Badische Meisterschaften

RFV Ottenheim begrüßte gehunfähige Ivonne Hellenbrand

Autor: 
Hans Weide
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. August 2017

(Bild 1/2) Seit einem Unfall ist sie auf den Rollstuhl angewiesen: Das hinderte Ivonne Hellenbrand – auf dem Foto mit Ehemann Markus und dem Haflinger Anderson – nicht, bei den Badischen Gespannfahrmeisterschaften in Ottenheim teilzunehmen. ©Hans Weide

Die nach einem Haushaltsunfall gehunfähige Ivonne Hellenbrand aus Dillingen/Saar startete bei den diesjährigen badischen Meisterschaften der Gespannfahrer am Wochenende in Ottenheim.

Trotz ihres Handicaps – sie ist an den Rollstuhl gebunden – gehörte Ivonne Hellenbrand zu den prominentesten Teilnehmern bei den badischen Meisterschaften der Gespannfahrer, die von Freitag bis gestern in Ottenheim stattfanden. So hat sie eine Reihe von  Erfolgen bei den Para-Fahrern als auch in der offenen Klasse bei verschiedenen Meisterschaften aufzuweisen. Sie ist unter anderem Deutsche Vize-Meisterin bei den Para-Fahrern 2016 und sowohl Gewinnerin der Bronzemedaille 2014 als auch bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften.

In Ottenheim nahm sie zum ersten Mal an dem vom Reit- und Fahrverein (RFV) organisierten Wettkampf teil. Die Verbindung hierzu kam im Rahmen eines Fortbildungslehrgangs zustande, den Weltmeister Fabian Gänshirt vom RFV Ottenheim in Katzenellenbogen leitete. 

Durch ihn wurde bei Hellenbrand das Interesse an dem inzwischen deutschlandweit bekannten Austragungsort von großen Fahrturnieren geweckt. So ging sie hier mit ihrem Haflinger Anderson, intern genannt »Herman«,  bei den Fahrprüfungen Klasse M, Pony-Einspänner für den RFV Mainz-Gonsenheim an den Start.
 
Gute Betreuung

Bereits am Donnerstagabend traf sie mit Ehemann Markus, Pferd Herman und den beiden Hunden Lukas und Frieda mit ihrem großen LKW – eingeteilt in Wohnbereich und Pferdebox – auf dem Fahrerlagerplatz neben dem Reitgelände in Ottenheim ein. 

- Anzeige -

»Fünfmal Daumen hoch«, sagte Ivonne Hellenbrand über die besondere Betreuung, die ihr durch die Helfer des Vereins nach ihrem Eintreffen zu Teil wurde. Beeindruckt war sie auch von den Sportstätten und Anlagen am Rande des Rheinwaldes. 
Diese Meinung teilte auch ihr Mann, der nicht nur als Beifahrer im Rahmen der Wettkämpfe fungierte, sondern ihr in jeder Hinsicht assistierte, wozu unter anderem auch das Auf- und Absteigen gehörte. »In Ottenheim«, so Ivonne, »wird Inklusion gelebt und hier spürt man ganz besonders die Zusammenarbeit und Kameradschaft, die zwischen den Wettkämpfern und ihren Begleitern gepflegt wird.«   

Im Gespräch mit der Pferdesportlerin lernt man eine beispielhafte Geschichte kennen. Pferde waren und sind bis heute ihre Leidenschaft. So war es fast selbstverständlich, dass Hellenbrand den Beruf der Pferdewirtin erlernte  und diesen bis zu ihrem Unfall 2009 ausübte. Zu dem Unfall kam eine Erkrankung an Morbus Sudeck hinzu, durch die sie an den Rollstuhl gebunden wurde. 

Damit waren ihr zunächst alle Möglichkeiten im Zusammenhang mit ihrem Beruf, geschweige einer sportlichen Betätigung, genommen. Nach langer Krankheit hat sie schließlich einen Beruf gewählt, den sie im Sitzen, beziehungsweise im Rollstuhl ausüben konnte.
 
Leuchtendes Beispiel

Diese Zeit hat sie jedoch zum Nachdenken gebracht und so entschied sie sich, den Fahrsport wieder aufzunehmen. Dieser Entschluss, der viel Willen und Energie erforderte, half ihr nicht nur über ihr Handicap hinweg, sondern wurde schließlich zu einem Erfolgserlebnis, das noch einmal entscheidend ihr Leben geprägt hat. Auch in Fahrerkreisen wird sie deshalb viel bewundert und gilt als ein leuchtendes Beispiel. »Man darf sich mit der Behinderung nicht zurückziehen, sondern muss versuchen, damit zur Normalität zu kommen«, sagte sie in diesem Zusammenhang. 

