Friesenheim

Patrick Lindner in Friesenheim - wir verlosen ein Treffen

Autor: 
Frank Hansmann
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Dezember 2018
Patrick Lindner kommt nach Friesenheim und trifft Fans persönlich.

Patrick Lindner kommt nach Friesenheim und trifft Fans persönlich. ©Jan Weskott

Am Donnerstag, 27. Dezember, heißt es in der Sternenberghalle Friesenheim »Weihnachtsträume mit Patrick Lindner«. Bei dem Konzert präsentiert der Entertainer und Schlagersänger Patrick Lindner mehrere Stars der Volksmusik. Im Interview mit dem Lahrer Anzeiger plauderte der Gastgeber ein wenig aus dem Nähkästchen.

Das Weihnachtskonzert findet nur einen Tag nach den Feiertagen statt. Wird es da nicht schwierig die Weihnachtsstimmung beim Publikum beizubehalten?
Patrick Lindner: Viele Menschen halten die Weihnachtsstimmung unglaublich gerne zwischen den Jahren aufrecht. Es ist die Zeit, in der die Leute die Ruhe genießen und solche Konzerte annehmen.

Für Sie selbst geht die Tournee in diesen Tagen weiter. Sehnen Sie sich nicht auch ein wenig nach ein paar Tagen Ruhe?
Lindner: Bei mir geht es nahtlos weiter. Ich habe nächstes Jahr mein 30-jähriges Bühnenjubiläum und bereite hierzu mein Jubiläumsalbum und ein Video vor. Dies bedeutet zunächst natürlich viel Arbeit für mich.

Ein erholsamer Urlaub ist demnach nicht so bald in Sicht?
Lindner: Nein, der ist derzeit in weiter Ferne. Ich freue mich aber auf eine bald anstehende Schlagerkreuzfahrt auf der »MS Berlin«. Dennoch wird es kein reiner Urlaub werden, da ich für die Fans und Mitreisenden da sein werde. Ich gebe mehrere Konzerte und begleite die Leute auch zu den Landausflügen. 

Zeitweise wurden die Sendezeiten bei den Fernsehanstalten für volkstümliche Musik und Schlager deutlich gekürzt. Können Sie eine Trendumkehr feststellen?
Lindner: Ende der 80er-Jahre war der volkstümliche Schlager sehr gefragt. Nun sind die klassischen  Schlager wieder auf dem Vormarsch. Interpreten wie Helene Fischer sorgten für große Attraktivität. So bewegt sich die Musik eben auf und ab.

Wie feiern Sie persönlich Weihnachten?
Lindner: Das sind wir alle garantiert immer zu Hause, da die Fernsehsendungen für die Weihnachtstage schon im Vorfeld aufgezeichnet wurden. Ich werde da ganz geruhsam und fernab von Stress und Terminen daheim sein, den Kamin anzünden und die Ruhe genießen.

- Anzeige -

Bei traditioneller Weihnachtsmusik? 
Lindner: Musik gehört zu Weihnachten natürlich dazu. Die ist sehr wichtig. Bei mir läuft den ganzen Tag Musik. Ich habe da einige Lieblingssender im Radio.

Welche Musikrichtung hören Sie am liebsten?
Lindner: Da bin ich sehr offen. Das richtet sich auch immer ein wenig nach meiner Laune. Ich bin melodisch veranlagt und höre auch gerne klassische Musik. Überhaupt nicht meine Richtung ist Heavy Metal.

Waren Sie schon immer im künstlerischen Bereich tätig oder haben Sie zuvor einen anderen Beruf ausgeübt?
Lindner: Ich bin gelernter Koch. Nach der Hotelfachschule in Bad Reichenhall habe ich fünf Jahre in meinem Beruf in einem Hotel in München gearbeitet.

Schön, dass Sie drei Fans mit Begleitpersonen ein persönliches Treffen ermöglichen. Sind diese »Meet & Greets« nicht als lästige Pflicht einzustufen?
Lindner: Nein, das ist für mich immer eine schöne Sache. Persönliche Gespräche sind immer interessant. Zudem ist es natürlich auch eine schöne Erfahrung, zu spüren, wie sich die Leute auf das Treffen freuen. Zuweilen gibt es aber auch Fans, die gar nicht mehr loslassen möchten. Aber das Ganze fügt sich immer seht gut in einen Konzert­rahmen ein.

Hautnahes Treffen gewinnen

Lust auf eine ganz persönliche Begegnung mit Patrick Lindner? Vielleicht mit einem Gläschen Sekt, mit dem aus Funk und Fernsehen bekannten Sänger und Entertainer anstoßen? Diese Möglichkeit bietet sich für drei Personen plus eine Begleitung eine Stunde vor dem am 27. Dezember, 14 Uhr, stattfindenden Konzert in der Sternenberghalle. Dazu bedarf es nur des berühmten Quentchens Glück und natürlich der Teilnahme am Gewinnspiel des Lahrer Anzeigers. Vielleicht klappt es mit dem verspäteten Weihnachtsgeschenk. Schreiben Sie bis Mittwoch, 19. Dezember, 20 Uhr, mit dem Betreff »Lindner« eine E-Mail an lokales.lahr@reiff.de
In den Verlosungstopf kommt, wer erstens seine vollständige Adresse und Telefonnummer angibt und zweitens folgende Frage richtig beantwortet: Welchen Beruf erlernte Patrick Lindner bevor er Künstler wurde?

