»Schwanauer Künstler« (2/8)

Renate Schnak aus Ottenheim kam 2007 zur Malerei

Autor: 
Hans Weide
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. September 2018

Renate Schnak aus Ottenheim kam erst spät zur Malerei. Doch schon als Kind hat die heute 66-Jährige gerne »gekritzelt«. ©Hans Weide

Eine lebendige kreative Szene gibt es nicht nur in der Stadt. Wer den Blick ins Ried richtet, findet einige »Schwanauer Künstler«, die ihrer Phantasie Form geben. Sieben stellt der Lahrer Anzeiger in seiner neuen Serie donnerstags vor. Heute: Renate Schnak aus Ottenheim. 
 

Man kann Renate Schnak aus Ottenheim als eine spät Berufene bezeichnen, denn erst 2007 begann die heute 66-Jährige mit dem Malen – was inzwischen zu ihrer großen Leidenschaft geworden ist. Zuvor war ihr Leben von vielseitigen beruflichen Entwicklungen geprägt. Hinzu kam ein Haushalt mit zwei Kindern. Als diese erwachsen und selbstständig waren, wurde endlich der Weg frei für das, was sie schon immer tun wollte, nämlich Malen. 

Als Kind hat sie, wie sie sagt, schon immer gern »gekritzelt«. Das war noch in Friesenheim, wo sie aufgewachsen ist, bevor sie der Liebe wegen nach Ottenheim zog. Jetzt hatte sie endlich die Gelegenheit, dieses »Kritzeln« künstlerisch zu gestalten. 

Nach mehreren Kursen malte sie zunächst Bilder in Aquarell und stieg dann 2012 auf Acrylfarben um, mit denen sie heute in verschiedenen Techniken malt. Im Rahmen einer malerischen und zeichnerischen Ausbildung mit Schwerpunkt abstrakter und figurativer Malerei, bei der Künstlerin Susanne Holzmann aus Schutterwald, erwarb sie zunächst die Grundlagen für diese Kunstrichtung. Inzwischen hat sie schon ihre Werke bei vielen Ausstellungen gezeigt, angefangen in ihrer Heimatgemeinde Schwanau, unter anderem aber auch in Lahr und Friesenheim, gezeigt.

Farbenfrohe Werke

- Anzeige -

Meine Liebe zur Malerei ist geprägt von Liebe, Freundschaft und Wärme, von Menschen, Begegnungen und Geschichten, sagt sie im Hinblick auf ihre Motive. Gedanken zu diesen Begriffen werden dann von ihr in Acryl umgesetzt. Sie malt ihre Motive, die sie im täglichen Leben findet, überwiegend gegenständlich. Dabei ist sie in ihrer Gestaltung selbstständig und frei, das heißt, unabhängig vom Käufer und Zeitgeschmack. Ihre Themen sind Tiere, Landschaften – vor allem aber der Mensch. Ihre in der Regel optimistischen, farbenfrohen Werke vermitteln Gefühle, wobei der genaue Betrachter sich in diese Gefühle hinein versetzen kann. Da sie Strukturmasse und Spachtel gleichermaßen benutzt, wirken ihre Bilder darüber hinaus oftmals dreidimensional. 

»Meine Ideen kommen meistens spontan. Manchmal habe ich sie aber lange im Kopf, bevor ich sie umsetzen kann«, sagt sie dazu. In ihrem Atelier auf dem Dachboden ihres Hauses ist sie ungestört und so entstehen ihre Werke, indem sie allein ihre Inspirationen auf sich wirken lassen kann. Jedes für sich ist somit einmalig. 

Wer diesen Dachboden betritt, bemerkt sofort, dass die Künstlerin nicht nur auf Leinwand, sondern inzwischen auch auf Holz malt. Das bezeugen eine Reihe von Fensterläden und Stühlen, die mit unterschiedlichen Farben und Motiven bemalt sind, wobei nicht nur die Größe, sondern auch die Form und sogar die Holzart der Objekte eine Rolle gespielt haben, erläutert sie dem Betrachter. 

