Lahr

Pedelec-Leihsystem kostet 700.000 Euro

Karl Kovacs
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Februar 2017
Mehr zum Thema

Ein Pedelec. ©Pixabay

In Lahr soll es wie berichtet bis zur Landesgartenschau 2018 drei Leihstationen für Pedelecs geben. Das vorläufige Realisierungskonzept stellte Planer Ralf Kaulen vor. Die erste von zwei Stufen würde einmalig etwa 700 000 Euro sowie monatlich knapp 13 000 Euro kosten.

In der Sitzung des Technischen Ausschusses und des Verkehrsausschusses am Mittwoch hat Ralf Kaulen vom Planungsbüro Kaulen (Aachen) das Realisierungskonzept für drei Pedelec-Verleihstationen bis zum Beginn der Landesgartenschau (LGS) 2018 vorgestellt. Wie berichtet, fassten die Gremien mehrheitlich einen Grundsatzbeschluss, wonach das Konzept weiter ausgearbeitet werden soll. 

Mit den Leihstationen, so Kaulen, soll »eine attraktive Mobilitätskette« in Lahr aufgebaut werden. Einerseits werde der Öffentliche Personen-Nahverkehr (ÖPNV) ergänzt und neue Kunden gewonnen, andererseits Besuchern der LGS und Touristen etwas geboten. 

Für Lahrer und Besucher

Einheimische würden das Angebot in erster Linie dort nutzen, wo der Verkehr nicht vom ÖPNV abgedeckt ist, die Strecke zu Fuß zu weit ist oder kein eigenes Fahrrad zur Verfügung steht. Mit den E-Lastenrädern können zudem schwere Dinge transportiert werden. Während der LGS sei das Angebot attraktiv für Besucher, die beispielsweise vom Gartenschau-Gelände in die Innenstadt gelangen möchten. 

- Anzeige -

Drei Leihstationen samt Gepäckschließfächern soll es in der ersten Stufe geben – an Rathaus, Bahnhof und LGS-Eingang. Insgesamt sollen 123 Pedelecs und drei E-Lastenräder angeschafft werden. Die meisten Räder (100) werden an der LGS benötigt. Kaulen rechnete vor: »An den Wochenenden werden bis zu 10 000 Besucher pro Tag erwartet. Man geht davon aus, dass ein Pedelec pro 100 Besuchern vorgehalten werden sollte.« Nach der LGS könnten die zusätzlichen Räder in der zweiten Stufe auf neue Standorte verlegt werden – etwa an den »Schlüssel«, das Klinikum und in die Stadtteile. 

Die erste Stufe würde 700 000 Euro kosten, für den Betrieb würden monatlich 12 700 Euro fällig, sagte Kaulen. Die zweite Stufe koste 243 000 Euro. Förderungen seien möglich. Die Investition könne über die LGS oder die Stadt erfolgen.

Rückgabe möglich

Es gebe auch die Möglichkeit, die Pedelecs nach der LGS an den Betreiber (Stichwort rechts) zurückzugeben. Dann würde der Stadt 30 Prozent der Bereitstellungskosten erstattet. Davon riet Kaulen allerdings ab: »Es ist sinnvoller, das System weiter zu nutzen.« Er wies darauf hin, dass die Stadt jährlich 1,3 Millionen Euro für den Betrieb des Stadtbusses an die SWEG zahle. Das Leihsystem würde pro Jahr zusätzlich 130 000 Euro kosten, gleichzeitig aber das Mobilitätsangebot stärken.

Die Mehrheit zeigte sich angetan von dem Konzept. Roland Hirsch (SPD): »Im Hinblick auf die LGS sollten wir das vorantreiben. Über die Standorte kann man sich danach noch unterhalten.« Zur Frage, wie die Bevölkerung für das Angebot begeistert werden könne, sagte Kaulen, dass die Werbetrommel gerührt werden müsse. Firmen könne es über Job-Tickets schmackhaft gemacht werden. Ob 123 Räder nicht zu viel seien, wollte Klaus Schwarzwälder (FW) wissen. Kaulen: »Es muss eine Grundmenge vorhanden sein, damit das Angebot auch genutzt wird.« 

