Schwanau - Nonnenweier

Soja wird immer beliebter

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. August 2014

Das Interesse am Soja-Feldtag in Nonnenweier war groß. ©Thorsten Mühl

Über 60 Landwirte und Interessierten haben den vom Landwirtschaftlichen Technologiezentrum Augustenburg und Landwirt Bernhard Irion (Nonnenweier) veranstalteten Soja-Feldtag am Montag besucht.

Schwanau-Nonnenweier.
Großer Andrang herrschte am Montagnachmittag an der K 5342-Abzweigung Richtung Wittenweier. Hier baut Landwirt Bernhard Irion seit Jahren Sojabohnen an. In Kooperation mit dem Landwirtschaftlichen Technologiezentrum (LTZ) Augustenburg lud er zu einem Soja-Feldtag ein, um Erfahrungswerte und neue Entwicklungen rund um den Sojaanbau auszutauschen.
Fruchtfolge
In zweierlei Hinsicht ist die Sojabohne von Interesse für Landwirte. Zum einen hebt sie ihr hoher Eiweißgehalt (rund 40 Prozent) von anderen Pflanzen ab. Zum anderen stellt Soja eine Anbaualternative im Zuge der Fruchtfolge bei der Bekämpfung des Maiswurzelbohrers dar. Entsprechend groß fiel das Interesse am Soja-Feldtag mit über 60 Besuchern aus.
Einleitend stellte Christian Rupschus (LTZ Augustenburg) die Kooperation mit Irion, der einen von 120 Projektbetrieben in Deutschland betreibe, vor. Für Baden-Württemberg wird mittel- und lanfgristig das Ziel verfolgt, den Sojaanbau weiter auszuweiten. Angestrebt werde eine Vernetzung von Landwirten, Forschung und Beratung. Die historische Bedeutung der Versuchsfläche Irions hob Volker Heitz (Landwirtschaftsamt Offenburg). Bereits Ende der 80er-Jahre wurde hier Soja angebaut. Seit 2010 ist das Interesse an Soja in der Ortenau vor dem Hintergrund des Maiswurzelbohrer-Problems sprunghaft angestiegen. Mit 175 Hektar Anbaufläche wurde 2010 wieder begonnen, die Zahl hat sich in vier Jahren auf 478 Hektar gesteigert.
Enorme Bedeutung komme beim Sojaanbau dem Pflanzenschutz zu, führte Heitz aus. Dieser sei »nicht ganz sicher und nicht ganz einfach«. Vor der Saat empfahl er ein mehrfaches Eggen des Bodens, um den Unkrautdruck zu mindern. Im Rheintal seien wärmeliebende Unkräuter und -gräser wie diverse Hirsesorten oder auch weißer Gänsefuß verbreitet. Deren mechanische Bekämpfung gelange an Grenzen, aber auch der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln berge Gefahren. Die vergangenen drei Jahre hätten gezeigt, dass der Sojawuchs gehemmt werde, wenn nach heftigen Niederschlägen Mittel in die Keimzone eingewaschen würden. Allerdings sei Soja äußerst widerstandsfähig.
Vögel als Problem
Ein weiteres Problem seien Vögeln. »Tauben und Krähen können in kürzester Zeit ganze Bestände leerfressen. 2013 war die Situation katastrophal«, so Heitz. Um beispielsweise per Vergrämung reagieren zu können, seien Genehmigungen des Regierungspräsidiums Freiburg (Krähen) oder, etwas komplizierter, der unteren Jagdbehörde (Tauben), erforderlich. Insgesamt eigne sich die Sojabohne für den Anbau in der Ortenau trefflich.
Irion stellte Einzelheiten zum Sortenversuch vor. Auf seiner Versuchsfläche sind elf Sorten vertreten. Sein Vortrag bezog sich unter anderem auf Sortenbeschreibung, Einzelheiten zur Saat samt betreffender Maschinen und seinen Erfahrungswerten. Im weiteren Verlauf schlossen sich noch Vorträge zur Sojazüchtung und Produktionstechnik an.

