Interview mit Projektleiter

Popup Labor für kleine und mittlere Firmen startet in Lahr

Autor: 
Sophia Körber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2018

Projektleiter Norbert Fröschle im Interview mit dem Lahrer Anzeiger. ©Fraunhofer IAO

In Lahr startet am Mittwoch das Popup Labor Baden-Württemberg. Im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger hat Projektleiter Norbert Fröschle erklärt, an wen sich die Innovationswerkstatt richtet, was sie bietet und was für eine Rolle Digitalisierung in der heutigen Geschäftswelt spielen.

Herr Fröschle, welche Zielgruppe soll das Popup Labor Baden-Württemberg ansprechen?

Norbert Fröschle: Wir haben das Angebot speziell auf kleine und mittlere Unternehmen ausgerichtet, Neudeutsch KMU. Es gibt zwar viele Veranstaltungen zum Thema Digitalisierung oder Innovationsmethoden, gerade auch in Stuttgart oder Karlsruhe – für die KMU gibt es jedoch bislang nur wenig Ansätze. In unserem ersten Austragungsort Schwäbisch Gmünd und jetzt in Lahr ist das etwas besonderes.

Das heißt, der Fokus liegt thematisch auf Digitalsierung und Innovationsmethoden?

Fröschle: Ja, das ist in der Wundertüte unseres Popup Labors drin. Kleinere bis mittlere Unternehmen haben im Vergleich zu den Global Players oft Nachteile in der Dynamik, was Innovationen und Digitalisierung angeht. In der heutigen Zeit muss jedes Unternehmen schnell sein. Wir zeigen mit unseren Workshops und auch zwei großen Veranstaltungen mögliche Ansätze und Strategien.

Haben Sie dafür zum Beispiel namhafte Geschäftsleute als Dozenten?

Fröschle: Gar nicht unbedingt. In vielen Workshops geht es darum, dass ein Trainer etwas vorstellt und die Teilnehmer möglichst interaktiv mitwirken können. Es können auch Unternehmen aus der Umgebung ein Thema vorstellen und zeigen, wie es bei ihnen im Betrieb läuft. Einer unserer Workshops dreht sich beispielsweise um das Silicon Valley, ein bedeutender Standort für Technologie und Start-Ups. Dabei heißt es: »Das Silicon Valley verstehen, aber nicht kopieren.« Jedes Unternehmen muss seinen eigenen Weg finden. Wir wollen verschiedene Möglichkeiten aufzeigen.

Wie kam es zu der Innovationswerkstatt?

- Anzeige -

Fröschle: Das Wirtschaftsministerium bestand auf eine wirtschaftspolitische Maßnahme. Die spezielle Zielgruppe sollten die KMU sein. Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) hat sich anschließend um die Planung und Organisation gekümmert. In Schwäbisch Gmünd haben wir es zum ersten Mal veranstaltet.

Warum sollten sich Menschen dafür anmelden?

Fröschle: Diese Frage bekommen wir mindestens einmal am Tag gestellt. Sowohl von Zeitungen als auch von Teilnehmern. Seit kurzer Zeit haben wir deshalb auf unserer Homepage einen »Beipackzettel«, der jeden Workshop in einem Satz zusammenfasst. Wir haben 17 Workshops, eine Auftaktveranstaltung und ein Sommerfest der Digitalisierung. Die Veranstaltungen beginnen heute und finden bis Freitag in Lahr am Flugplatz statt. Anschließend geht es in Offenburg im Technologie-Park weiter. Interessierte müssen sich nicht für den gesamten Zeitraum anmelden, sondern können gezielt Themen wie Social Media auswählen. Die Workshops dauern einen halben Tag, entweder morgens oder abends. Wir wissen schließlich, dass die meisten oft nur wenig Zeit haben. Das Gute: Alle Angebote sind kostenlos und werden vom Wirtschaftsministerium gefördert.

Nach zehn Tagen ist jedoch alles vorbei. Gibt es danach weitere Angebote?

​​​​​​​Fröschle: Da haben Sie recht. Wir haben hier nur ein Angebot auf Zeit. Wir haben bereits Ideen, die wir vielleicht in der Zukunft umsetzen möchten damit sich das ändert. Beispielsweise einen Blick nach dem Popup Labor in die Unternehmen, was sich womöglich verändert hat. Das ist aber noch nichts Konkretes. 

Und wer darf sich alles anmelden?

​​​​​​​Fröschle: Von Mitarbeiter bis Geschäftsführer dürfen sich alle anmelden, die Interesse daran haben. Wir wollen vor allem lokale Unternehmen ansprechen.  Eine Anmeldung erfolgt online über unsere Homepage. Das ist auch jetzt nach Beginn weiterhin möglich. Bislang haben wir sehr positiven Zuspruch erhalten. Sieben Workshops sind bereits ausgebucht. In Schwäbisch Gmünd hatten wir anfangs nicht so einen Zuspruch. Sollten noch Plätze in den Workshops frei sein, kann man auch am Empfang fragen, ob es möglich ist noch teilzunehmen.

