Schwanau - Nonnenweier

Soja wird immer beliebter

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. August 2014

Das Interesse am Soja-Feldtag in Nonnenweier war groß. ©Thorsten Mühl

Über 60 Landwirte und Interessierten haben den vom Landwirtschaftlichen Technologiezentrum Augustenburg und Landwirt Bernhard Irion (Nonnenweier) veranstalteten Soja-Feldtag am Montag besucht.

Schwanau-Nonnenweier.
Großer Andrang herrschte am Montagnachmittag an der K 5342-Abzweigung Richtung Wittenweier. Hier baut Landwirt Bernhard Irion seit Jahren Sojabohnen an. In Kooperation mit dem Landwirtschaftlichen Technologiezentrum (LTZ) Augustenburg lud er zu einem Soja-Feldtag ein, um Erfahrungswerte und neue Entwicklungen rund um den Sojaanbau auszutauschen.
Fruchtfolge
In zweierlei Hinsicht ist die Sojabohne von Interesse für Landwirte. Zum einen hebt sie ihr hoher Eiweißgehalt (rund 40 Prozent) von anderen Pflanzen ab. Zum anderen stellt Soja eine Anbaualternative im Zuge der Fruchtfolge bei der Bekämpfung des Maiswurzelbohrers dar. Entsprechend groß fiel das Interesse am Soja-Feldtag mit über 60 Besuchern aus.
Einleitend stellte Christian Rupschus (LTZ Augustenburg) die Kooperation mit Irion, der einen von 120 Projektbetrieben in Deutschland betreibe, vor. Für Baden-Württemberg wird mittel- und lanfgristig das Ziel verfolgt, den Sojaanbau weiter auszuweiten. Angestrebt werde eine Vernetzung von Landwirten, Forschung und Beratung. Die historische Bedeutung der Versuchsfläche Irions hob Volker Heitz (Landwirtschaftsamt Offenburg). Bereits Ende der 80er-Jahre wurde hier Soja angebaut. Seit 2010 ist das Interesse an Soja in der Ortenau vor dem Hintergrund des Maiswurzelbohrer-Problems sprunghaft angestiegen. Mit 175 Hektar Anbaufläche wurde 2010 wieder begonnen, die Zahl hat sich in vier Jahren auf 478 Hektar gesteigert.
Enorme Bedeutung komme beim Sojaanbau dem Pflanzenschutz zu, führte Heitz aus. Dieser sei »nicht ganz sicher und nicht ganz einfach«. Vor der Saat empfahl er ein mehrfaches Eggen des Bodens, um den Unkrautdruck zu mindern. Im Rheintal seien wärmeliebende Unkräuter und -gräser wie diverse Hirsesorten oder auch weißer Gänsefuß verbreitet. Deren mechanische Bekämpfung gelange an Grenzen, aber auch der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln berge Gefahren. Die vergangenen drei Jahre hätten gezeigt, dass der Sojawuchs gehemmt werde, wenn nach heftigen Niederschlägen Mittel in die Keimzone eingewaschen würden. Allerdings sei Soja äußerst widerstandsfähig.
Vögel als Problem
Ein weiteres Problem seien Vögeln. »Tauben und Krähen können in kürzester Zeit ganze Bestände leerfressen. 2013 war die Situation katastrophal«, so Heitz. Um beispielsweise per Vergrämung reagieren zu können, seien Genehmigungen des Regierungspräsidiums Freiburg (Krähen) oder, etwas komplizierter, der unteren Jagdbehörde (Tauben), erforderlich. Insgesamt eigne sich die Sojabohne für den Anbau in der Ortenau trefflich.
Irion stellte Einzelheiten zum Sortenversuch vor. Auf seiner Versuchsfläche sind elf Sorten vertreten. Sein Vortrag bezog sich unter anderem auf Sortenbeschreibung, Einzelheiten zur Saat samt betreffender Maschinen und seinen Erfahrungswerten. Im weiteren Verlauf schlossen sich noch Vorträge zur Sojazüchtung und Produktionstechnik an.