Ein Weg dazu dürfte für Hellenbrand  der Fahrsport gewesen sein. Nur ein spezieller Sitz auf ihrer Kutsche, den sie aus Sicherheitsgründen einbauen ließ, unterscheidet sie noch von den anderen Wettkämpfern.   
Eine gute Ausgangsposition für die Kombination (Dressur, Gelände, Hindernis) verschaffte sie sich bereits am Freitag mit einem dritten Platz hinter Fabian Gänshirt und Sarah Kern vom RFV Ottenheim.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Interview mit Projektleiter
vor 3 Stunden
In Lahr startet am Mittwoch das Popup Labor Baden-Württemberg. Im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger hat Projektleiter Norbert Fröschle erklärt, an wen sich die Innovationswerkstatt richtet, was sie bietet und was für eine Rolle Digitalisierung in der heutigen Geschäftswelt spielen.
Die Erschließungsarbeiten in »Auf der Mühl« sind fast beendet. Ab Herbst sollen die ersten Häuser gebaut werden, zwei Baugenehmigungen sind bereits erteilt.
Friesenheim - Oberschopfheim
vor 4 Stunden
Oberschopfheims Ortschaftsrat ist den Bauwilligen des Neubaugebiets »Auf der Mühl« wohl gesonnen und taxiert die Baulandpreise unter dem Vorschlag der Verwaltung. Mit einem Quadratmeterpreis von bestenfalls 265 Euro werden dennoch neue Dimensionen erreicht. Die Entscheidung liegt nun beim...
Die Flüchtlingsunterkunft am Lahrer Flugplatz soll bis Ende September aufgelöst werden.
Kein Bedarf mehr
vor 5 Stunden
Wegen zurückgegangener Neuankünfte und Umzügen in die Anschlussunterbringungen, ist der Bedarf in der Lahrer Flüchtlingsanlage am Flugplatz so gering, dass diese bis Ende September aufgelöst wird. Das teilten das Landratsamt des Ortenaukreises und die Stadt Lahr mit. Derzeit leben noch 181 Menschen...
Lahr/Schwarzwald
vor 8 Stunden
Es war ein letzten Endes erfolgreiches Ringen um die Worte. Der Umweltausschuss hat in seiner Sitzung am Montag eine Satzung für den Verzicht von Pestiziden auf städtischen Grundstücken verabschiedet. Und zwar einstimmig.
Hoch hinaus wollen die Artisten am Freitag.
Friesenheim
vor 10 Stunden
100 Schüler aus den sechsten Klassen der Real- und Werkrealschule Friesenheim proben derzeit jeden Tag für ihren großen Auftritt. Am Freitag, 20. Juli, zeigen die Kinder in der Manege des »Circo Pippolino« unter dem Motto »Greatest Hits« ihr artistisches Können.
Beliebt und engagiert: Wolfgang Meier ist seit Mitte der 80er-Jahre Teil der Schullandschaft in Lahr. Nun geht er in den Ruhestand.
Lahr/Schwarzwald
vor 13 Stunden
Die Liste ist beeindruckend: Wolfgang Meier war 25 Jahre Rektor der Friedrichschule, aus der die heutige Gerolds­ecker Schule entstand. Dazu war er acht Jahre geschäftsführender Rektors der Lahrer Schulen.
Anmeldefrist startet ab jetzt
vor 16 Stunden
Fünf Gewerbe- und Industrieunternehmen machen bei der Aktion »Offenes Werktor« des Lahrer Anzeigers mit. Anmelden geht ab sofort. Alle weiteren Informationen siehe unten.  
»Meine Landesgartenschau« (63)
vor 21 Stunden
Von Montag bis Freitag kommt an dieser Stelle immer ein Besucher der Landesgartenschau (LGS) zu Wort. In Folge 63 der Serie des Lahrer Anzeigers »Meine Landesgartenschau« erzählt Jochen Dittus (62) aus Freiburg von seinen Beweggründen, die LGS zu besuchen:
Müssen sonn- und feiertags pausieren - die Fallschirmspringer.
Lahr/Schwarzwald
16.07.2018
Die Fallschirmspringer halten sich erst einmal weiterhin an die Flugpause am Wochenende – obwohl die Entwicklung des Vereins durch die Einschränkung gefährdet sein soll.
Meißenheim
16.07.2018
Der vierte Kinder- und Familientag fand am Sonntag in Meißenheim statt. Die Hauptorganisatoren waren Bettina Lohrer (Jugenbüro), Ludwig Börsig (RRFV Meißenheim), Gerold Schnebel (Männergymnastik) und Ilselore Erb (HTV Meißenheim).
Gemeinsam mit den Nachbarn feiern: Das tun Anwohner in der Diersburger Straße in Oberschopfheim jedes Jahr im Sommer.
Friesenheim - Oberschopfheim
16.07.2018
Im »Zimpli« von Oberschopfheim verstehen es die Anwohner zu feiern. Bereits zum 15. Mal saß die Nachbarschaft mit fast 50 Personen in der Diersburger Straße zusammen und feierte über zwei Tage gemeinsam. 
Einige Schüler wurden für ihre besonderen Leistungen ausgezeichnet.
Friesenheim
16.07.2018
Das Abschlusszeugnis sicher in der Tasche – so feiert es sich am besten. 160 junge Menschen sagten in der Sternenberghalle Tschüss zur Real- und Werkrealschule Friesenheim.