»Schwanauer Künstler« (2/8)

Renate Schnak aus Ottenheim kam 2007 zur Malerei

Autor: 
Hans Weide
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. September 2018

Renate Schnak aus Ottenheim kam erst spät zur Malerei. Doch schon als Kind hat die heute 66-Jährige gerne »gekritzelt«. ©Hans Weide

Eine lebendige kreative Szene gibt es nicht nur in der Stadt. Wer den Blick ins Ried richtet, findet einige »Schwanauer Künstler«, die ihrer Phantasie Form geben. Sieben stellt der Lahrer Anzeiger in seiner neuen Serie donnerstags vor. Heute: Renate Schnak aus Ottenheim. 
 

Man kann Renate Schnak aus Ottenheim als eine spät Berufene bezeichnen, denn erst 2007 begann die heute 66-Jährige mit dem Malen – was inzwischen zu ihrer großen Leidenschaft geworden ist. Zuvor war ihr Leben von vielseitigen beruflichen Entwicklungen geprägt. Hinzu kam ein Haushalt mit zwei Kindern. Als diese erwachsen und selbstständig waren, wurde endlich der Weg frei für das, was sie schon immer tun wollte, nämlich Malen. 

Als Kind hat sie, wie sie sagt, schon immer gern »gekritzelt«. Das war noch in Friesenheim, wo sie aufgewachsen ist, bevor sie der Liebe wegen nach Ottenheim zog. Jetzt hatte sie endlich die Gelegenheit, dieses »Kritzeln« künstlerisch zu gestalten. 

Nach mehreren Kursen malte sie zunächst Bilder in Aquarell und stieg dann 2012 auf Acrylfarben um, mit denen sie heute in verschiedenen Techniken malt. Im Rahmen einer malerischen und zeichnerischen Ausbildung mit Schwerpunkt abstrakter und figurativer Malerei, bei der Künstlerin Susanne Holzmann aus Schutterwald, erwarb sie zunächst die Grundlagen für diese Kunstrichtung. Inzwischen hat sie schon ihre Werke bei vielen Ausstellungen gezeigt, angefangen in ihrer Heimatgemeinde Schwanau, unter anderem aber auch in Lahr und Friesenheim, gezeigt.

Farbenfrohe Werke

- Anzeige -

Meine Liebe zur Malerei ist geprägt von Liebe, Freundschaft und Wärme, von Menschen, Begegnungen und Geschichten, sagt sie im Hinblick auf ihre Motive. Gedanken zu diesen Begriffen werden dann von ihr in Acryl umgesetzt. Sie malt ihre Motive, die sie im täglichen Leben findet, überwiegend gegenständlich. Dabei ist sie in ihrer Gestaltung selbstständig und frei, das heißt, unabhängig vom Käufer und Zeitgeschmack. Ihre Themen sind Tiere, Landschaften – vor allem aber der Mensch. Ihre in der Regel optimistischen, farbenfrohen Werke vermitteln Gefühle, wobei der genaue Betrachter sich in diese Gefühle hinein versetzen kann. Da sie Strukturmasse und Spachtel gleichermaßen benutzt, wirken ihre Bilder darüber hinaus oftmals dreidimensional. 

»Meine Ideen kommen meistens spontan. Manchmal habe ich sie aber lange im Kopf, bevor ich sie umsetzen kann«, sagt sie dazu. In ihrem Atelier auf dem Dachboden ihres Hauses ist sie ungestört und so entstehen ihre Werke, indem sie allein ihre Inspirationen auf sich wirken lassen kann. Jedes für sich ist somit einmalig. 

Wer diesen Dachboden betritt, bemerkt sofort, dass die Künstlerin nicht nur auf Leinwand, sondern inzwischen auch auf Holz malt. Das bezeugen eine Reihe von Fensterläden und Stühlen, die mit unterschiedlichen Farben und Motiven bemalt sind, wobei nicht nur die Größe, sondern auch die Form und sogar die Holzart der Objekte eine Rolle gespielt haben, erläutert sie dem Betrachter. 

