Lahrer Westen

Realschule und Werkrealschule sollen Verbundschule werden

Autor: 
Endrik Baublies
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Juli 2019

(Bild 1/2) Die Otto-Hahn-Realschule und die Theodor-Heuss-Schule sollen eine Verbundschule werden. ©Endrik Baublies

Die Otto-Hahn-Realschule (OHR) und die Theodor-Heuss-Werk­realschule (THWR) im Lahrer Westen sollen im Schuljahr 2020/2021 eine Verbundschule werden. Der Sozialausschuss hat diese Idee am Mittwoch im Rathaus II das erste Mal in einer öffentlichen Sitzung beraten.

Ingrid Furrer, Konrektorin der Theodor-Heuss-Werkrealschule und Marco Baumelt, Konrektor der Otto-Hahn-Realschule, stellten dem Sozialausschuss am Mittwoch das pädagogische Konzept eines Verbunds zwischen den beiden Schulen samt den Vorteilen ausführlich vor.

Da die Schulen ein Stück voneinander entfernt sind und auch in einem Verbund bleiben, sollen die Klassen fünf bis acht auf den Standort der Werk­realschule in der Dinglinger Hauptstraße konzentriert werden. Hier solle es auch das offene Angebot der Ganztagsschule geben. Bei der anschließenden Diskussion erklärten Furrer und Baumelt, dass man hier ausdrücklich eine offene Ganztagsschule bevorzuge. So hätten Eltern die Möglichkeit, das Angebot anzunehmen, wenn es Bedarf gebe. Die verbindliche Ganztagsschule stünde dieser Möglichkeit entgegen.

Verbundschule geplant

Die Klassen neun und zehn sollen im Gebäude der derzeitigen Realschule in der Otto­Hahn-Straße unterrichtet werden. Ein Grund für diese Aufteilung ist, dass Fachräume, die für die oberen Klassen notwendig sind, in der Realschule bereits vorhanden sind. Hier erklärten beide Pädagogen, dass man eine Gesamtschule mit einen Hauptschul-, Werkrealschul- und Real-schulabschluss sowie dem Abitur (als eine Art Gesamtschule) derzeit nicht als sinnvoll erachten würde.

Ungeachtet dessen, dass das Scheffelgymnasium unmittelbar neben dem Standort der Realschule liegt, sei eine Verbundschule geplant. Diese solle ein grundlegendes Niveau (Hauptschul-abschluss) und das mittlere Niveau (Mittlere Reife) anbieten. Schüler, die das erweiterte Niveau erreichen, hätten ohne weiteres die Möglichkeit, das Abitur über die beruflichen Gymnasien zu machen.

Die Vorteile der Verbundschule sind, dass alle Schüler eine Schule besuchen. Die Stigmatisierung, wie es bei einer Hauptschule der Fall sei, falle dadurch weg. Zudem wäre eine individuelle Förderung der Schüler je nach Niveau an einer Verbundschule durchlässiger. Schüler, die den Anschluss verpassen oder aufsteigen können, müssen dann nicht die Schule wechseln. 

- Anzeige -

Schulsozialarbeit

Laut den Thesen, die Furrer und Baumelt per Beamer präsentierten, würden dadurch die Kollegien und die gesamte Schulgemeinschaft besser zusammenwachsen. Es könnten sich neue Teamstrukturen entwickeln. Sicher würde sich die Schulsozialarbeit in einer Verbundschule einfacher und effizienter ausbauen lassen. 

Innerhalb der beiden Kollegien würden sich Synergieeffekte ergeben. Inzwischen werden Lehrer für die Sekundarstufe – also als Lehrer für die Hauptschule sowie für die Realschule – in einem Studiengang ausgebildet. Ein neues Ganztagskonzept solle für die neue Verbundschule entwickelt werden.

Eine Reaktion auf die Anmeldezahlen, wie immer diese ausfallen werden, sei notwendig. Furrer und Baumelt stellten das anhand der Fünftklässler fest: Bei den Anmeldezahlen im Schuljahr 2017/2018 an der Realschule sind 112 Schüler angemeldet worden, von denen 52 Prozent eine Empfehlung für die Werkrealschule hatten. »Eine Beratung bleibt in der Regel ohne Erfolg.« 

Individuelle Fördermöglichkeiten

Dafür würden Schüler, die mit dem Stoff überfordert oder unterfordert sind, Verhaltensauffälligkeiten zeigen oder einfach den Spaß am Unterricht verlieren. Eine Verbundschule mit einer entsprechenden Durchlässigkeit und besseren individuellen Fördermöglichkeiten sei da die richtige Antwort.

