Mariä Himmelfahrt

Patrozinium in Schuttern zieht Gläubige aus nah und fern an

Autor: 
Wolfgang Schätzle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. August 2019
Bildergalerie ansehen
Bei der Prozession trugen Schutterns Frauen die Gottesmutter durch die Straßen.

Bei der Prozession trugen Schutterns Frauen die Gottesmutter durch die Straßen. ©Wolfgang Schätzle

Schuttern feierte am Donnerstag seine Kirchenpatronin. Bei der weltlichen Feier in der Offohalle war wie gewohnt der Sauerbraten, Schutterns Nationalgericht, der Renner.

Mariä Himmelfahrt ist im Elsass ein Feiertag, weshalb am Donnerstag auch wieder Freunde aus der Partnergemeinde Herbsheim den Wegnach Schuttern fanden. In Schuttern ist »Mariä Aufnahme in den Himmel« ebenfalls so etwas wie ein Feiertag. Sowohl kirchlich als auch weltlich wurde wieder groß gefeiert. Die Straßen waren festlich geschmückt mit gelb-weißen Fähnchen, bunt gefüllten Blumenvasen und kleinen Altären am Wegesrand. Allerdings trauten nicht alle dem Wetter und ließen in diesem Jahr die »Gottesmutter« und die Blumen vor ihrem Haus weg. Und jene, die darauf vertrauten, dass kein Nass von oben kommt und der Wind gemäßigt durch die Straßen pfeift, mussten hier und da dann doch einmal schnell die Vasen umstellen, bevor die Prozession durch die Straßen zog. Denn manch eine wurde einfach umgepustet.

Doch zuvor trafen sich die vielen Gläubigen aus Schuttern, der Gesamtgemeinde und aus der Region in der ehemalige Klosterkirche, um dieses besondere Ereignis zu begehen. So werfen sich auch immer viele prächtig in Schale, einschließlich den Floriansjüngern, die teilweise mit schwarzem, frisch polierten Helm und mit Koppel zur Kirche gingen. Auch der Blick in den Altarraum verriet, dass Mariä Himmelfahrt in Schuttern etwas ganz Besonderes ist. In diesem Jahr feierte neben Pfarrer Steffen Jelic, Vikar Pater Tijo Thomas Parathottiyil und dem aus Schuttern stammenden Pfarrer Werner Fimm auch der Ständige Diakon Thomas Schneeberger (im Zivilberuf Lehrer) sowie Dekan Johannes Mette das Hochfest mit.

- Anzeige -

Im Mittelpunkt des feierlichen Gottesdienstes stand neben der Kirchenpatronin und der obligatorischen Kräuterbüschel-Weihe Schutterns Kirchenchor. Der Tag ist nicht nur für die Pfarrgemeinde der Jahreshöhepunkt, sondern auch für die Sänger. Die Festpredigt hielt Dekan Mette. Während so vieles an kirchlicher Bedeutung in Deutschland und Europa abklinge, sei Mariä Himmelfahrt ein Fest, das immer mehr an Bedeutung gewinne. Den Blick auf das Fest warf Mette anhand von prägenden Symbolen des Hochfestes: Krone, Kreuz und Kräuter. Mette war übrigens Schuttern gut vertraut. Allerdings liegt sein Besuch in der Kirche schon viele Jahre zurück. Als Student im Hauptseminar führt ihn in den 90er-Jahren der Weg zur  Ausgrabung.

Ein Blickfang für die Besucher war die anschließende Sakramentsprozession. Und auch in diesem Jahr standen einige Zaungäste am Straßenrand. Angeführt wurde die Prozession vom Kreuz und Schutterner Musikverein. Mittendrin das Allerheiligste unterm Baldachin, besser als Tragehimmel bekannt, sowie die Muttergottes-Statue, die von Schutterner Frauen getragen wurde. In der Offohalle ging es wie üblich mit dem Schutterner Fest, der weltlichen Feier, weiter. Hinlänglich auch als »Nudelfeschd« bekannt. Der Magnet ist ohne Zweifel Schutterns »Nationalgericht«: Sauerbraten mit Nudeln. Aber auch wer das nicht mochte, konnte sein Mittagsmahl in der Offohalle einnehmen. Dort gab es auch noch einmal ein kleines Platzkonzert des Musikvereins, das mit dem Badnerlied schloss. Bei Kaffee und Kuchen ließen es sich die Gäste gut gehen. Und Gläubige von außerhalb wunderten sich noch immer über ein Gesicht, das in Schuttern bestens vertraut ist. Richtig: Den Geistlichen hatten sie schon im Fernsehen gesehen. Werner Fimm ist nämlich öfters mit Beiträgen in K-TV präsent, einem katholischen Fernsehsender.

