Friesenheim - Schuttern

Rippberger Jugend verabschiedet sich von Schuttern

Autor: 
Wolfgang Schätzle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. August 2017

Mit einer beeindruckenden Lichterprozession verabschiedete sich die Katholische Jugend Rippberg-Glashofen aus Schuttern. ©Wolfgang Schätzle

Mit über 100 rot leuchtenden Lichtern und etlichen Fackeln sagte die Rippberger katholische Jugend am Donnerstag schweigend »Danke« für zwei erlebnisreiche Wochen in Schuttern.

134 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus dem Marsbachtal (Odenwald) waren in den vergangen zwei Wochen zu Gast in Schuttern – nach 2011 und 2015 bereits zum dritten Mal. Sie alle waren Teilnehmer am Sommerlager der katholischen Jugend Rippberg-Glashofen (wir berichteten). Wie es ihrer nunmehr 53-jährigen Tradition entspricht, verabschiedeten sie sich am Donnerstagabend mit einer Lichterprozession durch Schuttern. Ortsvorsteher Hans-Jürgen Kopf zeigte sich vom traditionellen Abschluss überaus beeindruckt. Beeindruckt sei er auch schon tags zuvor gewesen, er hatte am bunten Abend der Gäste aus Walldürn teilgenommen.

Nachdenklich und dankbar
Mario Kern, der frühere Lager-Chef, der noch einmal in Schuttern dabei war, stimmte die Teilnehmer auf dem Schulhof auf die Lichterprozession ein: Es sei nun an der Zeit, ein bisschen nachdenklich zu werden, Abschied zu nehmen, Dankeschön zu sagen – für zwei Wochen Zeltlager, für zwei Wochen Ferien, aber auch für zwei Wochen Gastfreundschaft. Zunächst ging es von der Offohalle mit Fackeln und roten Kerzenlichtern über die Prinzenstraße und den Kirchweg zur Schutterner Hauptstraße – schweigend: ein beeindruckendes Erlebnis. Wie an der Perlenschnur aufgereiht ging es wortlos weiter über Klosterstraße, Oberdorfstraße, Dienstgartenstraße und Herrenstraße erneut zur Schutterner Hauptstraße. Die Rippberger wollten möglichst von ganz Schuttern Abschied nehmen, und so ging es weiter über Unterdorfstraße, Offostraße, Pirminstraße, Breitestraße und Hallenweg zurück zur Offohalle. Schade nur, dass obwohl die Prozession angekündigt war, nur wenige »Zaungäste« den leisen Abschied wahrnahmen und sich über die vorbeiziehenden jungen Leute aus dem Odenwald freuten. 

- Anzeige -

Riesiges Lagerfeuer
Zurück bei der Halle ging es an den Lagerfeuerplatz nahe der Schutter, wo ein riesiges Feuer entfacht wurde. Die Lichterprozession, der Abschluss am lodernden Feuer – das alles unterliegt seit Jahrzehnten einem bestimmten Ritual. Dazu gehören auch ein Segensgebet und das Lied »Nehmt Abschied Brüder«, das noch einmal zum Abschluss erklang. 

Nur zwei Tage verregnet
Es waren schöne Tage in Schuttern, so Sarah Dahl­hues von der Lagerteitung. Nur zwei Tage waren verregnet – aber das habe man gut auffangen können dank der Offohalle, ihnen über die ganze Zeit zur Verfügung stand. 

