Musik

So geht es mit dem Reichenbacher "Burrequartett" weiter

Autor: 
Walter Holtfoth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. März 2019
Zu besten Zeiten feierte Mirko Sahl, Zweiter von rechts, so – die Fans liebten seine Auftritte als »Friedl«

Zu besten Zeiten feierte Mirko Sahl, Zweiter von rechts, so – die Fans liebten seine Auftritte als »Friedl« ©Archivfoto: Endrik Baublies

Mirko Sahl, langjähriges Mitglied des »Burrequartetts«, ist am vergangenen Mittwoch überraschend verstorben – einen Tag nach seinem 42. Geburtstag. Er litt seit Langem an einer schweren Nierenkrankheit. Wie es ohne ihn weitergeht, erklärt nun Bandmitglied Timo Haag.
 

»Wir werden auf alle Fälle und in Mirkos Sinne weitermachen.« Timo Haag sitzt dem Mitarbeiter des Lahrer Anzeigers gegenüber und dieser erkennt, dass es dem »Karli«, dem Gründungsmitglied des seit 1985 bestehenden »Buurequartett«, wirklich nicht leicht fällt über die Zukunft zu sprechen. Zumal das Geschehene noch tiefe Spuren in der beliebten Band hinterlässt. »Wir haben immer gehofft, dass es Mirko schafft, wenn auch nicht mehr als aktiver Musiker, dann als Freund, Motivator und Ideengeber dabei zu bleiben«, sagt Haag. Schon vor Monaten haben sich die Buuren mit dem Thema Gesundheit beschäftigt. »Meist ging es ihm gut, es hat aber immer wieder Tage gegeben, da musste er aussetzten.« Darum ist längst aus dem Quartett ein Quintett geworden, seit Harry Gysler als fünfter Musiker hinzugestoßen ist. Somit war gewährleistet, dass die Band für ihre gebuchten Auftritte immer spielfähig geblieben ist. Diese Planung ist nun der Garant für den Fortbestand der beliebten Truppe. Bis Mai haben die Freunde alle Konzerte, darunter auch ihre so geliebte »Fasent Zitt«  abgesagt. 

In den kommenden Monaten gehe es in erster Linie darum, welches Programm auf die Bühne kommen wird und wie die Instrumente besetzt werden. Glücklicherweise sind neben Trommler Daniel Moser drei Gitarristen mit Haag, Patrick Bohy und Harry Gysler dabei. Jeder beherrsche auch den Bass, sodass jede Rolle unterschiedlich besetzt werden könne. Haag weiter: »Dann gibt es natürlich noch viele unveröffentlichte Lieder, die mit Mirko aufgenommen wurden. Wir besprechen gemeinsam, was mit ihnen geschieht und denken über eine neue Buure-CD nach«. Die Freunde werden nun also zu viert als Quartett weitermachen. Was bleibt sind die Erinnerungen an bemerkenswerte, unvergessliche Ereignisse in 34 Jahren Bandgeschichte. 

- Anzeige -

"Närrischer Ohrwurm"
Man erinnert sich gerne an die TV-Auftritte, die gekrönt wurden durch den Gewinn des Närrischen Ohrwurms im Jahre 2012. Auch die Live-Erfolge unter Mitwirkung von Mirko Sahl können sich sehen lassen. Ausverkaufte Häuser, wo auch immer das »Buurequartett« am Start war. Und er war es, der den komischen Part immer wieder brillant besetzte. Seine Grimassen waren beim Publikum ebenso beliebt wie die Rollen, die er verkörperte. Sei es im Lied über einen rechten Mann, der bekanntlich immer einen „Ranzen vornedran“ haben müsste, oder beim Bulldog-Fahrer, der hinaus auf das Feld zum »Haie« zog. 

