Friesenheim

Sie kennt neun Kultusminister

Autor: 
Anja Rolfes
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. April 2015
Ingeborge Schöffel-Tschinke steht seit 1987 an der Spitze des Landesschulbeirats. Sie wohnt seit drei Jahren in Oberschopfheim.

Ingeborge Schöffel-Tschinke steht seit 1987 an der Spitze des Landesschulbeirats. Sie wohnt seit drei Jahren in Oberschopfheim. ©Anja Rolfes

Das Herz des Landesschulbeirats pulsiert in Oberschopfheim. Hier lebt Ingeborge Schöffel-Tschinke. Seit 1987 ist sie Vorsitzende des Gremiums. Erst im Oktober 2014 wurde sie für weitere drei Jahre gewählt. Ihr Engagement in Sachen Schule reicht noch viel weiter zurück – wobei der Begriff Engagement nur dürftig beschreibt, mit welcher Leidenschaft sie ihr Amt ausfüllt.

Seit wann genau sich Ingeborge Schöffel-Tschinke der Bildung verschrieben hat, ist schwierig einzugrenzen. Zu ihrem Alter schweigt sie, sagt nur: »Ich bin wahrscheinlich älter als ich aussehe«. Von zwölf Kultusministern, die seit Gründung des Landes Baden-Württemberg am Ruder waren, kennt sie immerhin neun. Der erste, mit dem sie in Kontakt kam, war Wilhelm Hahn, von 1964 bis 1978 Kultusminister. »In den 60er-Jahren gab es Diskussionen. Jedes Kind sollte ins Gymnasium«, erinnert sich Schöffel-Tschinke. »Hahn wollte die Dinge auf seine Art umsetzen, über die Wirtschaftsaufbaugymnasien. Das in Offenburg war eine tolle Schule. Aus dem Raum Kinzigtal kam oft eine ganze Klasse zusammen. Aber dann reduzierte sich das wieder, weil jeder größere Ort eine Realschule bekam« und die Wege damit nicht mehr so weit waren.
Eigene Initiative
In dieser Zeit war Schöffel-Tschinke schon aktiv, diskutierte im Beirat, der Hahn beriet, mit. Später saß sie im Vorstand des Landeselternbeirats. »Da war Alois Graf von Waldburg-Zeil Vorsitzender.« Das war zwischen 1972 und 1981. Zu der Zeit war sie in Offenburg Vorsitzende des Gesamtelternbeirats. »Die Fahrradwege in der Stadt gehen auf unsere Initiative zurück«, erzählt sie. Gefährliche Stellen wurden gesucht, auf Dias gebannt und der Stadtverwaltung präsentiert.
Oder wer kennt heute nicht »Lerne die Sprache des Nachbarn«? »Damals fuhren die Eltern samstags zum Einkaufen nach Straßburg und die Kinder fragten immer: Mama, was heißt das? Mama, was hat der Mann gesagt? Da machten wir uns Gedanken«, erinnert sich Ingeborge Schöffel-Tschinke. »Die Frau eines französischen Offiziers hat unseren Kindern dann Französisch-Unterricht gegeben.« Später wurde die Eltern-Initiative als Programm flächendeckend an der Rheinschiene eingeführt.
»Damals habe ich für Französisch in den Grundschulen gekämpft«, sagt Schöffel-Tschinke. Und heute? »Wenn man zu einer anderen Überzeugung kommt, muss man das sagen dürfen. Wir bekommen Probleme, wenn wir nicht die Notwendigkeit anerkennen, dass Englisch wichtiger für unsere Kinder ist. Das brauchen sie später im Berufsleben.«
