Sommertour

SPD diskutiert bei SWEG über Bustaktung und Tarife

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. September 2019

Bei der SPD-Sommertour diskutierten die Mitglieder bei der SWEG über Tarife und Taktung. ©Thorsten Mühl

Anreize zur Verbesserung des Themen-Dauerbrenners öffentlicher Personennahverkehr in Lahr wurden am Donnerstag bei der SPD-Sommertour von den Genossen mit Vertretern der SWEG ebenso ergiebig wie konstruktiv diskutiert.

Änderungen im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) sind eine Nuance, die es etwa in Lahr zu optimieren gilt. Beim Termin der Lahrer SPD, die bei der SWEG zu Gast war, skizzierte Fraktionsvorsitzender Roland Hirsch die Sachlage. Hirsch sprach von »bekannten Verkehrsproblemen«, gerade, was B 415 und Geroldecker Vorstadt betreffe. Um Blechlawinen zu reduzieren, seien ÖPNV-Verbesserungen unerlässlich. Mit den SWEG-Verantwortlichen um den kaufmännischen Vorstand Johannes Müller wurden Fragen wie preisgünstigere Tickets und optimierte Vertaktungen, auch für die Ortsteile, erörtert. 

Politischer Wille

Zur Taktung merkte Müller an, dass sie nach EU-Recht auszuschreiben sei. Lahr sei bis 2025 Teil eines Linienbündels und könne daher selbst mit der SWEG den Rahmen schaffen. Maßnahmen gingen in den kommenden ein, zwei Jahren mit Zuschüssen einher. Bisher bestehe in Lahr ein Viertelstunden- und Stundentakt. Änderungen seien politischer Wille und müssten jeweils finanzierbar sein. SWEG-Betriebsleiter Wolfgang Bumann merkte zum Hinweis von Gemeinderätin Diana Frei,  dass am Wochenende die Taktung in die Ortsteile kaum vorhanden sei, an: »Wir haben montags bis freitags zwischen 6 und 20 Uhr einen Stundentakt. Am Wochenende besteht aber noch genügend Potenzial.«

Die Frage, ob Kleinbusse am Wochenende eingesetzt werden können, sah Bumann skeptisch: »Ökologisch betrachtet machen in dem Punkt Klein- und Großbusse keinen Unterschied. Betriebswirtschaftlich sind Kleinbusse aber teurer.« Zum besseren Übergang zwischen Bahn und Bus äußerte Müller: »Es wurde schon viel verbessert.« Technische Voraussetzungen, um sich via App über drohende Verspätungen zu informieren, seien noch nicht so weit. Das werde noch etwa zwei, drei Jahre dauern.

- Anzeige -

Breit diskutiert wurden niedrigere Ticketpreise. Auf aktuelle Beispiele wie Lörrach und Radolfzell, die es mit Ein-Euro-Preisen pro Tag versuchen, wurde verwiesen. Das bedeute aber zusätzliche Haushalts-Mehrkosten zwischen 200 000 und 400 000 Euro. In den ÖPNV investiert Lahr bisher bereits rund 1,1 Millionen Euro. Müller hielt nichts davon, pauschal ein Euro pro Ticket zu bezahlen. Anreize sollten vor allem für Mehrfachfahrer geschaffen werden. Ein Modell über Vierer- oder Zehnerkarte als »Bürgertarif« sei denkbar. Gemeinderat Hermann Kleinschmidt gab sich als Autofreund zu erkennen: »Ich bin zeitlich ungebundener, es ist einfacher, auch kostengünstiger.« Der Reichenbacher ließ aber erkennen, unter anderen Voraussetzungen zum Umdenken bereit zu sein. 

Takt und Tarif

OB Wolfgang G. Müller erkundigte sich, ob eine Ausweitung von Takt und Tarifen nicht mehr Linien und Fahrzeuge erfordere. Der kaufmännische SWEG-Vorstand bejahte dies. »Die Tarife für Mehrfahrer und Schüler sind schon recht stimmig«, fand Johannes Müller. Aktuelle Tarife seien »hochgradig eigen-erwirtschaftet, Absenkungen hätten auf jeden Fall Auswirkungen«. Bei einer Initiative der Stadt Lahr riet er, sich auf Kreisebene mit Verkehrsverbünden und Städten wie Kehl und Offenburg abzustimmen. 

