Schwanau - Ottenheim

Seniorenfasent in Ottenheim bot ein kurzweiliges Programm

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Februar 2020

Die Gäste schunkelten fröhlich zu den dargebotenen Musikstücken. ©Thorsten Mühl

Zum vierten Mal luden katholische Pfarr- und evangelische Kirchengemeinde gestern in Ottenheim zur ökumenischen Seniorenfasent ins Gemeindehaus ein.

Das Orga-Team setzte bei der Seniorenfasent im Gemeindehaus Ottenheim auf eine ähnliche Konzeption wie in den Vorjahren. „Unser Hauptanliegen ist, auch unseren älteren Mitbürgern ein paar närrische gemeinsame Stunden zu bescheren“, sagte Fritz Marx am Rande des Geschehens. Er übernahm den musikalisch unterhaltenden Teil, spielte Lieder wie „Rot sind die Rosen“ und „Liebe kleine Schwarzwald-Marie“ oder auch „Einmal in Odne“. In ihrer Begrüßung wandte sich Friedel Schäfer vom Kirchengemeinderat an die Besucher: „Genieße die Zit und mache rege mit.“

Eine „Protestaktion“

Unters Narrenvolk mischte sich auch Ottenheims Ortsvorsteherin Silke Weber, die – ausgestattet mit einer großen Menge Luftballons – schon bei Eintreten viele neugierige Blicke auf sich zog. Sinn und Zweck der Aktion war ein kleiner satirischer „Protest“ Webers. „Das Odner Rathaus hat man für die Fasent reichlich geschmückt, während sich an der Ortsverwaltung nicht einmal eine Luftschlange befindet. Jetzt muss sich die Ortsvorsteherin schon ihre eigenen Ballons zum Dekorieren mitbringen“, „klagte“ sie und hatte damit die Lacher schnell auf ihrer Seite.

- Anzeige -

„Narrenvater“ Bernhard Benz trat in seiner Rolle als „Xaver“ in die Bütt, um einen sinnigen, aber auch scharfzüngigen Blick auf Schwanaus Verwaltung, Mann und Frau sowie das Geschehen im Dorf zu richten. „Manche Männer wollen ihre Frauen in den Himmel heben – wenn sie sicher wären, dass sie oben bleiben“, teilte „Xaver“ aus, um in Verwaltungsrichtung zu ergänzen: „Wisst ihr, warum Schwanaus Beamte nur Papiertaschentücher verwenden? Da steht „Tempo“ drauf.“ 

Und auch die Beantwortung einer wichtigen Frage für die anstehende Fasentzeit konnte „Xaver“ liefern: Die Verantwortlichen der Kirchengemeinde seien gefragt worden, ob es Männern in dieser Zeit erlaubt sei, mit Frauen intim zu werden. Die Antwort überraschte: „Unbedingt, aber nur mit der eigenen – allzu viel Spaß soll es schließlich nicht machen.“ Mit bewährtem Motto verabschiedete sich „d'r Xaver“ am Ende: „Und schlägt der Hintern noch so Falde, ich bleib' für euch wie stets d'r Alde.“

Im weiteren Verlauf genossen auch Diakon Werner Kohler und Hildegard Braun in ihrer Paraderolle als „Hunderjährige“ die Aufmerksamkeit ihrer Zuhörer. Braun, die sich selbst als „letzte Überlebende aus Johannes Heesters Krabbelgruppe“ charakterisierte, ließ sich unter anderem über die Fahrkünste von Senioren und die Malaisen und Marotten ihres ebenfalls über ein Jahrhundert zählenden Freundeskreises aus. 

