Lahr/Schwarzwald

Neue Räume für die Freie evangelische Schule

Autor: 
Jacqueline Meier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. März 2014
Gäste der Veranstaltung.

Gäste der Veranstaltung. © Jacqueline Meier

Dem Traum eines Schulcampus ist die Freie evangelische Schule (FES) mit dem Neubau der Grundschule näher gekommen. Am Samstag wurde das Gebäude in einem Festakt eingeweiht und mit einem Tag der offenen Tür gefeiert.

Mehr als 18 Jahre hat die FES ihre Schüler ausschließlich in den ehemaligen Militärbarracken auf dem Flugplatzgelände unterrichtet, jetzt hat sie ein richtiges Schulgebäude. Und, wenn alles so funktioniert, wie es sich die Schulleitung und der Trägerverein vorstellen, sollen noch mindestens zwei weitere Schulhäuser für die Sekundarstufen folgen.

Festredner Berthold Meier, Generalsekretär des Verbands evangelischer Bekenntnisschulen, hatte eine Axt mitgebracht. Er bezog sich in seiner Ansprache, die er in eine Predigt gekleidet hatte, auf den Propheten Elischa und die Geschichte mit der schwimmenden Axt (Altes Testament, zweites Buch der Könige), in der einem Prophetenschüler beim Holzfällen das Eisen der Axt vom Holz rutschte und ins Wasser fiel. »Christliche Schulen sind Elternschulen, in denen die Eltern die Verwaltung stellen mit anpacken und Verantwortung übernehmen«, sagte Meier. Sie seien kein Dienstleistungsbetrieb – das dürften vor allem die Eltern nicht vergessen. Schüler dürften hier auch nicht berieselt werden, sondern sollten zu Menschen erzogen werde, die selbst denken – ob konform oder quer. In christlichen Schulen herrsche ein Klima des Vertrauens, in dem auch Fehler erlaubt seien. Die Schulen müssten nicht hinter staatlichen Schulen zurückstehen. »Es gilt der ganz normale Bildungsplan, es gibt qualifizierte Pädagogen, die die Schüler stark machen für das Leben. Aber das kann nur funktionieren, wenn den Kindern auch das Evangelium verkündet wird.«

- Anzeige -

2008 begann Planung
Christoph Schlenker vom Bauausschuss und Architekt Rainer Siegel gaben einen Überblick über die Bauzeit, die 2008 mit der Erkenntnis begann, dass die angemieteten Räume in den Barracken nicht mehr ausreichen würden. »Das Wort Bauausschuss mit vier S und zweimal Au klingt nach Ausdauer und Sitzfleisch«, sagte Schlenker. Aber die Arbeit habe sich gelohnt, der Kostenrahmen sei eingehalten worden. »Es hat uns gewundert, dass wir den Zuschlag bekommen haben«, erzählte Siegel. Nach der Präsentation habe er den Eindruck gehabt, die Planungen seien als »Kistenarchitektur« gewertet worden. Das Ziel der Planer sei gewesen, ein Schuldorf mit drei Gebäuden und einem Dorfplatz zu errichten.

Mit einer anonymen Spende in Höhe von 1500 Euro, die jemand offensichtlich mühsam zusammengespart hatte, habe das Projekt Neubau begonnen, berichtete Schulleiter Wolfgang Rudolph. Die Arbeit der Schule verglich der Rektor mit dem Gebäude, das auf vielen Betonsäulen stehe, das erst halte, wenn der Beton so wie der Glaube gehärtet sei. Deshalb verpflichteten sich die Lehrer sinnbildlich mit dem Leitspruch »Den Wort Herr sei unser Fundament« dem Auftrag zu folgen.