Viele Frauenmotive

Schaut man sich den Katalog ihrer Bilder an, so fallen die lebendigen, freundlichen und oftmals leuchtenden Farben auf, die auf den Betrachter fröhlich wirken. Im Kontrast dazu gibt es aber auch dunkle, gedrückte Bilder wie zum Beispiel »Mystische Stimmungen« oder »Geheimnisvoll«. »Weiblichkeit und Sinnlichkeit ist meine Inspiration«, sagt sie unter anderem zu den vielen Frauenmotiven, die ihren Katalog schmücken. Das ist ein weiterer Aspekt ihre vielseitigen Motive.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Das private Konto unseres Praktikanten wurde nach einer harmlosen Presseanfragen sofort gesperrt.
Lahr/Schwarzwald
vor 12 Stunden
Es wird frisch – herrlich! Ja, es gibt Menschen, die lieben die vier Jahreszeiten. Und bekanntlich gibt es ja kein falsches Wetter, sondern nur die falsche Kleidung. Das wissen auch die alten Besucherhasen der Landesgartenschau (LGS).
Lahr
vor 15 Stunden
Dem Mann merkt man’s an: Er ist begeistert von der Landesgartenschau. Ob Blumenmeer draußen, das Streifenhaus, die Blumenhalle oder die Via Ceramica mit ihren aus Bäumen nachempfundenen Häusern – alles regt ihn an, es anzufassen, seine Hand daraufzulegen, mit den Fingern darüber zu fahren oder es...
Lahr/Schwarzwald
21.09.2018
Ist die Kirche noch zeitgemäß? Das fragte Baden Online katholische und evangelische Pfarrer in Lahr. Sie sagen: Ja – aber es gibt auch noch einiges zu tun.
»Blick ins Amtsblatt« Schwanau (25):
21.09.2018
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: November 1977 bis April 1978.  
Frauchen Susanne Pendt (rechts) und Freundin Jenny Ebert heißen ihren Burma willkommen.
Lahr/Schwarzwald
21.09.2018
Wunder gibt es immer wieder! Die Lahrerin Susanne Pendt (41) wird sich ähnliches gedacht haben. Sieben Monate war ihr Kater Burma verschwunden. Jetzt ist er wieder da.
Schutterner Grundschüler wollen beim Klosterlauf am Sonntag, 30. September, dabei sein. Derzeit machen sie sich fit für das große Ereignis.
Friesenheim
21.09.2018
Insgesamt 52 Grundschüler aus Schuttern und Oberschopfheim trainieren für den Klosterlauf in Schuttern. Oberschopfheim nimmt bereits zum dritten Mal an der Veranstaltung teil, für Schutterns Schülerlaufgruppe ist es eine Premiere.
Die Heiligenzeller Hauptstraße – die Straße der Raser? Diese Meinung vertreten Bürger.
Friesenheim - Heiligenzell
21.09.2018
Durch Heiligenzell wird gerast. Das sagen die Bürger, weshalb sie beim Verkehrsinfoabend Tempo 30 für die Hauptstraße forderten. 
Lahr
20.09.2018
Der inklusive Kindergarten Lahrer Pünktchen öffnet am 14. Januar seine Tore erstmals für Kinder, inklusive denen mit Beeinträchigungen. Das erfuhr der Ausschuss für Soziales, Schulen und Sport in seiner Sitzung am Mittwoch.  
Die Brandstiftung wurde vor dem Amtsgericht Offenburg verhandelt.
Friesenheim - Oberweier
20.09.2018
Zwei Hütten brannten 2013 in Friesenheim ab. Sie waren vorsätzlich abgefackelt worden. Nun wurde ein 26-Jähriger beschuldigt, eine der Hütte in Brand gesetzt zu haben – und wurde freigesprochen.
Heimat- und Kulturverein
20.09.2018
In der Hauptversammlung des Heimat- und Kulturvereins Meißenheim stand vor allem der Heimatfilm »Mißne – der Film« im Mittelpunkt: Die Regionalstiftung der Sparkasse förderte den Film mit 11 000 Euro.  
Lahr/Schwarzwald
20.09.2018
Ein Abschlussbericht bestätigt die erfolgreiche Unterstützung des Projektes »Mati« in Bangladesh durch die in Lahr ansässige Stiftung 100. Das schreibt die Stiftung in einer Pressemitteilung. 
Lahr/Schwarzwald
20.09.2018
Eine lebendige kreative Szene gibt es nicht nur in der Stadt. Wer den Blick ins Ried richtet, findet einige »Schwanauer Künstler«, die ihrer Phantasie Form geben. Sieben stellt der Lahrer Anzeiger in seiner Serie vor – immer donnerstags. Heute: Elvira Schmider  aus Ottenheim.