Dazu gehörte etwa eine ganz eigene Definition des Begriffs Betreutes Wohnen „das ist Gefängnis für Senioren mit Freigang“ oder ein knallhart-reflektiertes Selbstbild „früher habe ich gepudert und gepudert, heute benutze ich Ausfugmasse“. Brauns trockener Humor kam an, verabschiedet wurde sie mit dem Gassenhauer „Adelheid, schenk' mir einen Gartenzwerg“. Kurzweilig und fröhlich vergingen die Stunden einer heiteren Seniorenfasent, deren Erlös sich die Kooperationspartner Pfarr- und Kirchengemeinde in bewährter Manier teilten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 4 Stunden
De Hämme meint...
Besondere Zeiten wie zurzeit die Corona-Situation erfordern manchmal besondere Maßnahmen. Zur Aufmunterung liefert de Hämme daher einige Schmunzler. 
vor 6 Stunden
Friesenheimer Kolumne "Umgekrempelt"
Eigentlich ist Walter Holtfoth als Rock-DJ bekannt. In seiner eigenen Kolumne »Umgekrempelt« meldet sich der 63-Jährige einmal in der Woche zu Wort und schreibt über Themen, die unterhalten, aufregen oder einfach nur Spaß machen.
vor 8 Stunden
"Zuhause - und nun?"
Kein Kino und keine Kunst-Ausstellung. Kein Spielplatz und kein Schwimmbad. In der Coronazeit können bei Groß und Klein die freien Stunden schon mal lang werden. „Zuhause – und nun?“ Antworten für jedes Alter liefert ab heute täglich das Team des Lahrer Anzeigers. Den Anfang macht Lokalchefin Anja...
vor 11 Stunden
Lahrer Stadtgeflüster
Corona – die Zahl steigt. Auch Lokalchefin Anja Rolfes kommt nicht daran vorbei – hat aber noch ein paar andere Themen entdeckt.
vor 13 Stunden
„Die Spieler trainieren für sich“
Wie gehen die Friesenheimer Vereine mit der aktuellen Situation und dem Coronavirus um? Der Lahrer Anzeiger hat sich bei den Verantwortlichen umgehört.
vor 13 Stunden
Schwanau - Wittenweier
Zu Schwanaus Kleinoden zählt im kleinsten Ortsteil Wittenweier beispielsweise der Übergang vom Dorf zum Rhein. 
vor 13 Stunden
Lahr
Ein Rundgang durch die Innenstadt in Fotos – das macht der Lahrer Anzeiger mit dem Historischen Verein Mittelbaden in seiner Serie »Alt-Lahr in Bildern«.
vor 20 Stunden
Lahr
Gottesdienste im Livestream, Kurz-Andachten am Telefon und jeden Tag wird zum Gebet in den eigenen vier Wänden auf der Internetseite eingeladen. Die Kirche macht das Beste aus der Corona-Krise und setzt immer mehr auf Online-Angebote. Der Lahrer Anzeiger hat sich auf den Internetseiten umgeschaut.
vor 23 Stunden
"Moment mal... Straßengeschichten" (3/12)
„Moment mal...!“ Der Lahrer Anzeiger schlendert einmal im Monat durch die Stadt und spricht einen Menschen an. Was hat er oder sie zu erzählen? Um „Straßengeschichten“ geht es in der neuen Serie – zwölf Folgen lang, immer am letzten Samstag eines Monats. Dieses Mal gibt Alfred Meier Einblicke in...
27.03.2020
Meißenheim - Kürzell
Wetterbedingungen und Corona sorgen für Kummer auf den Erdbeer-Feldern. Auf eine Entspannung in Bezug auf Wachstum und Ernte hofft der Kürzeller Vollerwerbslandwirt Benedikt Gassmann. 
27.03.2020
Oberschopfheim
Seit knapp zwei Wochen hat Oberschopfheim wieder eine Postagentur im ehemaligen „Xaver's Landmarkt“. Der Lahrer Anzeiger war vor Ort und hat nachgefragt, wie es bislang läuft.
27.03.2020
Lahr
Der Storchenturm macht auch in diesem Jahr seinem Namen alle Ehre. Ein Paar hat sich im Nest heimisch eingerichtet. Der Turm ist der letzte Rest der mittelalterlichen Tiefburg.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.