Interview mit Projektleiter

Popup Labor für kleine und mittlere Firmen startet in Lahr

Autor: 
Sophia Körber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2018

Projektleiter Norbert Fröschle im Interview mit dem Lahrer Anzeiger. ©Fraunhofer IAO

In Lahr startet am Mittwoch das Popup Labor Baden-Württemberg. Im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger hat Projektleiter Norbert Fröschle erklärt, an wen sich die Innovationswerkstatt richtet, was sie bietet und was für eine Rolle Digitalisierung in der heutigen Geschäftswelt spielen.

Herr Fröschle, welche Zielgruppe soll das Popup Labor Baden-Württemberg ansprechen?

Norbert Fröschle: Wir haben das Angebot speziell auf kleine und mittlere Unternehmen ausgerichtet, Neudeutsch KMU. Es gibt zwar viele Veranstaltungen zum Thema Digitalisierung oder Innovationsmethoden, gerade auch in Stuttgart oder Karlsruhe – für die KMU gibt es jedoch bislang nur wenig Ansätze. In unserem ersten Austragungsort Schwäbisch Gmünd und jetzt in Lahr ist das etwas besonderes.

Das heißt, der Fokus liegt thematisch auf Digitalsierung und Innovationsmethoden?

Fröschle: Ja, das ist in der Wundertüte unseres Popup Labors drin. Kleinere bis mittlere Unternehmen haben im Vergleich zu den Global Players oft Nachteile in der Dynamik, was Innovationen und Digitalisierung angeht. In der heutigen Zeit muss jedes Unternehmen schnell sein. Wir zeigen mit unseren Workshops und auch zwei großen Veranstaltungen mögliche Ansätze und Strategien.

Haben Sie dafür zum Beispiel namhafte Geschäftsleute als Dozenten?

Fröschle: Gar nicht unbedingt. In vielen Workshops geht es darum, dass ein Trainer etwas vorstellt und die Teilnehmer möglichst interaktiv mitwirken können. Es können auch Unternehmen aus der Umgebung ein Thema vorstellen und zeigen, wie es bei ihnen im Betrieb läuft. Einer unserer Workshops dreht sich beispielsweise um das Silicon Valley, ein bedeutender Standort für Technologie und Start-Ups. Dabei heißt es: »Das Silicon Valley verstehen, aber nicht kopieren.« Jedes Unternehmen muss seinen eigenen Weg finden. Wir wollen verschiedene Möglichkeiten aufzeigen.

Wie kam es zu der Innovationswerkstatt?

- Anzeige -

Fröschle: Das Wirtschaftsministerium bestand auf eine wirtschaftspolitische Maßnahme. Die spezielle Zielgruppe sollten die KMU sein. Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) hat sich anschließend um die Planung und Organisation gekümmert. In Schwäbisch Gmünd haben wir es zum ersten Mal veranstaltet.

Warum sollten sich Menschen dafür anmelden?

Fröschle: Diese Frage bekommen wir mindestens einmal am Tag gestellt. Sowohl von Zeitungen als auch von Teilnehmern. Seit kurzer Zeit haben wir deshalb auf unserer Homepage einen »Beipackzettel«, der jeden Workshop in einem Satz zusammenfasst. Wir haben 17 Workshops, eine Auftaktveranstaltung und ein Sommerfest der Digitalisierung. Die Veranstaltungen beginnen heute und finden bis Freitag in Lahr am Flugplatz statt. Anschließend geht es in Offenburg im Technologie-Park weiter. Interessierte müssen sich nicht für den gesamten Zeitraum anmelden, sondern können gezielt Themen wie Social Media auswählen. Die Workshops dauern einen halben Tag, entweder morgens oder abends. Wir wissen schließlich, dass die meisten oft nur wenig Zeit haben. Das Gute: Alle Angebote sind kostenlos und werden vom Wirtschaftsministerium gefördert.

Nach zehn Tagen ist jedoch alles vorbei. Gibt es danach weitere Angebote?

​​​​​​​Fröschle: Da haben Sie recht. Wir haben hier nur ein Angebot auf Zeit. Wir haben bereits Ideen, die wir vielleicht in der Zukunft umsetzen möchten damit sich das ändert. Beispielsweise einen Blick nach dem Popup Labor in die Unternehmen, was sich womöglich verändert hat. Das ist aber noch nichts Konkretes. 

Und wer darf sich alles anmelden?

​​​​​​​Fröschle: Von Mitarbeiter bis Geschäftsführer dürfen sich alle anmelden, die Interesse daran haben. Wir wollen vor allem lokale Unternehmen ansprechen.  Eine Anmeldung erfolgt online über unsere Homepage. Das ist auch jetzt nach Beginn weiterhin möglich. Bislang haben wir sehr positiven Zuspruch erhalten. Sieben Workshops sind bereits ausgebucht. In Schwäbisch Gmünd hatten wir anfangs nicht so einen Zuspruch. Sollten noch Plätze in den Workshops frei sein, kann man auch am Empfang fragen, ob es möglich ist noch teilzunehmen.

