Lahr/Schwarzwald - Reichenbach

»Schergässler« in Reichenbach bereiten die Fasent vor

Autor: 
Alfons Vögele
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Januar 2019

Die Saison 2019 der Schergässler wirft ihre Schatten voraus. ©Alfons Vögele

Auch wenn die Reichenbacher »Schergässler« in diesem Jahr kein Jubiläum feiern, bringt die Fasentsaison viele Termine, Aufgaben und große Veranstaltungen mit sich. Der Fahrplan der Zunft ist deshalb wieder prall gefüllt.

Durch gute Verbindungen im Verband Oberrheinischer Narrenzünfte ist es für die Reichenbacher Narren selbstverständlich, befreundete Zünfte bei Veranstaltungen zu besuchen. Sie beteiligen sich an vielen Orten in der Ortenau und im Hochschwarzwald.
Mit Eifer bereitet die Zunft die fastnächtlichen »Hochämter« im Heimatdorf vor.

Mit dem Zunftabend am Samstag, 16. Februar in der Geroldseckerhalle kommt die Richebacher Fasent so recht in die Gänge. Karten für den Zunftabend sind bei Ehrenoberzunftmeister Martin Meier (Tel. 0 78 21/7 69 10) erhältlich. Dem Zunftabend folgt eine Woche später das Schlurbifescht in der Geroldseckerhalle.

Mit dem »Schmutzigen Donnerstag« beginnen die närrischen Tage, die sich bis zum Dienstag vor Aschermittwoch hinziehen. Mit der Aufstellung des Narrenbaums, dem Sturm aufs Rathaus, dem Hemdglunkerumzug und dem sich anschließenden Narrentreiben in der Schergasse gehen die Wogen der Fasent hoch, zumal die vielen Narrengruppen des Dorfes diese Nacht des »Schmutzigen« zu einem besonderen Erlebnis machen.

Am Fasentsonntag, 3. März, zieht der traditionelle Umzug durchs Dorf, der stets viele Zuschauer aus Nah und Fern nach Reichenbach lockt. Die vielen örtlichen Narrengruppen und Vereine geben  ihm alljährlich ihren besonderen Reiz, ebenso die Stände und Buden, die den Umzugsweg säumen und dafür sorgen, dass niemand hungern und dürsten muss.

- Anzeige -

Der Fasentmontag, 4. März, ist mit dem Kinderumzug und dem Kinderball ein Fest für die Jungen und Junggebliebenen. Schließlich wird am Fasentdienstag, 5. März mit der Fasentverbrennung und der Abschiedsfeier der Schlussstrich unter die Narretei gezogen.

Lange Historie

Ein Blick in die Geschichte der »Richebacher Fasent« zeigt, wie tief das Brauchtum im Dorf verankert ist. Seit dem Mittelalter begingen die Gläubigen die Tage vor dem Aschermittwoch mit Mummenschanz und Gelagen. Da gab es am »Schmutzigen Donnerstag«, der seinen Namen von den in Fett (»Schmutz«) gebackenen Speisen hatte, Schmausereien und Tanz in den Wirtshäusern.

Zur ersten öffentlichen Fasent kam es 1928, als Karl Klumpp einen Jahrmarkt veranstaltete, zu dem sich 1932 und 1935 Ritterspiele gesellten. Er griff die alte Vertröstung an die Kinder auf: »Wenn in der Schergass Jahrmarkt ist, dann bekommt ihr eine Wurst mit Wecken«. Dieses fastnächtliche Spektakel fiel dann dem Zweiten Weltkrieg zum Opfer.