»Die Kräfte sollten gebündelt werden, ein Tarif-Flickenteppich bringt nichts«, mahnte Müller. Einig war man sich, dass neue Tarife und bessere Vertaktung zeitgleich starten müssten. Gemeinderätin Stefanie Kremling-Deinert: »Ein gesenkter Preis nützt nichts, wenn nicht der passende Bus fährt.« Wie die SWEG durchblicken ließ, seien tarifliche Anpassungen vergleichsweise schnell umsetzbar. Mehr Zeit erfordere eine neue Taktung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 16 Stunden
Lahr
Einzelhandel und Dienstleistungsbranche begrüßen den Öffnungsbeschluss. Die Vorbereitungen für Montag laufen. Die neue Landesverordnung steht noch aus.
vor 19 Stunden
Schwanau/Meißenheim
Corona-Schnelltests bietet die Gemeinde Schwanau ab Dienstag an und auch Meißenheim will bald folgen. Geschultes Personal des DRK-Ortsvereins Meißenheim-Schwanau ist für die Tests zuständig. Das Testergebnis gibt es in etwa 20 Minuten.
05.03.2021
Friesenheim - Heiligenzell
Eine genauere Kalkulation liegt vor. Demnach werden die Umbaukosten für die Kita, die im ehemaligen Kloster Heiligenzell entstehen soll, deutlich teurer. Auf mindestens 2,3 Millionen Euro beläuft sich eine neue Kostenschätzung.   
05.03.2021
Lahr
In unterschiedlichen Sprachen werden auf Plakaten vereinte Weltziele der UN vorgestellt. Die evangelische, die katholische Kirchengemeinde und die Stadt Lahr wollen damit zum Nachdenken anregen.
05.03.2021
Meißenheim - Kürzell
Ein bislang unbekannter Autofahrer hat auf dem Hartplatz der Sportfreunde Kürzell ein Bild der Zerstörung hinterlassen. Zwei Drittel des Platzes sind betroffen.
05.03.2021
Lahr
Zwei Männer aus Lahr haben in ihren Wohnungen kleinere Drogenplantagen betrieben, einer hat auf einem Feldstück in Schwanau Cannabis angebaut. Am Dienstag wurden sie vom Schöffengericht am Amtsgericht Offenburg zu empfindlichen Geldstrafen verurteilt.
04.03.2021
Lahr
In der Stadt geht es emsig zu: In den nächsten Jahren werden in Lahr mehrere große Wohnbaupro­jekte realisiert, bei denen mehr als 1000 Wohnungen entstehen. Wir geben einen Überblick.
04.03.2021
Meißenheim
Aufmerksame Zeitgenossen retten Bewohner beim Wohnhausbrand in Meißenheim.
04.03.2021
Lahr - Kuhbach
Das Ärztepaar Ingeborg und Reinhart Wagner verlässt am 19. März die Kuhbacher Gemeinschafts­praxis / Stefan Blaser übernimmt als Nachfolger im April.
04.03.2021
Lahr
Das Gastronomiegebäude ist umgebaut. Das Haus am See öffnet nächste Woche mit einem Abholservice. Die 40 Parkplätze sind bereits fertiggestellt und werden schon genutzt.
04.03.2021
Lahr
Das Sharing-Angebot soll ausgebaut werden. Mit 36 Mobilitätsstationen soll eine gute Alternative zum privaten Auto oder Dienstfahrzeug geboten werden. Zusammenarbeit zwischen den Kommunen.  
04.03.2021
Friesenheim - Oberschopfheim
Über mehr finanzielle Unterstützung dürfen sich die Oberschopfheimer Vereine freuen. Die DJK erhält allerdings keine 200 Euro für das Ferienprogramm. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ist auch in Corona-Zeiten für Bike-Begeisterte da: das Team von LinkRadQuadrat in Gengenbach.
    vor 16 Stunden
    Regionale Online-Shops: heute LinkRadQuadrat in Gengenbach
    Die Liebe zum Radsport, die Motivation neue Abenteuer zu erleben, die Suche nach neuen Innovationen, unzählige Testsiege, positive Kundenbewertung und die Motivation, immer mehr Leute zum Radfahren zu begeistern, ebnen den Weg der Erfolgsgeschichte von LinkRadQuadrat in Gengenbach. Mit der...
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    05.03.2021
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt.