Lahr/Schwarzwald

Nicht zum Verstauben: Gemeinde-Entwicklungs-Programm

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018

Durch jeden Ortsteil gibt es einen Rundgang, dabei werden Stärken und Schwächen benannt. Das hier ist der Ortskern Ottenheims mit der Michaeliskirche (rechts). Zu den Rundgängen ist jeder Bürger eingeladen. ©Thorsten Mühl

Im Frühjahr 2019 soll das Gemeinde-Entwicklungs-Konzept (GEK) für Schwanau stehen. Bestandsaufnahme, Richtschnur, Ausdruck dessen, was künftig gewünscht ist, soll es sein. Das Ganze lebt aber auch vom Mitwirken der Bevölkerung.

Pläne und Programme, wie sich Kommunen weiterentwickeln sollen, sind keine Neuerfindung jüngeren Datums. Bereits etwas älteren Datums ist das Instrument des Ortsentwicklungsplans (OEP). Darin wurden generelle Leitlinien und Handlungsfelder für die kommunale Entwicklung oder Teilorten auf Zeiträume von rund 15 Jahren festgelegt. 

Heuer nennt sich das Ganze Gemeinde-Entwicklungs-Konzept (GEK) und kann thematisch vieles beinhalten. Themen wie Bebauung, Landschaft oder Verkehr können abgedeckt werden, die kommunale Flächenleitplanung oder die Förderung bestimmter Nutzungen, zum Beispiel Nahversorgung. 

In Schwanau wird das Thema inklusive nichtöffentlicher Vorarbeiten seit 2016/2017 konkreter bearbeitet. Ende 2017 wurde, in Kooperation mit der STEG Stadtentwicklung, als erste Stufe der Bürgerbeteiligung eine Befragung von 3300 Haushalten vorgenommen. Die Ergebnisse wurden im April öffentlich in einer Bürgerversammlung vorgestellt. 

Basierend darauf, befassten sich die Ortschaftsräte ergänzend mit ihren Vorstellungen, und Ideen. Daneben ging es um konkrete Maßnahmen, die kurz-, mittel und langfristig in Ortsteilen und Gesamtgemeinde umgesetzt werden könnten. So entstand ein breites Meinungsspektrum, das dem Verantwortlichen Elmar Groß und den STEG-Mitarbeitern weitergegeben wurde. 

Ortsrundgänge

Als nächster Handlungsschritt wird an den kommenden beiden Samstagen die zweite Stufe öffentlicher Beteiligung auf dem Weg zur GEK-Realisierung gezündet. Hier finden Ortsrundgänge in allen vier Schwanauer Ortsteilen statt (siehe Kasten). »In jeweils zwei Stunden pro Ortsteil werden markante Punkte und Maßnahmen in Augenschein genommen. Dabei sollen sich Bürger einbringen, Meinungen und Ideen äußern. Die Rundgänge sind dafür eigens ausgelegt«, beschreibt Hauptamtsleiter Michael Fertig im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger. Jeder interessierte Bürger ist eingeladen, vor allem auch ortsteilübergreifend. 

- Anzeige -

Nonnenweier spornt an

Ursprünglich wollte die Gemeinde schon etwas weiter sein in der Entwicklung. Doch die im Juni neu angefachte Debatte um die unechte Teilortswahl verschob den Gesamtablauf. Das Auflegen eines GEK wurde nicht zuletzt durch die angestrebte Aufnahme Nonnenweiers ins »Bund-Länder-Programm für kleine Städte und Gemeinden« angespornt.

»Ohne ein fertig vorliegendes GEK ist eine Aufnahme nicht realistisch, wie uns das Regierungspräsidium Freiburg verdeutlichte«, schildert Michael Fertig. Angesichts der abgeschlossenen Ottenheimer Ortskernsanierung sollte, sofern der avisierte Zeitpunkt der GEK-Fertigstellung zum Frühjahr 2019 hinhaut, eine Nonnenweierer Bewerbung für 2020 bessere Chancen besitzen. 

50 000 Euro betragen die seitens der Kommune zum GEK eingesetzten Mittel. Zur Frage nach den Qualitäten des Konzepts sieht der Hauptamtsleiter verschiedene Punkte. »Für uns dient es zum einen der Reflexion über Bestehendes und Kommendes. Zum anderen ist es uns wichtig, die Bürger mit ins Boot zu nehmen, wenn es um die künftige Entwicklung Schwanaus geht«, so Fertig. 

Kein Papiertiger

Das GEK soll kein Papiertiger werden, das, erst einmal ausgearbeitet, zum Verstauben in den Aktenschrank wandert. Vielmehr soll es sich »zu einer möglichst dynamischen Richtschnur bei der zukünftigen Ausrichtung Schwanaus« entwickeln. Denkbar wäre beispielsweise eine planerische Verzahnung im Rahmen des Neuen Kommunalen Haushaltsrechts (NKHR), das gerade in Sachen mittelfristiger Finanzplanung deutlich konkretere Anforderungen erhebt als aktuell.