Gestern ging es dann für die Kinder und Jugendlichen und den größten Teil der Betreuer via Bus zurück ins heimische Rippberg. Einige Betreuer sind heute noch damit beschäftigt die ganze Logistik wieder abzubauen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Schwanau
vor 1 Stunde
Mit Blick auf die Kommunalwahl 2019 rückt ein Antrag von sechs Schwanauer Freien Wählern das Thema unechte Teilortswahl wieder in den Fokus. Die immer wieder geführte Debatte soll nun in Gemeinde- und Ortschaftsräten erneut auf die Tagesordnung rücken.  
Den Gottesdienst zelebrierten Pfarrer Steffen Jelic, Diakon Thomas Schneeberger und Vikar Pater Tijo Thomas Parathottiyil.
Friesenheim
vor 4 Stunden
Die idyllisch im Brudertal gelegene kleine Wallfahrtskirche bekam am Sonntag wieder Besuch aus der Katholischen Kirchengemeinde Friesenheim. Erstmals brach auch eine Fußgruppe mit Kindern und ihren Eltern in Kuhbach zur Brudertalkapelle auf.
Lahr/Schwarzwald
vor 7 Stunden
Sieben Nachwuchsbands musizierten am Freitag auf der Landesgartenschau vor weitgehend leeren Stuhlreihen. Der Schulbandcontest des »Jugend-Musik-Werk Baden« wurde von den Besuchern der Blütenschau kaum beachtet. 
Michael Merz (rechts) und seine »Allstars« (von links): Tabea Kern, Marion Eichinger, Nele Gnegel, Ulrike Merz, Zoe-Marie Vetter, Bernadette Klahs, Mette Gnegel und Patrick Stortz.
Friesenheim
vor 10 Stunden
Erneut über zwei Stunden haben Initiator Michael Merz und seine »Allstars« beim »offenen« Singen in der katholischen Kirche Friesenheim musikalisch Gas gegeben. Gegenüber den Vorjahren blieb das Besucherinteresse gleichbleibend.
Tanz, Theater und Gesang
vor 13 Stunden
Das Clara-Schumann-Gymnasium (CSG) stellte am Freitag acht Stunden Musik, Tanz und Theater beim vierten »Kulturmarathon« auf die Beine – eine von Schülern organisierte Veranstaltung zum Zuhören und Zusehen. 
Meine Landesgartenschau (41)
vor 15 Stunden
Vera Berauer aus Vimbuch zu Besuch auf der LGS
Im »Zarko« in Lahr verfolgten am Sonntag viele Fußball-Fans das erste Spiel der deutschen Mannschaft.
Lahr/Schwarzwald
vor 22 Stunden
Das Leder rollt – auch in Lahr. Gestern war die deutsche Mannschaft das erste Mal bei der Fußball-WM dran. Spiel und Stimmung erlebte der Lahrer Anzeiger im »Zarko«. Wie Fußball-Kenner Frank Hansmann und Nicht-Fan Anja Rolfes die 90 Minuten wahrnahmen – lesen Sie selber!
Chef brutzelt selber
17.06.2018
Rund 50 Helfer waren am Wochenende bei dem von der DLRG-Ortsgruppe Schwanau organisierten Grillfest in Ottenheim im Einsatz. Der Besucherandrang vor der Wachstation war groß – daran konnte auch die laufende Fußball-WM nichts ändern.
Nach 445 Tagen Bauzeit
17.06.2018
Der neue Förder und Betreuungsbereich (FuB) der Lahrer Werkstätten ist am Freitag eingeweiht worden (siehe Stichwort). Vertreter der Johannes-Diakonie Mosbach, des Landkreises, der Stadt Lahr und der evangelischen Kirche würdigen das neue Gebäude und die Investition von etwa 2,1 Millionen Euro.
»Heimat heißt ein Wir-Gefühl«
17.06.2018
Auf Einladung der Landtagsabgeordneten Sandra Boser (Grüne) sprach Manfred Lucha, Minister für Soziales und Integration, in der Orangerie im Stadtpark über das Thema »Integration und gesellschaftlicher Zusammenhalt«. 
Die Lahrer Straße in Sulz erhält einen Schutzstreifen für Radfahrer auf der westlichen Seite (genau auf der Seite, auf der der Radler auf dem Bild unterwegs ist).
Lahr/Schwarzwald - Sulz
16.06.2018
Im zweiten Anlauf hat sich der Sulzer Ortschaftsrat auf eine Radverkehrsführung für die Lahrer Straße verständigen können. Das Thema war erneut behandelt worden, nachdem Ende Mai angesichts eines Stimmenpatts keine Entscheidung fiel.
Lahr/Schwarzwald
16.06.2018
Lahr behält sein Krankenhaus. Und nicht nur das: Es wird wie Offenburg ein sogenanntes »Haus der Maximalversorgung«, wie es so schön im Politiksprech heißt.