Lahr

Schuttern: Infozentrum wird Klostermuseum

Autor: 
Wolfgang Schätzle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Oktober 2018

Das Klostermuseum in Schuttern in der Abenddämmerung. ©Wolfgang Schätzle

Aus dem Infozentrum in Schuttern wird ein Klostermuseum. Die von Studierenden und Professoren der Universität Heidelberg erarbeitete Neukonzeption soll bis Ende des Jahres umgesetzt werden.

Das vor acht Jahren eröffnete Infozentrum Reichskloster Schuttern ist nun selbst Geschichte. Daraus wird nun das Klostermuseum Schuttern, so der Vorsitzende des Historischen Vereins Schuttern 603, Martin Buttenmüller, im Ausbildungsraum der Feuerwehrabteilung Schuttern. Anlass war ein Vortrag vom Heidelberger Universitätsprofessor Christian Witschel zur Neukonzeption des künftigen Klostermusems Schuttern. 

Zunächst erinnerte Witschel noch einmal an die Anfänge des Projekts mit dem Masterplan des Freiburgers Niklot Krohn zur Inwertsetzung des ehemaligen Klosters. Im Frühjahr 2016 fiel dann die Entscheidung zur Neugestaltung, die entsprechende Konzeption soll durch das Heidelberg Zentrum Kulturelles Erbe (HCCH) der Universität Heidelberg erfolgen.

Im Sommer 2017 folgt die Erstellung des ersten Teils des inhaltlichen Teils (8. bis 13. Jahrhundert), im Oktober des gleichen Jahres wird ein Kooperationsvertrag zwischen Gemeinde, Kirchengemeinde und der Universität Heidelberg unterzeichnet. Der zweite Teil des inhaltlichen Konzepts (14. bis 19. Jahrhundert) wurde im Frühjahr 2018 erstellt. Im Juli erfolgte die Erstellung des Umsetzungskonzepts, das nun von Witschel erstmals öffentlich vorgestellt wurde. Die Fertigstellung des neuen Klostermuseums ist für Ende dieses Jahres vorgesehen.

Sechs Räume

Die Neugestaltung umfasst sechs Räume im ersten Obergeschoss des Pfarrhauses (ehemals Refektorium) inklusive des Vorraums. Hinzu soll in einem zweiten Schritt ein Lapidarium im Untergeschoss eingerichtet werden. Weiter soll im selben Design am Parkplatz neben der ehemaligen Klosterkirche eine Informationstafel angebracht werden. Ebenso im Eingangsbereich der Kirche mit Angaben zu den Grabungen unter der Kirche. 

- Anzeige -

Einher mit dem Projekt Klostermuseum geht auch eine Neuformulierung des Wikipedia-Eintrags zu Schuttern und es wäre sinnvoll ein Begleitbändchen zur Ausstellung zu erarbeiten, schlug Witschel vor. Der Gast aus Heidelberg erläuterte die einzelnen Sektionen: Der Vorraum ist zur Einführung vorgesehen.

Im zweiten Raum kommen die gesicherten Anfänge des Klosters zu tragen. Mittelalterliche »Myhten« zur Gesichte des Klosters sind dort ebenfalls zu finden. In Raum drei geht es um Schuttern als kulturelles Zentrum im neunten Jahrhundert. Das erste Prunkstück des ehemaligen Klosters, das Schutterner Mosaik, sowie die Grabungen unter Leitung des Lahrers Karl List werden im vierten Raum herausgestellt.

Im gleichen Raum wird in weiteren Sektionen auch über Schuttern im 11. Jahrhundert sowie über die kirchlichen Reformbewegungen des Hochmittelalters und dem romanischen Neubau der Klosterkirche informiert. Administrative, wirtschaftliche und interkulturelle Strukturen des Klosters in Spätmittelalter und Früher Neuzeit findet der Besucher in Raum fünf. Die neunte Sektion im Raum sechs widmet sich der barocken Nachblüte und dem Besuch Marie Antoinettes in Schuttern.

Die ganzen Sektionen finden sich auf 23 Wandbannern mit einheitlichen Design wieder. Die Texte darauf werden knapp gehalten. Etwa 1200 bis 1300 Zeichen, so Witschel. Geplant sind zwei bis drei Abbildungen pro Wandbanner, darunter sind auch neu erstellte Karten sowie 3D-Rekonstruktionen der verschiedenen Phasen des Kirchenbaus. Wo es sinnvoll ist, werden zudem über dem eigentlichen Text Zitate aus Quellen hinzugefügt, wozu eigens neue Übersetzungen angefertigt worden sind, so Witschel. 

Originale Fragmente

Gezeigt werden ein bis zwei Faksimiles von Urkunden, originale Fragmente des Fußbodenmosaiks, der Münzschatz von Oberschopfheim, die spätgotische Madonna, Köpfe der Geroldsecker sowie Objekte zu Marie Antoninette. Weiter werden auf einem niedrigen Holzpodest fünf bis sechs Fragmente der Bauskulptur der romanischen Kirche präsentiert. Im letzten Raum wird künftig das Modell der barocken Klosterkirche den Abschluss bilden.Witschel als auch Buttenmüller gehen von 50 000 Euro Gesamtkosten aus.

Stichwort

Pirmin rückt in den Vordergrund

Im Zuge des neuen Konzepts für das Infozentrum und künftige Klostermuseum in Schuttern werden in der Geschichtsschreibung nach neuesten Erkenntnissen neue Akzente gesetzt. Nicht Offo und Heinrich II. rücken in den Vordergrund, sondern Pirmin. 

