Ortschaftsrat

Parken auf Gehwegen soll auch in Kuhbach geahndet werden

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Oktober 2018

Parken auf Gehwegen soll in Zukunft geahndet werden, heißt es in einer Vorlage der Lahrer Verwaltung. Ausnahme: Die Kuhbacher Hauptstraße – hier sollen markierte Stellflächen auf dem Gehweg geschaffen werden. ©Patrick Schmider

Das Parken auf Gehwegen soll laut einer neuen Vorlage der Lahrer Verwaltung geahndet werden. Lucia Vogt (Rechts- und Ordnungsamt) stellte das vorbereitete Papier am Dienstagabend im Kuhbacher Ortschaftsrat erstmals vor.
 

Das Parken auf Gehwegen wurde in Lahr bisher geduldet, obgleich die Straßenverkehrsordnung etwas anderes aussagt. »Sofern für Fußgänger eine Restbreite von 1,20 Meter auf Gehwegen vorhanden war, wurde das in Lahr als Kompromiss betrachtet«, schilderte Lucia Vogt, Abteilungsleiterin Öffentliche Sicherheit und Ordnung, in der Sitzung des Kuhbacher Ortschaftsrats.

Da sich zuletzt allerdings die Beschwerden, beispielsweise von Müttern mit Kinderwägen, häuften, wurde zusammen mit dem Stadtplanungsamt eine Vorlage erarbeitet, die das Parken auf Gehwegen künftig generell verbieten soll. Auch die Fußverkehrschecks hätten untermauert, dass Fußgängerverkehr generell mehr gefördert werden solle. Dazu müssten aber entsprechende Maßnahmen unternommen werden. Die Vorlage wurde erstmals am 19. Juni im Beirat für Straßenverkehrsangelegenheiten beraten und nun zur weiteren Beratung allen Ortschaftsräten vorgelegt. 

Betroffen sei in erster Linie die Kernstadt, für deren Bereiche allerdings ein Sonderkonzept erarbeitet werden soll. Auf den Ortsteil Kuhbach bezogen, zeigte Vogt auf, dass zumeist enge Straßen gegeben seien, so dass ein Parken auf Gehwegen ohnehin nicht erlaubt sein dürfte.

Stellplätze auf Gehweg

Einen Sonderfall bilde die Kuhbacher Hauptstraße, aufgrund des hohen Durchgangsverkehrs sollen hier keine zusätzlichen Behinderungen geschaffen werden. Hier werde daran gedacht, Stellplätze auf dem Gehweg zu schaffen, die aber markiert seien. Nur hier soll dann auch das Parken erlaubt sein. »Das erleichtert dann auch die Aufgabe für den kontrollierenden Gemeindevollzugsdienst«, erklärte Vogt.

- Anzeige -

Das gelte auch für andere Areale mit hohem Parkdruck (schmale Straßenkorridore, kein Parken am rechten Rand möglich). Diese Stellen sollen zum einen einzeln aufgenommen werden. Wenn Parkplätze auf dem Gehweg ausgewiesen werden, soll eine Gehweg-Restbreite von zwei Metern eingehalten werden. Ist das nicht möglich (zum Beispiel Ernet, Bereich südlich der Tramplerstraße), sind ebenfalls Sonderkonzepte zu schaffen. 

In der Beratung zeigte Vogt auch klar auf, dass ein Parken mit zwei Rädern auf dem Gehweg geahndet werden soll. Friedhelm Frey (CDU) sah dadurch »ein großes Problem für Kuhbach« entstehen. Josef Schwarz (SPD) hatte eine Unsitte dauerhaft parkender Autos im Bereich des Blitzers (Kuhbacher Hauptstraße) beobachtet, was trotz Tempo 40 enge Situationen im Begegnungsverkehr heraufbeschwöre. Michael Benz (CDU) machte darauf aufmerksam, dass in Nebenstraßen keine Parkplätze vorhanden seien. Gerade vor den beiden Bäckereien und der Sparkasse sei keine Parksituation gegeben. Christoph Schmieder (CDU) vermisste die Berücksichtigung von Fahrzeugen von mehr als 2,50 Metern breiten Fahrzeugen.

Gefährliche Situationen

In der Werderstraße oder in Richtung Burgheim könnten sich dadurch im Begegnungsverkehr gefährliche Situationen ergeben. Vogt antwortete, in der Regel reichten 3,10 Meter Fahrbahnbreite aus, wie Befahrungen mit der Feuerwehr gezeigt hätten. Einzelfälle sollten der Verwaltung zur besseren Kenntnis und Reaktion gemeldet werden. Allzu viele Stellplätze würden, wie Vogt auf Nachfrage weiter ausführte, nicht wegfallen. »Vor allem dürfte das Fälle betreffen, in denen Stellplätze auf Gewohnheitsrecht basierten«, so Vogt.