1949 regten sich die Narren um Bürgermeister Ferdinand Müller, der 1950 als »Vogt Ferdi« den ersten »Elferrat« organisierte. Als Symbolfigur wurde der »Schergassenbaron« gekürt. Ein eigenes Schergassenlied unterstreicht bis heute die Reichenbacher Fastnacht. 1957 folgte die Gründung der Fasentzunft. Zu den Umzügen und Zunftabenden gesellen sich seit 1976 wieder die »Schergassenjahrmärkte«, die an die Ursprünge der Reichenbacher Straßenfastnacht anknüpfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Ordentlich Geld in die Hand nehmen will die Gemeinde Meißenheim, um das Areal bei der Friedrike-Brion-Grundschule neu zu gestalten.
vor 1 Stunde
Meißenheim
Einige große Projekte will Meißenheim in diesem Jahr umsetzen. Zum Beispiel soll der Schulhof neu gestaltet werden. Dennoch lassen sich 2019 nicht alle Wünsche realisieren, wurde bei der Haushaltsberatung im Gemeinderat deutlich.
Die Wasserpreise sollen in Friesenheim stabil bleiben.
vor 3 Stunden
Friesenheim - Oberschopfheim
Auch der Ortschaftsrat in Oberschopfheim hat sich für die Beibehaltung der jetzigen Wasserverbrauchsgebühren der Gemeinde ausgesprochen und folgte somit dem Vorschlag der Gemeindeverwaltung.  
vor 9 Stunden
Friesenheim - Schuttern
Die geplante Expansion der Firma Albea rückt näher. Der Ortschaftsrat in Schuttern stimmte sowohl der Teil­änderung des Flächennutzungsplans als auch der Aufstellung des Bebauungsplans »Auf dem Segel Nord« einstimmig zu.
Martine Weber reinigt den Innenraum des Autos. Ungefähr zehn Autos putzt sie pro Schicht.
vor 10 Stunden
Serie »Sie machen den Dreck weg« (1)
Wer sorgt für einen sauberen Alltag? Antworten auf diese Frage gibt es in der neuen Serie des Lahrer Anzeigers. Einmal pro Woche sind wir mit Menschen unterwegs, für die gilt: »Sie machen den Dreck weg«. Los geht es mit der Autoaufbereitung bei der Firma Mosolf. 
Während die Öffnung vergleichbar männerdominierter Berufe wie etwa bei der Polizei seit Jahren öffentlich wahrgenommen und diskutiert wird, scheint das bei manchen Feuerwehren noch nicht der Fall zu sein. Unser Foto zeigt die Lahrer Feuerwehr, die aber für das Thema Frauen in der Feuerwehr sensibilisiert zu sein scheint.
vor 12 Stunden
Feuerwehr
20 von 267 Mitarbeitern der Feuerwehr Lahr sind weiblich. Das ist wenig. Bundesweit soll der Frauenanteil in den Feuerwehren zwar stetig steigen, dennoch ist er mit rund neun Prozent noch relativ gering.   
Neue und langjährige Mitarbeiter des Mehrgenerationenhauses wurden im Spital begrüßt und geehrt.
vor 17 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Das Mehrgeneratio­nenhaus lebt vom Engagement der Ehrenamtlichen. Traditionell danken die Hauptamtlichen der Stadtverwaltung, des Treffpunkts Stadtmühle und des Begegnungshauses am Urteilsplatz diesen Mitarbeitern mit einem Essen. Das gab es am Freitag im Keller des Spitals.
vor 19 Stunden
Lahr/Schwarzwald - Hugsweier
An historisch bedeuten­den Stellen sollen in den kommenden Wochen in Hugsweier Informationstafeln mit erklärenden Texten aufgestellt werden. Die Aktion finanziert sich aus dem Restguthaben des aufgelösten »Vereins für Heimatpflege und Ortsgeschichte Hugsweier«.
Ehrung: Fritz Schweikart wurde 2018 vom VdK ausgezeichnet.
vor 22 Stunden
VdK Lahr
Der Sozialverband VdK, Kreisverband Lahr, hat am Samstag ins Hotel »Westend« in Lahr zur Kreisdelegiertenkonferenz eingeladen. Froh ist man beim Kreisverband über die große Mitgliederzahl von 4365.
Früh am Morgen rückten die Winzer und ihre Helfer aus, um die letzten Trauben zu ernten. Die Trockenbeere-Auslese gilt als Rarität.
20.02.2019
Friesenheim - Oberschopfheim
Nach etwa 30 Jahren wurde bei der Winzergenossenschaft Oberschopfheim erstmals wieder eine Trockenbeere-Auslese geherbstet – die höchste Qualitätsstufe bei Wein.
Dorothee Granderath (links) will wieder in den Kreistag einziehen.
20.02.2019
Kandidaten
Die Lahrer Grünen haben ihre Kandidaten für die Kreistagswahl nominiert.
19.02.2019
Lahr
Laut Kraftahrtbundesamt fallen immer mehr Fahrschüler durch die Prüfung. 2017 sollen 39 Prozent an der Theorie, 32 Prozent an der praktischen Prüfung gescheitert sein – Tendenz steigend. Ob das auch in Lahr so ist und über die möglichen Gründe hat der Lahrer Anzeiger mit Fahrlehrern aus der Region...
Sie formte dünne Fladen auf heißem Blech: So kannte man Heide Krebs bei Straßenfesten. Am vergangenen Wochenende ist sie 79-jährig gestorben.
19.02.2019
Nachruf
 Lahrs bekannteste Crepes-Bäckerin lebt nicht mehr: Heide Krebs ist am Freitag im Alter von 79 Jahren überraschend gestorben.