In Sektion II zu den gesicherten Anfängen des Klosters Schuttern wird aus der Vita Pirmini zitiert, wonach Pirmin mit Gottesfurcht und Eifer zehn Klöster einrichtete. Dazu gehörte neben Schwarzach und Gengenbach auch auch Schuttern. Offo, der als Klostergründer gilt, geht den Schutternern jedoch nicht verloren. 

In Sektion III, die sich mit mittelalterlichen »Mythen« zur Geschichte des Klosters befasst, wird auf sein Wirken hingewiesen. Ein angelsächsischer König als Gründer von Schuttern im Jahr 603 wird klar mit einem Fragezeichen versehen. 

Dies gilt auch für den Heiligen Heinrich, der als zweiter Gründer des Klosters verehrt wird. So wird in dieser Sektion des Klostermuseums auch vom »angeblichen Besuch Heinrichs II. in Schuttern« die Rede sein. An der Universität Heidelberg ist man sich ziemlich sicher, dass Kaiser Heinrich II. nie in Schuttern gewesen ist. Unbestritten ist hingegen der Besuch von Marie Antoniette, zu sehen in Sektion IX.

Stichwort

Einzigartiges Schutterner Mosaik

In den Sektionen III und IV rücken zwei Prunkstücke aus der Klostergeschichte in den Blickpunkt. Zum einen das Schutterner Evangeliar, dessen Original sich im Londoner Museum befindet und in der virtuellen Klosterbibliothek Schuttern an der Universitätsbibliothek Heidelberg nachzulesen ist. 

Zum anderen wird dort auf das Schutterner Mosaik und die Grabungen unter der Leitung von Karl List eingegangen. Das Mosaik und das Evangeliar sind die beiden Alleinstellungsmerkmale Schutterns. Im Zentrum von Raum drei steht eine Medienstation. Dabei handelt es sich um einen Bildschirm, eingelassen in eine Holzkonstruktion, die einem mittelalterlichen Schreibpult nachempfunden ist. Dort können sich Besucher digital über das Schutterner Evangeliar informieren. Zudem kann man sich in einer Audiostation Auszüge aus dem Evangeliar sowie Briefe des neunten Jahrhunderts anhören. Ein kurzer Film informiert über die Baugeschichte der Klosterkirche. 

In Raum IV gibt es ein einzigartiges Schutterner Mosaik mit figürlichen Darstellungen. Das Mosaik ist ungefähr in Originalgröße als Fußbodentapete in den Raum eingebracht und somit für die Besucher begehbar.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 3 Stunden
Konzert in Sternenberghalle
Wie im vergangenen Jahr hat der Männergesangsverein „Harmonie“ Oberweier wieder in die Sternenberghalle zur Einstimmung auf Weihnachten eingeladen. Ein Konzert sorgte für „besondere Atmosphäre und Stimmung“.
vor 6 Stunden
Lahr
Der Lahrer Stadtgulden aus Konfekt – flankiert von Leipziger Lerchen und Odenwälder Spritzgebäck: Die Sozialaktion der Verwaltungsspitze am Samstag auf den Lichtblicken ist auch dank der Auftritte von Klassen des Musikums gut angekommen.
vor 9 Stunden
Lahr - Reichenbach
Der Reichenbacher Weihnachtsmarkt ist am Samstag gut angekommen – unter anderem auch dank des musikalischen Angebots.
vor 12 Stunden
Schwanau - Allmannsweier
Mit ihrer „Waldweihnacht“ - die diesmal kurzfristig nicht in selbigem stattfinden konnte – haben die Waldläufer des CVJM Schwanau ihre diesjährige Staffel am Freitagabend abgeschlossen. Die Veranstaltung beinhaltete wieder einige Überraschungen.
14.12.2019
Umgekrempelt
Unser Mann mit Hut – er krempelt dieses Mal die Nahversorgung in Oberschopfheim um. Und stellt sich vor, wie es ist. alt zu sein ...
14.12.2019
„Wir essen an Weihnachten...“
Der Lahrer Anzeiger zählt die Tage: Bis einschließlich Heiligabend,  24. Dezember, verrät an dieser Stelle täglich ein bekanntes Gesicht aus Lahr, was an den Feiertagen in der Familie auf den Teller kommt. 
14.12.2019
Lahrer Stadtgeflüster
Über Belznickel, Spieleklassiker und Recherchen die bislang im Sand verlaufen, flüstert diese Woche Redakteurin Sophia Körber.
14.12.2019
Lahraus, Lahrein
De Bürkle Paul erzählt heute über tolle Nachbarn, ein hochdeutschsprechendes Kind und den Nikolaus.
14.12.2019
Friesenheim
Die Mitglieder der CDU Schuttern haben entschieden: Siegfried Greiner bleibt Chef des Ortsverbandes. Die Hauptversamlung dauerte nur kurz. 
14.12.2019
Weihnachtsserie "Wir freuen uns aufs Fest" (12)
Noch 10 Tage bis Weihnachten, und der Zauber der Adventszeit zieht viele in seinen Bann. Doch auch Vorbereitungen für das Weihnachtsfest müssen getroffen werden. Der Lahrer Anzeiger stellt jeden Tag Bürger aus Meißenheim und Schwanau vor, die ihre Pläne und Wünsche für das Weihnachtsfest verraten....
14.12.2019
Friesenheim
Die Senioren Friesenheims feierten den Advent – das Motto lautete: „Geh deinen Weg in Frieden“.
14.12.2019
Lahr
Kurz vor Weihnachten geht im Paketzzentrum in Lahr die Post ab. Doch das Geschäft geht schon viel früher los, als viele glauben. Die DHL gibt außerdem Tipps, wie das Geschenk pünktlich und sicher bis Heilig Abend ankommt.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.