»Heimat heißt ein Wir-Gefühl«

Sozialminister Manfred Lucha zu Besuch im Stadtpark

Autor: 
Christine Breuer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juni 2018

Die Grüne Sandra Boser hatte »Manne« Lucha nach Lahr geholt. Für den Sozialminister ist die Mehrheit der Flüchtlinge in Deutschland angekommen. ©Christine Breuer

Auf Einladung der Landtagsabgeordneten Sandra Boser (Grüne) sprach Manfred Lucha, Minister für Soziales und Integration, in der Orangerie im Stadtpark über das Thema »Integration und gesellschaftlicher Zusammenhalt«. 

Integration gelingt, wenn Menschen ein Heimatgefühl entwickeln und sich sicher fühlen. Das ist das Fazit, das man aus den Worten von Manfred »Manne« Lucha ziehen kann. »Heimat ist Demokratie, Respekt vor der Vielfalt, Toleranz gegenüber anderen Meinungen, die Wertschätzung anderer, dort, wo ein Wir-Gefühl entsteht«, sagte Lucha am Freitagabend in Lahr. 

Die Vielfalt mache unser Land aus, das die höchste Quote an Menschen mit Zuwanderungsgeschichte habe. Ohne Arbeitsintegration durch Gastarbeiter, die bereits in den 50er-Jahren nach Deutschland kamen, wäre der heutige Wohlstand so nicht möglich gewesen. »Diese Menschen haben das Land mit aufgebaut und dafür gesorgt, dass es eines der wirtschaftlich stärksten Länder geworden ist«, machte der zweifache Vater deutlich. 
Hilfsbereitschaft sei ein Gen in der DNA der Menschen, das in Deutschland besonders ausgeprägt sei. Dies habe sich deutlich 2015 gezeigt, als an einem einzigen Tag 33 000 Geflüchtete angekommen seien. Die Mehrzahl sei mittlerweile in einer positiv gelaufenen Integrations-Normalität angekommen. 

Kanzlerin Merkel habe einen festen Kurs und das viel zitierte »Wir schaffen das« sei ihre feste Überzeugung. Die Forderungen Seehofers nach Ankerzentren und Abgrenzung nannte der Sozial- und Integrationsminister »Verbalprotektismus der CSU«. Er sprach von Populisten, »die wir nicht brauchen«, von Kraftmeiertum, das nichts zum Besseren wende. Der Ton der Debatten und Diskussionen werde rauer und die AfD führe dies als Markenzeichen. »Viele meinen, dass Parteien, die spalten und schüren, alles besser hinbekommen«, sagte Lucha. Dem sei aber nicht so. Die Situation habe sich mittlerweile entspannt. Dabei habe auch die Erfahrung mit der Integration der Spätaussiedler geholfen. 

- Anzeige -

»Kompetenzen bündeln«

Als zweites Thema ging Lucha auf die Strukturreform der Krankenhäuser ein. Die Kliniken müssten geschlossen werden, weil sich die ärztliche Versorgung flächendeckend zum Drama entwickle, ging er auf die rückläufigen Zahlen von Hausarztpraxen ein. »Wir sind strukturell gezwungen, Kompetenzen zu bündeln. Der Ortenaukreis macht einen Schritt in die richtige Richtung«, unterstützte er die viel kritisierte Schließung kleinerer Krankenhäuser im Kreis. Die Strukturreform sei nötig, um Personal und Ärzte stärker in der Fläche einsetzen zu können. »Beteiligen Sie sich jetzt aktiv als Bürger«, forderte Lucha die Zuhörer auf. 

Im Anschluss wurde noch rege diskutiert, wobei nicht immer alle Besucher Luchas Meinung zum Thema Integration waren.

