Infoveranstaltung in Friesenheim

"Rettet die Bienen": Landwirte sind gegen Volksbegehren

Autor: 
Sophia Körber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Oktober 2019

Sie haben ihre Meinung gesagt (von links): Landwirt Philipp Andlauer, Klaus Dorner (Vorsitzender des BLHV Kreisverbands Lahr), Moderatorin Anne Körkel, Winzer Markus Wöhrle und Frank Erb (Vorsitzender der Winzergenossenschaft Oberschopfheim). ©privat

In einer Informationsveranstaltung hat der Badische Landwirtschaftliche Hauptverband am Montag in der Sternenberghalle in Friesenheim über die negativen Folgen des Volksbegehrens „Rettet die Bienen“ für die Landwirte informiert.
 

In der Sternenberghalle in Friesenheim haben sich am Montag zirka 250 Menschen eingefunden – die meisten unter ihnen waren selbst Landwirte. Grund für die Veranstaltung war das Volksbegehren Artenschutz „Rettet die Bienen“ (siehe Infokasten). Der Badische Landwirtschaftliche Hauptverband (BLHV) hat eingeladen, um die Bevölkerung über die negativen Folgen des Volksbegehrens  für die Landwirte aufzuklären. „Sollte dieses Volksbegehren so akzeptiert werden, wäre das existenzbedrohend für alle Betriebe, die in diesen Naturschutzgebieten liegen“, betonte Klaus Dorner, Vorsitzender des BLHV Kreisverbands Lahr. Dass so viele Landwirte gekommen sind, freute Dorner. Noch besser wären allerdings Menschen aus der Bevölkerung gewesen, die sich noch nicht so intensiv mit dem Thema befasst haben. 

Stark betroffen

Während der Veranstaltung sind sowohl Landwirte als auch Winzer in kurzen Vorträgen zu Wort gekommen. Sie alle wären stark betroffen von den gewünschten Verboten des Volksbegehrens. Einer von ihnen war Winzer Markus Wöhrle aus Lahr. „Wir sind ein biozertifizierter Betrieb und müssen dennoch um unsere Existenz bangen“, betonte er. 100 Prozent seiner Reben seien auf dem Schutterlindenberg – ein Landschaftsschutzgebiet, das laut Volksbegehren nicht mehr mit Pflanzenschutzmitteln behandelt werden soll. „Wir verwenden nur an elementaren Stellen Pflanzenschutzmittel, die aber laut Gesetz bereits als Pestizide gelten. Ohne diese ist die landwirtschaftliche Nutzung auch als biozertifizierter Betrieb nicht möglich.“ Während seinen Ausführungen kamen keine Fragen aus dem Publikum auf. „95 Prozent der Zuhörer waren ja Landwirte und sind vertraut mit den Problemen“, sagte er im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger.

- Anzeige -

Grundsätzlich sei er natürlich für den Erhalt des Artenschutzes und gegen das Bienensterben. „Es ist aber so, dass es mit der Landwirtschaft funktionieren muss. Es bringt nichts, einen Schuldigen zu suchen.“ Das Volksbegehren sei schlichtweg der falsche Weg. Auch Frank Erb, Vorsitzender der Winzergenossenschaft Oberschopfheim, kam zu Wort. „Gerade die Forderung nach 50 Prozent ökologisch bewirtschafteten Betrieben ist nicht einfach. Die Nachfrage der Bevölkerung ist einfach nicht dementsprechend.“ Der Preis spiele beim Einkauf immer noch eine zu große Rolle.

Im Anschluss an die Vorträge ergab sich eine Diskussionsrunde. Die Frage kam auf, wie die Landwirte besser auf das Thema und die negativen Folgen aufmerksam machen können. „Wir machen uns Gedanken, wie wir die Öffentlichkeitsarbeit verstärken können“, sagte Dorner. Demnächst solle es auch eine Kampagne in den sozialen Medien geben. „Wir haben festgestellt, dass wenn die Menschen eine Erklärung von uns bekommen, wir auch Verständnis dafür erhalten. Das kostet jedoch alles Zeit und Geld. Dennoch muss mehr Kommunikation stattfinden“, so Dorner. 

