Friesenheim - Schuttern

Schuttern: Offo – der Mann ohne Historie

Autor: 
Wolfgang Schätzle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2017

Friedhelm Müller (links) und der Vorsitzende des Historischen Vereins Schuttern, Martin Buttenmüller, im Info-Zentrum, das in den nächsten Jahren kräftig neu gestaltet werden könnte. ©Wolfgang Schätzle

Zweifelsohne war Schuttern eines der bedeutendsten Klöster, aber die Klostergründung liegt aus wissenschaftlicher Sicht im Dunkeln. Offo, der als Klostergründer gilt, ist als historische Figur nicht wirklich greifbar.

Die Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags zwischen der Universität Heidelberg, der katholischen Kirchengemeinde Friesenheim, der Gemeinde Friesenheim und dem Historischen Verein Schuttern ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg, Schutterns bedeutsame Vergangenheit der Öffentlichkeit zugänglich zu machen (wir berichteten). 

Aus diesem Anlass übergab Professor Christian Witschel ein Exposee zur Neugestaltung des Museumszentrums im Bereich des ehemaligen Reichsklosters Schuttern, das von Heidelberger Studenten erarbeitet wurde. Es sei von vornherein jedoch klar gewesen, dass, wenn man Wissenschaftler an die Geschichte von Schuttern lässt, sie einen kritischen und genauen Blick darauf würfen. 

»Offo ist noch da«

»Ich kann ihnen zur Beruhigung sagen – Offo ist noch da.« Er wurde nicht weggestrichen, aber eben an anderer Stelle sinnvoll eingesetzt, um somit der Figur Raum zu geben. So dass Dinge, die liebgeworden sind, nicht verschwinden, aber in einen Zusammenhang gebracht werden. So hielten sie auch einer wissenschaftlichen Überprüfung stand. 

Worum geht es? Die Anfänge des Klosters Schuttern liegen laut des Exposees im Dunkeln, da die im Hochmittelalter entstandenen Gründungslegenden, die auf einen Beginn im sechsten oder siebten Jahrhundert zu verweisen scheinen, keinen historisch belastbaren Kern enthalten. 

Gesicherten Boden

- Anzeige -

Gesicherten Boden erreicht man daher erst mit der (spät-)karolingischen Epoche, heißt es weiter. Im frühen neunten Jahrhundert muss Schuttern bereits ein überregional bedeutendes Kloster gewesen sein.

Zu dieser Erkenntnis kommen die Heidelberger, weil in einem unter Kaiser Ludwig dem Frommen erstellten Verzeichnis von 817/818 Schuttern in der Spitzengruppe der durch besondere Königsnähe ausgezeichneten Reichsklöster aufgeführt ist. 

Zeitlich weiter zurück führt ein kurzer Eintrag zum Heiligen Pirmin, der auf seiner Wanderschaft durch Alemannien in der Zeit um 730/740 neben anderen Einrichtungen auch das Kloster Schuttern »begründet« haben soll. Allerdings dürfte die Vita Pirmins Rolle etwas zu stark hervorgehoben haben, sagen die Heidelberger. 

Neben ihm könnten daher sehr wohl auch andere Akteure bei der Gründung des Klosters eine bedeutsame Rolle gespielt haben. In diesem Kontext werde der Name des Klosters in der frühen Überlieferung wichtig. In der ersten Hälfte des neunten Jahrhunderts wird es als »Offoniswilare« benannt. 

Alemannischer Adliger

Das führt letztlich auf einen Offo, der aber als historische Figur nicht wirklich greifbar sei. Im Exposee heißt es: »Möglicherweise handelte es sich bei ihm um einen alemannischen Adligen, der eine Eigenkirche erbauen ließ, welche zunächst (auch) für Begräbnisse genutzt wurde.« Darauf könnten jedenfalls die wenigen erhaltenen Reste des ersten Kirchenbaus hinweisen, so die Meinung der Wissenschaftler. 

Aber auch der Bischof von Straßburg könnte hier tätig geworden sein. Er wirkte auch bei der Begründung des Klosters Ettenheimmünster Mitte des achten Jahrhunderts mit.

Stichwort

Kaiser-Übernachtung

Bei der Neugestaltung des Info-Zentrums zu einem Museumszentrum geht es auch darum, den Besuchern den Unterschied zwischen den historisch-archäologisch fassbaren Daten zur Gründungsgeschichte des Klosters und der nachträglichen Entstehung von Gründungslegenden sowie der daran anknüpfenden Fabrikation von Urkunden und Erinnerungsorten im mittelalterlichen Kloster zu vermitteln. 
Kaiser Heinrich II. galt in der späteren Klostertradition als »Neugründer« von Schuttern. Es wurde behauptet, dass er im Jahr 1016 in Schuttern übernachtet hat. Ein solcher Aufenthalt ist laut dem Heidelberger Exposé allerdings sehr unwahrscheinlich.