Stichwort

Die Schwanauer Ortsrundgänge

Die Schwanauer Ortsrundgänge finden zunächst am Samstag, 20. Oktober statt. Um 10 Uhr wird in Allmannsweier (Treffpunkt: Rathaus) begonnen, ehe es ab 14 Uhr in Nonnenweier (Treffpunkt: Diakonissenhaus) weitergeht. Am Samstag, 27. Oktober findet Etappe zwei der Rundgänge statt. Start ist ab 10 Uhr in Ottenheim (Treffpunkt: Michaelskirche), ehe es ab 14 Uhr in Wittenweier (Treffpunkt: Parkplatz »Wilhelm-Schlager-Weg«) weitergeht. Jeder kann teilnehmen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Der neue Fördervereins-Vorstand (von links) mit Rita Busch, Gerda Herr, Isolde Stengg, Martin Ziegler, Katja Adam, Simone Lässle, Gerda Baumann und Petra Sattler.
Schwanau - Wittenweier
vor 8 Stunden
Nachdem der Fortbestand des Wittenweierer Fördervereins Heimatpflege vor Jahresfrist noch mit Fragezeichen versehen war, hat sich der Vorstand in der Hauptversammlung am Mittwochabend in großen Teilen neu zusammengefunden und verjüngt.
Die Grippe-Zeit steht vor der Tür – jetzt Vorbeugen durch Impfen, raten Ärzte.
Lahr/Schwarzwald
vor 11 Stunden
Wird es kälter, drohen wieder mehr Erkältungen und Grippe-Erkrankungen. Doch neuerdings bezahlen die Krankenkassen einen teravalenten Impfstoff. Die Lahrer Allgemeinmediziner Volker Sarrasch und Klaus Litter sowie Krankenhaus-Hygieniker Andreas Schröder erklärten dem Lahrer Anzeiger den Wert dieser...
Meißenheim - Kürzell
vor 12 Stunden
Aktuell, bis zum Februar 2019, sind 24 der Werke von Hans-Jürgen Erb im historischen Rathaus von Grevenbroich zu sehen. Am Sonntag, 28. Oktober, zeigt er gemeinsam mit zwei weiteren Künstlern im Sonensaal im Gasthaus »Sonne« eine Ausstellung.  
Franz Alt zeigte, dass er mitreißend über tiefgründige Themen reden kann.
Lahr/Schwarzwald
vor 17 Stunden
Franz Alt ist Historiker, Journalist und hat dazu Theologie studiert. Daher spannte der 80-jährige beim Vortrag im Haus zum Pflug einen weiten Bogen – vom See Genezareth zur Zeit des römischen Kaisers Tiberius und der Bergpredigt bis in die Zukunft einige Generationen später. 
Ortsvorsteher Michael Jäckle (links) und der Neffe des verstorbenen Pfarrers Schwab, Robert Springmann, bei der Enthüllung des Straßenschild am Dienstag.
Friesenheim - Oberschopfheim
vor 20 Stunden
Oberschopfheim hat nun einen Pfarrer-Schwab-Weg. Damit wird der frühere Ortsgeistliche und Wohltäter Berthold Schwab gewürdigt, der von 1974 bis 1992 in der Gemeinde seelsorgerisch wirkte. Am Dienstag wurde das Straßenschild im Neubaugebiet »Auf der Mühl« enthüllt.
Überwältigt ist man von der Vielzahl an Werken in Paulina Herrenknechts Atelier.
"Schwanauer Künstler" (8/8)
vor 23 Stunden
Eine lebendige kreative Szene gibt es nicht nur in der Stadt. Wer den Blick ins Ried richtet, findet einige »Schwanauer Künstler«, die ihrer Phantasie Form geben. In der letzten Folge stellt der Lahrer Anzeiger heute Paulina Ariza Suarez-Herrenknecht aus Allmannsweier vor.
Nicht nur eine Kindertagesstätte soll auf dem Gelände der ehemaligen Ölfabrik in der Geroldsecker Vorstadt entstehen – auch Hort, Schule und Wohnungen sind geplant.
Lahr/Schwarzwald
17.10.2018
Eigentlich sollten bald Bagger auf dem Areal der ehemaligen Ölfabrik anrücken. Doch weil angrenzende Firmen gegen den Bau der Kindertagesstätte sind, verschiebt sich das Projekt erst einmal zeitlich.
Um Kippenheim führt die angedachte Umfahrung noch herum, aber im Kreisverkehr Langenwinkel (Bild) endet sie. Die ursprünglichen Planungen sahen anders aus.
Lahr/Schwarzwald - Langenwinkel
17.10.2018
Vorplanungen für eine neu Kreisstraße 5344 zwischen Ringsheim und Lahr haben im Langenwinkeler Ortschaftsrat offene Empörung erzeugt. Vor allem die Art und Weise der Darstellung rief scharfe Kritik bei den Räten hervor.
Der Geldautomat hielt der Sprengung stand. Die Täter mussten ohne Bargeld fliehen.
Oberschopfheim
17.10.2018
Mitten in Oberschopfheim steht noch immer der gesprengte Geldautomat. Die Polizei hat nach wie vor keine heiße Spur in puncto Täter. Dafür gibt es eine gute Nachricht für den Ort.
Schwanau - Nonnenweier
17.10.2018
Gerüchte standen schon länger im Raum, nun wird es offiziell: Voraussichtlich Ende 2019 soll am Nonnenweierer Ortseingang ein neuer Discountermarkt entstehen. Auf diese Weise könnte eine innerörtliche Versorgungslücke geschlossen werden.  
Meißenheim
17.10.2018
Es ist wieder Herbstzeit und auch im Ried sind die Felder zu einem großen Teil abgeerntet und auch das Obst wurde eingefahren.
Schwanau - Ottenheim
17.10.2018
Der Perukreis Friesenheim lud zu seinem obligatorischen Brunch mit vielen peruanischen Spezialitäten ein. Wieder einmal wurde gemeinsam gegessen und geteilt. Bei dieser Gelegenheit wurde auch zu weiteren Spenden für die Arbeit in Peru aufgerufen