Lahr

Schuttern: Infozentrum wird Klostermuseum

Autor: 
Wolfgang Schätzle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Oktober 2018

Das Klostermuseum in Schuttern in der Abenddämmerung. ©Wolfgang Schätzle

Aus dem Infozentrum in Schuttern wird ein Klostermuseum. Die von Studierenden und Professoren der Universität Heidelberg erarbeitete Neukonzeption soll bis Ende des Jahres umgesetzt werden.

Das vor acht Jahren eröffnete Infozentrum Reichskloster Schuttern ist nun selbst Geschichte. Daraus wird nun das Klostermuseum Schuttern, so der Vorsitzende des Historischen Vereins Schuttern 603, Martin Buttenmüller, im Ausbildungsraum der Feuerwehrabteilung Schuttern. Anlass war ein Vortrag vom Heidelberger Universitätsprofessor Christian Witschel zur Neukonzeption des künftigen Klostermusems Schuttern. 

Zunächst erinnerte Witschel noch einmal an die Anfänge des Projekts mit dem Masterplan des Freiburgers Niklot Krohn zur Inwertsetzung des ehemaligen Klosters. Im Frühjahr 2016 fiel dann die Entscheidung zur Neugestaltung, die entsprechende Konzeption soll durch das Heidelberg Zentrum Kulturelles Erbe (HCCH) der Universität Heidelberg erfolgen.

Im Sommer 2017 folgt die Erstellung des ersten Teils des inhaltlichen Teils (8. bis 13. Jahrhundert), im Oktober des gleichen Jahres wird ein Kooperationsvertrag zwischen Gemeinde, Kirchengemeinde und der Universität Heidelberg unterzeichnet. Der zweite Teil des inhaltlichen Konzepts (14. bis 19. Jahrhundert) wurde im Frühjahr 2018 erstellt. Im Juli erfolgte die Erstellung des Umsetzungskonzepts, das nun von Witschel erstmals öffentlich vorgestellt wurde. Die Fertigstellung des neuen Klostermuseums ist für Ende dieses Jahres vorgesehen.

Sechs Räume

Die Neugestaltung umfasst sechs Räume im ersten Obergeschoss des Pfarrhauses (ehemals Refektorium) inklusive des Vorraums. Hinzu soll in einem zweiten Schritt ein Lapidarium im Untergeschoss eingerichtet werden. Weiter soll im selben Design am Parkplatz neben der ehemaligen Klosterkirche eine Informationstafel angebracht werden. Ebenso im Eingangsbereich der Kirche mit Angaben zu den Grabungen unter der Kirche. 

- Anzeige -

Einher mit dem Projekt Klostermuseum geht auch eine Neuformulierung des Wikipedia-Eintrags zu Schuttern und es wäre sinnvoll ein Begleitbändchen zur Ausstellung zu erarbeiten, schlug Witschel vor. Der Gast aus Heidelberg erläuterte die einzelnen Sektionen: Der Vorraum ist zur Einführung vorgesehen.

Im zweiten Raum kommen die gesicherten Anfänge des Klosters zu tragen. Mittelalterliche »Myhten« zur Gesichte des Klosters sind dort ebenfalls zu finden. In Raum drei geht es um Schuttern als kulturelles Zentrum im neunten Jahrhundert. Das erste Prunkstück des ehemaligen Klosters, das Schutterner Mosaik, sowie die Grabungen unter Leitung des Lahrers Karl List werden im vierten Raum herausgestellt.

Im gleichen Raum wird in weiteren Sektionen auch über Schuttern im 11. Jahrhundert sowie über die kirchlichen Reformbewegungen des Hochmittelalters und dem romanischen Neubau der Klosterkirche informiert. Administrative, wirtschaftliche und interkulturelle Strukturen des Klosters in Spätmittelalter und Früher Neuzeit findet der Besucher in Raum fünf. Die neunte Sektion im Raum sechs widmet sich der barocken Nachblüte und dem Besuch Marie Antoinettes in Schuttern.

