Lahr/Schwarzwald

Nikolaus-Fahrradbeleuchtungs-Check an zwei Lahrer Schulen

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2017

Am Fahrrad dieses jungen Mannes gab es beim Fahrrad-Check am Clara-Schumann-Gymnasium nichts zu bekritteln. Dafür gab’s ein Schoko-Herzchen – und viel Lob von (hinten von links): Felix Neulinger (Leiter Polizeirevier Lahr), Bürgermeister Tilman Petters, Martin Stehr (Stadt Lahr) und (vorn am Fahrrad) Helmut Schönberger (ADFC Ortenaukreis). ©Stephan Tissot

Der Nikolaus hat am Mittwochmorgen junge Radfahrer, die mit einer ordnungsgemäßen und funktionstüchtigen Beleuchtungsanlage unterwegs sind, mit einem Schokoladenherz belohnt. Die Aktion war von der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen initiiert worden.

Auch in diesem Jahr sorgte der Nikolaus nicht nur für strahlende Kinderaugen, sondern auch für leuchtende Fahrräder – zumindest in Lahr und 25 weiteren Mitgliedskommunen der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg (AGFK-BW). Da der Nikolaus nicht in allen Kommunen gleichzeitig sein konnte, wurde er in Lahr von Bürgermeister Tilman Petters und Verkehrsplaner Martin Stehr vom Stadtplanungsamt vertreten, die Schokoladenherzen an der Friedrichschule und am Clara-Schumann-Gymnasium verteilten. 

Unterstützung von ADFC und Polizei

Weitere Unterstützung erhielt der Nikolaus durch Helmut Schönberger vom ADFC Ortenaukreis sowie durch die Lahrer Polizei, die die Fahrräder eingehend unter die Lupe nahm und die Pedaleure auf eine ordnungsgemäße Fahrradbeleuchtung hinwies. Zur Feier des Tages verzichtete die Polizei ausnahmsweise darauf, bei vorgefundenen Mängeln ein Bußgeld zu erheben.

Die Nikolaus-Aktion ist Teil der Kampagne »Tu’s aus Liebe«, die die AGFK-BW 2015 gemeinsam mit ihren Mitgliedskommunen zum Thema Verkehrssicherheit ins Leben gerufen hat. Die Kampagne wird seitdem stetig um Aktionen erweitert, die für ein rücksichtsvolles Miteinander im Straßenverkehr werben. 

- Anzeige -

Licht trägt entscheidend zur Sicherheit von Radfahrern bei, denn das Einschalten des Lichts am Fahrrad ist nicht nur deshalb wichtig, um selbst etwas zu sehen, sondern – vielleicht noch viel wichtiger – um auch von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen werden zu können – gerade in der »dunklen Jahreszeit«. Denn: Wenn es mal »kracht«, weil ein Autofahrer einen unbeleuchteten Radfahrer übersehen hat, geht das immer zu Lasten des Radfahrers aus.

90-Prozent-Quote am CSG

Am Clara-Schumann-Gymnasium betrug die Beleuchtungsquote etwa 90 Prozent. Bei den an der Friedrichschule kontrollierten Fahrrädern gab es hingegen etwas mehr Nachbesserungsbedarf. 

»Jeder Mangel ist einer zuviel«

Felix Neulinger, Leiter des Lahrer Polizeireviers, war damit nicht unzufrieden – aber: »Unser Ziel muss es sein, 100 Prozent zu erreichen«, meinte er. Die meisten Mängel seien mit einfachsten Maßnahmen zu beheben, die aber die Sicherheit der Zweiradfahrer immens erhöhen. »So gesehen ist jeder Mangel einer zu viel.« Wichtig sei es daher auch, Eltern und Lehrer in die Pflicht zu nehmen.

Stichwort

Fahrradlicht: So ist’s richtig

Zu einer vorschriftsgemäßen Fahrradbeleuchtung gemäß Paragraph 67 Straßenverkehrs-Zulassungsordnung (StVZO) gehören: 
☛ Frontscheinwerfer
☛ Front­rückstrahler
☛ Rücklicht
☛ Heckrückstrahler
☛ Pedalrückstrahler (pro Pedale jeweils einer nach vorne und nach hinten wirkend) 
☛ Speichenrückstrahler (mindestens zwei pro Rad, alternativ reflektierender weißer Streifen an den Reifen/Felgen oder in den Speichen). 
Die Fahrräder, die tagtäglich auf den Straßen unterwegs sind, sollten zudem regelmäßig gewartet und gepflegt werden, empfiehlt die Polizei.
Übrigens: Wer von der Polizei mit falscher oder nicht funktionstüchtiger Beleuchtung erwischt wird, für den kann laut Bußgeldkatalog ein Bußgeld von 25 bis 30 Euro fällig werden. Bei Jugendlichen bringe das allerdings nichts, meint der Lahrer Revierleiter Felix Neulinger, weil sie entweder nur bedingt oder gar nicht strafmündig sind. »Da ist der Appell an die Vernunft der Schüler und Eltern und die Kontrolle durch die Lehrer der erfolgversprechendste Weg.«

