Lahr

Rüstungsgegner Jürgen Grässlin kämpft in Lahr für Frieden

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Oktober 2019
Diskutierten über Frieden (von links): SPD-Bundestagsabgeordneter Johannes Fechner, Klaus Schramm und der bekannte Rüstungsgegner Jürgen Grässlin.

Diskutierten über Frieden (von links): SPD-Bundestagsabgeordneter Johannes Fechner, Klaus Schramm und der bekannte Rüstungsgegner Jürgen Grässlin. ©Jürgen Haberer

Friedensbewegung und Sozialdemokratie liegen inhaltlich gar nicht weit auseinander, für Diskrepanz sorgt der politische Alltag. Im Rahmen einer Veranstaltung des Lahrer Friedensforum haben der Friedensaktivist Jürgen Grässlin und SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Fechner miteinander diskutiert. 

Rund 50 Zuhörer, eine intensive, gut dreistündige Diskussion und ein klares Bekenntnis zur Fortsetzung des Dialogs. Die von Johannes Fechner und dem Lahrer Friedensforum angestoßene Gesprächsrunde über das Verhältnis von Friedensbewegung und Sozialdemokratie am Montag hat längst nicht nur atmosphärische Berührungspunkte aufgezeigt. Mehr Rüstungskontrolle, weniger Rüstungsexporte, eine Politik die Konflikte einhegt und kriegerische Auseinandersetzungen verhindert. 

Anderer Blickwinkel

Der sozialdemokratische Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises bekennt sich in der Diskussion zwar zu dem von der SPD mit getragenen Bundeswehreinsatz im Kosovo und in Afghanistan. Er betonte am Montag aber auch die Notwendigkeit, das Konfliktpotential in der Welt zu verringern, den Kriegstreibern, wo immer es geht, in die Arme zu fallen. Die SPD werde weiter an dem Waffenembargo gegen Saudi-Arabien festhalten und alles daransetzten, dass deutsche Waffen nicht in Krisenregionen gelangen. Im politischen Alltagsgeschäft lasse sich die reine Lehre aber nicht immer durchsetzen. In der Union werde vieles anders gesehen. Auch in den eigenen Reihen gebe es Abgeordnete und Gewerkschafter, die der norddeutschen Werftindustrie nahestehen und deshalb klar für den weiteren Export von Kriegsschiffen in die Türkei plädierten. Der Bundesregierung seien auch insgesamt die Hände gebunden, wenn es zum Beispiel um den von Ramstein aus gesteuerten Drohnenkrieg der USA gehe, um die amerikanische Politik in Afghanistan.

- Anzeige -

Fechner zeigte aber auch klare Sympathie für das juristische Vorgehen von Jürgen Grässlin gegen deutsche Rüstungsfirmen, versprach sich dafür einzusetzen, dass deutsche Piloten nicht mehr den Lufttransport von amerikanischen Atomwaffen trainieren. Dass die Position von Grässlin, dem wohl bekanntesten Friedensaktivisten Deutschlands, sehr viel weiter gehtn, lag trotzdem klar auf der Hand. Rüstungsausgaben und Rüstungsexporte steigen wieder an, deutsche Waffen seien nach wie vor in fast allen Krisenregionen im Einsatz. Trump, Putin, Erdogan, das Regime in Saudi-Arabien setzen unverhohlen auf die Sprache von Panzern und Gewehren. 

Kriegstreiber stoppen

Eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland lehne diese Politik ab, die SPD könnte sich deshalb auch sehr viel stärker als bisher als Friedenspartei profilieren. Man müsse den Kriegstreibern in die Arme fallen, auf wirtschaftliche Entwicklung, Bildung und Deeskalation setzen, auf eine „Kultur des Friedens“. Instrumente seien vorhanden. Keine Hermes-Bürgschaften mehr für Rüstungsexporte, klare Reisewarnungen und Sanktionen zum Beispiel gegenüber der Türkei. Eine Verschärfung der Regeln bei Rüstungsexporten, verbindliche Endverbleibserklärungen und deutlich schärfere Sanktionen bei Verstößen. In der Diskussion mit den Zuhörern wurde aber auch klar, dass viele eine höhere Gewichtung des Völkerrechts fordern, eine Abkehr von der Ausbeutung der dritten Welt und der gewaltsamen Durchsetzung von Wirtschaftsinteressen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 36 Minuten
Schwanau - Allmannsweier
Mit ihrer „Waldweihnacht“ - die diesmal kurzfristig nicht in selbigem stattfinden konnte – haben die Waldläufer des CVJM Schwanau ihre diesjährige Staffel am Freitagabend abgeschlossen. Die Veranstaltung beinhaltete wieder einige Überraschungen.
14.12.2019
Umgekrempelt
Unser Mann mit Hut – er krempelt dieses Mal die Nahversorgung in Oberschopfheim um. Und stellt sich vor, wie es ist. alt zu sein ...
14.12.2019
„Wir essen an Weihnachten...“
Der Lahrer Anzeiger zählt die Tage: Bis einschließlich Heiligabend,  24. Dezember, verrät an dieser Stelle täglich ein bekanntes Gesicht aus Lahr, was an den Feiertagen in der Familie auf den Teller kommt. 
14.12.2019
Lahrer Stadtgeflüster
Über Belznickel, Spieleklassiker und Recherchen die bislang im Sand verlaufen, flüstert diese Woche Redakteurin Sophia Körber.
14.12.2019
Lahr
Kurz vor Weihnachten geht im Paketzzentrum in Lahr die Post ab. Doch das Geschäft geht schon viel früher los, als viele glauben. Die DHL gibt außerdem Tipps, wie das Geschenk pünktlich und sicher bis Heilig Abend ankommt.  
14.12.2019
Lahraus, Lahrein
De Bürkle Paul erzählt heute über tolle Nachbarn, ein hochdeutschsprechendes Kind und den Nikolaus.
14.12.2019
Weihnachtsserie "Wir freuen uns aufs Fest" (12)
Noch 10 Tage bis Weihnachten, und der Zauber der Adventszeit zieht viele in seinen Bann. Doch auch Vorbereitungen für das Weihnachtsfest müssen getroffen werden. Der Lahrer Anzeiger stellt jeden Tag Bürger aus Meißenheim und Schwanau vor, die ihre Pläne und Wünsche für das Weihnachtsfest verraten....
14.12.2019
Friesenheim
Die Mitglieder der CDU Schuttern haben entschieden: Siegfried Greiner bleibt Chef des Ortsverbandes. Die Hauptversamlung dauerte nur kurz. 
14.12.2019
Friesenheim
Die Senioren Friesenheims feierten den Advent – das Motto lautete: „Geh deinen Weg in Frieden“.
13.12.2019
Meißenheim - Kürzell
Im Rahmen des Kürzeller Weihnachtsmarktes sangen mehrere Chöre in der Kirche. Die Konzertbesucher bedankten sich mit Spenden. Der Erlös aus der Aktion wurde am Donnerstagnachmittag an „Leser helfen“ übergeben.  
13.12.2019
Thema im Gemeinderat
Immer mehr Kommunen rufen den Klimanotstand aus. Nun denkt auch die Stadt Lahr darüber nach. Aber was nützt das überhaupt? Hier sind Antworten.
13.12.2019
Lahr
Seit 1. Oktober hat Lahr eine neue Stadthistorikerin: Elise Voerkel (34) folgt in dieser Funktion Thorsten Mietzner nach, der neue umfangreiche Aufgaben im Stadtarchiv übernimmt. Elise Voerkel freut sich auf ihre berufliche Herausforderung in Lahr, wie sie im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger verrät...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.