Die ganzen Sektionen finden sich auf 23 Wandbannern mit einheitlichen Design wieder. Die Texte darauf werden knapp gehalten. Etwa 1200 bis 1300 Zeichen, so Witschel. Geplant sind zwei bis drei Abbildungen pro Wandbanner, darunter sind auch neu erstellte Karten sowie 3D-Rekonstruktionen der verschiedenen Phasen des Kirchenbaus. Wo es sinnvoll ist, werden zudem über dem eigentlichen Text Zitate aus Quellen hinzugefügt, wozu eigens neue Übersetzungen angefertigt worden sind, so Witschel. 

Originale Fragmente

Gezeigt werden ein bis zwei Faksimiles von Urkunden, originale Fragmente des Fußbodenmosaiks, der Münzschatz von Oberschopfheim, die spätgotische Madonna, Köpfe der Geroldsecker sowie Objekte zu Marie Antoninette. Weiter werden auf einem niedrigen Holzpodest fünf bis sechs Fragmente der Bauskulptur der romanischen Kirche präsentiert. Im letzten Raum wird künftig das Modell der barocken Klosterkirche den Abschluss bilden.Witschel als auch Buttenmüller gehen von 50 000 Euro Gesamtkosten aus.

Stichwort

Pirmin rückt in den Vordergrund

Im Zuge des neuen Konzepts für das Infozentrum und künftige Klostermuseum in Schuttern werden in der Geschichtsschreibung nach neuesten Erkenntnissen neue Akzente gesetzt. Nicht Offo und Heinrich II. rücken in den Vordergrund, sondern Pirmin. 

In Sektion II zu den gesicherten Anfängen des Klosters Schuttern wird aus der Vita Pirmini zitiert, wonach Pirmin mit Gottesfurcht und Eifer zehn Klöster einrichtete. Dazu gehörte neben Schwarzach und Gengenbach auch auch Schuttern. Offo, der als Klostergründer gilt, geht den Schutternern jedoch nicht verloren. 

In Sektion III, die sich mit mittelalterlichen »Mythen« zur Geschichte des Klosters befasst, wird auf sein Wirken hingewiesen. Ein angelsächsischer König als Gründer von Schuttern im Jahr 603 wird klar mit einem Fragezeichen versehen. 

Dies gilt auch für den Heiligen Heinrich, der als zweiter Gründer des Klosters verehrt wird. So wird in dieser Sektion des Klostermuseums auch vom »angeblichen Besuch Heinrichs II. in Schuttern« die Rede sein. An der Universität Heidelberg ist man sich ziemlich sicher, dass Kaiser Heinrich II. nie in Schuttern gewesen ist. Unbestritten ist hingegen der Besuch von Marie Antoniette, zu sehen in Sektion IX.

Stichwort

Einzigartiges Schutterner Mosaik

In den Sektionen III und IV rücken zwei Prunkstücke aus der Klostergeschichte in den Blickpunkt. Zum einen das Schutterner Evangeliar, dessen Original sich im Londoner Museum befindet und in der virtuellen Klosterbibliothek Schuttern an der Universitätsbibliothek Heidelberg nachzulesen ist. 

Zum anderen wird dort auf das Schutterner Mosaik und die Grabungen unter der Leitung von Karl List eingegangen. Das Mosaik und das Evangeliar sind die beiden Alleinstellungsmerkmale Schutterns. Im Zentrum von Raum drei steht eine Medienstation. Dabei handelt es sich um einen Bildschirm, eingelassen in eine Holzkonstruktion, die einem mittelalterlichen Schreibpult nachempfunden ist. Dort können sich Besucher digital über das Schutterner Evangeliar informieren. Zudem kann man sich in einer Audiostation Auszüge aus dem Evangeliar sowie Briefe des neunten Jahrhunderts anhören. Ein kurzer Film informiert über die Baugeschichte der Klosterkirche. 