Info

"Weihnachtsträume mit Patrick Lindner"

Mit einem weihnachtlichen Konzert lässt sich die besinnliche Zeit auch unmittelbar nach den Festtagen noch fortsetzen. Für Schlager-Star Patrick Lindner genau der richtige Zeitpunkt um in den meist ruhigeren Tagen um den Jahreswechsel ein volkstümliches Konzert zu genießen. Mit eigenen Liedern, die zum Mitsingen und Mitschunkelneinladen, möchte er unter den Konzertbesuchern in der Sternenberghalle gute Laune verbreiten. Bambi-Preisträger Lindner verleiht dem Konzertnachmittag jedoch mit weiteren Stargästen künstlerische Vielfalt. In Südtirol zu Hause sind die »Geschwister Niederbacher«. Doch längst ist das Geschwisterquartett auch in Deutschland bekannt. Auszeichnungen wie der »Volksmusikstern« und einige goldene Schallplatten belegen den Erfolg der Volksmusikanten. Einen interessanten künstlerischen Werdegang können die »Stimmen der Berge« vorweisen. Ihre musikalischen Wurzeln sind bei den »Regensburger Domspatzen« zu finden. Kein Geringerer als Domkapellmeister Georg Ratzinger, der Bruder des emeritierten Papstes Benedikt XVI., war der musikalische Lehrmeister des Quartetts. Vor rund vier Jahren formierten sich die fünf Stimmen, drei Tenöre sowie je ein Bass und Bariton, zu dieser Gesangsformation. Ihr musikalisches Ziel haben sie klar formuliert: »Lieder für Menschen mit einem Herz für die Heimat«. Das Konzert verspricht unterhaltsame Stunden. Es beginnt am Donnerstag, 27. Dezember, um 14 Uhr in der Sternenberghalle in Friesenheim. Es gibt noch Karten im Vorverkauf unter • 0 70 09/9 88 77 77 oder im Internet www.amtix.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 2 Stunden
Verabschiedung
»Einfach leben und genießen  – So viel Zeit bleibt hinten raus nicht mehr«. Mit diesen Worten verabschiedete sich Richard Haas beim Mitarbeiter des Lahrer Anzeigers. Am Freitagabend wurde er ehemalige Ortsvorsteher von Oberweier noch einmal offiziell verabschiedet – mit einigen Überraschungen. 
Festakt zum 50-jährigen Bestehen des Wirtschaftsgymnasium in Lahr: Alfred Schütz, Max Kohler, Uwe Kohler, Heinz Scherzinger, Claudia Hübschle, Herbert Huber (von links)
vor 8 Stunden
Jubiläum
Das Wirtschaftsgymnasium am integrierten beruflichen Gymnasium (IBG) in Lahr hat vor 50 Jahren mit dem Unterricht begonnen. Das ist am Freitagabend gebührend gefeiert worden.
vor 10 Stunden
Hauptversammlung
Einen vielfältigen Rückblick auf das vergangene Jahr gab die Feuerwehrabteilung Kürzell am Samstagaben bei seiner Hautpversammlung im Gasthaus »Linde«. Zudem gab es zahlreiche Ehrungen. 
Rund um den Seepark wird beim Lahrer Firmenlauf gelaufen.
vor 11 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Der Startschuss zum ersten Firmenlauf in der Stadt Lahr soll am Freitag, 12. Juli, um 18 Uhr erfolgen. Die Premiere dieser Veranstaltung der Firma »nplussport« aus Saarbrücken findet auf dem Gelände des Seeparks statt.
19.01.2019
Schwanau - Allmannsweier
Einhellig hat der Allmannsweierer Ortschaftsrat in seiner Sitzung am Donnerstag dem Schwanauer Gemeinderat empfohlen, den B-Plan »Waldweg« als Satzung zu beschließen. Zuvor wurde auf die Ergebnisse der Offenlage ausführlich eingegangen.
19.01.2019
Schwanau (42)
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Juli bis Dezember 1987.
19.01.2019
Friesenheim
Die aus Oberweier stammende Violinistin Stefanie Bühler steht am 25. Januar vor ihrem ersten großen Konzert in ihrer Heimat. Um 19 Uhr startet das Konzert im Friesenheimer Georg-Schreiber-Haus.
19.01.2019
Friesenheim - Schuttern
»Friesenheim bewegt« war im vergangenen Jahr der Höhepunkt im Ortsteil Schuttern. Den weiteren Rückblick hat Ortsvorsteher Hans-Jürgen Kopf in der ersten Sitzung des Rates gegeben.
19.01.2019
Lahr/Schwarzwald
Die Stadt ist aus dem Winterschlaf erwacht. Man merkt es in der Redaktion. Gut so!
19.01.2019
Kolumne des Lahrer Anzeiger
Am Donnerstag bekam ich eines der schönsten Komplimente meines Lebens. Ich war zur Mittagspause im Café Burger, als eine bekannte Lahrer Dame auf mich zukam und sagte: »Also, Herr Dold! Momentan gfalle Sie mir gar nimmi! Sie sinn zu dünn!«
18.01.2019
Lahr/Schwarzwald
Das Bähnle ist in Lahr nicht vergessen. Der Vortragssaal am Donnerstagabend war demzufolge gut gefüllt. Norbert Klein, Vorsitzender des Historischen Vereins Geroldsecker Land, erzählte anschaulich und unterhaltsam Geschichten aus der Geschichte der Lahrer Eisenbahn.  
18.01.2019
OB-Wahl
Es hieß immer, dass Lahrs neuer Oberbürgermeister im Herbst gewäht werde. Jetzt kennt man das Wahldatum: Es soll Sonntag, 22. September, werden. Einen Kandidaten gibt es schon: Es ist der Linke Lukas Oßwald. Der Lahrer Anzeiger hat zudem einmal bei Gemeinderäten nachfragt, wen sie sich denn als...