Der Sozialausschuss nahm – nach einer kurzen intensiven Diskussion – diese Pläne ohne einen Beschluss zur Kenntnis. In der öffentlichen Sitzung wurde nichts zu den Kosten einer Verbundschule im Lahrer Westen gesagt.

Info

Stellungnahme

Barbara Bundschuh, Leiterin des staatlichen Oberschulamtes in Offenburg, begrüßte den Vorschlag einer Verbundschule in der Sitzung des Sozialausschusses ausdrücklich. Christian Reinbold, Rektor der OHR, erklärte vor der Präsentation, dass man inzwischen fast alle Pädagogen in den Kollegien von der neuen Verbundschule überzeugt habe. bau

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 19 Stunden
De Hämme meint...
Helmut Dold über das Ende einer Ära.
vor 21 Stunden
Stadtgeflüster
Im Lahrer Stadgeflüster geht es diese Woche um die altbekannten Parkprobleme und ein Konflikt mit dem Gesetz.
vor 23 Stunden
Umgekrempelt
Unser Mann mit Hut – er krempelt dieses Mal lichtermäßig die Großgemeinde um.
07.12.2019
"Wir essen an Weihnachten..."
Der Lahrer Anzeiger zählt die Tage: Bis einschließlich Heiligabend, 24. Dezember, verrät an dieser Stelle täglich ein bekanntes Gesicht aus Lahr, was an den Feiertagen in der Familie auf den Teller kommt. 
Frank Erb kommt aus Oberschopfheim, ist 32 Jahre alt, verheiratet und erwirtschaftet auf dem elterlichen Hof 22 Hektar Rebflächen und 60 Hektar Ackerland.
07.12.2019
Friesenheim
Grüne Kreuze, Schlepperdemonstrationen und jetzt ein Mahnfeuer am Samstag in Oberschopfheim. Landwirte und Winzer ringen um mehr Verständnis in der Öffentlichkeit. Frank Erb, Vorsitzender der Winzergenossenschaft Oberschopfheim und engagierter Vertreter der Landwirte, traf sich zum Gespräch mit dem...
07.12.2019
Schwanau
Eine Ära ist im Schwanauer Ferienprogramm zu Ende gegangen: Am Donnerstag wurde Initiatorin Martina Stahl, „Kopf, Herz und Seele des Programms“, verabschiedet. Stahl bleibt dem Programm weiter verbunden, die Nachfolge erfolgt als Teamlösung.  
07.12.2019
Weihnachtsserie "Wir freuen uns aufs Fest" (6)
Noch 17 Tage bis Weihnachten, und der Zauber der Adventszeit zieht viele in seinen Bann. Doch auch Vorbereitungen für das Weihnachtsfest müssen getroffen werden. Der Lahrer Anzeiger stellt jeden Tag Bürger aus Meißenheim und Schwanau vor, die ihre Pläne und Wünsche für das Weihnachtsfest verraten....
06.12.2019
Lahr
Die neuen Jugendgemeinderäte sind gewählt. Oberbürgermeister Markus Ibert gratulierte den 21 Jugendlichen als Vertreter der Jugendlichen in der Stadtverwaltung zur Wahl im Schlachthof. Die Wahlbeteiligung war allerdings ernüchternd.
Das linke Kärtchen mit den Gummibärchen bekommen Richtigparker an die Windschutzscheibe, das rechte Kärtchen die Falschparker.
06.12.2019
Lahr/Schwarzwald
Gehwegparker aufgepasst: Ab Januar ist Schluss damit. Dann ist ein Strafzettel fällig. Bis dahin verteilt die Stadt erst einmal freundliche Hinweiskärtchen für Falschparker und für Richtigparker. 
06.12.2019
Umweltausschuss
In Lahrer Schulen und Kindergärten soll es künftig auch veganes Essen geben. Außerdem sollen vorrangig regionale Produkte auf den Speiseplan kommen. Und nicht nur das: Der Umweltausschuss hat über eine ganze Reihe Neuerungen beraten.
06.12.2019
Meißenheim
Mit besonderen Aktionen wie Baumpflanzungen  oder auch Holzversteigerungen bringt die Gemeinde den Bürgern in Meißenheim und Kürzell den Wald nahe gebracht.   
06.12.2019
"Wir essen an Weihnachten..."
Der Lahrer Anzeiger zählt die Tage: Bis einschließlich Heiligabend, 24. Dezember, verrät an dieser Stelle täglich ein bekanntes Gesicht aus Lahr, was an den Feiertagen in der Familie auf den Teller kommt. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!