Lahrer Westen

Realschule und Werkrealschule sollen Verbundschule werden

Autor: 
Endrik Baublies
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Juli 2019

(Bild 1/2) Die Otto-Hahn-Realschule und die Theodor-Heuss-Schule sollen eine Verbundschule werden. ©Endrik Baublies

Die Otto-Hahn-Realschule (OHR) und die Theodor-Heuss-Werk­realschule (THWR) im Lahrer Westen sollen im Schuljahr 2020/2021 eine Verbundschule werden. Der Sozialausschuss hat diese Idee am Mittwoch im Rathaus II das erste Mal in einer öffentlichen Sitzung beraten.

Ingrid Furrer, Konrektorin der Theodor-Heuss-Werkrealschule und Marco Baumelt, Konrektor der Otto-Hahn-Realschule, stellten dem Sozialausschuss am Mittwoch das pädagogische Konzept eines Verbunds zwischen den beiden Schulen samt den Vorteilen ausführlich vor.

Da die Schulen ein Stück voneinander entfernt sind und auch in einem Verbund bleiben, sollen die Klassen fünf bis acht auf den Standort der Werk­realschule in der Dinglinger Hauptstraße konzentriert werden. Hier solle es auch das offene Angebot der Ganztagsschule geben. Bei der anschließenden Diskussion erklärten Furrer und Baumelt, dass man hier ausdrücklich eine offene Ganztagsschule bevorzuge. So hätten Eltern die Möglichkeit, das Angebot anzunehmen, wenn es Bedarf gebe. Die verbindliche Ganztagsschule stünde dieser Möglichkeit entgegen.

Verbundschule geplant

Die Klassen neun und zehn sollen im Gebäude der derzeitigen Realschule in der Otto­Hahn-Straße unterrichtet werden. Ein Grund für diese Aufteilung ist, dass Fachräume, die für die oberen Klassen notwendig sind, in der Realschule bereits vorhanden sind. Hier erklärten beide Pädagogen, dass man eine Gesamtschule mit einen Hauptschul-, Werkrealschul- und Real-schulabschluss sowie dem Abitur (als eine Art Gesamtschule) derzeit nicht als sinnvoll erachten würde.

Ungeachtet dessen, dass das Scheffelgymnasium unmittelbar neben dem Standort der Realschule liegt, sei eine Verbundschule geplant. Diese solle ein grundlegendes Niveau (Hauptschul-abschluss) und das mittlere Niveau (Mittlere Reife) anbieten. Schüler, die das erweiterte Niveau erreichen, hätten ohne weiteres die Möglichkeit, das Abitur über die beruflichen Gymnasien zu machen.

Die Vorteile der Verbundschule sind, dass alle Schüler eine Schule besuchen. Die Stigmatisierung, wie es bei einer Hauptschule der Fall sei, falle dadurch weg. Zudem wäre eine individuelle Förderung der Schüler je nach Niveau an einer Verbundschule durchlässiger. Schüler, die den Anschluss verpassen oder aufsteigen können, müssen dann nicht die Schule wechseln. 

- Anzeige -

Schulsozialarbeit

Laut den Thesen, die Furrer und Baumelt per Beamer präsentierten, würden dadurch die Kollegien und die gesamte Schulgemeinschaft besser zusammenwachsen. Es könnten sich neue Teamstrukturen entwickeln. Sicher würde sich die Schulsozialarbeit in einer Verbundschule einfacher und effizienter ausbauen lassen. 

Innerhalb der beiden Kollegien würden sich Synergieeffekte ergeben. Inzwischen werden Lehrer für die Sekundarstufe – also als Lehrer für die Hauptschule sowie für die Realschule – in einem Studiengang ausgebildet. Ein neues Ganztagskonzept solle für die neue Verbundschule entwickelt werden.

Eine Reaktion auf die Anmeldezahlen, wie immer diese ausfallen werden, sei notwendig. Furrer und Baumelt stellten das anhand der Fünftklässler fest: Bei den Anmeldezahlen im Schuljahr 2017/2018 an der Realschule sind 112 Schüler angemeldet worden, von denen 52 Prozent eine Empfehlung für die Werkrealschule hatten. »Eine Beratung bleibt in der Regel ohne Erfolg.« 

Individuelle Fördermöglichkeiten

Dafür würden Schüler, die mit dem Stoff überfordert oder unterfordert sind, Verhaltensauffälligkeiten zeigen oder einfach den Spaß am Unterricht verlieren. Eine Verbundschule mit einer entsprechenden Durchlässigkeit und besseren individuellen Fördermöglichkeiten sei da die richtige Antwort.