Vergessen seien die Tage der Containerwelt, sagte Hermann Burger, der in Vertretung von Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller Grußworte der Stadt überbrachte. Mit der FES, die vor etwas mehr als 18 Jahren in Lahr mit acht Grundschülern an den Start ging, habe Lahr als Schulstadt eine beachtliche Stärkung erfahren. Joachim Schwab von der Schulbehörde in Offenburg lobte den Dreiklang aus Mitschülern, Lehrern und Raum, die ein Kind benötigt und der hier besonders gut klinge. Weitere Grußworte überbrachten Hans-Werner Erb von der Evangelischen Allianz Lahr, Schuldekan Hans-Georg Dietrich, Michael Basler (Schulleiter der FES Lörrach) und Eduard Veil im Namen der Eltern.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Eigentlich gar nicht verkehrt: Mit Plastikbeuteln können Hundebesitzer die Hinterlassenschaften aufsammeln – und dann normalerweise in den Müll werfen.
vor 13 Stunden
Lahrer Stadtgeflüster
Die Lahrer Woche aus einem anderen Blickwinkel - von David Bieber und Sophia Körber.
vor 16 Stunden
Friesenheimer Kolumne »Umgekrempelt«
Eigentlich ist Walter Holtfoth als Rock-DJ bekannt. In seiner eigenen Kolumne »Umgekrempelt« meldet sich der 62-Jährige einmal in der Woche zu Wort und schreibt über Themen, die unterhalten, aufregen oder einfach nur Spaß machen.
vor 18 Stunden
De Hämme
Frau Dold ist smartphonesüchtig! Millionen Menschen leiden inzwischen schon unter dieser Krankheit!
vor 18 Stunden
»Blick ins Amtsblatt« (59)
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: zweite Jahreshälfte 1996.
OB Wolfgang G. Müller (links) übergab am Freitag den Spitalgarten seiner Bestimmung.
vor 18 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Der neue Garten zwischen dem Neubau des Spitals und dem Storchenturm ist am Freitag eröffnet worden. Lahrs Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller, Walter Caroli als Vorsitzender des Fördervereins »Spital Vital« und Planer Thomas Schlageter würdigten die Bedeutung des komplett neu angelegten Gartens...
vor 18 Stunden
Oberschopfheim
Seit 60 Jahren sind sie verheiratet. Paul und Irmgard Spitznagel aus Oberschopfheim feiern am Sonntag ihre Diamantene Hochzeit. Im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger verraten sie ihr Geheimrezept für eine glückliche Ehe.
De Hämme
vor 18 Stunden
De Hämme meint
Unser Hämme - dieses Mal klickt er aufs Smartphone.
vor 18 Stunden
Meißenheim
Wer 46 Jahre gearbeitet hat und das mit Herz, der tut sich manchmal schwer mit dem Ruhestand. Hans Lohmüller war bereits übers »normale« Rentenalter hinaus, als er vor zwei Jahren seine Schreinerei endgültig schloss. 71 war der Meißenheimer damals. Und was macht er heute? 
24.05.2019
Warum die Redaktion wählen geht
Am Sonntag, 26. Mai, wird es ernst. In ganz Deutschland treten die Menschen bei der Kommunal- und Europawahl an die Urne. Der Lahrer Anzeiger hat nachgefragt, wie viele Wahlberechtigte es in Lahr und im Umland gibt und wieso manche die Wahlunterlagen doppelt erhalten haben. 
24.05.2019
Analyse des Gemeinderats
Am Sonntag haben die Schwanauer im Zuge der Kommunalwahl die Entscheidungshoheit, wie sich bis 2024 der elfte Gemeinderat seit der Kommunalreform 1972 zusammensetzen wird. Ein Blick in die Historie seither.
24.05.2019
152 Jahre alt
Mit der christlichen Weihe am Mittwoch wurde das restaurierte Gißler-Kreuz in Oberschopfheim nach 152 Jahren ein zweites Mal seiner Bestimmung übergeben. Zur Finanzierung der Kosten von 10.600 Euro trugen die Gemeinde und Sponsoren bei.
Illusionist Mark Hagenbeck
24.05.2019
Viel Musik, Theater und eine neue Illusion
Die Stilmischung im Stiftschaffneikeller besteht aus Musik – Jazz, Klassik und Rock –, Kabarett, einer musikalischen Show, Musikcomedy, zwei Theateraufführungen und einem Illusionisten. Susanne Weber, Christopher Kern und Matthias Morton vom Lahrer Kulturkreis haben am Donnerstag das Programm des...