»Heimat heißt ein Wir-Gefühl«

Sozialminister Manfred Lucha zu Besuch im Stadtpark

Autor: 
Christine Breuer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juni 2018

Die Grüne Sandra Boser hatte »Manne« Lucha nach Lahr geholt. Für den Sozialminister ist die Mehrheit der Flüchtlinge in Deutschland angekommen. ©Christine Breuer

Auf Einladung der Landtagsabgeordneten Sandra Boser (Grüne) sprach Manfred Lucha, Minister für Soziales und Integration, in der Orangerie im Stadtpark über das Thema »Integration und gesellschaftlicher Zusammenhalt«. 

Integration gelingt, wenn Menschen ein Heimatgefühl entwickeln und sich sicher fühlen. Das ist das Fazit, das man aus den Worten von Manfred »Manne« Lucha ziehen kann. »Heimat ist Demokratie, Respekt vor der Vielfalt, Toleranz gegenüber anderen Meinungen, die Wertschätzung anderer, dort, wo ein Wir-Gefühl entsteht«, sagte Lucha am Freitagabend in Lahr. 

Die Vielfalt mache unser Land aus, das die höchste Quote an Menschen mit Zuwanderungsgeschichte habe. Ohne Arbeitsintegration durch Gastarbeiter, die bereits in den 50er-Jahren nach Deutschland kamen, wäre der heutige Wohlstand so nicht möglich gewesen. »Diese Menschen haben das Land mit aufgebaut und dafür gesorgt, dass es eines der wirtschaftlich stärksten Länder geworden ist«, machte der zweifache Vater deutlich. 
Hilfsbereitschaft sei ein Gen in der DNA der Menschen, das in Deutschland besonders ausgeprägt sei. Dies habe sich deutlich 2015 gezeigt, als an einem einzigen Tag 33 000 Geflüchtete angekommen seien. Die Mehrzahl sei mittlerweile in einer positiv gelaufenen Integrations-Normalität angekommen. 

Kanzlerin Merkel habe einen festen Kurs und das viel zitierte »Wir schaffen das« sei ihre feste Überzeugung. Die Forderungen Seehofers nach Ankerzentren und Abgrenzung nannte der Sozial- und Integrationsminister »Verbalprotektismus der CSU«. Er sprach von Populisten, »die wir nicht brauchen«, von Kraftmeiertum, das nichts zum Besseren wende. Der Ton der Debatten und Diskussionen werde rauer und die AfD führe dies als Markenzeichen. »Viele meinen, dass Parteien, die spalten und schüren, alles besser hinbekommen«, sagte Lucha. Dem sei aber nicht so. Die Situation habe sich mittlerweile entspannt. Dabei habe auch die Erfahrung mit der Integration der Spätaussiedler geholfen. 

- Anzeige -

»Kompetenzen bündeln«

Als zweites Thema ging Lucha auf die Strukturreform der Krankenhäuser ein. Die Kliniken müssten geschlossen werden, weil sich die ärztliche Versorgung flächendeckend zum Drama entwickle, ging er auf die rückläufigen Zahlen von Hausarztpraxen ein. »Wir sind strukturell gezwungen, Kompetenzen zu bündeln. Der Ortenaukreis macht einen Schritt in die richtige Richtung«, unterstützte er die viel kritisierte Schließung kleinerer Krankenhäuser im Kreis. Die Strukturreform sei nötig, um Personal und Ärzte stärker in der Fläche einsetzen zu können. »Beteiligen Sie sich jetzt aktiv als Bürger«, forderte Lucha die Zuhörer auf. 

Im Anschluss wurde noch rege diskutiert, wobei nicht immer alle Besucher Luchas Meinung zum Thema Integration waren.

