Friesenheim

Patrick Lindner in Friesenheim - wir verlosen ein Treffen

Autor: 
Frank Hansmann
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Dezember 2018
Patrick Lindner kommt nach Friesenheim und trifft Fans persönlich.

Patrick Lindner kommt nach Friesenheim und trifft Fans persönlich. ©Jan Weskott

Am Donnerstag, 27. Dezember, heißt es in der Sternenberghalle Friesenheim »Weihnachtsträume mit Patrick Lindner«. Bei dem Konzert präsentiert der Entertainer und Schlagersänger Patrick Lindner mehrere Stars der Volksmusik. Im Interview mit dem Lahrer Anzeiger plauderte der Gastgeber ein wenig aus dem Nähkästchen.

Das Weihnachtskonzert findet nur einen Tag nach den Feiertagen statt. Wird es da nicht schwierig die Weihnachtsstimmung beim Publikum beizubehalten?
Patrick Lindner: Viele Menschen halten die Weihnachtsstimmung unglaublich gerne zwischen den Jahren aufrecht. Es ist die Zeit, in der die Leute die Ruhe genießen und solche Konzerte annehmen.

Für Sie selbst geht die Tournee in diesen Tagen weiter. Sehnen Sie sich nicht auch ein wenig nach ein paar Tagen Ruhe?
Lindner: Bei mir geht es nahtlos weiter. Ich habe nächstes Jahr mein 30-jähriges Bühnenjubiläum und bereite hierzu mein Jubiläumsalbum und ein Video vor. Dies bedeutet zunächst natürlich viel Arbeit für mich.

Ein erholsamer Urlaub ist demnach nicht so bald in Sicht?
Lindner: Nein, der ist derzeit in weiter Ferne. Ich freue mich aber auf eine bald anstehende Schlagerkreuzfahrt auf der »MS Berlin«. Dennoch wird es kein reiner Urlaub werden, da ich für die Fans und Mitreisenden da sein werde. Ich gebe mehrere Konzerte und begleite die Leute auch zu den Landausflügen. 

Zeitweise wurden die Sendezeiten bei den Fernsehanstalten für volkstümliche Musik und Schlager deutlich gekürzt. Können Sie eine Trendumkehr feststellen?
Lindner: Ende der 80er-Jahre war der volkstümliche Schlager sehr gefragt. Nun sind die klassischen  Schlager wieder auf dem Vormarsch. Interpreten wie Helene Fischer sorgten für große Attraktivität. So bewegt sich die Musik eben auf und ab.

Wie feiern Sie persönlich Weihnachten?
Lindner: Das sind wir alle garantiert immer zu Hause, da die Fernsehsendungen für die Weihnachtstage schon im Vorfeld aufgezeichnet wurden. Ich werde da ganz geruhsam und fernab von Stress und Terminen daheim sein, den Kamin anzünden und die Ruhe genießen.

- Anzeige -

Bei traditioneller Weihnachtsmusik? 
Lindner: Musik gehört zu Weihnachten natürlich dazu. Die ist sehr wichtig. Bei mir läuft den ganzen Tag Musik. Ich habe da einige Lieblingssender im Radio.

Welche Musikrichtung hören Sie am liebsten?
Lindner: Da bin ich sehr offen. Das richtet sich auch immer ein wenig nach meiner Laune. Ich bin melodisch veranlagt und höre auch gerne klassische Musik. Überhaupt nicht meine Richtung ist Heavy Metal.

Waren Sie schon immer im künstlerischen Bereich tätig oder haben Sie zuvor einen anderen Beruf ausgeübt?
Lindner: Ich bin gelernter Koch. Nach der Hotelfachschule in Bad Reichenhall habe ich fünf Jahre in meinem Beruf in einem Hotel in München gearbeitet.

