Lahr

Noch bis zum 14. Oktober kann die Lahrer LGS besucht werden

Autor: 
Redaktion Lahr
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. September 2018

Das Seepark-Gelände der Landesgartenschau 2018 im März 2018. ©Christian Kornmeier

Noch bis zum 14. Oktober können Gäste und Einheimische "Landesgartenschau-Gefühl" tanken. Es stehen aber laut Mitteilung der Stadt noch viele Events auf dem Restprogramm. 

Noch bis zum 14. Oktober können die Lahrer sowie die Besucher die Tage auf der Landesgartenschau genießen. Mit »Music, Fire and Lights«, dem großen Lichtspektakel mit Feuerwerk und Musik am See und vielem mehr stehen noch viele Events auf dem Restprogramm, schreibt die Stadt in einer Pressemitteilung. 

Nach der Fahnenübergabe an die Landesgartenschau Überlingen und einem bunten Abschiedsfest schließt die Ausstellung am Abend des 14. Oktobers nach 186 Öffnungstagen ihre Tore. 

Unmittelbar danach starten am Montag, 15. Oktober, die umfangreichen Umbaumaßnahmen. Dafür bleibt das gesamte Gelände für die Öffentlichkeit geschlossen. Zunächst erfolgt der Rückbau der  Ausstellungsbeiträge. Parallel zum Rückbau der Aussteller erfolgen die Rückbauten der Landesgartenschau GmbH. Auch hier werden Großteile des angeschafften Inventars weiterverwendet.

- Anzeige -

Gastronomie öffnet wieder

Für die Fertigstellung der Daueranlagen wie zum Beispiel Kleingartenanlage oder Sporthalle plus ist eine Schließung der drei Parkteile für mehrere Monate nötig. Der Zugang zur Kita plus ist von dieser Schließung ausgenommen, teilt die Stadt Lahr mit, auch für die Nutzung des Kletterturms gelten gesonderte Absprachen. 

Ab Mitte November kann zudem nach jetzigem Planungsstand der Bereich des Seeparks von Unterführung Mietersheim bis zur Gastronomie im Haus am See zur Nutzung freigegeben werden, die Gastronmie öffnet dann auch wieder ihren Restaurantbetrieb. In Arbeit ist auch die Aufstellung des Sanierungskonzepts des Bade- und Landschaftssees. Angestrebt wird eine Sanierung des Sees außerhalb der Badesaison 2019.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 1 Stunde
Lahr
»Orte für Worte« – die Lahrer Literaturtage haben auch in diesem Jahr viele begeisterte Zuhörerinnen und Zuhörer gefunden. Auch nach fünf Jahren ist das Konzept einmal mehr überaus erfolgreich.
vor 4 Stunden
Meißenheim
Sinkende Mitgliederzahlen und dramatische Finanzierungslücken – eine Freiburger Studie prophezeite den deutschen Kirchen vor einigen Wochen Schlimmes. Auch die Kirchengemeinden im Ried verzeichnen zum Teil Rückgänge.  
vor 7 Stunden
Lahr
Deutschlandweit treten seit 2008 Kommunalpolitiker und Bürger für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Nach zwei erfolgreichen Teilnahmen ist die Stadt Lahr auch in diesem Jahr wieder beim »Stadtradeln« mit von der Partie, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.
15.06.2019
Friesenheim
30 Jahre Schulzirkus und 50 Jahre Verbundschule werden am Jubiläumswochenende im Juli gefeiert. Neben der Aufführung des »Circo Pippolino« am 19. Juli können sich die Festbesucher auch auf einen Film und ein Fest freuen. Die Real- und Werkrealschule Friesenheim hofft auch auf Ehemalige.
15.06.2019
Lahrer Stadtgeflüster
David Bieber kehrt zusammen, was Lahr diese Woche bewegte.
15.06.2019
Lahr ein, Lahr aus
Mir hänn im Gschäft ä neuer Kolleg bikumme un der Kerli isch eigentlich schwer in Ordnung, aber eins macht mich wahnsinnig: wenn er nachem Fiierobe geht, sait er »Tschüssi! Bis Morge!«
15.06.2019
»Blick ins Amtsblatt« (62)
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: erstes Halbjahr 1998.
15.06.2019
Friesenheimer Kolumne »Umgekrempelt«
Eigentlich ist Walter Holtfoth als Rock-DJ bekannt. In seiner eigenen Kolumne »Umgekrempelt« meldet sich der 62-Jährige einmal in der Woche zu Wort und schreibt über Themen, die unterhalten, aufregen oder einfach nur Spaß machen.
15.06.2019
Angebot der Stadt Lahr
Die Stadt Lahr startet ein Test-Angebot für Lastenräder. Vier Modelle können ausprobiert werden. Der Fördertopf ist noch nicht ausgeschöpft.
15.06.2019
Schwanau
Mit der Bürgerwerkstatt am 25. Juni vollzieht die Gemeinde Schwanau die nächste Stufe zum Voranbringen des kommunalen Entwicklungskonzepts. Ein Blick auf die bisherigen Stufen in diesem Prozess, der bereits seit 2017 andauert.
14.06.2019
2500 Euro für den guten Zweck
Der Eurodistrikt Straßburg-Ortenau hat das grenzüberschreitende Projekt »Famosik« mit 5000 Euro gefördert. Über die Hälfte des Geldes darf sich die Flüchtlingsband »The Worlderers« aus Lahr freuen.
14.06.2019
Nest in Schuttern
Am Pfingstwochenende wurde ein Jungstorch aus dem Horst in der Straße »Am Dorfgraben« in Schuttern geworfen. Das ist keine Seltenheit. Wahrscheinlich war das Tier schon tot.