Stichwort

Nextbike

Als Anbieter schlug Ralf Kaulen die Firma Nextbike aus Leipzig vor. Sie bietet zwei Tarifmodelle für Nutzer an. Ohne jährliche Grundgebühren kostet die erste halbe Stunde Fahrt 1,50 Euro, weitere 30 Minuten ebenfalls 1,50 Euro. Wer das Rad 24 Stunden lang behält, muss 18 Euro zahlen. Bei einer Grundgebühr von 48 Euro ist die erste halbe Stunde kostenfrei. Registrierung und Ausleihvorgang funktionieren online, per App, an der Station oder telefonisch.

Hintergrund

Pedelecs und E-Lastenräder

Pedelecs (Pedal Electric Cycle) haben einen elektrischen Hilfsantrieb mit maximal 250 Watt Leistung. Sie unterstützen den Fahrer bis maximal 25 Stundenkilometer – aber nur, wenn er gleichzeitig auch selbst die Pedale tritt. Rechtlich gelten sie als Fahrräder. 
E-Lastenräder haben eine Transportkapazität bis zu 300 Kilogramm. Die elektrische Unterstützung hilft beim Transport großer Lasten. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 17 Stunden
Herbstfest mit wichtiger Botschaft
Beim Herbstfest am Sonntag in Lahr sensibilisierte der Nabu für das Insektensterben. Walter Caroli macht sich Sorgen um das Amphibiengebiet Hohberg.   
vor 17 Stunden
Schuttern
Der fünfte Klosterlauf des Turn- und Sportvereins für Kinder, Jugendliche und Erwachsene startet am Sonntag, 2. Oktober.
vor 17 Stunden
Planung nimmt Gestalt an
Der Ortschaftsrat Heiligenzell empfiehlt der Gemeinde die teurere Planungsvariante  eins mit mehr Nutzfläche und aktiver Raumlüftung mit Wärmerückgewinnung.
29.09.2022
Lahr - Kuhbach
Oberbürgermeister Markus Ibert hat am Samstag als letzte Station seiner Sommertour durch die Stadtteile Kuhbach besucht. Lärmbelästigung und mangelhafte Grünpflege waren einige der Kritikpunkte.
29.09.2022
Lahr
Bei der zweiten Ortenauer Pflegemesse in Lahr gab es Informationen zum Angebot und zur Ausbildung. Organisator Sascha Schmieder hat das Interesse der Kommunalpolitik vermisst.
28.09.2022
Meißenheim
Vorarbeiten für den Polder IMO: Im November und Dezember wird zum Schutz des Grundwassers der Untergrund bei Meißenheim und Ottenheim untersucht.
28.09.2022
Lahr
Die SPD-Gemeinderatsfraktion greift die wiederholte Kritik aus Mietersheim in einem Antrag auf und fordert energischeres Vorgehen bei Missachtung der Vorschriften.
28.09.2022
Lahr
Die Tagesstätte für Bedürftige des Diakonischen Werks wird Mieterin in der Metzgerei Lehmann, die das Geschäft aus wirtschaftlichen und personellen Gründen aufgibt.
27.09.2022
Friesenheim
Inge Kohler, die Seniorchefin des mittelständischen Familienunternehmens Edeka Kohler, ist mit 81 Jahren gestorben. Die Kunden haben sie geliebt.
27.09.2022
Lahr
Die Stadt plant neue Fitness-Anlagen im Rosenpark und bei der Sulzberghalle. Das Sportwochenende im Juli 2023 soll durch Geselligkeit erweitert werden.
27.09.2022
Lahr
Der ehemalige Oberbürgermeister von Lahr ist im Alter von 89 Jahren gestorben. In seine Amtszeit von 1981 bis 1997 fielen der Abzug der Kanadier und die Konversion.
27.09.2022
Friesenheim
Die L118-Brücke über die Autobahn zwischen Schuttern und Kürzell ist bis Weihnachten halbseitig gesperrt, damit Radler und Fußgänger sie gefahrlos passieren können. Es gibt eine Ampelregelung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    vor 3 Stunden
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    vor 3 Stunden
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    vor 3 Stunden
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    vor 3 Stunden
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.