Für einen guten Zweck

Schutterner Gorillas holen sich beim Höllenkicker den Pokal

Autor: 
Wolfgang Schätzle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. August 2018

Vollen Einsatz gaben die Scherzheimer Wildsaue vom Schollebunker und die Burg-Hexe Offenburg. ©Wolfgang Schätzle

Das Sommerfest der Höllen-Brut Friesenheim war erneut ein toller Erfolg. Die Gorillas aus Schuttern wurden zum vierten Mal Höllenkicker-Meister und gewannen diesmal auch die Nagel-Meisterschaft.

Wie gewohnt traten die Gorillas aus Schuttern und die Wildsaue vom Schollebunker am Wochenende beim Sommerfest der Höllen-Brut Friesenheim an, um den Titel zu verteidigen. Beide Teams holten sich im vergangenen Jahr jeweils das Tripple als Nagelkönige und Fußballchampions. Doch nur ein Team schaffte dies am Samstag auf dem Festplatz beim Schutterner Baggersee: Die Gorillas wurden zum vierten Mal in Folge zum Höllenkicker-Meister gekürt. Und mehr noch: Sie hatten diesmal auch beim Nageln die Nase vorn und schnappten den Wildsauen den Pokal bei der Nagel-Meisterschaft weg.

Beide Wettbewerbe liefen wie gewohnt parallell. Einiziger »Störenfried« des Turnierablaufs war anfangs der Regen, der jedoch immer mehr nachließ. Bei genauem Hinsehen wurde schnell klar, echte Narren lassen sich durch Nichts aus der Ruhe bringen. »Ich bin zufrieden«, kommt es »Höllen-Boss« Patrick Offenburger über die Lippen. Und das konnte es ihm auch, da die Regenwolken sich am Spätnachmittag gänzlich verzogen hatten und gegen Abend sogar die Sonne heraus kam.

- Anzeige -

Beim Höllenkicker, wohinter sich ein Menschenkicker verbirgt, ging es wie auch beim Nageln bis in den Abend hinein. 14 Teams spielten um den Wanderpokal, der jedoch noch nicht für immer in den Besitz der Gorillas ging. Doch sie sind diesem Ziel ein gutes Stück näher gekommen. Die Regel drei Mal gewinnen, dann ist er ihrer, galt schon letztes Jahr nicht. »Bei uns bekommt man den Sieger-Wanderpokal erst nach fünf Siegen«, erklärte Offenburger. Mit dem Sieg gegen die Zunfthexe Odne haben die Gorillas nun vier Titel zu Buche stehen. Dritter beim Lebendkicker-Wettbewerb wurden übrigens die Vorjahresfinalisten Wildsaue, die sich im kleinen Finale gegen die Burghexen aus Lahr durchsetzten.