Stichwort

Soja-Anbau weltweit

Die Sojabohne zählt zur Familie der Hülsenfrüchter, ihr Anbau wurde erstmals in Nordostchina (circa 1700 bis 1100 vor Christus) nachgewiesen. In den vergangenen 40 Jahren hat ihre Bedeutung als weltweite Nutzpflanze zugenommen. 1960 wurden 17 Millionen Tonnen weltweit produziert, 2012 schon 253 Millionen Tonnen. Der Hauptanteil der Sojabohnenernte dient der Ölgewinnung (Verwendung als Lebensmittel oder für Biodiesel). Der Rest wird als Futtermittel in der Tierproduktion eingesetzt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 3 Stunden
Schwanau - Ottenheim
Beim geplanten Herbstkonzert möchte der Musikverein Ottenheim ihren neuen Dirigenten vorstellen. Außerdem wünschen sich die Mitglieder des Musikvereins wieder in der Halle proben zu dürfen.
vor 3 Stunden
Schwanau - Nonnenweier
Erich Zwick in Nonnenweier erhält die Landesehrennadel. Ein Mann, der die Menschen mitzieht und ihnen zeigt, wie bürgerschaftliches Engagement zum Erfolg führt.
vor 3 Stunden
Friesenheim
Die Schüler der Science Class im Friesenheimer Bildungszentrum, stehen über Funk in Kontakt mit der Forschungsstation in der Antarktis. Eine junge IT-Expertin, welche die dortige Forschungsstation für ein Jahr unterstützt, steht Rede und Antwort.
vor 3 Stunden
Lahr
Die Stadt Lahr ist mit dem Verein „Drei fürs Klima“ eine Klimawette eingegangen. Ziel ist es 700 Tonnen CO2 mit der Aktion einzusparen. Wenn Lahr die Wette gewinnt, werden unter allen Teilnehmenden 20 Monatskarten für den Tarifverbund Ortenau verlost.
vor 3 Stunden
Lahr - Kuhbach
Die Firma von drei jungen Kuhbachern hat einen Industrie-Preis des Wirtschaftsministeriums in Stuttgart erhalten. Ihr Unternehmen bringt Maschinen bei, Fehlstellen in Betonelementen zu finden.
vor 3 Stunden
Lahr
Ein stimmungsvoller Abiball mit Lob der Schulleiterin an ihre Besatzung für Durchhaltevermögen, Willenskraft, Flexibilität und Selbstvertrauen, hat es für die Abiturienten des IBG gegeben. Der Abend ist unter dem Motto „Abinauten – wir greifen nach den Sternen“ gestanden.
27.07.2021
Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung der Verkehrswacht Lahr hat den Vorsitzenden Kurt Reith in seinem Amt bestätigt. Außerdem sind die Aktionen der Verkehrswacht im Jahr 2020 angesprochen worden, welche alle „mit angezogener Handbremse“ liefen.
27.07.2021
Lahr
Zweimal hat es am Max-Planck-Gymnasium Lahr die Note 1,0 gegeben. Die Schülervertreter beschreiben bei der Abschlussfeier die erschwerten Bedingungen in den Corona-Zeiten.
27.07.2021
Lahr
Die Leistungen von Rosalinde Hunn-Zimny als dienstälteste Schulleiterin im Ortenaukreis sind vom Regierungspräsidium gewürdigt worden. Damit ist sie gleichzeitig in den Ruhestand verabschiedet worden. Ihre Nachfolge in der Maria-Furtwängler-Schule wird Christina Seebeck.
27.07.2021
Punchline Studio
We-Live-Macher wehren sich gegen den Vorwurf des Rechteverstoßes. Ihr Konzertfilm sei als Live-Konzert aufgezeichnet worden, ein tonliches Plagiat schließe sich somit aus.
26.07.2021
Friesenheim - Oberschopfheim
Der Verein Tina (Tier und Natur) zieht über das Corona-Jahr eine positive Bilanz und hat viel Zuspruch erfahren sowie neue Mitglieder gefunden. Auch dadurch, weil die Menschen Ruhe in der Natur suchen.
26.07.2021
Friesenheim
Die Abschlussfeier der Realschule und Werkrealschule Friesenheim hat am Freitag stattgefunden. Es ist auch eine Anerkennung für die Eltern gewesen, die in Zeiten von Homeschooling mehr unterstützen mussten und eine wertvolle Hilfe waren.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine Bootsfahrt, die ist lustig... Zum Beispiel im Naturschutzgebiet Taubergießen. Eine von unendlich vielen Ausflugsmöglichkeiten, die unsere Region bietet.
    vor 12 Stunden
    Auf ins große Abenteuerland!
    Party am Flugplatz Offenburg, abheben mit dem Gleitschirm in Oppenau, klettern in Oberkirch oder (Stadt-)Radeln? 32 Magazinseiten geben Ihnen jede Menge Tipps für Unternehmungen in der Region.
  • Diese und die folgenden Angebote erwarten die Besucher an den Aktionstagen.
    26.07.2021
    Der einzigartige himolla Wellness-Truck kommt nach Achern
    Aktuelle Studien belegen: Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Unter dem Motto "Gesundes Sitzen – Wellness für zu Hause"finden bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach von Donnerstag 29. Juli bis Samstag 31.Juli die Wellness-Aktions-Tage statt.
  • Das repräsentative Gebäude im Oberkircher "Haus der Ingenieure".
    25.07.2021
    Architekturbüro Müller + Huber in Oberkirch bietet Chancen
    Seit der Gründung im Jahr 1980 ist das Architekturbüro Müller + Huber auf 75 Mitarbeitende angewachsen. Angesiedelt ist das Unternehmen im Oberkircher "Haus der Ingenieure", eines des modernsten Dienstleistungszentren in der Ortenau. Aktuell soll expandiert werden.
  • HIER HILFT MAN SICH. Das Motto ist im hagebaumarkt Steinach keine leere Phrase, sondern Programm. 
    18.07.2021
    Motto: HIER HILFT MAN SICH
    HIER HILFT MAN SICH. Das ist das Motto der mehr als 380 hagebaumärkte in Deutschland. Beim Maier + Kaufmann hagebaumarkt in Steinach wird diese Aktion mit Leben gefüllt.