Thema im Gemeinderat

Eine weitere Frage, die kontrovers diskutiert wurde, war, ob auch die Gemeinderäte öffentlich Stellung beziehen sollten. In Friesenheim war das Volksbegehren bereits Thema in einer öffentlichen Sitzung. Es gab zwar eine Diskussion, auf eine einheitliche Position haben sich die Gemeinderäte jedoch nicht geeinigt. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 20 Stunden
Lahr
Auch die Freie Evangelische Schule hat ihre Absolventen der Werkreal-, Realschule und Gymnasium verabschiedet. 72 Prüflinge in vier Schulzweigen, die alle zu „Persönlichkeiten“ heranreifen werden.
vor 21 Stunden
Schwanau
Für das neue gemeinsame Gebäude der Schwanauer Einsatzabteilung Süd hat es eine Feier mit einem Großaufgebot an Gästen gegeben. Das neue Feuerwehrhaus ist ein Gemeinschaftsort für alle.
vor 21 Stunden
Lahr - Reichenbach
Nach dem mysteriösen Knochenfund zweier Jungs aus Reichenbach, meldet sich eine Familie aus dem Schuttertal und löst das Rätsel auch ohne Experten. Der Knochen sei ein Walknochen, welcher aus ihrem Skandinavien-Urlaub mitgebracht wurde und in die Schutter gelangt sei.
vor 21 Stunden
Lahr - Hugsweier
Das neue Ortszentrum Hugsweier benötigt noch Anteilseigner. Dabei haben die Bürger am Infoabend in der Schutterlindenberghalle großes Interesse gezeigt - mit etlichen Fragen rund um das Projekt.
vor 21 Stunden
Lahr
Die Bereitschaft, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen, ist auch in Lahr gesunken − Praxen haben ausreichend Vakzin. Niederschwellige Angebote an allen möglichen Stellen und Werbung für das Impfen seien aktuell notwendig.  
29.07.2021
Lahr
Das Scheffel-Gymnasium hat in der Halle im Bürgerpark 73 Abiturientinnen und Abiturienten verabschiedet. Schulleiterin Antje Bohnsack betont dabei in ihrer Rede, dass "Schule auch Freude machen kann".
29.07.2021
Friesenheim - Schuttern
Dem Lahrer Tierschutzverein ist ein erneuter Fund einer Lebendtierfalle gemeldet worden. Diesmal in Schuttern. Der Tierschutzverein und der Jagdpächter sind tief empört über das „absolute No Go“.
29.07.2021
Lahr
Auch an den Kaufmännischen Schulen in Lahr haben Schüler des Berufskollegs II und der Berufsfachschule Wirtschaft (BFW) ihren Abschied gefeiert. Beim Abschluss ist gerappt, gesungen und gelacht worden.
29.07.2021
Lahr
Der Konrektor der Lahrer Friedrichschule ist über 40 Jahre im Schuldienst tätig gewesen. Jetzt geht er in den wohlverdienten Ruhestand. Nachfolger soll Andreas Brochhausen werden.
29.07.2021
Lahr
Die Stadtverwaltung, Volksbank und der Gemeinderat wollen die Entwicklung der alten Post in der Lotzbeckstraße vorantreiben. Möglichkeiten für die Verwendung des Areals gibt es einige.
29.07.2021
Lahr
Zwei Jungen aus Reichenbach haben das Exemplar in der Schutter entdeckt, das mit fast zwei Metern gewaltige Ausmaße hat. Experten untersuchen nun seine Herkunft.  
28.07.2021
Lahr
Nach einer handfesten Auseinandersetzung am späten Dienstagabend im Hohbergweg in Lahr haben die Beamten des Polizeireviers Lahr Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    vor 6 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • Aus der Region, für die Region: Die badenova AG & Co. KG mit Unternehmenssitz in Freiburg beliefert allein 300.000 Privatkunden mit Strom, Wasser und Wärme. 
    vor 6 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Verantwortung, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit – Begriffe, die für uns bei badenova von großer Bedeutung sind.
  • Die Abkürzung TGO steht für nahezu grenzenlose Mobilität in der Ortenau. 
    vor 6 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Ein Fahrkartensystem für den Kreis. Dafür steht der Tarifverbund Ortenau (TGO). Er sorgt in der Region mit seinen Verbundpartnern seit 1994 für die richtige Verbindung. Ganz egal, ob mit dem Stadt- oder Regionalbus, der Regional-, Ortenau-S-Bahn oder der Kehler Tram.
  • Das perfekte Bike finden Radfreunde bei LinkRadQuadrat in Gengenbach. 
    vor 6 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Wer die Leidenschaft zum Radsport pflegt, braucht einen zuverlässigen Partner. Der ist LinkRadQuadrat in Gengenbach. Egal, ob analog oder digital: Das Link-Team ist immer auf dem neusten Stand und bietet alles rund ums Radfahren.