Ihre eigenen Kinder – vier Jungen, drei Mädchen – waren es letztendlich auch, die sie immer mehr für das Thema Bildung entflammen ließen. Beruflich hatte Schöffel-Tschinke einen anderen Weg eingeschlagen. Sie wuchs in Achern auf, fing in Würzburg ein Studium der Psychologie und Medizin an, aber bevor sie das beenden konnte, erkrankte ihre Mutter an ALS. »Da war es selbstverständlich, dass ich sie pflegte.« Das Medizin-Studium schloss sie nie ab, das Psychologie-Studium später, als die Familie Kind für Kind größer wurde, dann schon. In Teilzeit arbeitete sie als Psychotherapeutin.
Zu ihrer Berufung Bildung kam sie, »weil ein Kind ein Vierteljahr lang nur stundenweise mit Unterricht versorgt wurde. Das hat mich dazu gebracht, mich einmal näher mit der Schule zu beschäftigen«, erinnert sie sich. Das führte sie schließlich bis in den Landesschulbeirat, in den sie in den 80er-Jahren berufen wurde und an dessen Spitze sie seit 28 Jahren steht – ehrenamtlich wohlgemerkt. Pro Woche fährt sie 1200 Kilometer und arbeitet mindestens 60 Stunden.
Ingeborge Schöffel-Tschinke ist eine Frau mit Erfahrung und das scheint auch der jetzige Kultusminister Andreas Stoch (SPD) zu schätzen. »Ich habe noch nie einen so regen und intensiven Kontakt zur Amtsspitze gehabt wie zur Zeit«, sagt sie. »Das ist sicher der Tatsache geschuldet, dass ich das Bildungssystem seit Hahn kenne.« Dabei wird der Landesschulbeirat »un­ideologisch geführt«. Das war seit der Gründung 1953 so und das ist auch Schöffel-Tschinke wichtig: »Wir stellen die Dinge unabhängig von jeder Politik dar«.
»Noten sind nicht alles«
Die 72 Mitglieder drehen in den Vorlagen des Kultusministeriums eine Idee nach der anderen herum und bilden sich dann eine eigene Meinung dazu. Hinter dem Konzept der Gemeinschaftsschule stehen der Beirat und seine Vorsitzende zum Beispiel voll und ganz. Wer mit Schöffel-Tschinke redet, dem wird klar, warum. Es ist das Individuelle, dass der Fokus auf den einzelnen Schüler gerichtet wird, das ihr an dieser Schulart gefällt. »Noten sind nicht alles«, findet sie und erzählt von jungen Menschen, die trotz schlechter Schulabschlüsse mit der richtigen Förderung in der richtigen Firma dennoch ihren beruflichen Weg gingen.
Ihr eigenen sieben Kinder haben auch ihre Plätze im Leben gefunden. »Ich habe das Glück, dass sich alle positiv entwickelt haben und heute in Situationen und Positionen sind, die man sich als Mutter wünscht«, sagt Ingeborge Schöffel-Tschinke. »Und schuld daran sind mehrheitlich die Lehrer.« Und das ist genau der Grund, warum sie sich seit Jahrzehnten leidenschaftlich für die Bildung engagiert.

