Lahr/Schwarzwald

Norbert Klein stellt die Anfänge der Lahrer Eisenbahn vor

Autor: 
Endrik Baublies
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Januar 2019

Norbert Klein erzählte im »Haus zum Pflug« Anekdoten und Ereignisse aus der Geschichte der Eisenbahn, die in Lahr und in der Region rund um Lahr unterwegs gewesen ist. ©Endrik Baublies

Das Bähnle ist in Lahr nicht vergessen. Der Vortragssaal am Donnerstagabend war demzufolge gut gefüllt. Norbert Klein, Vorsitzender des Historischen Vereins Geroldsecker Land, erzählte anschaulich und unterhaltsam Geschichten aus der Geschichte der Lahrer Eisenbahn.
 

Klein räumte gleich zu Beginn mit einer Legende auf: Den Namen »Entenköpfer« für die Schmalspurbah-nen habe es in Lahr nie gegeben. Hier habe der Zug »Bähnle« oder später, mit den Dieseltriebwagen, einfach »Tram« geheißen. So hieß die Bahn nämlich auch im Elsass. Der Name »Entenköpfer« wurde im Ried und in einigen ganz anderen Regionen verwendet.

Die Geschichte der Eisenbahn im Oberrheingraben beginnt im Jahr 1838, also nur drei Jahre nach der legendären ersten deutschen Bahn-strecke von Nürnberg nach Fürth im Jahr 1835. Die badische Regierung beschloss damals den Bau einer Eisenbahntrasse von Mannheim nach Basel. 

Laut Klein sollte die Strecke geradlinig in der Ebene verlaufen. Was heißen sollte, dass die aufstrebende Industriestadt Lahr nicht direkt an die Strecke angeschlossen worden ist. Der erste Zug fuhr im Jahr 1845 in den Bahnhof der Gemeinde Dinglingen ein, die damals eigenständig war. 

Erst ein drittes Gesuch der Stadt Lahr, eine Stichbahn zu bauen, wurde im Jahr 1863 von der Regierung genehmigt. Die Stadt könne eine Trasse nach Dinglingen verlegen – aber auf eigene Kosten. Klein vermutete, dass es zwischen der Stadtverwaltung und der badischen Regierung kein so gutes Ein-vernehmen gegeben haben müsse. Lahr war im 18. Jahrhundert immerhin der zweitwichtigste Industriestandort nach Mannheim.

Die Stadt gründete eine eigene Aktiengesellschaft, die den Bau der Trasse von der Stadt zum großen Bahnhof der Rheintalbahn bewerkstelligen sollte. Die erste Stichbahn fuhr im Jahr 1865. Der Haltepunkt war die damalige Luisenstraße, heute etwa der Kreisverkehr an der Lotzbeckstraße/Goethestraße. Die Lahrer Eisenbahngesellschaft (LEG) hatte zwei Lokomotiven namens »Schönberg« und »Schwan«. 

Ein Kuriosum stellte Klein da am Rande vor: Ein abgelehntes Gesuch der Stadt vor 1863 sah tatsächlich vor,  einen Teil des Schutterlindenbergs zu untertunneln. Im Jahr 1912 gab es dann den prächtigen Stadtbahnhof, heute der Friedrich-Ebert-Platz.

Bahn überstand Kriege

- Anzeige -

Schnell folgten Pläne, dass es eine Bahn ins Ried und in das damals noch recht abgelegene Schuttertal geben sollte. Ab dem Jahr 1871 gehörten das Elsass und Lothringen zum neugegründeten Deutschen Reich. Die Elsässer hatten ihrerseits bereits viele Schienen verlegt. Eine direkte Bahntrasse über den Rhein zwischen Ottenheim und Erstein wurde allerdings nur geplant aber nie gebaut.

Dafür folgen Anschlussstrecken durch das Ried an den jeweiligen Gemeinden entlang und direkt durch den Ort Meißenheim. Dort lag, und das war eine Bedingung gewesen, eine Gastwirtschaft unmittelbar an der Haltestelle.

Die letzte Strecke, die gebaut, war die Trasse nach Seelbach. Man konnte also dann an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert vom Schuttertal nach Kehl fahren und dann zuletzt sogar direkt bis nach Straßburg. Und es gab in Altenheim die Umsteigemöglichkeit nach Offenburg.

Die Bahn überlebte das Ende des Ersten Weltkriegs, auch wenn da der Rhein wieder Grenze nach Frankreich wurde. Und trotz einiger Bom-bardements im Zweiten Weltkrieg gab es die Bahn zwischen Seelbach und dem Ried sowie nach Offenburg genauso wie die Stichbahn zwischen Lahr und  Dinglingen. 

Der Bahnhof gehörte aber inzwischen zum Lahrer Stadtgebiet. Dinglingen war 1934 von den Nationalsozialisten zwangsweise eingemeindet worden. Das Ende kam mit dem Aufkommen des Automobils, wobei die MEG (Vorläufer der SWEG) und andere Gesellschaften keinen geringen Anteil hatten. 

