Lahr/Schwarzwald

Nicht zum Verstauben: Gemeinde-Entwicklungs-Programm

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018

Durch jeden Ortsteil gibt es einen Rundgang, dabei werden Stärken und Schwächen benannt. Das hier ist der Ortskern Ottenheims mit der Michaeliskirche (rechts). Zu den Rundgängen ist jeder Bürger eingeladen. ©Thorsten Mühl

Im Frühjahr 2019 soll das Gemeinde-Entwicklungs-Konzept (GEK) für Schwanau stehen. Bestandsaufnahme, Richtschnur, Ausdruck dessen, was künftig gewünscht ist, soll es sein. Das Ganze lebt aber auch vom Mitwirken der Bevölkerung.

Pläne und Programme, wie sich Kommunen weiterentwickeln sollen, sind keine Neuerfindung jüngeren Datums. Bereits etwas älteren Datums ist das Instrument des Ortsentwicklungsplans (OEP). Darin wurden generelle Leitlinien und Handlungsfelder für die kommunale Entwicklung oder Teilorten auf Zeiträume von rund 15 Jahren festgelegt. 

Heuer nennt sich das Ganze Gemeinde-Entwicklungs-Konzept (GEK) und kann thematisch vieles beinhalten. Themen wie Bebauung, Landschaft oder Verkehr können abgedeckt werden, die kommunale Flächenleitplanung oder die Förderung bestimmter Nutzungen, zum Beispiel Nahversorgung. 

In Schwanau wird das Thema inklusive nichtöffentlicher Vorarbeiten seit 2016/2017 konkreter bearbeitet. Ende 2017 wurde, in Kooperation mit der STEG Stadtentwicklung, als erste Stufe der Bürgerbeteiligung eine Befragung von 3300 Haushalten vorgenommen. Die Ergebnisse wurden im April öffentlich in einer Bürgerversammlung vorgestellt. 

Basierend darauf, befassten sich die Ortschaftsräte ergänzend mit ihren Vorstellungen, und Ideen. Daneben ging es um konkrete Maßnahmen, die kurz-, mittel und langfristig in Ortsteilen und Gesamtgemeinde umgesetzt werden könnten. So entstand ein breites Meinungsspektrum, das dem Verantwortlichen Elmar Groß und den STEG-Mitarbeitern weitergegeben wurde. 

Ortsrundgänge

Als nächster Handlungsschritt wird an den kommenden beiden Samstagen die zweite Stufe öffentlicher Beteiligung auf dem Weg zur GEK-Realisierung gezündet. Hier finden Ortsrundgänge in allen vier Schwanauer Ortsteilen statt (siehe Kasten). »In jeweils zwei Stunden pro Ortsteil werden markante Punkte und Maßnahmen in Augenschein genommen. Dabei sollen sich Bürger einbringen, Meinungen und Ideen äußern. Die Rundgänge sind dafür eigens ausgelegt«, beschreibt Hauptamtsleiter Michael Fertig im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger. Jeder interessierte Bürger ist eingeladen, vor allem auch ortsteilübergreifend. 

- Anzeige -

Nonnenweier spornt an

Ursprünglich wollte die Gemeinde schon etwas weiter sein in der Entwicklung. Doch die im Juni neu angefachte Debatte um die unechte Teilortswahl verschob den Gesamtablauf. Das Auflegen eines GEK wurde nicht zuletzt durch die angestrebte Aufnahme Nonnenweiers ins »Bund-Länder-Programm für kleine Städte und Gemeinden« angespornt.

»Ohne ein fertig vorliegendes GEK ist eine Aufnahme nicht realistisch, wie uns das Regierungspräsidium Freiburg verdeutlichte«, schildert Michael Fertig. Angesichts der abgeschlossenen Ottenheimer Ortskernsanierung sollte, sofern der avisierte Zeitpunkt der GEK-Fertigstellung zum Frühjahr 2019 hinhaut, eine Nonnenweierer Bewerbung für 2020 bessere Chancen besitzen. 

50 000 Euro betragen die seitens der Kommune zum GEK eingesetzten Mittel. Zur Frage nach den Qualitäten des Konzepts sieht der Hauptamtsleiter verschiedene Punkte. »Für uns dient es zum einen der Reflexion über Bestehendes und Kommendes. Zum anderen ist es uns wichtig, die Bürger mit ins Boot zu nehmen, wenn es um die künftige Entwicklung Schwanaus geht«, so Fertig. 

Kein Papiertiger

Das GEK soll kein Papiertiger werden, das, erst einmal ausgearbeitet, zum Verstauben in den Aktenschrank wandert. Vielmehr soll es sich »zu einer möglichst dynamischen Richtschnur bei der zukünftigen Ausrichtung Schwanaus« entwickeln. Denkbar wäre beispielsweise eine planerische Verzahnung im Rahmen des Neuen Kommunalen Haushaltsrechts (NKHR), das gerade in Sachen mittelfristiger Finanzplanung deutlich konkretere Anforderungen erhebt als aktuell.

