Schwanau - Nonnenweier

Soja wird immer beliebter

Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. August 2014

Das Interesse am Soja-Feldtag in Nonnenweier war groß. ©Thorsten Mühl

Über 60 Landwirte und Interessierten haben den vom Landwirtschaftlichen Technologiezentrum Augustenburg und Landwirt Bernhard Irion (Nonnenweier) veranstalteten Soja-Feldtag am Montag besucht.

Schwanau-Nonnenweier.
Großer Andrang herrschte am Montagnachmittag an der K 5342-Abzweigung Richtung Wittenweier. Hier baut Landwirt Bernhard Irion seit Jahren Sojabohnen an. In Kooperation mit dem Landwirtschaftlichen Technologiezentrum (LTZ) Augustenburg lud er zu einem Soja-Feldtag ein, um Erfahrungswerte und neue Entwicklungen rund um den Sojaanbau auszutauschen.
Fruchtfolge
In zweierlei Hinsicht ist die Sojabohne von Interesse für Landwirte. Zum einen hebt sie ihr hoher Eiweißgehalt (rund 40 Prozent) von anderen Pflanzen ab. Zum anderen stellt Soja eine Anbaualternative im Zuge der Fruchtfolge bei der Bekämpfung des Maiswurzelbohrers dar. Entsprechend groß fiel das Interesse am Soja-Feldtag mit über 60 Besuchern aus.
Einleitend stellte Christian Rupschus (LTZ Augustenburg) die Kooperation mit Irion, der einen von 120 Projektbetrieben in Deutschland betreibe, vor. Für Baden-Württemberg wird mittel- und lanfgristig das Ziel verfolgt, den Sojaanbau weiter auszuweiten. Angestrebt werde eine Vernetzung von Landwirten, Forschung und Beratung. Die historische Bedeutung der Versuchsfläche Irions hob Volker Heitz (Landwirtschaftsamt Offenburg). Bereits Ende der 80er-Jahre wurde hier Soja angebaut. Seit 2010 ist das Interesse an Soja in der Ortenau vor dem Hintergrund des Maiswurzelbohrer-Problems sprunghaft angestiegen. Mit 175 Hektar Anbaufläche wurde 2010 wieder begonnen, die Zahl hat sich in vier Jahren auf 478 Hektar gesteigert.
Enorme Bedeutung komme beim Sojaanbau dem Pflanzenschutz zu, führte Heitz aus. Dieser sei »nicht ganz sicher und nicht ganz einfach«. Vor der Saat empfahl er ein mehrfaches Eggen des Bodens, um den Unkrautdruck zu mindern. Im Rheintal seien wärmeliebende Unkräuter und -gräser wie diverse Hirsesorten oder auch weißer Gänsefuß verbreitet. Deren mechanische Bekämpfung gelange an Grenzen, aber auch der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln berge Gefahren. Die vergangenen drei Jahre hätten gezeigt, dass der Sojawuchs gehemmt werde, wenn nach heftigen Niederschlägen Mittel in die Keimzone eingewaschen würden. Allerdings sei Soja äußerst widerstandsfähig.
Vögel als Problem
Ein weiteres Problem seien Vögeln. »Tauben und Krähen können in kürzester Zeit ganze Bestände leerfressen. 2013 war die Situation katastrophal«, so Heitz. Um beispielsweise per Vergrämung reagieren zu können, seien Genehmigungen des Regierungspräsidiums Freiburg (Krähen) oder, etwas komplizierter, der unteren Jagdbehörde (Tauben), erforderlich. Insgesamt eigne sich die Sojabohne für den Anbau in der Ortenau trefflich.
Irion stellte Einzelheiten zum Sortenversuch vor. Auf seiner Versuchsfläche sind elf Sorten vertreten. Sein Vortrag bezog sich unter anderem auf Sortenbeschreibung, Einzelheiten zur Saat samt betreffender Maschinen und seinen Erfahrungswerten. Im weiteren Verlauf schlossen sich noch Vorträge zur Sojazüchtung und Produktionstechnik an.

