Lahr/Schwarzwald

Warum der Lahrer Flughafen sich für autonomes Fliegen eignet

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juli 2018

(Bild 1/2) ©Stephan Hund

Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller, Geschäftsführer Markus Ibert sowie der FDP-Stadtverbandsvorsitzende Matthias Kappis und FDP-Fraktionsvorsitzender Stadtrat Jörg Uffelmann informierten den FDP-Bundestagsabgeordneten Christian Jung umfassend über die Entwicklungen und vor allem das große Potential des Flughafengebietes in Lahr. 

Mit dem Startklahr-Areal, so waren sich die Gesprächsteilnehmer einig, verfüge die Stadt und die gesamte Region über ein Juwel, welches »zu einem Leuchtturm unter den Gewerbeparks entwickelt werden könne«. Zu diesem Ergebnis kamen auch die von der Industrie- und Gewerbezentrum (IGZ) beauftragten Experten des Fraunhofer Institutes für Arbeit und Organisation im Rahmen des Perspektivprozesses 2030.

Der baden-württembergische FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Jung (Karlsruhe-Land) besuchte gerade den Startklahr Airport und Businesspark Raum Lahr, um sich von den dortigen Entwicklungsmöglichkeiten ein Bild zu verschaffen. Grund hierfür sind die von Jung vorgeschlagenen Testfelder für autonomes Fliegen in Baden-Württemberg, für die der liberale Politiker als Mitglied des Bundestagsausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur gerade geeignete Plätze sucht. 

Insbesondere die Verbindung der fliegerischen Möglichkeiten mit der Autobahnanbindung und dem geplanten Güterverkehrszentrum überzeugten den Bundestagsabgeordneten. »Wo sonst in Deutschland ist es noch möglich, ein solch breites Spektrum an Möglichkeiten für gewerblich-industrielle Entwicklungen anzubieten?«, sagte Jung nach dem Besuch des Areals. 

Beherzt als Chance

- Anzeige -

Gerade Entwicklungen im Sog der digitalen Transformation gelte es beherzt als Chance zu nutzen – sowohl vor Ort und insbesondere durch die Landes- und Bundespolitik. Mit dem Flughafenareal in Lahr könne Industrie- und Wirtschaftspolitik gerade in Bezug auf die Einrichtung eines Testfeldes für autonomes Fliegen gestaltet werden. 

Jung brachte in diesem Zusammenhang die Einrichtung eines Forschungs- und Entwicklungszentrums beispielsweise für Mobilitätskonzepte der Zukunft, von digital gestützten Logistikkonzepten bis hin zu einem Standort zur Entwicklung und Erprobung von autonomen Fluggeräten ins Spiel. All dies könnte in der trinationalen Metropolregion Oberrhein umgesetzt werden. 

Die Region, die sich durch ein sehr enges Netz von Hochschulen, Fachhochschulen, Zulieferern der Bereiche Automotiv sowie Luft- und Raumfahrttechnik auszeichnet, benötige solche Kompetenzzentren zur Bündelung aber auch zur Erprobung zukunftsfähiger Technologien.

Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller: »In der vielfältigen Verknüpfung der vorhandenen Standortfaktoren Fliegen-Bahn-Straße mit den Zukunftstechnologien wie autonomes Fliegen beziehungsweise autonomes Fahren liegen die besonderen Chancen für unser Areal, für die Stadt und die Region. Gerade diese Zukunftsfelder sind wesentlicher Bestandteil des Perspektivprozesses 2030.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Lahr
vor 4 Stunden
Der inklusive Kindergarten Lahrer Pünktchen öffnet am 14. Januar seine Tore erstmals für Kinder, inklusive denen mit Beeinträchigungen. Das erfuhr der Ausschuss für Soziales, Schulen und Sport in seiner Sitzung am Mittwoch.  
Die Brandstiftung wurde vor dem Amtsgericht Offenburg verhandelt.
Friesenheim - Oberweier
vor 6 Stunden
Zwei Hütten brannten 2013 in Friesenheim ab. Sie waren vorsätzlich abgefackelt worden. Nun wurde ein 26-Jähriger beschuldigt, eine der Hütte in Brand gesetzt zu haben – und wurde freigesprochen.
Heimat- und Kulturverein
vor 8 Stunden
In der Hauptversammlung des Heimat- und Kulturvereins Meißenheim stand vor allem der Heimatfilm »Mißne – der Film« im Mittelpunkt: Die Regionalstiftung der Sparkasse förderte den Film mit 11 000 Euro.  
Lahr/Schwarzwald
vor 12 Stunden
Ein Abschlussbericht bestätigt die erfolgreiche Unterstützung des Projektes »Mati« in Bangladesh durch die in Lahr ansässige Stiftung 100. Das schreibt die Stiftung in einer Pressemitteilung. 
Lahr/Schwarzwald
vor 15 Stunden
Eine lebendige kreative Szene gibt es nicht nur in der Stadt. Wer den Blick ins Ried richtet, findet einige »Schwanauer Künstler«, die ihrer Phantasie Form geben. Sieben stellt der Lahrer Anzeiger in seiner Serie vor – immer donnerstags. Heute: Elvira Schmider  aus Ottenheim.
Messerscharf: Anni Sautter weiß, dass eine gute Stahlklinge ihren Preis hat.
"Starke Frauen" (7/10)
vor 16 Stunden
Frauen können mehr als die berühmten drei Ks. Sie stehen in Unternehmen ihren Mann – auf ihre eigene weibliche Art. Zehn davon stellt der Lahrer Anzeiger in seiner Serie »Starke Frauen der Lahrer Werbegemeinschaft« vor – immer donnerstags. In Folge 7 geht es um Anni Sautter, Chefin der...
Wenn sich Lkw und Auto nahe der Schutterner Kirche treffen, dann geht es eng zu.
Friesenheim - Schuttern
vor 18 Stunden
Schuttern will keinen Schwerlastverkehr mehr durch den Ort rollen sehen. Vor allem soll die Nordausfahrt vom Flugplatzareal für große Lkw gesperrt werden, so die Forderung der Bürger beim Verkehrsinfoabend.
Lahr/Schwarzwald
19.09.2018
Bereits vor der Sommerpause hatte sich der Ortschaftsrat Langenwinkel mit dem Problem zum Teil wild parkender Lkw, unter anderem im Industriegebiet, befasst. 
Kühles Nass im heißen Sommer.
Lahr/Schwarzwald
19.09.2018
Warm bis heiß - das war ein Sommer! Auch fürs Lahrer Terrassenbad? Überraschenderweise gab es schon Jahre, in denen mehr los gewesen war.
Bäderchef Claude Woitschitzky zeigt die Vorbereitungen für die kommende Hallenbad-Saison.
Lahr/Schwarzwald
19.09.2018
Nun ist das Terrassenbad also ein paar Tage länger auf – das heißt gleichzeitig: weniger Zeit für Bäderchef Claude Woitschitzky und sein Team, das Hallenbad für die Wintersaison vorzubereiten.
Lahr/Schwarzwald
19.09.2018
Rund 100 Frauen versammelten sich am Dienstag in der Elzhalle in Wittenweier. Dort veranstaltete der evangelische Kirchenbezirk Lahr zum 22. Mal einen Bezirksfrauentag. 
Lahr/Schwarzwald
19.09.2018
Auf einen Spaziergang durch Lahr und die Umgebung nahm Heimatgeschichtler Walter Caroli in der Mediathek seine Zuhörer mit. Diese erlebten einen durchaus bunten Abend.