Sahl war für das Buurequartett ein großer Gewinn, als er 1996 dazu gestoßen ist. Beachtenswert auch das, was er an Energie entwickelte als sich das »Buurequartet«“ anlässlich der Badisch–Irischen Nacht als Hardrock Band outete. Diese Vielseitigkeit möchte sich das Quartett auch in der Zukunft erhalten. Gestartet als reine Unterhaltungsband anlässlich der Reichenbacher Fasent, haben sich die Freunde erheblich weiterentwickelt. 99 Prozent aller Lieder sind selbst komponiert. Sichtlich stolz betont Timo Haag seien sie alle, dass genau dieses Element vom Publikum mit viel Respekt gezollt werde. Und so wird es dann auch in Zukunft mit viel alemannisch geprägtem Froh- und Blödsinn weiter gehen mit den vier Freunden, die als Quartett so gerne zu fünft auf der Bühne standen. »Wir waren wohl das größte Quartett Deutschlands«, sagt Haag. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 10 Minuten
72-Stunden-Aktion
Mit dem Bau eines großen Insektenhotels meisterten die Oberschopfheimer Ministranten die Aufgabenstellung als Teilnehmer des Projekts »Uns schickt der Himmel«.
vor 2 Stunden
Thema im Ortschaftsrat
Die fehlende Absperrung bei der örtlichen Bildungseinrichtung war eines der Themen im Langenwinkeler Ortschaftsrat.
vor 2 Stunden
Mitglieder fehlen
Das Aus für die Katholische Frauengemeinschaft Reichenbach ist besiegelt. Zuletzt fehlten Mitglieder und Mitwirkende im Vorstand.
vor 2 Stunden
Lahrionär
Kennen Sie sich aus in Lahr? Wenn ja, sind Sie richtig beim Quiz des Lahrer Anzeigers.
vor 2 Stunden
Friesenheim
Bei der Hauptversammlung des Musikzugs Friesenheim am vergangenen Donnerstag im Proberaum in der Sternenberghalle galt es in erster Linie die neue Satzung anzunehmen und verdiente Mitglieder zu ehren. 
vor 2 Stunden
Schwanau - Nonnenweier
Der Ortschaftsrat Nonnenweier hat in seiner letzten Sitzung vor der Kommunalwahl am Mittwochabend einem Antrag des Turn-und Sportvereins (TuS) zugestimmt, die Burkhard-Michael-Halle zur Durchführung der Halloween-Party am Donnerstag, 31. Oktober nutzen zu können. 
vor 9 Stunden
Friesenheim - Oberweier
Der Feuerwehrhock mit Truckertreffen erfreute sich am Wochenende in Oberweier bei Kaiserwetter großer Beliebtheit. Auf Einladung der Feuerwehr Friesenheim, Abteilung Oberweier, haben viele Wehren aus der Umgebung aber auch von weiter her neun Teams zur Teilnahme am Atemschutzwettkampf gemeldet.
vor 12 Stunden
Kommunalwahl
Ein Kreuz für Europa, 32 Stimmen für den Gemeinderat und dann noch der Kreistag: Am Sonntag waren die Kommunal- und Europawahlen. Der Lahrer Anzeiger war im Wahllokal in der Johann-Peter-Hebel-Schule in Lahr und hat sich bei Wahlhelfern und Wählern umgehört. 
vor 15 Stunden
Schwanau - Allmannsweier
Der Antrag zur Aufstellung eines Bebauungsplans zum einstigen Allmannsweierer Campingplatz bedeutet nach ruhigen Monaten neues Aufleben des Dauerthemas Wohnmobil-Stellplatz. Während Anwohner erneut sauer reagieren, sieht die Ortsverwaltung das Ganze nüchtern.
vor 18 Stunden
Schwanau
Die Spielzeit 2018/2019 war aus sportlicher Sicht die bisher erfolgreichste Saison der Tischtennis-Freunde (TTF) Schwanau/Meißenheim. Unter anderem drei Meisterschaften wurden abgeräumt. Doch die Verantwortlichen sehen auch Problemfelder.
Eigentlich gar nicht verkehrt: Mit Plastikbeuteln können Hundebesitzer die Hinterlassenschaften aufsammeln – und dann normalerweise in den Müll werfen.
25.05.2019
Lahrer Stadtgeflüster
Die Lahrer Woche aus einem anderen Blickwinkel - von David Bieber und Sophia Körber.
25.05.2019
Friesenheimer Kolumne »Umgekrempelt«
Eigentlich ist Walter Holtfoth als Rock-DJ bekannt. In seiner eigenen Kolumne »Umgekrempelt« meldet sich der 62-Jährige einmal in der Woche zu Wort und schreibt über Themen, die unterhalten, aufregen oder einfach nur Spaß machen.