Info

Spannender Inhalt

Das Exposee ist spannend. Es weist sechs Stationen aus, die im Museumszentrum eingerichtet werden. Das Schutterner Evangeliar und die interkulturellen Netzwerke des Klosters spielen dabei ebenso eine Rolle wie das Schutterner Mosaik, das zweifelsohne als ein Alleinstellungsmerkmal des Klosters betrachtet werden kann. 
Geplant ist unter anderem das Mosaik in Originalgröße auf den Fußboden oder an die Wand des Museums zur projizieren. Und das Evangeliar soll mittels einer Computerstation mit Touchscreen visualisiert zugänglich gemacht werden.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Vollen Preis gezahlt
vor 4 Stunden
Es war wohl eine der unglücklichsten Entscheidungen im Rahmen der Landesgartenschau bis jetzt. Einem 32-Jährigen wurde der Erlass eines Teils des Eintrittes verwährt, weil er seinen Schwerbehindertenausweis vergessen hatte. Doch kann jeder, der ihn im Rollstuhl sitzend, mit einem Sprachcomputer...
Schwanau
vor 6 Stunden
Leben die Menschen gerne in Schwanau? Offenbar ja. Das ist unterm Strich das Ergebnis einer Umfrage, die am Mittwoch vorgestellt wurde. Kritik gab es allerdings auch: vor allem an der Nahversorgung.
Die Waldläufer erkunden ab morgen, Samstag, wieder den Forst.
Friesenheim
vor 9 Stunden
Wie schon vergangene Woche in Schwanau (wir berichteten) so startet diesen Samstag auch wieder das Friesenheimer Waldläufer-Projekt von CVJM-Ortsverein und evangelischer Kirchengemeinde in eine neue Staffel. 
Lahr
vor 12 Stunden
Nicht nur auf dem Gelände der Landesgartenschau blüht es, bunte Blumenpracht ist auch im Stadtpark zu bewundern. Dort veranstaltet der Freundeskreis Lahrer Stadtpark am kommenden Sonntag, 22. April, sein traditionelles Tulpenfest.
Statistik 2017
vor 15 Stunden
Die Kriminalität in Lahr hat mit 3359 erfassten Fällen im Jahr 2017 um 0,5 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor zugenommen. Im Vergleich zu Offenburg und Kehl steht Lahr deutlich besser da.
Wittenweier soll eine erkennbare Ortsmitte mit Aufenthaltscharakter erhalten.
Schwanau - Wittenweier
18.04.2018
Wittenweier soll eine kleine Ortsmitte mit Aufenthaltscharakter erhalten. Architekt Georg Heer stellte im Ortschaftsrat erste Planungen vor, wobei sich zeigte, dass Grundsatzentscheidungen fallen müssen, wie die begrenze Fläche genutzt werden soll.
Anschlussstelle
18.04.2018
Am Mittwoch ist die Autobahnanschlussstelle in Lahr offiziell in Betrieb genommen worden. Das deutschlandweite Pilotprojekt soll Autofahrern gegebenenfalls zeigen, dass sie auf dem falschen Weg Richtung Autobahn sind – mit einem besonderen Straßenbelag.
Lahr
18.04.2018
Die Landesgartenschau (LGS) Lahr 2018 GmbH hat auf die Besucherkritik nach dem ersten Wochenende reagiert und hat nun donnerstags bis samstags am Abend verlängerte Einlasszeiten. Auch gastronomisch gilt an diesen Tagen ein ausgedehnteres Angebot.
Neuwahlen und Verabschiedung beim Förderkreis der Grundschule Oberweier-Heiligenzell (von links): Rektorin Karin Fritschmann, Ortsvorsteher Richard Haas, Yvonne Ruf, Hans-Peter Riehle, Claudia Mock, Annerose Lauer, Timo Schmid (neuer Vorsitzender), Karin Stuber (bisherige Vorsitzende), Nina Ullrich, Cathrin Lehmann, David Baumann, Nadine Walter und Günther Stumpf.
Heiligenzell/Oberweier
18.04.2018
Die ersten beiden Jahre des gemeinsamen Fördervereins für die Grundschulen Oberweier und Heiligenzell wurden erfolgreich gemeistert. Neuer Vorsitzender ist seit Dienstagaber Timo Schmid.
Im Rathaus hat der Historische Verein seine Räume.
Friesenheim - Oberschopfheim
18.04.2018
Beim Historischen Verein Oberschopfheim 763 wurde der Vorstand wiedergewählt. In der Hauptversammlung stand die fertig gestellte Übersetzung des Buches »Nazi Impact« ebenso im Mittelpunkt wie der abgeschlossene Ausbau des Archivs im Dachgeschoss des Rathauses. 
Lahr
18.04.2018
Für die Neubaugebiete Altenberg und Hosenmatten II gilt eine Ausnahmeregelung von der seit Anfang des Jahres geltenden Sozialwohnungsquote. Dies hat der Gemeinderat am Montagabend mit 22:6-Stimmenmehrheit beschlossen.
Alte und neue Hits präsentiert Walter Holtfoth am kommenden Samstag nach zwei Jahrzehnten erstmals wieder in der Großgemeinde.
Lahr
18.04.2018
Der Mann mit Hut kehrt am Samstag, 21. April, mit seiner rollenden Disko nach 20 Jahren in sein »Wohnzimmer« zurück. Die Friesenheimer Fasent-Zunft lädt zur Rocknacht mit DJ Walter Holtfoth nach Oberweier ein.