Schön, dass Sie drei Fans mit Begleitpersonen ein persönliches Treffen ermöglichen. Sind diese »Meet & Greets« nicht als lästige Pflicht einzustufen?
Lindner: Nein, das ist für mich immer eine schöne Sache. Persönliche Gespräche sind immer interessant. Zudem ist es natürlich auch eine schöne Erfahrung, zu spüren, wie sich die Leute auf das Treffen freuen. Zuweilen gibt es aber auch Fans, die gar nicht mehr loslassen möchten. Aber das Ganze fügt sich immer seht gut in einen Konzert­rahmen ein.

Hautnahes Treffen gewinnen

Lust auf eine ganz persönliche Begegnung mit Patrick Lindner? Vielleicht mit einem Gläschen Sekt, mit dem aus Funk und Fernsehen bekannten Sänger und Entertainer anstoßen? Diese Möglichkeit bietet sich für drei Personen plus eine Begleitung eine Stunde vor dem am 27. Dezember, 14 Uhr, stattfindenden Konzert in der Sternenberghalle. Dazu bedarf es nur des berühmten Quentchens Glück und natürlich der Teilnahme am Gewinnspiel des Lahrer Anzeigers. Vielleicht klappt es mit dem verspäteten Weihnachtsgeschenk. Schreiben Sie bis Mittwoch, 19. Dezember, 20 Uhr, mit dem Betreff »Lindner« eine E-Mail an lokales.lahr@reiff.de
In den Verlosungstopf kommt, wer erstens seine vollständige Adresse und Telefonnummer angibt und zweitens folgende Frage richtig beantwortet: Welchen Beruf erlernte Patrick Lindner bevor er Künstler wurde?

Info

"Weihnachtsträume mit Patrick Lindner"

Mit einem weihnachtlichen Konzert lässt sich die besinnliche Zeit auch unmittelbar nach den Festtagen noch fortsetzen. Für Schlager-Star Patrick Lindner genau der richtige Zeitpunkt um in den meist ruhigeren Tagen um den Jahreswechsel ein volkstümliches Konzert zu genießen. Mit eigenen Liedern, die zum Mitsingen und Mitschunkelneinladen, möchte er unter den Konzertbesuchern in der Sternenberghalle gute Laune verbreiten. Bambi-Preisträger Lindner verleiht dem Konzertnachmittag jedoch mit weiteren Stargästen künstlerische Vielfalt. In Südtirol zu Hause sind die »Geschwister Niederbacher«. Doch längst ist das Geschwisterquartett auch in Deutschland bekannt. Auszeichnungen wie der »Volksmusikstern« und einige goldene Schallplatten belegen den Erfolg der Volksmusikanten. Einen interessanten künstlerischen Werdegang können die »Stimmen der Berge« vorweisen. Ihre musikalischen Wurzeln sind bei den »Regensburger Domspatzen« zu finden. Kein Geringerer als Domkapellmeister Georg Ratzinger, der Bruder des emeritierten Papstes Benedikt XVI., war der musikalische Lehrmeister des Quartetts. Vor rund vier Jahren formierten sich die fünf Stimmen, drei Tenöre sowie je ein Bass und Bariton, zu dieser Gesangsformation. Ihr musikalisches Ziel haben sie klar formuliert: »Lieder für Menschen mit einem Herz für die Heimat«. Das Konzert verspricht unterhaltsame Stunden. Es beginnt am Donnerstag, 27. Dezember, um 14 Uhr in der Sternenberghalle in Friesenheim. Es gibt noch Karten im Vorverkauf unter • 0 70 09/9 88 77 77 oder im Internet www.amtix.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 1 Stunde
Ausstellung zur Chrysanthema
Derzeit entstehen Kunstwerke aus Klebestreifen an der Gewerblichen Schule Lahr. Passend zum Motto »Zauberhafte Momente« der Chrysanthema 2019 arbeiten angehende Grafiker für eine Ausstellung in Japan und in Lahr.
vor 1 Stunde
Serie »Neu im Gemeinderat« (2/3)
In drei Teilen stellt der Lahrer Anzeiger immer mittwochs die neuen Gesichter des Friesenheimer Gemeinderats vor. Dieses Mal ist Achim Müller aus Oberweier an der Reihe.
vor 1 Stunde
Vorschau
Zander, Lachs und Barsch – das gibt es am Wochenende, 29. und 30. Juni, beim Angelfest des Ottenheimer Verein der Angler und Naturfreunde.
vor 1 Stunde
Zweiter Weltkrieg in Schwanau
Was ist vor 75 Jahren während des Zweiten Weltkriegs in Meißenheim und Schwanau passiert, welche Spuren wurden hinterlassen? In einer zweiteiligen Serie am Mittwoch wirft der Lahrer Anzeiger einen Blick auf die damaligen Geschehnisse. Heute: Wittenweier. 
vor 1 Stunde
Heiligenzell
Vor vier Wochen haben die Elternverteter des katholischen Kindergartens Heiligenzell begonnen, Unterschriften zu sammeln. Der Grund: Gefahren für die Kinder aufgrund des Verkehrs. Jetzt haben sie ihre Liste an Bürgermeister Erik Weide überreicht.
vor 8 Stunden
Lahr
Redakteur David Bieber äußert sich in einem Kommentar zum neuen und damit vierten Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl in Lahr.
vor 8 Stunden
Kinderolympiade ist Renner
Das erste Sommerfest hat am Sonntagmittag knapp 50 Kinder und viele Eltern angezogen. Der Gesangs- und Sportverein (GSV) hatte zusammen mit dem Elternbeirat der Mietersheimer Grundschule sowie des Kindergartens »Springbrunnen« das Event als Novum im Ort auf die Beine gestellt.   
vor 8 Stunden
Neuer OB-Kandidat
Nun sind es vier Kandidaten für die Nachfolge von Noch-OB Wolfgang G. Müller. Nach Informationen der Mittelbadischen Presse ist die Entscheidung des vierten Kandidaten, einem Politik-Neuling, allerdings erst kurzfristig gefallen.
vor 10 Stunden
Friesenheim
Die Überlastung der Friesenheimer Kindergarten war am Montag im Gemeinderat erneut Thema. Gleich über elf Veränderungen wurden abgestimmt – eine davon ist auch die Erhöhung des Elternbeitrags.
vor 12 Stunden
Keine Fahrt von Lahr nach Obernai
Der Vis-à-Vis-Bus fährt am kommenden Samstag, 29. Juni, nicht. Grund dafür ist die Vollsperrung des Grenzübergangs Schwanau-Gerstheim zwischen Nonnenweier und Gerstheim am letzten Juni-Wochenende wegen Bauarbeiten.
vor 13 Stunden
Mammut-Projekt nach 14 Jahren fertig
Mit dem Abschlussbericht von Stadtentwickler STEG und Aufhebung der formellen Festlegung des Sanierungsgebiets hat Schwanaus Gemeinderat am Montagabend die Akte »Ortskernsanierung Ottenheim« nach 14 Jahren auch offiziell abgeschlossen.
vor 20 Stunden
Veranstaltung
Der Nonnenweierer Pfadfinderstamm »Regenbogen« feiert sein zehnjähriges Bestehen nach. Eine Reihe von Projekten und Aktivitäten gab es, das Fest wird über drei Tage hinweg dieses Wochenende im Pfarrgarten gefeiert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 11 Stunden
    Sommerwein und Sonnenuntergang
    Eine traumhafte Kulisse erleben, delikate Köstlichkeiten genießen und dabei leger und trotzdem im stilvollen Ambiente feiern - das kann man am 28. und 29. Juni jeweils ab 18 Uhr auf dem Gutsfest auf Schloss Ortenberg. 
  • 21.06.2019
    Hochzeiten und andere Festlichkeiten
    Die Modeboutique in Achern ist die richtige Adresse für jeden Anlass: Ob Hochzeiten, Abschlussfeiern oder andere Festlichkeiten, die Auswahl im Geschäft ist groß.
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.