Stichwort

Die Schwanauer Ortsrundgänge

Die Schwanauer Ortsrundgänge finden zunächst am Samstag, 20. Oktober statt. Um 10 Uhr wird in Allmannsweier (Treffpunkt: Rathaus) begonnen, ehe es ab 14 Uhr in Nonnenweier (Treffpunkt: Diakonissenhaus) weitergeht. Am Samstag, 27. Oktober findet Etappe zwei der Rundgänge statt. Start ist ab 10 Uhr in Ottenheim (Treffpunkt: Michaelskirche), ehe es ab 14 Uhr in Wittenweier (Treffpunkt: Parkplatz »Wilhelm-Schlager-Weg«) weitergeht. Jeder kann teilnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Was stimmt an dieser Eier-Schachtel nicht? Wer die Frage richtig beantwortet, hat die Chance, eine Tasche des Lahrer Anzeigers zu gewinnen.
vor 10 Stunden
Lahrer Stadtgeflüster
Um graue Vorzeiten und eine Eierschachtel geht es heute im "Lahrer Stadtgeflüster".
Die Winkelstraße in Wittenweier kann Familie Storch künftig nicht mehr als Adresse angeben. Das Nest musste entfernt werden. Nun wird nach einem neuen Standort Ausschau gehalten.
vor 13 Stunden
Schwanau - Wittenweier
Meister Adebar ist ein regelmäßiger und in der Regel auch beliebter Gast in Schwanau. Sechs Nester sind in den Ortsteilen bekannt, wobei in Wittenweier aktuell die Suche nach einem neuen Standort läuft.
vor 15 Stunden
Friesenheim - Heiligenzell
Im Schlössle von Heiligenzell haben am Mittwoch gleich drei Veranstaltungen der Friesenheimer Christdemokraten stattgefunden. Was wie ein Sitzungsmarathon aussah, sortierte sich im Laufe des Abends.  
vor 15 Stunden
"Blick ins Amtsblatt" Schwanau (46)
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Juli bis Dezember 1989.
vor 15 Stunden
De Hämme meint
Musikalisch wird es heute beim Hämme.
vor 22 Stunden
Friesenheim
Der CDU-Gemeindeverband Friesenheim hat am Mittwoch im Heiligen­zeller Schlössle seine Kandidaten für die Kommunalwahl im Mai gekürt. Von den 22 Kandidaten für den Gemeinderat sind nur fünf weiblich.
Am Freitag demonstrierten etwa 250 Jugendliche auf dem Rathausplatz für mehr Klimaschutz.
15.02.2019
Lahr/Schwarzwald
Etwa 250 junge Menschen demonstrierten am Freitag auf dem Rathausplatz für mehr Umweltschutz. Um die Aktion am Vormittag durchzuziehen, ließen viele den Unterricht sausen. Die Schulen waren darauf vorbereitet. 
So sieht es aktuell vor dem Haus am Marktplatz aus. Der Gehweg vor dem Haus ist immer noch abgesperrt.
15.02.2019
Autos, Marktplatz, Windrad
Von fahrlässiger Brandstiftung geht die Polizei bei dem Brand am Marktplatz von vergangener Woche aus. Weil noch nicht erkaltete Asche oder Glut unsachgemäß entsorgt worden sei, soll es zum Brand gekommen sein. Neue Erkenntnisse gibt es ebenso bei den anderen beiden Bränden von vergangener Woche.
15.02.2019
Friesenheim - Schuttern
Landtagsmitglied Sandra Boser vom Bündnis 90/Die Grünen hat am Donnerstagnachmittag die Firma Albea Aluminiumbearbeitung und Metalloberflächentechnik in der Schutterner Draisstraße besucht.
Eine ungewöhnliche Predigt hielt Diakon Christoph Franke am Donnerstagabend. Thema war anlässlich des Valentinstags die Liebe.
15.02.2019
Lahr/Schwarzwald
Der Apostel Paulus bietet Einblicke in die Liebe aus einer anderen, ungewohnten und sprachgewaltigen Perspektive. Diakon Christoph Franke nutzten den Valentinstag am Donnerstag zu einem genauso außergewöhnlichen Gottesdienst in der Kirche Sankt Peter und Paul.
In der Hammerschmiede Reichenbach wird das ganze Jahr über etwas geboten.
15.02.2019
Lahr/Schwarzwald - Reichenbach
Die Übernachtungszahlen in Reichenbach steigen. Diese und viele weitere Zahlen gab es im Ortschaftsrat zum Thema Statistik 2018.
Otto Meier hat sich intensiv mit dem Lärmschutzwall bei Kürzell beschäftigt. Eine Lücke besteht nach wie vor. Meier ist sich sicher, dass die Kosten für die Schließung geringer sind als bislang gedacht.
15.02.2019
Meißenheim - Kürzell
Der Lärmschutzwall bei Kürzell wird seiner Funktion noch nicht ganz gerecht. Durch die nach wie vor bestehende Lücke ist der Krach von der Autobahn deutlich im Dorf zu hören.