In Raum IV gibt es ein einzigartiges Schutterner Mosaik mit figürlichen Darstellungen. Das Mosaik ist ungefähr in Originalgröße als Fußbodentapete in den Raum eingebracht und somit für die Besucher begehbar.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 8 Stunden
Wünsche waren plötzlich strittig
Der Ortschaftsrat Ottenheim kritisierte für den Haushalt 2021 nicht abgesprochene Projekte. Der Verkauf eines Gebäudes dagegen fehlte. Ferner soll eine Machbarkeitsstudie für Fernwärme erstellt werden.
vor 9 Stunden
Serie über Menschen und ihre Tiere
Sie sind Freunde auf vier Pfoten, treue Arbeitskollegen mit Fell oder behufte Familienmitglieder: unsere Haus-und Nutztiere. In einer Serie stellen wir Menschen und ihre ganz spezielle Verbindung zu ihrem Tier vor. Heute: Linda Bruckert (33) und ihre Ponys.
vor 10 Stunden
Taubenturm im Seepark gewünscht
Linke Liste und Tierschutzpartei stellen einen Antrag für die Gemeinderatssitzung am 27. Juli zum Schutz der Tauben. Diese seien keine Wildtiere, sondern von Menschen domestiziert worden.
vor 10 Stunden
Abgespeckte Musiknacht möglich
Die Veranstaltung findet trotz Corona erstmals statt: in abgespeckter Form mit zwei Künstlern auf dem Rossplatz und weg vom ursprünglichen Konzept, das zu viele Besucher anlocken würde. 
15.07.2020
Aufruf zum E-Mail-Protest
Harald Wendle verteilte am Dienstag am Friesenheimer Bahnhof Flugblätter gegen die jüngsten Fahrplanänderungen. Er will den 7.11-Uhr-Halt zurückholen; es soll Gespräche geben.
15.07.2020
Renovierungsarbeiten und neues Führungspersonal für Verein
Der Verein in Kürzell nutzte die Corona-Sperre für Renovierungen an seinem Domizil. Zehn neue Spieler für die Seniorenmannschaften konnten gewonnen werden. Und in der Kasse gibt es ein kleines Plus.
15.07.2020
Sanierung der B415 in Reichenbach
Einige Reichenbacher protestieren gegen die Streckenführung während der B415-Sanierung – bis November müssen sie die Umstände aber wohl noch ertragen. Vor allem die Lkws sind für sie ein Ärgernis.
15.07.2020
Skulpturen in Lahr
In Corona-Zeiten sind die Möglichkeiten, Kunst in Museen und Galerien zu betrachten, noch eingeschränkt. Das gilt aber nicht für Parks oder Plätze. Heute in der Skulpturen-Reihe: die Bismarck-Büste im Stadtpark.
14.07.2020
Hauptversammlung SKC Hugsweier
Sportkegler hoffen auf Hilfe: Die Corona-Krise macht auch dem SKC Hugsweier zu schaffen. Dank der Sponsoren wurde auch einiges gemeistert.
14.07.2020
Ferienjobs zu Zeiten Coronas
Ferienjobber haben es in Lahr und der Region wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie dieses Jahr schwerer als sonst, eine passende Stelle zu finden. Aber es gibt auch offene Plätze.
14.07.2020
Erfindergeist aus Friesenheim
Jarno Quade und Sebastian Joos haben ein Werkzeug entwickelt, mit dem sich E-Bike-Ketten einfacher ölen und rienigen lassen. Der kleine Helfer aus Holz wird nun in der Region vertrieben.
13.07.2020
Lahr
Die Grünen-Fraktion im Lahrer Gemeinderat spricht sich für öffentliches WLAN in der Lahrer Innenstadt aus. Gleichzeitig müsse Rücksicht auf die Anwohner genommen werden, heißt es in einer Pressemeldung. Etwaige Bedenken wegen Strahlenbelastung seien unbegründet, habe die Stadt auf Nachfrage...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.