Für einen guten Zweck

Es war zwar kein Kettensägekünstler vor Ort, aber es gab wie immer etwas zum Versteigern. Und dabei sind die Wildsaue quasi unschlagbar. Bereits drei Kunstwerke haben die Scherzheimer in Schuttern ersteigert. Schon im vergangenen Jahr kündigten sie an, auch in diesem Jahr wieder zuzuschlagen. Die Trophäen zieren deren Vereinshaus. Und es sollen noch weitere hinzukommen, weshalb der Euro diesbezüglich recht locker bei den Wildsaue sitzt. Für 177 Euro ging schließlich ein Formel-1-Rennwagen an die Scherzheimer. Das Rennauto wurde vom Lahrer Holz- und Kettensägekünstler Betram Bilger gefertigt.Das Geld dient einem guten Zweck. Der Erlös aus der Versteigerung, die Startgelder sowie ein Teilerlös des Festes gehen wieder an die Kinderkrebsklinik in Freiburg.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 34 Minuten
Lahr
Thomas Hug aus Lahr musiziert täglich in den sozialen Medien. Er will die Menschen in der schwierigen Zeit aufmuntern und bekommt viele positive Rückmeldungen.
vor 20 Stunden
"Ich bin Sulz" (13)
Auf 750 Jahre blickt Sulz 2020 zurück. Das Jubiläum wird mit verschiedenen Veranstaltungen groß gefeiert. Das Jahr über erzählen Sulzer Bürgerinnen und Bürger im Lahrer Anzeiger, worauf sie sich bei der 750-Jahrfeier besonders freuen und was ihnen an ihrem Heimatort gefällt.
vor 21 Stunden
Lahr
In Lahr ist es am Mittwochnachmittag zu einer Unfallflucht gekommen. Die Polizei sucht Zeugen. 
vor 23 Stunden
Corona-Regeln
Abstand halten – das ist in der Corona-Krise Pflicht. Die Stadt kündigt an, über Ostern verstärkt zu kontrollieren.
09.04.2020
"Zuhause - und nun?"
Kein Kino und keine Kunst-Ausstellung. Kein Spielplatz und kein Schwimmbad. In der Coronazeit können bei Groß und Klein die freien Stunden schon mal lang werden. „Zuhause – und nun?“ Antworten für jedes Alter liefert ab heute täglich das Team des Lahrer Anzeigers. Lokalchefin Anja Rolfes hat heute...
09.04.2020
Lahr
In den Physiotherapie-Praxen in Lahr heißt es derzeit auch für Mitarbeiter: Kurzarbeit. Auf jeden Fall behandelt werden Patienten, die ein Rezept haben – manche nutzen dies aber nicht.
09.04.2020
Coronavirus
Während alle anderen Vereine ihre Hauptversammlung wegen des Coronavirus absagen, hat sich die Feuerwehrabteilung Oberweier etwas anderes überlegt. Am Samstag, 18. April, um 20 Uhr beginnt die wohl erste Hauptversammlung in Friesenheim, die online abgehalten wird.
09.04.2020
"Ich bin Wittenweier" (7)
Wittenweier feiert 2020 Jubiläum, auf 750 Jahre blickt das Rieddorf zurück. Einige Veranstaltungen werden das Jubiläumsjahr begleiten. Worauf sich die Bürger besonders freuen und warum sie gerne in ihrem Dorf leben, das erzählen sie donnerstags in der Serie „Ich bin Wittenweier“ im Lahrer Anzeiger.
08.04.2020
"Wirtschaft in der Krise" (4)
Die Wirtschaft leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. Auch für die Lahrer Unternehmen ist es keine einfache Zeit. Welche Wege schlagen sie ein, um eine Zukunft zu haben? Antworten darauf gibt der Lahrer Anzeiger in der Serie „Wirtschaft in der Krise“. Heute: das Unternehmen Nela.
08.04.2020
Schwanau - Ottenheim
Noch werden keine endgültigen Entscheidungen getroffen. Der TuS Ottenheim behält sich die Absagen der anstehenden Veranstaltungen im Jubiläumsjahr aufgrund der Corona- Situation noch vor. Die aktuelle Entwicklung soll dahingehend genau beobachtet werden.  
08.04.2020
Zwischen Schwanau und Lahr
Der vierte Bauabschnitt der Sanierung des Schutterentlastungskanals zwischen Schwanau und Lahr startet nach Ostern. Das Regierungspräsidium informiert über den weiteren Ablauf der Maßnahme.
08.04.2020
"Zu Hause – und nun?"
Kein Kino und keine Kunst-Ausstellung. Kein Spielplatz und kein Schwimmbad. In der Coronazeit können bei Groß und Klein die freien Stunden schon mal lang werden. „Zu Hause – und nun?“ Antworten für jedes Alter liefert täglich das Team des Lahrer Anzeigers. Dieses Mal gibt die freie Journalistin...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Sorgfalt: Bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG wird vornehmlich von Hand gelesen.
    07.04.2020
    Weine mit Herz und Hand
    Die Sonne, der Wein, das Badner Land: Ein Dreiklang, der nicht nur Kenner zum Schwärmen bringt. Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG bringt Jahr für Jahr Spitzenweine ins Glas. Während der neue Jahrgang zurzeit in den Weinbergen heranwächst, tragen die Verantwortlichen Sorge dafür, dass die...
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...