Info

Das Popup Labor Baden-Württemberg

Das Programm des Popup Labors dauert bis zum 27. Juli an. Die Workshops der ersten Woche finden in Lahr am Flugplatz statt. Morgen, Donnerstag, ist eine Auftaktveranstaltung ab 10 Uhr. In der zweiten Woche läuft das Programm im Offenburger Technologie-Park. Den Abschluss bildet am Freitag, 27. Juli, ab 10 Uhr ein Sommerfest der Digitalisierung in der Reithalle. Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldungen ist auch kurzfristig möglich. Projektleiter Norbert Fröschle empfiehlt, vor Ort nachzufragen oder sich im Vorfeld auf der Homepage anzumelden.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 5 Stunden
»L’art pour Lahr«
Christa Ferreira Pires kreiert In abstrakten Gesten entstehen wunderbar transparente Farblandschaften. Die Acrylbilder von Christa Ferreira Piers erstrahlen in einer lichtdurchfluteten Aura. Ihre Arbeiten sind noch bis zum 27. April in der Galerie von „L’art pour Lahr“ zu sehen.
Mit Sicherheit ein großer Gewinn für die Stadt Lahr ist die Landesgartenschau, die in der Endabrechnung nun nochmals teuer wird.
vor 8 Stunden
Teurer
Die Landesgartenschau wird nochmals teurer werden für die Stadt Lahr. Obwohl der abschließende Jahresbericht der LGS-Gesellschaft noch aussteht, wird von Mehrausgaben in Höhe von insgesamt 2,6 Millionen Euro ausgegangen. Die Schau wird die Stadt Lahr somit etwa 63 Millionen Euro kosten.  
vor 11 Stunden
Meißenheim
Das erste Café Miteinander, das als Ersatz für das Riedhof-Café gedacht ist, wurde am Samstag in Meißenheim feierlich eröffnet. Dabei soll es um die Begegnung und das Miteinander der gesamten Dorfgemeinschaft gehen.
vor 12 Stunden
Friesenheim - Schuttern
Im heißen Sommer des Jahres 2018 sind die ehrenamtlichen Helfer der Ortsgruppe Friesenheim-Schuttern der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) besonders gefragt gewesen.
vor 14 Stunden
Friesenheim
Eine farbenfrohe und extravagante Musikshow haben die mehr als 400 Besucher am Samstag in der Sternenberghalle zu sehen bekommen. Die Gäste wurden in die bunte Welt der Musical-Hits entführt.
vor 15 Stunden
Lahr
Ein 48-Jähriger ist am Sonntag in einem Spielsalon in der Dinglinger Hauptstraße in Lahr von einem Unbekannten mehrfach ins Gesicht geschlagen und dabei schwer verletzt worden. Jetzt ermittelt die Polizei zur Identität des Angreifers.
vor 17 Stunden
Schwanau
Die in allen Ortsteilen vorgenommene Aktion der Initiative »Schwanau bleib(t) sauber« ist auf breite Resonanz ge­stoßen. Mehr als 250 Müllsammler, viele aus Vereinen und Institutionen, beteiligten sich.
vor 20 Stunden
Friesenheim
Die Tribute-Band »Geneses« hat am Wochenende sowohl »Genesis«-Fans als auch Rockliebhaber gleichermaßen begeistert. Die grandiose Show in Friesenheims Sternenberghalle wurde mit einem furiosen Schlagzeug-Duell gekrönt.
vor 22 Stunden
Friesenheim
Beste und überaus vielfältige Unterhaltung haben die fünf »VokaLiesen« am Freitagabend im voll besetzten Pfarrsaal geboten. Das Publikum nahm die Einladung der Gitarrenfreunde dankend an und zeigte sich geradezu begeistert.
vor 22 Stunden
Schwanau
Der Vorstand des VdK-Ortsverbands hat sich bei der Hauptversammlung am Samstag vollständig nochmals für zwei Jahre zur Wiederwahl gestellt. Allerdings kündigte Fritz Schweikart, der bereits seit Gründung des Verbands im Jahr 2002 als Vorsitzender amtiert, aktuell zudem als Rechner, dass er 2021...
vor 22 Stunden
Friesenheim - Oberschopfheim
Der »Dampfer Musikverein« hat sich bei der Hauptversammlung in ruhigem und sicherem Wasser fahrend präsentiert. Bei den Vorstandswahlen gab es nur beim Rechner einen Wechsel und für dieses Jahr seien mehr Auftritte geplant.  
Die Musiknacht machte in elf Kneipen Station.
24.03.2019
Lahrer Musiknacht
Die dritte Musiknacht am Samstag in der Lahrer Innenstadt war auch etwas für Flaneure. So waren die Straßen bis nach Mitternacht belebt, während es in den zehn Kneipen laut, fröhlich und überwiegend sehr eng zugegangen ist.