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Vollen Preis gezahlt
vor 4 Stunden
Es war wohl eine der unglücklichsten Entscheidungen im Rahmen der Landesgartenschau bis jetzt. Einem 32-Jährigen wurde der Erlass eines Teils des Eintrittes verwährt, weil er seinen Schwerbehindertenausweis vergessen hatte. Doch kann jeder, der ihn im Rollstuhl sitzend, mit einem Sprachcomputer...
Schwanau
vor 7 Stunden
Leben die Menschen gerne in Schwanau? Offenbar ja. Das ist unterm Strich das Ergebnis einer Umfrage, die am Mittwoch vorgestellt wurde. Kritik gab es allerdings auch: vor allem an der Nahversorgung.
Die Waldläufer erkunden ab morgen, Samstag, wieder den Forst.
Friesenheim
vor 10 Stunden
Wie schon vergangene Woche in Schwanau (wir berichteten) so startet diesen Samstag auch wieder das Friesenheimer Waldläufer-Projekt von CVJM-Ortsverein und evangelischer Kirchengemeinde in eine neue Staffel. 
Lahr
vor 13 Stunden
Nicht nur auf dem Gelände der Landesgartenschau blüht es, bunte Blumenpracht ist auch im Stadtpark zu bewundern. Dort veranstaltet der Freundeskreis Lahrer Stadtpark am kommenden Sonntag, 22. April, sein traditionelles Tulpenfest.
Statistik 2017
vor 16 Stunden
Die Kriminalität in Lahr hat mit 3359 erfassten Fällen im Jahr 2017 um 0,5 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor zugenommen. Im Vergleich zu Offenburg und Kehl steht Lahr deutlich besser da.
Wittenweier soll eine erkennbare Ortsmitte mit Aufenthaltscharakter erhalten.
Schwanau - Wittenweier
18.04.2018
Wittenweier soll eine kleine Ortsmitte mit Aufenthaltscharakter erhalten. Architekt Georg Heer stellte im Ortschaftsrat erste Planungen vor, wobei sich zeigte, dass Grundsatzentscheidungen fallen müssen, wie die begrenze Fläche genutzt werden soll.
Anschlussstelle
18.04.2018
Am Mittwoch ist die Autobahnanschlussstelle in Lahr offiziell in Betrieb genommen worden. Das deutschlandweite Pilotprojekt soll Autofahrern gegebenenfalls zeigen, dass sie auf dem falschen Weg Richtung Autobahn sind – mit einem besonderen Straßenbelag.
Lahr
18.04.2018
Die Landesgartenschau (LGS) Lahr 2018 GmbH hat auf die Besucherkritik nach dem ersten Wochenende reagiert und hat nun donnerstags bis samstags am Abend verlängerte Einlasszeiten. Auch gastronomisch gilt an diesen Tagen ein ausgedehnteres Angebot.
Neuwahlen und Verabschiedung beim Förderkreis der Grundschule Oberweier-Heiligenzell (von links): Rektorin Karin Fritschmann, Ortsvorsteher Richard Haas, Yvonne Ruf, Hans-Peter Riehle, Claudia Mock, Annerose Lauer, Timo Schmid (neuer Vorsitzender), Karin Stuber (bisherige Vorsitzende), Nina Ullrich, Cathrin Lehmann, David Baumann, Nadine Walter und Günther Stumpf.
Heiligenzell/Oberweier
18.04.2018
Die ersten beiden Jahre des gemeinsamen Fördervereins für die Grundschulen Oberweier und Heiligenzell wurden erfolgreich gemeistert. Neuer Vorsitzender ist seit Dienstagaber Timo Schmid.
Im Rathaus hat der Historische Verein seine Räume.
Friesenheim - Oberschopfheim
18.04.2018
Beim Historischen Verein Oberschopfheim 763 wurde der Vorstand wiedergewählt. In der Hauptversammlung stand die fertig gestellte Übersetzung des Buches »Nazi Impact« ebenso im Mittelpunkt wie der abgeschlossene Ausbau des Archivs im Dachgeschoss des Rathauses. 
Lahr
18.04.2018
Für die Neubaugebiete Altenberg und Hosenmatten II gilt eine Ausnahmeregelung von der seit Anfang des Jahres geltenden Sozialwohnungsquote. Dies hat der Gemeinderat am Montagabend mit 22:6-Stimmenmehrheit beschlossen.
Alte und neue Hits präsentiert Walter Holtfoth am kommenden Samstag nach zwei Jahrzehnten erstmals wieder in der Großgemeinde.
Lahr
18.04.2018
Der Mann mit Hut kehrt am Samstag, 21. April, mit seiner rollenden Disko nach 20 Jahren in sein »Wohnzimmer« zurück. Die Friesenheimer Fasent-Zunft lädt zur Rocknacht mit DJ Walter Holtfoth nach Oberweier ein.