Stichwort

Soja-Anbau weltweit

Die Sojabohne zählt zur Familie der Hülsenfrüchter, ihr Anbau wurde erstmals in Nordostchina (circa 1700 bis 1100 vor Christus) nachgewiesen. In den vergangenen 40 Jahren hat ihre Bedeutung als weltweite Nutzpflanze zugenommen. 1960 wurden 17 Millionen Tonnen weltweit produziert, 2012 schon 253 Millionen Tonnen. Der Hauptanteil der Sojabohnenernte dient der Ölgewinnung (Verwendung als Lebensmittel oder für Biodiesel). Der Rest wird als Futtermittel in der Tierproduktion eingesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Die Werbegemeinschaft lud zum Neujahrshock
vor 5 Stunden
Neujahrsempfang
Zum Neujahrshock hat die Lahrer Werbegemeinschaft am Dienstagabend in den Partykeller des Restaurants »Zum Zarko« eingeladen. Knapp 70 Händler und Lokalpolitiker haben sich über die Bedeutung des Handels in Lahr ausgetauscht.
Die Werbegemeinschaft lud zum Neujahrshock
vor 5 Stunden
Neujahrsempfang
Zum Neujahrshock hat die Lahrer Werbegemeinschaft am Dienstagabend in den Partykeller des Restaurants »Zum Zarko« eingeladen. Knapp 70 Händler und Lokalpolitiker haben sich über die Bedeutung des Handels in Lahr ausgetauscht.
Eine Frau musste sich vor dem Amtsgericht verantworten.
vor 7 Stunden
Amtsgericht
Das Amtsgericht hat am Mittwoch eine 58-jährige Frau zu einer Geldstrafe wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verurteilt. Die Frau soll einen Beamten angespuckt haben – mit der Erklärung, dass sie HIV-Positiv sei.   
vor 8 Stunden
Katholische Kindertagesstätten
Über vier Anträge von Seiten der katholischen Kitas in Friesenheim hat der Gemeinderat am Montagabend abgestimmt. Dabei ging es unter anderem um Anträge auf Erhöhung des Stellenschlüssels in katholische Kindertageseinrichtungen und um neue Elternbeiträge.
vor 11 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Eine Schnittstelle zwischen Schülern und Betrieben soll die Reihe »Beruf und Co.« sein. In der Mensa des Scheffelgymnasiums konnten die Schüler jetzt wieder Vorstellungen und Wünsche bei der Berufswahl mit dem Angebot von Arbeitgebern abgleichen.
vor 14 Stunden
Lahr/Schwarzwald
»Die Integration von Flüchtlingen ist in Lahr auf einem guten Weg« –  dies hat der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Fechner von Annedore Braun, Leiterin der  Dienststelle der Diakonie in Lahr, bei seinem Besuch beim Jugendmigrationsdienst erfahren.
vor 17 Stunden
Gemeinderat
Die Planungen haben sich geändert: Obwohl die Friesenheimer Sternenberghalle dringend saniert werden sollte, werden zunächst keine neuen Fördermittel beantragt. Erst in den Haushalt 2020 soll die Sanierung nun eingebracht werden.
vor 20 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Bei der Brüder-Neumeister-Gesellschaft aus Lahr sind Ende des vergangenen Jahres etliche Mitarbeiter für ihre lange Betriebszugehörigkeit geehrt worden. Dies machte die Firma jetzt in einer Pressemitteilung bekannt.
vor 22 Stunden
Lahr/Schwarzwald - Reichenbach
Im neuen Jahresprogramm des Schwarzwaldvereins Reichenbach spiegelt sich die Bandbreite der Interessen der Mitglieder und Freunde des Vereins. Das Programm beinhaltet heimatkundliche Wanderungen rings um das Dorf, in der näheren Umgebung und anspruchsvolle Touren im Schwarzwald.
Freuen sich auf die Messe.
15.01.2019
Messe
Die Garten- und Lifestyle-Messe »trendy und cool« kommt ab dem 30. Mai für vier Tage  in den Seepark. »Das schicke mit dem funktionalen verbinden«, so fasst die Veranstalterin, Regina Rieger, die Messe zusammen. Der Lahrer Anzeiger beschreibt, was es mit der Messe auf dem LGS-Areal auf sich hat.
15.01.2019
Meißenheim
Die Landtagsabgeordnete von Bündnis 90 / Die Grünen, Sandra Boser, ist am Montag zu Besuch in Meißenheim gewesen. Zunächst wurden im Rathaus mit dem Bürgermeister und einigen Gemeinderäten Fragen zur Kommunalpolitik besprochen.  
15.01.2019
Friesenheim
Der Friesenheimer Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Montagabend mehrheitlich den vorgeschlagenen Andreas Bix als neuen Ortsvorsteher der Ortschaft Oberweier gewählt.