- Anzeige -

Ausgezeichnet

Alles aufzuzählen, was Ingeborge Schöffel-Tschinke geleistet und erreicht hat, würde den Rahmen dieser Seite sprengen. Gewürdigt wurde sie für ihre Leistungen bereits mehrfach: mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland, mit der Landesmedaille von Baden-Württemberg und mit dem »Ordre des Palmes Académiques – Der Orden der Akademischen Palmen« von Frankreich.

Stichwort

Landesschulbeirat

1953 wurde in Baden-Württemberg der Landesschulbeirat ins Leben gerufen. Er »ist kein behördlicher Apparat, sondern beruht auf echter Partnerschaft zwischen Bevölkerung und Staat. Er verzichtet aus guten Gründen auf die Austragung parteipolitischer Auseinandersetzungen«. So formulierte Professor Hans Wenke von der Universität Tübingen das Ziel des Gremiums. In ihm sitzen Vertreter der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände, Lehrer, Schüler, Eltern, Kirchen, Religionsgemeinschaften, kommunalen Landesverbände und der Berufserziehung der Schüler-Mitverantwortlichen. Dazu kommen weitere persönlich berufene Mitglieder. Der Landesschulbeirat berät Vorlagen des Kultusministerums und macht aber auch selbst Vorschläge, wo und wie das Bildungssystem verändert werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 18 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 1 Stunde
Warum die Redaktion wählen geht
Am Sonntag, 26. Mai, wird es ernst. In ganz Deutschland treten die Menschen bei der Kommunal- und Europawahl an die Urne. Der Lahrer Anzeiger hat nachgefragt, wie viele Wahlberechtigte es in Lahr und im Umland gibt und wieso manche die Wahlunterlagen doppelt erhalten haben. 
vor 4 Stunden
Analyse des Gemeinderats
Am Sonntag haben die Schwanauer im Zuge der Kommunalwahl die Entscheidungshoheit, wie sich bis 2024 der elfte Gemeinderat seit der Kommunalreform 1972 zusammensetzen wird. Ein Blick in die Historie seither.
vor 7 Stunden
152 Jahre alt
Mit der christlichen Weihe am Mittwoch wurde das restaurierte Gißler-Kreuz in Oberschopfheim nach 152 Jahren ein zweites Mal seiner Bestimmung übergeben. Zur Finanzierung der Kosten von 10.600 Euro trugen die Gemeinde und Sponsoren bei.
Illusionist Mark Hagenbeck
vor 10 Stunden
Viel Musik, Theater und eine neue Illusion
Die Stilmischung im Stiftschaffneikeller besteht aus Musik – Jazz, Klassik und Rock –, Kabarett, einer musikalischen Show, Musikcomedy, zwei Theateraufführungen und einem Illusionisten. Susanne Weber, Christopher Kern und Matthias Morton vom Lahrer Kulturkreis haben am Donnerstag das Programm des...
Großer Andrang herrschte gestern Nachmittag auf dem Marktplatz bei der Bekanntgabe der Aufgaben im Rahmen der Aktion »72 Stunden«.
vor 13 Stunden
72 Stunden-Aktion
Für die meisten der Jugendlichen war der gestrige Auftakt auf dem Lahrer Marktplatz spannend. Sie bekamen Punkt 17.07 Uhr ihre Aufgabe gestellt. Mit der bundesweiten Aktion »72 Stunden« unter dem Slogan »Uns schickt der Himmel« engagieren sich Jugendliche aus Lahr und der Region jeweils für ein...
Die Ausstellung von Pirmin Wilhelm ist noch bis zum 16. Juni während der Öffnungszeiten in der Geschäftsstelle der Volksbank Lahr zu sehen.
vor 16 Stunden
Abstrakte Malerei trifft auf feine Bildhauerei
In einer bis zum 19. Juni zu sehenden Ausstellung in der Geschäftsstelle der Volksbank Lahr zeigt sich einmal mehr die künstlerische »Spurensuche« des Pirmin Wilhelm.
Ehrungen beim MGV Kürzell (von links): Vorsitzender Armin Kopf, Franz Krumm, Josef Geppert und Bürgermeister Alexander Schröder.
vor 18 Stunden
Meißenheim - Kürzell
Andere Gesangvereine kämpfen ums Überleben – in Kürzell dagegen blüht der Verein auf. Das war auch wieder in der Hauptversammlung des Männergesangvereins (MGV) »Eintracht« am Dienstagabend zu hören.  
vor 18 Stunden
Werkreal- und Realschule Friesenheim
Der Förderkreis an der Werkreal- und Realschule Friesenheim investiert in die digitale Zukunft der Schule. Charlotte Schubnell wurde für weitere zwei Jahre als Vorsitzende bestätigt.
vor 18 Stunden
Oberschopfheim
Mehr als rührig zeigten sich die Hauptverantwortlichen des Historischen Vereins (HVO) im abgelaufenen Geschäftsjahr. Vorsitzender Willi Ehret vertiefte in der Hauptversammlung  am Dienstag im Vereinsraum der Auberghalle, die von Schriftführerin Christa Beck zuvor angesprochenen Aktivitäten.
23.05.2019
Lahr
Die Pennälerverbindung »Alemannia« blickt auf eine lange Geschichte zurück. Derzeit hat die rein männliche Traditionsverbindung allerdings Schwierigkeiten, Nachwuchs zu finden. 
23.05.2019
Kampf um die Spitze
Wenn am Sonntag die Wähler auch im Ried dazu aufgerufen sind, im Zuge der Kommunalwahlen Gemeinde- und Ortschaftsräte zu wählen, werden damit auch die im Gremium später zu tätigenden Wahlen der Ortsvorsteher vorbereitet. Ein Überblick.
Immer ein Höhepunkt im Sportjahr der IG Sport: Die Ehrung Lahrer Sportler. Hier zeigen Rollkunstläuferinnen des SV Solidarität Lahr im Rahmenprogramm der Sportlerehrung von vor zwei Jahren Ausschnitte aus ihrem Programm.
23.05.2019
Hauptversammlung der Sport-IG Lahr
Die Interessengemeinschaft Lahrer Turn- und Sportvereine, der 63 Vereine angehören, wolle den Breitensport wie bisher unterstützen, aber auch verstärkt den Leistungssport fördern. Das sagte Lahrs erster Bürgermeister Guido Schöneboom bei der Hauptversammlung am Mittwoch im Sportheim der...