Am Abend ging es noch einmal in die Kirche: Der Festtag schloss mit einer feierlichen Marienvesper, mitgestaltet durch die Schola der Kirchengemeinde.

Bildergalerie zum Thema

16.08.2019
Bildergalerie

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 4 Stunden
Umgekrempelt
Dieses Mal beschäftigt der Bürgerrat unserem Mann mit Hut.
vor 6 Stunden
Lahraus, Lahrein
De Bürkle Paul weiß Dialekt zu schätzen – und widmet ihm passend zum Tag der Muttersprache am 28. Februar die Kolumne.
vor 8 Stunden
Lahrer Stadtgeflüster
Guggemusik und lustige Narren haben es geschafft: Die Redaktion des Lahrer Anzeigers ist närrisch eingestimmt. Redakteurin Sophia Körber flüstert von Narrenbesuchen, Büttenreden und Frauenquoten.
vor 11 Stunden
Schwanau - Ottenheim
Die Vielfalt der Kräuter, ob als Gewürz oder Genuss-Tees, erlebt und vermittelt Elke Lichtblau-Reitter in Ottenheim. Was auf einer Fläche von zehn Ar begann, hat sich über die Jahre entwickelt. 30 Ar bewirtschaftet sie mittlerweile.  
vor 13 Stunden
Meißenheim
Was an Fasnacht bei den Kostümen der Renner war, das verrät Klaus Fuhrmann dem Lahrer Anzeiger in einem Gespräch.
vor 13 Stunden
Schwanau - Ottenheim
Zum vierten Mal luden katholische Pfarr- und evangelische Kirchengemeinde gestern in Ottenheim zur ökumenischen Seniorenfasent ins Gemeindehaus ein.
vor 20 Stunden
Friesenheim
Drastische Kürzungen bei den Traubengeldern und eine schlechte Informationspolitik seitens des Badischen Winzerkellers erschüttern die einheimischen Winzer geradezu. Für viele scheint sich der Weinbau kaum noch zu lohnen. Droht dem traditionsreichen Weinbau ein Ende auf Raten?
vor 23 Stunden
Vier-Sterne-Superior-Hotel
Nach mehr als zweijähriger Verzögerung kommt nun endgültig Bewegung in das Großprojekt neben dem Arena-Einkaufspark in Lahr. Denn dort soll noch in diesem Jahr der Startschuss für den Bau eines Vier-Sterne-Superior-Hotels erfolgen.
vor 23 Stunden
Lahr
Schon bald soll Lahr ein neues Luxushotel bekommen. Grund genug, bei Lahrer Hoteliers nachzufragen, wie sie die Situation einschätzen: Braucht Lahr solch ein Großprojekt überhaupt und ist aus ihrer Sicht der Standort attraktiv?
21.02.2020
Lahr
Wer ist Flüchtling und wer ist es nicht? Wie und wo leben diese Menschen in Lahr und der Umgebung? Schüler der Klassenstufe zwölf am Integrierten Beruflichen Gymnasium haben im Januar und Februar bei verschiedenen Organisationen Erfahrungen gesammelt.
21.02.2020
Polizei ermittelt
Rund um die Schwarzwaldstraße und den Kanadaring in Lahr sind Giftköder gefunden worden. Zwei Anzeigen sind bei der Polizei eingegangen. Nun ermitteln die Beamten - die Stadt rät zur Vorsicht. 
21.02.2020
Lahr
Seira, seira… Wer guckte denn dann beim Lahrer Anzeiger vorbei? Die Lahrer Narrenzunft war da!

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.