Interview mit Projektleiter

Popup Labor für kleine und mittlere Firmen startet in Lahr

Autor: 
Sophia Körber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2018

Projektleiter Norbert Fröschle im Interview mit dem Lahrer Anzeiger. ©Fraunhofer IAO

In Lahr startet am Mittwoch das Popup Labor Baden-Württemberg. Im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger hat Projektleiter Norbert Fröschle erklärt, an wen sich die Innovationswerkstatt richtet, was sie bietet und was für eine Rolle Digitalisierung in der heutigen Geschäftswelt spielen.

Herr Fröschle, welche Zielgruppe soll das Popup Labor Baden-Württemberg ansprechen?

Norbert Fröschle: Wir haben das Angebot speziell auf kleine und mittlere Unternehmen ausgerichtet, Neudeutsch KMU. Es gibt zwar viele Veranstaltungen zum Thema Digitalisierung oder Innovationsmethoden, gerade auch in Stuttgart oder Karlsruhe – für die KMU gibt es jedoch bislang nur wenig Ansätze. In unserem ersten Austragungsort Schwäbisch Gmünd und jetzt in Lahr ist das etwas besonderes.

Das heißt, der Fokus liegt thematisch auf Digitalsierung und Innovationsmethoden?

Fröschle: Ja, das ist in der Wundertüte unseres Popup Labors drin. Kleinere bis mittlere Unternehmen haben im Vergleich zu den Global Players oft Nachteile in der Dynamik, was Innovationen und Digitalisierung angeht. In der heutigen Zeit muss jedes Unternehmen schnell sein. Wir zeigen mit unseren Workshops und auch zwei großen Veranstaltungen mögliche Ansätze und Strategien.

Haben Sie dafür zum Beispiel namhafte Geschäftsleute als Dozenten?

Fröschle: Gar nicht unbedingt. In vielen Workshops geht es darum, dass ein Trainer etwas vorstellt und die Teilnehmer möglichst interaktiv mitwirken können. Es können auch Unternehmen aus der Umgebung ein Thema vorstellen und zeigen, wie es bei ihnen im Betrieb läuft. Einer unserer Workshops dreht sich beispielsweise um das Silicon Valley, ein bedeutender Standort für Technologie und Start-Ups. Dabei heißt es: »Das Silicon Valley verstehen, aber nicht kopieren.« Jedes Unternehmen muss seinen eigenen Weg finden. Wir wollen verschiedene Möglichkeiten aufzeigen.

Wie kam es zu der Innovationswerkstatt?

- Anzeige -

Fröschle: Das Wirtschaftsministerium bestand auf eine wirtschaftspolitische Maßnahme. Die spezielle Zielgruppe sollten die KMU sein. Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) hat sich anschließend um die Planung und Organisation gekümmert. In Schwäbisch Gmünd haben wir es zum ersten Mal veranstaltet.

Warum sollten sich Menschen dafür anmelden?

Fröschle: Diese Frage bekommen wir mindestens einmal am Tag gestellt. Sowohl von Zeitungen als auch von Teilnehmern. Seit kurzer Zeit haben wir deshalb auf unserer Homepage einen »Beipackzettel«, der jeden Workshop in einem Satz zusammenfasst. Wir haben 17 Workshops, eine Auftaktveranstaltung und ein Sommerfest der Digitalisierung. Die Veranstaltungen beginnen heute und finden bis Freitag in Lahr am Flugplatz statt. Anschließend geht es in Offenburg im Technologie-Park weiter. Interessierte müssen sich nicht für den gesamten Zeitraum anmelden, sondern können gezielt Themen wie Social Media auswählen. Die Workshops dauern einen halben Tag, entweder morgens oder abends. Wir wissen schließlich, dass die meisten oft nur wenig Zeit haben. Das Gute: Alle Angebote sind kostenlos und werden vom Wirtschaftsministerium gefördert.

Nach zehn Tagen ist jedoch alles vorbei. Gibt es danach weitere Angebote?

​​​​​​​Fröschle: Da haben Sie recht. Wir haben hier nur ein Angebot auf Zeit. Wir haben bereits Ideen, die wir vielleicht in der Zukunft umsetzen möchten damit sich das ändert. Beispielsweise einen Blick nach dem Popup Labor in die Unternehmen, was sich womöglich verändert hat. Das ist aber noch nichts Konkretes. 

Und wer darf sich alles anmelden?

​​​​​​​Fröschle: Von Mitarbeiter bis Geschäftsführer dürfen sich alle anmelden, die Interesse daran haben. Wir wollen vor allem lokale Unternehmen ansprechen.  Eine Anmeldung erfolgt online über unsere Homepage. Das ist auch jetzt nach Beginn weiterhin möglich. Bislang haben wir sehr positiven Zuspruch erhalten. Sieben Workshops sind bereits ausgebucht. In Schwäbisch Gmünd hatten wir anfangs nicht so einen Zuspruch. Sollten noch Plätze in den Workshops frei sein, kann man auch am Empfang fragen, ob es möglich ist noch teilzunehmen.