Der Vorlage stimmte der Ortschaftsrat letztlich bei fünf Ja-, einer Gegenstimme von Christoph Schmieder und einer Enthaltung mehrheitlich zu.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Friesenheim
vor 46 Minuten
Am Donnerstag konnte Friesenheims Bürgermeister anlässlich »40 Jahre Römersiedlung«, einen Dianastein als Geburtstagsgeschenk »auspacken«. Die Anlage wurde zuvor herausgeputzt und hat nun auch neue Infotafeln.  
Eine Ausstellung zur Chrysanthema gibt es derzeit im Stiftsschaffneikeller. Angehende Grafik-Designer haben sich mit dem diesjährigen Motto »wächst. lebt. bewegt« auseinandergesetzt.
Lahr/Schwarzwald
vor 3 Stunden
Künstlerisch ins Visier genommen haben angehende Grafikdesigner die Chrysanthema. Was dabei herausgekommen ist, können Interessierte bis zum Ende der Blumenschau im Stiftsschaffneikeller in Augenschein nehmen.
Diebe noch unbekannt
vor 4 Stunden
Im Raum Lahr ist am Mittwochabend in sieben Wohnungen eingebrochen worden. Die noch unbekannten Diebe sollen jeweils durch ein aufgehebeltes Fenster in die Wohnungen eingedrungen sein und dort Bargeld und Wertgegenstände geklaut haben. 
Friesenheim - Heiligenzell
vor 6 Stunden
Die Faszination Chorgesang bekommt in Heiligenzell eine neue Plattform. Der katholische Kirchenchor Herz Jesu lädt am Sonntag zum ersten Liederfestival ins Josefshaus ein.  
Oktoberfest in Schuttern.
Nachgefragt
vor 9 Stunden
Oktoberfeste sind auch dieses Jahr in der Region gut besucht. Menschen in Trachten strömen in Hallen und Zelte, um Bier aus dem Maß und einen »Haxn« bei Volksmusik zu genießen. Während die einen Spaß haben, arbeiten die anderen hart dafür. Lohnt sich das? Wir sprachen mit zwei Veranstaltern.
Der neue Fördervereins-Vorstand (von links) mit Rita Busch, Gerda Herr, Isolde Stengg, Martin Ziegler, Katja Adam, Simone Lässle, Gerda Baumann und Petra Sattler.
Schwanau - Wittenweier
vor 18 Stunden
Nachdem der Fortbestand des Wittenweierer Fördervereins Heimatpflege vor Jahresfrist noch mit Fragezeichen versehen war, hat sich der Vorstand in der Hauptversammlung am Mittwochabend in großen Teilen neu zusammengefunden und verjüngt.
Die Grippe-Zeit steht vor der Tür – jetzt Vorbeugen durch Impfen, raten Ärzte.
Lahr/Schwarzwald
vor 21 Stunden
Wird es kälter, drohen wieder mehr Erkältungen und Grippe-Erkrankungen. Doch neuerdings bezahlen die Krankenkassen einen teravalenten Impfstoff. Die Lahrer Allgemeinmediziner Volker Sarrasch und Klaus Litter sowie Krankenhaus-Hygieniker Andreas Schröder erklärten dem Lahrer Anzeiger den Wert dieser...
Meißenheim - Kürzell
vor 22 Stunden
Aktuell, bis zum Februar 2019, sind 24 der Werke von Hans-Jürgen Erb im historischen Rathaus von Grevenbroich zu sehen. Am Sonntag, 28. Oktober, zeigt er gemeinsam mit zwei weiteren Künstlern im Sonensaal im Gasthaus »Sonne« eine Ausstellung.  
Franz Alt zeigte, dass er mitreißend über tiefgründige Themen reden kann.
Lahr/Schwarzwald
18.10.2018
Franz Alt ist Historiker, Journalist und hat dazu Theologie studiert. Daher spannte der 80-jährige beim Vortrag im Haus zum Pflug einen weiten Bogen – vom See Genezareth zur Zeit des römischen Kaisers Tiberius und der Bergpredigt bis in die Zukunft einige Generationen später. 
Ortsvorsteher Michael Jäckle (links) und der Neffe des verstorbenen Pfarrers Schwab, Robert Springmann, bei der Enthüllung des Straßenschild am Dienstag.
Friesenheim - Oberschopfheim
18.10.2018
Oberschopfheim hat nun einen Pfarrer-Schwab-Weg. Damit wird der frühere Ortsgeistliche und Wohltäter Berthold Schwab gewürdigt, der von 1974 bis 1992 in der Gemeinde seelsorgerisch wirkte. Am Dienstag wurde das Straßenschild im Neubaugebiet »Auf der Mühl« enthüllt.
Überwältigt ist man von der Vielzahl an Werken in Paulina Herrenknechts Atelier.
"Schwanauer Künstler" (8/8)
18.10.2018
Eine lebendige kreative Szene gibt es nicht nur in der Stadt. Wer den Blick ins Ried richtet, findet einige »Schwanauer Künstler«, die ihrer Phantasie Form geben. In der letzten Folge stellt der Lahrer Anzeiger heute Paulina Ariza Suarez-Herrenknecht aus Allmannsweier vor.
Nicht nur eine Kindertagesstätte soll auf dem Gelände der ehemaligen Ölfabrik in der Geroldsecker Vorstadt entstehen – auch Hort, Schule und Wohnungen sind geplant.
Lahr/Schwarzwald
17.10.2018
Eigentlich sollten bald Bagger auf dem Areal der ehemaligen Ölfabrik anrücken. Doch weil angrenzende Firmen gegen den Bau der Kindertagesstätte sind, verschiebt sich das Projekt erst einmal zeitlich.