Stichwort

Lucha hat bayerische Wurzeln

Manfred »Manne« Lucha wurde am 13. März 1961 in Garching an der Alz geboren. Seit dem 12. Mai 2016 ist er Minister für Soziales und Integration im Kabinett Kretschmann II. Nach einer Lehre zum Chemiewerker und dem Zivildienst im Jugendhaus Weingarten machte Manfred Lucha die Mittlere Reife und eine Ausbildung zum Krankenpfleger am Psychiatrischen Landeskrankenhaus Weißenau. Er holte die Fachhochschulreife nach und studierte Sozialarbeit mit Abschluss Diplom an der FH Weingarten. 
2005 absolvierte er ebenfalls in Weingarten das Masterstudium Management im Sozial- und Gesundheitswesen. Seit 1979 gehört er der Partei der Grünen an. Lucha wird auch als Schwäbischer Grüner mit bayerischen Wurzeln bezeichnet. Er ist verheiratet und zweifacher Vater.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Meißenheim
vor 1 Stunde
Die Kosten für den Neubau einer Brücke in Meißenheim verdoppeln sich. Das führte zu einer Debatte im Gemeindrat am Montagabend.  
Lahr/Schwarzwald
vor 4 Stunden
Das Amtsgericht Lahr hat aufgrund einer Anzeige einer Frau den Vorwurf der sexuellen Belästigung an zwei Tagen verhandelt. Der Beschuldigte wurde am Montag zu einer Geldstrafe von 80 Tagessätzen zu 15 Euro verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte 70 Tagessätze gefordert.
»Meine Landesgartenschau« (64)
vor 6 Stunden
Von Montag bis Freitag kommt an dieser Stelle immer ein Besucher der Landesgartenschau (LGS) zu Wort. In Folge 64 der Serie des Lahrer Anzeigers »Meine Landesgartenschau« erzählt Bettina Kopf (58) aus Herrenberg von ihren Beweggründen, die Landesgartenschau zu besuchen:
Was blüht denn da? (14)
vor 6 Stunden
Was blüht denn da? Unter diesem Rubrik-Titel stellt der Diplom-Biologe Andreas Braun während der Zeit der Landesgartenschau in Lahr bis zum 14. Oktober an dieser Stelle im Lahrer Anzeiger jeden Mittwoch Blumen und Pflanzen vor – von A wie Akelei bis Z wie Zaubernuss. In Folge 14: das Löwenmaul.
Interview mit Projektleiter
vor 12 Stunden
In Lahr startet am Mittwoch das Popup Labor Baden-Württemberg. Im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger hat Projektleiter Norbert Fröschle erklärt, an wen sich die Innovationswerkstatt richtet, was sie bietet und was für eine Rolle Digitalisierung in der heutigen Geschäftswelt spielen.
Die Erschließungsarbeiten in »Auf der Mühl« sind fast beendet. Ab Herbst sollen die ersten Häuser gebaut werden, zwei Baugenehmigungen sind bereits erteilt.
Friesenheim - Oberschopfheim
vor 13 Stunden
Oberschopfheims Ortschaftsrat ist den Bauwilligen des Neubaugebiets »Auf der Mühl« wohl gesonnen und taxiert die Baulandpreise unter dem Vorschlag der Verwaltung. Mit einem Quadratmeterpreis von bestenfalls 265 Euro werden dennoch neue Dimensionen erreicht. Die Entscheidung liegt nun beim...
Die Flüchtlingsunterkunft am Lahrer Flugplatz soll bis Ende September aufgelöst werden.
Kein Bedarf mehr
vor 14 Stunden
Wegen zurückgegangener Neuankünfte und Umzügen in die Anschlussunterbringungen, ist der Bedarf in der Lahrer Flüchtlingsanlage am Flugplatz so gering, dass diese bis Ende September aufgelöst wird. Das teilten das Landratsamt des Ortenaukreises und die Stadt Lahr mit. Derzeit leben noch 181 Menschen...
Lahr/Schwarzwald
vor 17 Stunden
Es war ein letzten Endes erfolgreiches Ringen um die Worte. Der Umweltausschuss hat in seiner Sitzung am Montag eine Satzung für den Verzicht von Pestiziden auf städtischen Grundstücken verabschiedet. Und zwar einstimmig.
Hoch hinaus wollen die Artisten am Freitag.
Friesenheim
vor 19 Stunden
100 Schüler aus den sechsten Klassen der Real- und Werkrealschule Friesenheim proben derzeit jeden Tag für ihren großen Auftritt. Am Freitag, 20. Juli, zeigen die Kinder in der Manege des »Circo Pippolino« unter dem Motto »Greatest Hits« ihr artistisches Können.
Beliebt und engagiert: Wolfgang Meier ist seit Mitte der 80er-Jahre Teil der Schullandschaft in Lahr. Nun geht er in den Ruhestand.
Lahr/Schwarzwald
vor 22 Stunden
Die Liste ist beeindruckend: Wolfgang Meier war 25 Jahre Rektor der Friedrichschule, aus der die heutige Gerolds­ecker Schule entstand. Dazu war er acht Jahre geschäftsführender Rektors der Lahrer Schulen.
Anmeldefrist startet ab jetzt
17.07.2018
Fünf Gewerbe- und Industrieunternehmen machen bei der Aktion »Offenes Werktor« des Lahrer Anzeigers mit. Anmelden geht ab sofort. Alle weiteren Informationen siehe unten.  
»Meine Landesgartenschau« (63)
17.07.2018
Von Montag bis Freitag kommt an dieser Stelle immer ein Besucher der Landesgartenschau (LGS) zu Wort. In Folge 63 der Serie des Lahrer Anzeigers »Meine Landesgartenschau« erzählt Jochen Dittus (62) aus Freiburg von seinen Beweggründen, die LGS zu besuchen: