockige Liebesgeschichte an einer Highschool: 56 Kinder und Jugendliche brachten am Freitag und Samstag das Kultmusical „Grease“ in Kürzell auf die Bühne.
27.06.2022
Friesenheim
Am Freitag hatten Friesenheimer Geschäftsleute und Vereine zur Frie-Night eingeladen und damit wieder Schwung in das Dorfleben gebracht.
27.06.2022
Lahr
Die Vorsitzende des Freundeskreises  Alajuela-Lahr wurde für ihr Engagement für die Partnerschaft mit der Provinzhauptstadt in Costa Rica ausgezeichnet.
27.06.2022
Lahr
Beim Foodtruck-Festival zur Mobil-Party auf dem Lahrer Rathausplatz gab es am Wochenende ein abwechslungsreiches und leckeres kulinarisches Angebot.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Manfred Spinner (Zweiter von rechts) gründete mit Ehefrau Ingrid (von links) vor 30 Jahren Juwelier Spinner in Lahr als Familienunternehmen, dem sich auch die Kinder Lukas, Annika und Janina verbunden fühlen. Später kam der Standort Offenburg hinzu, wo Annika Spinner im Rée-Carré die Geschäftsführung übernommen hat.
    17.06.2022
    Zwei Stammhäuser und zwei Trendshops in Lahr und Offenburg
    Mit einem besonderen Konzept überzeugt Juwelier Spinner seit 30 Jahren alle, die Schmuck und Uhren schätzen: Die Fachgeschäfte in Lahr und Offenburg punkten mit Schönem in jeder Preislage.
  • Eigenes Häuschen oder Eigentumswohnung - Immobilienbesitz ist nach wie vor die beste Altersvorsorge. Mit guter Planung kann der Traum realisiert werden.
    14.06.2022
    Wohnen im Eigentum: So kann der Traum in Erfüllung gehen
    Bauen, kaufen, sanieren, renovieren - steigende Baustoff- und Energiepreise sowie Lieferengpässe sind aktuell Herausforderungen für Bauherren und Unternehmen. Aber es gibt Lösungen. Gute, bezahlbare und zukunftssichere. Dabei kommt es auf exakte Planung und Umdenken an.
  • Im alten Gemäuer des ehemaligen Offenburger Schlachthofs steigt der erste Ortenauer Weinmarkt. Er knüpft an die 150-jährige Tradition der Weinmesse an. Tickets gibt es an der Tageskasse oder vorab im Vorverkauf. 
    10.06.2022
    Weinparadies Ortenau feiert am Samstag, 18. Juni, Premiere
    Das Weinparadies Ortenau lädt am Samstag, 18. Juni, zum Ortenauer Weinmarkt im Canvas 22 (Alter Schlachthof, Wasserstraße 22 in Offenburg) ein. Dort stellen 29 Winzerbetriebe des Weinparadies Ortenau ihre Erzeugnisse vor.
  • Schablonen, Systeme für temporäre oder dauerhafte Markierungen und vor allem die Sprühfarben werden von der Technima Group gefertigt und weltweit vertrieben.
    07.06.2022
    Technima Central: Malst du noch oder sprühst du schon?
    Sie begegnen uns im täglichen Leben: Parkplatzmarkierungen, Markierungen an Bäumen und gefällten Stämmen, Linien auf Sportplätzen, Markierungen auf Baustellen, die mit der Hand oder mit speziellen Schablonen gezogen wurden. Der Hersteller "sitzt" in Ettenheim. Gewusst?