Info

Das Popup Labor Baden-Württemberg

Das Programm des Popup Labors dauert bis zum 27. Juli an. Die Workshops der ersten Woche finden in Lahr am Flugplatz statt. Morgen, Donnerstag, ist eine Auftaktveranstaltung ab 10 Uhr. In der zweiten Woche läuft das Programm im Offenburger Technologie-Park. Den Abschluss bildet am Freitag, 27. Juli, ab 10 Uhr ein Sommerfest der Digitalisierung in der Reithalle. Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldungen ist auch kurzfristig möglich. Projektleiter Norbert Fröschle empfiehlt, vor Ort nachzufragen oder sich im Vorfeld auf der Homepage anzumelden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Schwanau - Ottenheim
vor 2 Stunden
Das Fahrturnier des Reit- und Fahrvereins (RFV) Ottenheim bot am Wochenende abseits der sportlichen Aktivitäten noch eine Menge weiteren Gesprächsstoff. Es ging vor allem ums Pferd, das man Kindern und der Gesellschaft wieder näher bringen will.
Schwanau - Nonnenweier
vor 5 Stunden
Die Sanierung der Nonnenweierer Ortsverwaltung könnte sich zeitlich nach hinten verschieben. Hintergrund ist eine seitens des Schwanauer Bau- und Planungsausschusses beschlossene Aufhebung der Ausschreibung für das Gewerk »Rohbauarbeiten«.  
Lahr/Schwarzwald
vor 8 Stunden
Das Hugsweierer »Dorv«-Projekt hat sich seit 2015 beständig weiterentwickelt. Das Café »Edelweiß« soll zum Standort eines »Dorv«-Ladens werden, Verhandlungen laufen. Über weitere Entwicklungen haben die Verantwortlichen informiert.
Hannes Löhr (von links) und Linus Keßler (beide 17 Jahre) sind Ferienjobber beim Bau- und Gartenbetrieb der Stadt. Die Schüler aus Lahr wurden unter anderem auf dem Friedhof eingesetzt.
Lahr/Schwarzwald
vor 17 Stunden
Sommerzeit – Urlaubszeit. Sind die Mitarbeiter weg, greifen Unternehmen gerne auf Ferienjobber zurück. Die optimale Chance für Heranwachsende, Erfahrungen zu sammeln und dabei den ersten Urlaub ohne Eltern zu finanzieren. Baden Online hat sich bei Betrieben in Lahr zur aktuellen Situation umgehört.
Lahr/Schwarzwald
vor 17 Stunden
Die Kinder haben gesungen, getanzt, Geschichten erzählt – und das unter anderem auf Kantonesisch. Die Tänze und die damit verbundenen Geschichten sind auf der Bühne im Seepark – leider vor deutlich zu wenig Zuschauern – gut angekommen. Schwierig war es jedoch für die meisten der Gäste, das Ritual...
Friesenheim - Oberschopfheim
vor 20 Stunden
Still ruht der Oberschopfheimer See – zumindest 364 Tage im Jahr. Nicht so am Montagabend. Die fünf Friesenheimer Feuerwehr-Abteilungen sorgten mit einer Naturschutz-Aktion für ein sehenswertes Wasserspektakel. 
Friesenheim - Oberschopfheim
vor 22 Stunden
Mit der Ernte von rund 60 Bottichen Trauben hat bei der Winzergenossenschaft Oberschopfheim am Dienstag die Weinlese begonnen - so früh wie noch nie.  
Meißenheim
14.08.2018
Auch wenn der Mais auf den Feldern ein trauriges Bild abgibt, seien Hitzeperioden nichts außergewöhnliches. Zu diesem Schluss kommt Alt-Landwirt Norbert Huser aus Meißenheim.   
Meißenheim - Kürzell
14.08.2018
Die derzeitigen Wetterkapriolen machen auch den Gärtnereien zu schaffen. War das Frühjahr zu nass und zu kalt, leiden jetzt beispielsweise Kartoffeln unter der Trockenheit.  
125 Jahre Fahrprüfung
14.08.2018
Heute vor 125 Jahren fand die erste Fahrprüfung statt – in Paris. Inzwischen darf man ohne Führerschein nicht mehr ans Steuer sitzen.
Meine Landesgartenschau (82)
14.08.2018
Von Montag bis Freitag kommt an dieser Stelle immer ein Besucher der Landesgartenschau (LGS) zu Wort. In Folge 82 der Serie des Lahrer Anzeigers »Meine Landesgartenschau« erzählt heute Kathrin Agostini (40) aus Malterdingen von ihren Beweggründen, die LGS zu besuchen:
Friesenheim
13.08.2018
Heute Abend werden in der Pfarrkirche St. Laurentius Kräuterbüschel geweiht, die gestern unter anderem auch von der Friesenheimer Frauengemeinschaft bereits zum zwölften Mal in einer Gemeinschaftsaktion gebunden wurden.