Info

Das Popup Labor Baden-Württemberg

Das Programm des Popup Labors dauert bis zum 27. Juli an. Die Workshops der ersten Woche finden in Lahr am Flugplatz statt. Morgen, Donnerstag, ist eine Auftaktveranstaltung ab 10 Uhr. In der zweiten Woche läuft das Programm im Offenburger Technologie-Park. Den Abschluss bildet am Freitag, 27. Juli, ab 10 Uhr ein Sommerfest der Digitalisierung in der Reithalle. Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldungen ist auch kurzfristig möglich. Projektleiter Norbert Fröschle empfiehlt, vor Ort nachzufragen oder sich im Vorfeld auf der Homepage anzumelden.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Lahr/Schwarzwald
vor 1 Stunde
Im Lahrer Westen soll ein Neubau für die Feuerwehr entstehen. Da sich rund um den Flugplatz wirtschaftlich einiges tut, muss die Struktur der Feuerwehr angepasst werden, um den gesetzlichen Vorgaben zu entsprechen. Dafür sollen knapp sechs Millionen Euro investiert werden.
Katholische Sozialstation Lahr-Ettenheim
vor 10 Stunden
Die stellvertretende Pflegedienstleitung der Katholischen Sozialstation Sankt Vinzenz Lahr-Ettenheim, Ursula Nägele, wurde nach 37 Jahren in den Ruhestand verabschiedet.
Lahr/Schwarzwald
vor 10 Stunden
Die Liste der SPD-Kandidaten für die Kommunalwahlen 2019 in den Ortschaftsrat in Reichenbach steht: Fünf Frauen und fünf Männer bewerben sich für das Gremium, das im Mai 2019 neu gewählt wird.
Das sind die besten fünf Vorleser aller sechsten Klassen (von links): Erik Garres, Nico Benz, Mouaad Zennaoui, Anastasia Warkentin und Stefanie Haufler.
Friesenheim
vor 10 Stunden
Stefanie Haufler siegte im Vorlesewettbewerb der Real- und Werkrealschule knapp vor Mouaad Zennaoui und darf nun am Kreisentscheid teilnehmen.
Amtsgericht
vor 17 Stunden
Das Lahrer Amtsgericht hat einen Angeklagten wegen Trunkenheit am Steuer und anderen Delikten zu einer empfindlichen Geldstrafe verurteilt. Bei der Überprüfung ist der Mann, der auf der Autobahn angehalten wurde, gegenüber den Beamten renitent geworden.
Lahr/Schwarzwald
vor 20 Stunden
Noch vor dem Jahres­ende soll es beschlossen sein: In der letzten Sitzung des Gemeinderats steht am Montag, 17. Dezember, unter anderem die Abstimmung über den Bebauungsplan für den Altenberg auf der Tagesordnung. Noch ist fraglich, wie die Abstimmung ausgehen wird.
Die Altkleider-Sammlung ist fester Bestandteil im Terminkalender der Kolpingsfamilie.
Friesenheim
vor 23 Stunden
Die Kolpingsfamilie Friesenheim feiert 2018 ihr 70-jährigs Bestehen. Doch wie ist es um die weitere Perspektive des Vereins bestellt? Fest steht, dass sich im Zuge der Vorstandswahlen in der Hauptversammlung Ende Januar Änderungen ergeben werden.
Mit der Waldweihnacht endet das Jahr für die Schwanauer Waldläufer.
Schwanau
13.12.2018
Das Waldläufer-Projekt des CVJM-Ortsvereins Schwanau neigt sich dem Ende seiner zehnten Staffel zu. Mit der Waldweihnacht am Freitagabend endet ein weiteres erfolgreiches Jahr, die Perspektive des Projekts ist bereits für 2019 gesichert.
Alkohol am Steuer und Waffe
13.12.2018
Mehrere Fälle von Alkohol am Steuer und ein Verstoß gegen das Waffengesetz haben Beamte des Polizeireviers Lahr bei einer Kontrollstelle registriert. 
Lahr/Schwarzwald
13.12.2018
Das Weihnachtskonzert der Musikschule in der Christuskirche bot alle Facetten, die Schneeflocken oder Eiskristalle haben. Die Stücke funkelten oder glitzerten. Das Finale aller etwa 50 Schülerinnen und Schüler am Ende des Konzerts am Dienstagabend glich einer Sinfonie.  
»Wir basteln für Weihnachten« (6)
13.12.2018
Bunte Dekorationen für die Adventszeit entstehen derzeit überall in den Kindergärten. Der Lahrer Anzeiger hat sich in sechs von ihnen mit an den Tisch gesetzt. Außerdem gibt es in unserer Serie »Wir basteln für Weihnachten« zu jeder Folge eine Anleitung zum Nachbasteln aus dem jeweiligen...
Lahr/Schwarzwald
13.12.2018
Der Bebauungsplan für die Willy-Brandt-Straße sollte auf der Sitzung des Gemeinderats am Montag weiter beraten werden. Vorgesehen waren die Beschlüsse zur zweiten Offenlage und zur Beteiligung von Bürgern, Behörden und Institutionen. Gestern hat die Verwaltung jedoch mitgeteilt, dass dieser Punkt...