Stichwort

Lucha hat bayerische Wurzeln

Manfred »Manne« Lucha wurde am 13. März 1961 in Garching an der Alz geboren. Seit dem 12. Mai 2016 ist er Minister für Soziales und Integration im Kabinett Kretschmann II. Nach einer Lehre zum Chemiewerker und dem Zivildienst im Jugendhaus Weingarten machte Manfred Lucha die Mittlere Reife und eine Ausbildung zum Krankenpfleger am Psychiatrischen Landeskrankenhaus Weißenau. Er holte die Fachhochschulreife nach und studierte Sozialarbeit mit Abschluss Diplom an der FH Weingarten. 
2005 absolvierte er ebenfalls in Weingarten das Masterstudium Management im Sozial- und Gesundheitswesen. Seit 1979 gehört er der Partei der Grünen an. Lucha wird auch als Schwäbischer Grüner mit bayerischen Wurzeln bezeichnet. Er ist verheiratet und zweifacher Vater.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Meine Landesgartenschau (113)
vor 1 Stunde
Von Montag bis Freitag kommt an dieser Stelle immer ein Besucher der Landesgartenschau (LGS) zu Wort. In Folge 113 der Serie des Lahrer Anzeigers »Meine Landesgartenschau« erzählt heute Klaus Bischoff (76) aus Friesenheim von seinen Beweggründen, die LGS zu besuchen:
Gemeinderat Lahr
vor 8 Stunden
Die Stadt Lahr plant eine Neukonzeption des »Schlachthof« und eine umfassende Sanierung der ungenutzten, zum Teil einsturzgefährdeten Bestandsgebäude im rückwärtigen Teil des Areals. Für das mit rund fünf Millionen Euro bezifferte Projekt, wurden Fördermittel des Bundes beantragt. Das beschloss der...
Friesenheim
vor 11 Stunden
Der Gemeinderat Friesenheim hat in seiner Sitzung am Montag einige Änderungen von Geschäftsordnung und Satzungen beschlossen. Den meisten Diskussionsbedarf gab es beim Thema »Abschaffung des Bauausschusses«.   
Lahr/Schwarzwald
vor 14 Stunden
Für die Nabu-Ortsgruppe Lahr stellt das Herbstfest eine der wichtigsten Veranstaltungen des Jahres dar. Am Sonntag wurde im Stützpunkt mit Freunden und Unterstützern gefeiert, unter anderem wurde dabei der Abschluss der Hohbergsee-Entschlammung thematisiert.
Schwanau - Ottenheim
vor 16 Stunden
Nach acht Monaten ist das Ottenheimer Laufprojekt »Von 0 auf 21« am Wochenende erfolgreich ausgeklungen. 100 Starter absolvierten zunächst den Karlsruher Halbmarathon. Im Anschluss stieg noch eine Riesensause im Ottenheimer Sportheim.  
Brandstiftung?
vor 18 Stunden
In Lahr-Sulz und Kippenheim sind am Montag zwei Autos in Brand geraten. Die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus. Die Ursache der Feuer ist bislang allerdings noch unklar. Es entstand ein Schaden von mehreren 10.000 Euro.
Lahr
vor 20 Stunden
Am Sonntag wurde Pfarrer Walter Schwehr als Kooperator in der Seelsorgeinheit »An der Schutter« in Lahr verabschiedet. Schwehr wird künftig als Subsidiar fungieren. Gleichzeitig wurde Christoph Franke als hauptberuflicher Diakon willkommen geheißen.  
"Spektakuläres" Video
vor 20 Stunden
Weil sich am Montagabend drei Kinder auf den Gleisen bei Lahr aufgehalten hatten, musste der Zugverkehr dort gesperrt werden. Der Grund für den Aufenthalt der Jungs auf den Schienen: ein "spektakuläres" Video.
Schwanau - Ottenheim
vor 23 Stunden
Vieles lief beim sonntäglichen Gemeindefest der evangelischen Kirchengemeinde Ottenheim am Sonntag in gewohntem Rahmen ab, so manches aber auch nicht.   
"Meine Landesgartenschau" (112)
25.09.2018
Von Montag bis Freitag kommt an dieser Stelle immer ein Besucher der Landesgartenschau (LGS) zu Wort. In Folge 112 der Serie des Lahrer Anzeigers »Meine Landesgartenschau« erzählt heute Heidi Klenert (50) aus Karlsruhe von ihren Beweggründen, die LGS zu besuchen:  
Lahr/Schwarzwald
24.09.2018
Die Landesgartenschau war gestern, Montag, einmal mehr im Gemeinderat Thema. Sie scheint sich von den Besuchern her dort einzupendeln, wie es zu Anfang geschätzt wurde.
Friesenheim - Oberschopfheim
24.09.2018
Die DJK Oberschopfheim setzt alles daran, die Jugend mehr und mehr in die Vereinsarbeit zu integrieren. Gleichzeitig sollen die Bedürfnisse von den Jüngsten im Verein und deren Eltern Berücksichtigung finden. Dieses neue Konzept wurde nun vorgestellt.