Viele Frauenmotive

Schaut man sich den Katalog ihrer Bilder an, so fallen die lebendigen, freundlichen und oftmals leuchtenden Farben auf, die auf den Betrachter fröhlich wirken. Im Kontrast dazu gibt es aber auch dunkle, gedrückte Bilder wie zum Beispiel »Mystische Stimmungen« oder »Geheimnisvoll«. »Weiblichkeit und Sinnlichkeit ist meine Inspiration«, sagt sie unter anderem zu den vielen Frauenmotiven, die ihren Katalog schmücken. Das ist ein weiterer Aspekt ihre vielseitigen Motive.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Engagiert, aber auch mit Spaß am Spiel kämpften die jungen Kicker um Punkte und Tore.
vor 10 Minuten
Lahr/Schwarzwald
Die Spiele waren spannend, sorgten am Sonntag für volle Ränge und waren sehr gut organisiert. Die 39. Stadtmeisterschaften zogen neben den 72 Teams aus der gesamten südlichen Ortenau und dem Ried viele Besucher in das Hallensportzentrum.
Enthüllt beim Zunftabend: Thomas IV. und Katja II. sind das Baronspaar.
vor 9 Stunden
Lahr/Schwarzwald - Reichenbach
Fünf Stunden Fasent! Da blieb in Reichenbach kein Auge trocken beim 58. Zunftabend der Schergässler.
Im Jahr der Landesgartenschau übernachteten im Vergleich mit 2017 weniger Menschen in Hotels, dafür stieg die Nachfrage bei Ferienwohnungen.
vor 12 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Weniger Gäste in Hotels – mehr in Ferienwohnungen. Das ist eine Bilanz der Stadtverwaltung beim Blick auf das Thema Tourismus 2018 in Lahr.
vor 17 Stunden
Schwanau - Ottenheim
Die Hauptversammlung stand beim Reit- und Fahrverein Ottenheim an. Der Vorsitzende Martin Frenk konnte dabei von der stetigen Entwicklung und erfolgreichen Veranstaltungen berichten. Longierhalle die im Dezember eingeweiht werden konnte, bezeichnete er dabei als den »I-Punkt« des Sportareals.
Was stimmt an dieser Eier-Schachtel nicht? Wer die Frage richtig beantwortet, hat die Chance, eine Tasche des Lahrer Anzeigers zu gewinnen.
16.02.2019
Lahrer Stadtgeflüster
Um graue Vorzeiten und eine Eierschachtel geht es heute im "Lahrer Stadtgeflüster".
Die Winkelstraße in Wittenweier kann Familie Storch künftig nicht mehr als Adresse angeben. Das Nest musste entfernt werden. Nun wird nach einem neuen Standort Ausschau gehalten.
16.02.2019
Schwanau - Wittenweier
Meister Adebar ist ein regelmäßiger und in der Regel auch beliebter Gast in Schwanau. Sechs Nester sind in den Ortsteilen bekannt, wobei in Wittenweier aktuell die Suche nach einem neuen Standort läuft.
16.02.2019
Friesenheim - Heiligenzell
Im Schlössle von Heiligenzell haben am Mittwoch gleich drei Veranstaltungen der Friesenheimer Christdemokraten stattgefunden. Was wie ein Sitzungsmarathon aussah, sortierte sich im Laufe des Abends.  
16.02.2019
De Hämme meint
Musikalisch wird es heute beim Hämme.
16.02.2019
"Blick ins Amtsblatt" Schwanau (46)
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Juli bis Dezember 1989.
15.02.2019
Friesenheim
Der CDU-Gemeindeverband Friesenheim hat am Mittwoch im Heiligen­zeller Schlössle seine Kandidaten für die Kommunalwahl im Mai gekürt. Von den 22 Kandidaten für den Gemeinderat sind nur fünf weiblich.
Am Freitag demonstrierten etwa 250 Jugendliche auf dem Rathausplatz für mehr Klimaschutz.
15.02.2019
Lahr/Schwarzwald
Etwa 250 junge Menschen demonstrierten am Freitag auf dem Rathausplatz für mehr Umweltschutz. Um die Aktion am Vormittag durchzuziehen, ließen viele den Unterricht sausen. Die Schulen waren darauf vorbereitet. 
So sieht es aktuell vor dem Haus am Marktplatz aus. Der Gehweg vor dem Haus ist immer noch abgesperrt.
15.02.2019
Autos, Marktplatz, Windrad
Von fahrlässiger Brandstiftung geht die Polizei bei dem Brand am Marktplatz von vergangener Woche aus. Weil noch nicht erkaltete Asche oder Glut unsachgemäß entsorgt worden sei, soll es zum Brand gekommen sein. Neue Erkenntnisse gibt es ebenso bei den anderen beiden Bränden von vergangener Woche.