Busse statt Bahn

Die ersten Busse wurden in den 1930-Jahren eingesetzt und in den 1970er-Jahren wieder abgeschafft. Die Fahrzeuge waren mobiler und kostengünstiger in der Anschaffung. Anfang der 1950er-Jahre wurden die Linien nach und nach stillgelegt. Zuletzt wurde der Güterverkehr auf der Stichbahn mit dem Bau des Autobahnzubringers eingestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Ordentlich Geld in die Hand nehmen will die Gemeinde Meißenheim, um das Areal bei der Friedrike-Brion-Grundschule neu zu gestalten.
vor 1 Stunde
Meißenheim
Einige große Projekte will Meißenheim in diesem Jahr umsetzen. Zum Beispiel soll der Schulhof neu gestaltet werden. Dennoch lassen sich 2019 nicht alle Wünsche realisieren, wurde bei der Haushaltsberatung im Gemeinderat deutlich.
Die Wasserpreise sollen in Friesenheim stabil bleiben.
vor 3 Stunden
Friesenheim - Oberschopfheim
Auch der Ortschaftsrat in Oberschopfheim hat sich für die Beibehaltung der jetzigen Wasserverbrauchsgebühren der Gemeinde ausgesprochen und folgte somit dem Vorschlag der Gemeindeverwaltung.  
vor 9 Stunden
Friesenheim - Schuttern
Die geplante Expansion der Firma Albea rückt näher. Der Ortschaftsrat in Schuttern stimmte sowohl der Teil­änderung des Flächennutzungsplans als auch der Aufstellung des Bebauungsplans »Auf dem Segel Nord« einstimmig zu.
Martine Weber reinigt den Innenraum des Autos. Ungefähr zehn Autos putzt sie pro Schicht.
vor 10 Stunden
Serie »Sie machen den Dreck weg« (1)
Wer sorgt für einen sauberen Alltag? Antworten auf diese Frage gibt es in der neuen Serie des Lahrer Anzeigers. Einmal pro Woche sind wir mit Menschen unterwegs, für die gilt: »Sie machen den Dreck weg«. Los geht es mit der Autoaufbereitung bei der Firma Mosolf. 
Während die Öffnung vergleichbar männerdominierter Berufe wie etwa bei der Polizei seit Jahren öffentlich wahrgenommen und diskutiert wird, scheint das bei manchen Feuerwehren noch nicht der Fall zu sein. Unser Foto zeigt die Lahrer Feuerwehr, die aber für das Thema Frauen in der Feuerwehr sensibilisiert zu sein scheint.
vor 13 Stunden
Feuerwehr
20 von 267 Mitarbeitern der Feuerwehr Lahr sind weiblich. Das ist wenig. Bundesweit soll der Frauenanteil in den Feuerwehren zwar stetig steigen, dennoch ist er mit rund neun Prozent noch relativ gering.   
Neue und langjährige Mitarbeiter des Mehrgenerationenhauses wurden im Spital begrüßt und geehrt.
vor 17 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Das Mehrgeneratio­nenhaus lebt vom Engagement der Ehrenamtlichen. Traditionell danken die Hauptamtlichen der Stadtverwaltung, des Treffpunkts Stadtmühle und des Begegnungshauses am Urteilsplatz diesen Mitarbeitern mit einem Essen. Das gab es am Freitag im Keller des Spitals.
vor 19 Stunden
Lahr/Schwarzwald - Hugsweier
An historisch bedeuten­den Stellen sollen in den kommenden Wochen in Hugsweier Informationstafeln mit erklärenden Texten aufgestellt werden. Die Aktion finanziert sich aus dem Restguthaben des aufgelösten »Vereins für Heimatpflege und Ortsgeschichte Hugsweier«.
Ehrung: Fritz Schweikart wurde 2018 vom VdK ausgezeichnet.
vor 22 Stunden
VdK Lahr
Der Sozialverband VdK, Kreisverband Lahr, hat am Samstag ins Hotel »Westend« in Lahr zur Kreisdelegiertenkonferenz eingeladen. Froh ist man beim Kreisverband über die große Mitgliederzahl von 4365.
Früh am Morgen rückten die Winzer und ihre Helfer aus, um die letzten Trauben zu ernten. Die Trockenbeere-Auslese gilt als Rarität.
20.02.2019
Friesenheim - Oberschopfheim
Nach etwa 30 Jahren wurde bei der Winzergenossenschaft Oberschopfheim erstmals wieder eine Trockenbeere-Auslese geherbstet – die höchste Qualitätsstufe bei Wein.
Dorothee Granderath (links) will wieder in den Kreistag einziehen.
20.02.2019
Kandidaten
Die Lahrer Grünen haben ihre Kandidaten für die Kreistagswahl nominiert.
19.02.2019
Lahr
Laut Kraftahrtbundesamt fallen immer mehr Fahrschüler durch die Prüfung. 2017 sollen 39 Prozent an der Theorie, 32 Prozent an der praktischen Prüfung gescheitert sein – Tendenz steigend. Ob das auch in Lahr so ist und über die möglichen Gründe hat der Lahrer Anzeiger mit Fahrlehrern aus der Region...
Sie formte dünne Fladen auf heißem Blech: So kannte man Heide Krebs bei Straßenfesten. Am vergangenen Wochenende ist sie 79-jährig gestorben.
19.02.2019
Nachruf
 Lahrs bekannteste Crepes-Bäckerin lebt nicht mehr: Heide Krebs ist am Freitag im Alter von 79 Jahren überraschend gestorben.