Schaeffler-Betriebsrat Lahr sieht dringend Handlungsbedarf

Produktion der Ausgleichswelle könnte verlagert werden

Autor: 
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juni 2019
Das Schaefflerwerk in Lahr

Das Schaefflerwerk in Lahr ©Iris Rothe

Eigentlich konnten die Mitarbeiter vom Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler im März durchatmen. Sie sind vorerst nicht vom angekündigten konzernweiten dreistufigen Stellenabbau betroffen.

Dennoch steht eine Verlagerung im Raume, heißt es vom Betriebsrat am Standort Lahr. Die Betriebsräte sähen derzeit akuten Informations- und Handlungsbedarf. Denn die Belegschaft habe ein Anrecht darauf zu wissen, was auf sie zukommt. 

Dass Verlagerungen in der Wirtschaft in der Regel auch immer mit Personalabbau einhergehen, weiß auch Volker Barthruff, langjähriger Betriebsrat von Schaeffler Lahr. Schaeffler zählt zu den größten industriellen Arbeitgebern in der Stadt, mehr als 1400 Menschen sind dort derzeit beschäftigt. »Die Verlagerung der Produktion der Ausgleichswelle (A.d.R. ein Bauteil, das  den Kohlendioxidausstoss reduzieren und sogenannte Laufruhe am Fahrzeug gewährleisten soll) nach Rumänien ist angekündigt«, sagt Barthruff auf Anfrage.

Die Konzernspitze im fränkischen Herzogenaurach sehe nach Barthruff wohl eine Kompensation mit einer anderen Ausgleichswelle vor, das stimmt ihn aber nicht optimistisch. »Wir wollen die jetztige Welle aber in Lahr behalten.« Andernfalls ginge Substanz und »wohl auch Personal« verloren.

- Anzeige -

Unklarheiten bleiben noch

Ob und wieviele Stellen darunter fallen könnten, darüber herrsche Unklarheit. »Transparenz seitens des Vorstands lässt hier zu wünschen übrig«, sagt Barthruff. Daher formuliert Barthruffs eine klare Botschaft an den Konzernvorstand, die er zusammen mit der IG Metall am bundesweiten Aktionstag am vergangenen Freitag bei Schaeffler verkündet und auf Anfrage nochmals unterstreicht: »Bei der Neuausrichtung des Konzerns sollen alle Standorte erhalten bleiben und alle Beschäftigten mitgenommen werden. Wir fordern das Unternehmen auf, allen Beschäftigten eine klare Perspektive zu bieten. Es ist richtig, dass Schaeffler den Wandel in Richtung Elektrifizierung mit neuen Produkten aktiv gestalten will.«

Dabei sei das Unternehmen aber in der Pflicht, den Beschäftigten Sicherheit zu geben. Betriebsbedingte Kündigungen wären eine Kampfansage an die IG Metall, heißt es von der Gewerkschaft dazu.  Schaeffler beschäftigt deutschlandweit rund 35 000 Mitarbeiter, davon knapp 6700 in Bühl und Lahr. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 4 Stunden
Agrarpaket und Bürgerbegehren Artenschutz
Grüne Kreuze zieren derzeit die Felder in Friesenheim. Die Landwirte wollen damit ihrem Unmut über das Agrarpaket und das Bürgerbegehren Artenschutz »Rettet die Bienen« Luft machen. Für sie würde das Begehren das Aus bedeuten.
vor 5 Stunden
»Ihre Meinung!« (6/6)
Wie geht es Lahr mit Blick auf die Wirtschaft? Steffen Auer, seit 2011 Präsident der IHK Südlicher Oberrhein, stellt der Stadt gute Noten aus, zeigt im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger aber auch auf, was in Zukunft beachtet werden sollte.
vor 9 Stunden
Schwanau - Wittenweier
Am Bezirksfrauentag nahmen am Dienstag rund 100 Frauen aus dem evangelischen Kirchenbezirk Ortenau, Region Lahr, teil. Sie fand in der Wittenweierer Elzhalle statt und hatte unter anderem die Basler Mission zum Thema.
vor 12 Stunden
Bis 22 Uhr
Ab 18 Uhr können Besucher der Langen Nacht der Volkshochschule am Freitag mehrere Angebote im Haus zum Pflug ausprobieren und kennenlernen. Neben Sprachkursen und einem Quiz zum Einbürgerungstest gibt es auch ein Programm.
vor 15 Stunden
Haupt- und Personalausschuss
Ein eigentlich simpler Tagesordnungspunkt sorgte am Montag im Haupt- und Personalausschuss für Diskussion und emotionale Wortbeiträge.
vor 18 Stunden
Schwanau - Ottenheim
Für seine Krippengruppe sucht der evangelische Kindergarten Ottenheim aktuell noch eine unterstützende Kraft im Rahmen des Freiwilligen Sozialen Jahrs (FSJ). Die Aufgaben sind vielfältig.
vor 18 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Das ist genauso lange, wie...
vor 19 Stunden
Antrag der Freien Wähler
Die Freien Wähler haben im Friesenheimer Gemeinderat einen Antrag gestellt. Sie könnten sich einen Kindergarten auf dem ehemaligen Bima-Gelände in Oberschopfheim vorstellen. Der Antrag ist allerdings deutlich auf Gegenwind gestoßen.
vor 20 Stunden
Keine Überraschungen
Die »Zipflo Reinhardt Band« serviert fein ausgearbeiteten Fusion-Jazz und Harmonien voller Eleganz. Die Klang-Kollagen fließen, verdichten sich in virtuosen Ausbrüchen, schmoren letztendlich aber immer wieder im eigenen Saft. Überraschungen hatte der Auftritt beim Kulturkreis nicht zu bieten. 
vor 20 Stunden
Am Sonntag eröffnet
Wie haben die ersten Bauern am Oberrhein gelebt? Die erste Ausstellung im Begegnungshaus neben dem römischen Streifenhaus ist am Sonntag eröffnet worden. »Vom Korn der frühen Jahre« bietet einen Streifzug durch rund 7000 Jahre Ackerbau.
vor 20 Stunden
Friesenheim - Oberweier
50 Jahre nach Pfarrer Friedrich Schleicher veröffentlicht die Pfarrei Oberweier beim Pfarrfest am Samstag, 28. September, eine Schrift. Darin wird auf 60 Seiten die Geschichte der vergangenen 50 Jahren widergespiegelt. 
vor 20 Stunden
Meißenheim
Kaum jemand kannte Meißenheim, seine Geschichte, seine Böden und Feldfrüchte so gut wie Norbert Huser. Am Sonntag starb der engagierte Landwirt auf dem Weg zur Kirche. Er hinterlässt eine große Trauergemeinde.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -