Lahr/Schwarzwald

Warum der Lahrer Flughafen sich für autonomes Fliegen eignet

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juli 2018

(Bild 1/2) ©Stephan Hund

Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller, Geschäftsführer Markus Ibert sowie der FDP-Stadtverbandsvorsitzende Matthias Kappis und FDP-Fraktionsvorsitzender Stadtrat Jörg Uffelmann informierten den FDP-Bundestagsabgeordneten Christian Jung umfassend über die Entwicklungen und vor allem das große Potential des Flughafengebietes in Lahr. 

Mit dem Startklahr-Areal, so waren sich die Gesprächsteilnehmer einig, verfüge die Stadt und die gesamte Region über ein Juwel, welches »zu einem Leuchtturm unter den Gewerbeparks entwickelt werden könne«. Zu diesem Ergebnis kamen auch die von der Industrie- und Gewerbezentrum (IGZ) beauftragten Experten des Fraunhofer Institutes für Arbeit und Organisation im Rahmen des Perspektivprozesses 2030.

Der baden-württembergische FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Jung (Karlsruhe-Land) besuchte gerade den Startklahr Airport und Businesspark Raum Lahr, um sich von den dortigen Entwicklungsmöglichkeiten ein Bild zu verschaffen. Grund hierfür sind die von Jung vorgeschlagenen Testfelder für autonomes Fliegen in Baden-Württemberg, für die der liberale Politiker als Mitglied des Bundestagsausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur gerade geeignete Plätze sucht. 

Insbesondere die Verbindung der fliegerischen Möglichkeiten mit der Autobahnanbindung und dem geplanten Güterverkehrszentrum überzeugten den Bundestagsabgeordneten. »Wo sonst in Deutschland ist es noch möglich, ein solch breites Spektrum an Möglichkeiten für gewerblich-industrielle Entwicklungen anzubieten?«, sagte Jung nach dem Besuch des Areals. 

Beherzt als Chance

- Anzeige -

Gerade Entwicklungen im Sog der digitalen Transformation gelte es beherzt als Chance zu nutzen – sowohl vor Ort und insbesondere durch die Landes- und Bundespolitik. Mit dem Flughafenareal in Lahr könne Industrie- und Wirtschaftspolitik gerade in Bezug auf die Einrichtung eines Testfeldes für autonomes Fliegen gestaltet werden. 

Jung brachte in diesem Zusammenhang die Einrichtung eines Forschungs- und Entwicklungszentrums beispielsweise für Mobilitätskonzepte der Zukunft, von digital gestützten Logistikkonzepten bis hin zu einem Standort zur Entwicklung und Erprobung von autonomen Fluggeräten ins Spiel. All dies könnte in der trinationalen Metropolregion Oberrhein umgesetzt werden. 

Die Region, die sich durch ein sehr enges Netz von Hochschulen, Fachhochschulen, Zulieferern der Bereiche Automotiv sowie Luft- und Raumfahrttechnik auszeichnet, benötige solche Kompetenzzentren zur Bündelung aber auch zur Erprobung zukunftsfähiger Technologien.

Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller: »In der vielfältigen Verknüpfung der vorhandenen Standortfaktoren Fliegen-Bahn-Straße mit den Zukunftstechnologien wie autonomes Fliegen beziehungsweise autonomes Fahren liegen die besonderen Chancen für unser Areal, für die Stadt und die Region. Gerade diese Zukunftsfelder sind wesentlicher Bestandteil des Perspektivprozesses 2030.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Bei der Gewässerreinigung.
vor 40 Minuten
Seit 42 Jahren
Zum 42. Mal werden im März die Ottenheimer Angelgewässer von Sportfischergruppe und Verein der Angler und Naturfreunde im Zuge einer gemeinsamen Aktion wieder gesäubert. Ausbaufähig blieb zuletzt wiederholt die Teilnehmerzahl.
vor 5 Stunden
Friesenheim - Oberschopfheim
Ein Rückgang bei den Geburtenzahlen bei gleichzeitig ansteigenden Todesfällen sorgten in Oberschopfheim für einen geringen Rückgang der Bevölkerung auf 2920 Bürger. Dies belegte die im Ortschaftsrat präsentierte Ortsstatistik.
Ordentlich Geld in die Hand nehmen will die Gemeinde Meißenheim, um das Areal bei der Friedrike-Brion-Grundschule neu zu gestalten.
vor 8 Stunden
Meißenheim
Einige große Projekte will Meißenheim in diesem Jahr umsetzen. Zum Beispiel soll der Schulhof neu gestaltet werden. Dennoch lassen sich 2019 nicht alle Wünsche realisieren, wurde bei der Haushaltsberatung im Gemeinderat deutlich.
Die Wasserpreise sollen in Friesenheim stabil bleiben.
vor 10 Stunden
Friesenheim - Oberschopfheim
Auch der Ortschaftsrat in Oberschopfheim hat sich für die Beibehaltung der jetzigen Wasserverbrauchsgebühren der Gemeinde ausgesprochen und folgte somit dem Vorschlag der Gemeindeverwaltung.  
vor 16 Stunden
Friesenheim - Schuttern
Die geplante Expansion der Firma Albea rückt näher. Der Ortschaftsrat in Schuttern stimmte sowohl der Teil­änderung des Flächennutzungsplans als auch der Aufstellung des Bebauungsplans »Auf dem Segel Nord« einstimmig zu.
Martine Weber reinigt den Innenraum des Autos. Ungefähr zehn Autos putzt sie pro Schicht.
vor 17 Stunden
Serie »Sie machen den Dreck weg« (1)
Wer sorgt für einen sauberen Alltag? Antworten auf diese Frage gibt es in der neuen Serie des Lahrer Anzeigers. Einmal pro Woche sind wir mit Menschen unterwegs, für die gilt: »Sie machen den Dreck weg«. Los geht es mit der Autoaufbereitung bei der Firma Mosolf. 
Während die Öffnung vergleichbar männerdominierter Berufe wie etwa bei der Polizei seit Jahren öffentlich wahrgenommen und diskutiert wird, scheint das bei manchen Feuerwehren noch nicht der Fall zu sein. Unser Foto zeigt die Lahrer Feuerwehr, die aber für das Thema Frauen in der Feuerwehr sensibilisiert zu sein scheint.
vor 19 Stunden
Feuerwehr
20 von 267 Mitarbeitern der Feuerwehr Lahr sind weiblich. Das ist wenig. Bundesweit soll der Frauenanteil in den Feuerwehren zwar stetig steigen, dennoch ist er mit rund neun Prozent noch relativ gering.   
Neue und langjährige Mitarbeiter des Mehrgenerationenhauses wurden im Spital begrüßt und geehrt.
20.02.2019
Lahr/Schwarzwald
Das Mehrgeneratio­nenhaus lebt vom Engagement der Ehrenamtlichen. Traditionell danken die Hauptamtlichen der Stadtverwaltung, des Treffpunkts Stadtmühle und des Begegnungshauses am Urteilsplatz diesen Mitarbeitern mit einem Essen. Das gab es am Freitag im Keller des Spitals.
20.02.2019
Lahr/Schwarzwald - Hugsweier
An historisch bedeuten­den Stellen sollen in den kommenden Wochen in Hugsweier Informationstafeln mit erklärenden Texten aufgestellt werden. Die Aktion finanziert sich aus dem Restguthaben des aufgelösten »Vereins für Heimatpflege und Ortsgeschichte Hugsweier«.
Ehrung: Fritz Schweikart wurde 2018 vom VdK ausgezeichnet.
20.02.2019
VdK Lahr
Der Sozialverband VdK, Kreisverband Lahr, hat am Samstag ins Hotel »Westend« in Lahr zur Kreisdelegiertenkonferenz eingeladen. Froh ist man beim Kreisverband über die große Mitgliederzahl von 4365.
Früh am Morgen rückten die Winzer und ihre Helfer aus, um die letzten Trauben zu ernten. Die Trockenbeere-Auslese gilt als Rarität.
20.02.2019
Friesenheim - Oberschopfheim
Nach etwa 30 Jahren wurde bei der Winzergenossenschaft Oberschopfheim erstmals wieder eine Trockenbeere-Auslese geherbstet – die höchste Qualitätsstufe bei Wein.
Dorothee Granderath (links) will wieder in den Kreistag einziehen.
20.02.2019
Kandidaten
Die Lahrer Grünen haben ihre Kandidaten für die Kreistagswahl nominiert.