Der Sozialausschuss nahm – nach einer kurzen intensiven Diskussion – diese Pläne ohne einen Beschluss zur Kenntnis. In der öffentlichen Sitzung wurde nichts zu den Kosten einer Verbundschule im Lahrer Westen gesagt.

Info

Stellungnahme

Barbara Bundschuh, Leiterin des staatlichen Oberschulamtes in Offenburg, begrüßte den Vorschlag einer Verbundschule in der Sitzung des Sozialausschusses ausdrücklich. Christian Reinbold, Rektor der OHR, erklärte vor der Präsentation, dass man inzwischen fast alle Pädagogen in den Kollegien von der neuen Verbundschule überzeugt habe. bau

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 1 Stunde
Schwanau - Ottenheim
Die deutsch-französische Freundschaft ist in unserer Region intakt und lebendig, wie die ehemaligen Fünftklässler der BvO-Gemeinschaftsschule Ottenheim und des Collège Robert Schuman aus Saint-Amarin Elsass beweisen. Sie sind bereits eine eingeschworene Gemeinschaft.
17.08.2019
De Hämme meint...
Unser Kolumnist Hämme ist begeistert: Überall, wo er hinschaut, übermannen ihn Heimatgefühle. Egal, ob beim Bäcker, beim Friseur, beim Metzger oder wenn er in den Nachrichten die neuesten Entwicklungen zum kommenden DFB-Präsidenten entdeckt.
17.08.2019
Von Bikini und Dirndl
Im Lahrer Stadtgeflüster flüstert Volontärin Ines Schwendemann in dieser Woche von Bikini und Dirndl, Filmen unter freiem Himmel und dem Besuch der Bundesumweltministerin.
17.08.2019
"Umgekrempelt"
Was ist Kunst? Was Vandalismus? Anschauungsmaterial gibt es in Friesenheim.
Beate Tscheschlog wird mit Beginn des neuen Schuljahrs junge Schüler im Laufbus zu ihrer Bildungseinrichtung bringen. Das erzählt sie im Rahmen der Sommergespräche des Lahrer Anzeigers.
16.08.2019
"Unterm Schirm" (2/6)
Schwarzer Hut und blauer Sonnenschirm: In den kommenden Wochen ist Walter Holtfoth für den Lahrer Anzeiger auf Tour durch die Großgemeinde. Irgendwo setzt er sich hin, sammelt die Geschichten der Passanten ein und teilt sie in unserer Serie »Sommergespräche unterm Schirm« – sechsmal, immer samstags...
16.08.2019
Meißenheim/Schwanau
Früher legte man Vorräte an, um in nahrungsarmen Jahreszeiten nicht Hunger leiden zu müssen. Heute ist es »trendy«, Produkte aus dem eigenen Garten auf den Tisch zu bringen. Der Lahrer Anzeiger hat bei den Landfrauen in Ottenheim und Meißenheim nachgefragt, ob sie Obst und Gemüse aus dem eigenen...
16.08.2019
Auf dem Marktplatz
Der Lahrer Wochenmarkt: Zieht das Angebot noch die Kunden an? Oder wandern sie in die Supermärkte ab? Der Lahrer Anzeiger hat sich an einem Samstag vor Ort umgehört. 
16.08.2019
Langenhard
Das vermeintliches »Idyll« – Schafe auf Wiesen – gehören zum Langenhard erst seit dem Rückzug der Kanadier 1992. Ab kommendem Jahr werden auf etwa 60 Hektar Weide- und Waldfläche allerdings sogenannte Hinterwälder weiden und damit die Landschaft des nationalen Naturerbes offenhalten.
16.08.2019
Lahr/Schwarzwald - Langenwinkel
Zum 19. Mal findet am Wochenende das Langenwinkeler Stadtteilfest statt. Ortsverwaltung und Vereinsgemeinschaft haben für eine der größten Veranstaltungen im Dorf in der Organisation bewährte, teilweise auch neue Elemente miteinander verwoben.
16.08.2019
Offenes Werkstor
Wie wird aus Kunststoff und Messing eine Dusche? 16 Leser des Lahrer Anzeigers durften hinter die Kulissen der Firma Grohe in Lahr blicken – und erlebten Erstaunliches.
Bei der Prozession trugen Schutterns Frauen die Gottesmutter durch die Straßen.
16.08.2019
Mariä Himmelfahrt
Schuttern feierte am Donnerstag seine Kirchenpatronin. Bei der weltlichen Feier in der Offohalle war wie gewohnt der Sauerbraten, Schutterns Nationalgericht, der Renner.
16.08.2019
Serie
Ein Rundgang durch die Innenstadt in Fotos – das macht der Lahrer Anzeiger mit dem Historischen Verein Mittelbaden in seiner Serie »Alt-Lahr in Bildern«.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.