Stichwort

Soja-Anbau weltweit

Die Sojabohne zählt zur Familie der Hülsenfrüchter, ihr Anbau wurde erstmals in Nordostchina (circa 1700 bis 1100 vor Christus) nachgewiesen. In den vergangenen 40 Jahren hat ihre Bedeutung als weltweite Nutzpflanze zugenommen. 1960 wurden 17 Millionen Tonnen weltweit produziert, 2012 schon 253 Millionen Tonnen. Der Hauptanteil der Sojabohnenernte dient der Ölgewinnung (Verwendung als Lebensmittel oder für Biodiesel). Der Rest wird als Futtermittel in der Tierproduktion eingesetzt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 12 Stunden
Amtsantritt
An seinem ersten Arbeitstag als Bürgermeister in Schwanau wurde Marco Gutmann mit Blumen begrüßt. Zu den ersten Aufgaben gehören die Haushaltsberatungen. 
vor 12 Stunden
Ein unermüdlicher Kümmerer
Die CDU im Wahlkreis Emmendingen-Lahr hat ihren langjährigen Bundestagsabgeordneten Peter Weiß in einer Feier mit 150 geladenen Gästen verabschiedet.
vor 13 Stunden
Kein Grund zum Aufgeben
Kulturveranstalter und das Kulturamt in Lahr erleben auch nach dem Wegfall der Corona-Beschränkungen ein zurückhaltendes Publikum.
vor 14 Stunden
Konzert in Reichenbach
Zwei Chöre und ein Orchester haben beim Konzertabend des Männergesangvereins Reichenbach in der Geroldseckerhalle den Zuhörern ein Konzert der gehobenen Klasse geboten. Zum Abschluss wurde mit dem gemeinsamen Auftritt bei „Conquest of Paradise“ ein besonderer Farbtupfer unter das abwechslungsreiche...
04.10.2022
Mitbürger mit Putin verglichen
Am Fest des Kirchenpatrons Leodegar entdeckten Kirchenbesucher an den Wänden des Gotteshauses Aufschriften, mit denen ein Mitbürger gebrandmarkt wurde.  
04.10.2022
Harmonische Goldhochzeit
50 Jahre nach dem Zusammenschluss der Rieddörfer Meißenheim und Kürzell feierten die Einwohner und Einwohnerinnen das Jubiläum in ungezwungener Atmosphäre. Auf Reden wurde hierbei verzichtet. 
04.10.2022
Mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer
Eine große Mehrheit im Gemeinderat sprach sich für die Sanierung im westlichen Abschnitt zwischen der Willy-Brandt-Straße und dem Rosenpark aus. Die Situation von Radlern und Fußgängern soll deutlich verbessert werden. 
04.10.2022
Interkulturelle Tage
Frauen haben es schwer, politisches Engagement und Familie unter einen Hut zu bekommen, insbesondere Migrantinnen.   Wie sich das ändern lässt, war Thema einer Gesprächsrunde bei den interkulturellen Tagen.   
04.10.2022
Debatte um das Kinderbecken
Das Familienbad Reichenbach braucht für dringende Sanierungsarbeiten schnelle Unterstützung  der Stadt. OB und Gemeinderat wollen die Sache aber erst rechtlich und finanziell prüfen. 
04.10.2022
Kein Holz für Neukunden
Die Nachfrage nach Brennholz treibt die Preise auf bis zu über 100 Euro pro Ster. Waldbauern und Heizöfenhändler wurden von der rasanten Entwicklung überrascht. Grund: die durch die Energiekrise ausgelöste Panik. 
04.10.2022
geforderte Vereinbarung nicht eingehalten
Der Gemeinderat kritisierte die immer noch fehlende Vereinbarung zwischen dem künftigen Vermieter der Feriendomizile und dem benachbarten Pferdehofbetreiber. Entschluss soll im Einvernehmen mit dem Landratsamt gefasst werden. 
04.10.2022
Früherkennung kann Leben retten
Im Rahmen der Aktion Pinktober wurde an einem Infostand in Lahr über die Wichtigkeit der frühzeitigen Brustkrebserkennung aufmerksam gemacht.  Schirmherrin ist die ehemalige Spitzensportlerin Christina Obergföll. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.