Kita-Erweiterung

SPD-Sommertour führt durch Hugsweier

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2018

Kindergarten »Farbklecks«-Leiterin Sabine Stolz (rechts) erläutert den anwesenden Besuchern der SPD-Sommertour alles rund um die Kindertagesstätte. ©Thorsten Mühl

Rund 20 Teilnehmer waren am Donnerstag bei der abschließenden Station der Lahrer SPD-Sommertour in Hugsweier zu Gast. Schwerpunktthemen waren einerseits die geplante Kitaerweiterung sowie nähere Infos zum örtlichen »Dorv«-Projekt.
 

Bei der SPD-Sommertour ging es um den Kindergarten »Farbklecks«. Leiterin Sabine Stolz informierte, dass die Kapazität mit 50 Regel- (drei bis sechs Jahre/zwei Gruppen) und zehn Krippenplätzen (ein bis zwei Jahre) voll ausgelastet sei. Für 2018/19 stehen 33 Kinder auf der Warteliste, bei ein bis 14 Monaten Wartezeit. Elf Kinder erhalten im Laufe des Jahres einen Platz. 2019/20 stehen 14 Kinder auf der Warteliste, bei bis zu 24 Monaten Wartezeit. Ausschließlich Hugsweierer oder Lahrer Kinder stehen auf der Liste.

»Dorv«-Projekt

Im weiteren Verlauf stellte Stolz Angebote im Kindergarten (Sport, Wald, Besuche in Kirche und auf der LGS, Sprachgruppen) und Tagesablauf vor. Aufgrund des Bedarfs steht der Vorentwurf zur Erweiterung mittels Anbau bevor. Die Einzelheiten legte Silke Kabisch (Abteilung Gebäudemanagement) dar (siehe »Hintergrund«).

Zweites Thema war das seit 2015 laufende »Dorv«-Projekt. Das Kürzel steht für »Dienstleistung und ortsnahe Rundum-Versorgung«. Zu den vielen Zielen zählt, örtliche Einkaufs- und Dienstleistungsmöglichkeiten zu verbessern. Die Idee eines »Dorv-Zentrums« beruht auf einem Treffpunkt mitten im Ort. Durch Zeichnung von Dorv-Anteilen sind die Bürger unmittelbar mit dem Erfolg verbunden. Peter Winkels, einer von zwölf Ehrenamtlichen, die sich im »Dorv-Team« engagieren, blickte in einer Präsentation zurück. 

Eine wichtige Rolle für die Akzeptanz des Projekts seien wiederholte Infoverantaltungen und die Beratung durch Jürgen Lauten gewesen. Lauten arbeitet beim Planungsbüro Spes (Freiburg), verwirklichte in Bühl-Eisental 2013 das erste landesweite »Dorv-Zentrum«. Bei einer Infofahrt überzeugte man sich 2016, dass die Idee auch in Hugsweier umsetzbar sei. 2017 und 2018 wurde hinter den Kulissen gearbeitet. Winkels sprach von 14 Teamsitzungen, in denen Themen wie Standortsuche, Nutzungskonzept und erste Kontakte mit denkbaren Dienstleistern bearbeitet wurden. 

- Anzeige -

Gerade bei der Standortsuche unterstützte die Stadt Lahr die Bemühungen stark. Bürgermeister Tilman Petters ermöglichte Treffen mit den Besitzern der Grundstücke, die als potentielle Standorte geeignet schienen. Das Grundstück des Café Edelweiß erfüllte Kriterien wie Lage, Erreichbarkeit, Nutzfläche und Barrierefreiheit am besten. Mittelfristig wird die Gaststätte den Betrieb aufgeben.

Gespräch mit Investoren

Weiterer wichtiger Schritt ist das Gespräch mit Investoren. Dafür wurde ein Exposee erarbeitet, das Details einer künftigen Nutzung bietet. Eine Kombination mit Tagespflege und wohnlicher Nutzung (acht Wohnungen) ist im Gespräch. Eine GbR wurde zum Sammeln der Anschubfinanzierung (80 000 Euro) gegründet, später soll sie in eine GmbH überführt werden. Winkels und Heiko Ruder fungieren seit Ende April als Geschäftsführer. Auch die Unterstützung durch die Bevölkerung muss stimmen. Anteilscheine im Wert von je 100 Euro sind zu erwerben, die Zielvorstellung liegt bei insgesamt 800 Scheinen.

20 Mitunterzeichner

Bei rund 20 Mitzeichnern bewegt sich das Projekt jetzt, angeschrieben werden derzeit Personen, die im April Absichtserklärungen unterschrieben. Das »Dorv«-Team stellte heraus, dass der Laden betriebswirtschaftlich geführt werde. Wert gelegt werden soll auf einen Mix aus auch anderswo erhältlichen, vor allem aber auch regionalen Produkten. »Die Bevölkerung soll den Laden zu ihrem Laden machen, zum einen durch die Anteilsscheine, aber auch durch das Einkaufsverhalten«, betonte das »Dorv«-Team.

Hintergrund

Erweiterung der Kindertagesstätte

Die Kita soll sowohl im Bestand als auch mittels Neubauelementen erweitert werden. Geplant sind zwei Rampen, eine Außentreppe, Kinderwagenraum und zusätzliche Ausstattung (Wickeltisch, Trennwände, Garderoben). Die Gesamtkosten werden mit 1,075 Millionen Euro beziffert. Sie gliedern sich in Hochbau (705000), Innenausstattung (50000) und Außenanlagen (320000). Mittel sollen für 2019 beantragt, Punkte wie die Bodenplatte noch 2018 ausgeschrieben werden. Die alten Kastanien im Innenhof lassen sich aufgrund räumlicher Auswirkungen zum allgemeinen Bedauern nicht erhalten. Kabisch stellte Nachpflanzungen in Aussicht. Durch die Erweiterung können zusätzlich 20 Kita- und zehn Krippenplätze angeboten werden. Der momentan bei 7,4 Planstellen (zuzüglich einer halben Stelle für eine Sprachförderkraft) liegende Schlüssel müsste – je nach Öffnungszeit und Randzeitenbetreuung – um vier Stellen erhöht werden.  mue

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Eigentlich gar nicht verkehrt: Mit Plastikbeuteln können Hundebesitzer die Hinterlassenschaften aufsammeln – und dann normalerweise in den Müll werfen.
vor 21 Stunden
Lahrer Stadtgeflüster
Die Lahrer Woche aus einem anderen Blickwinkel - von David Bieber und Sophia Körber.
25.05.2019
Friesenheimer Kolumne »Umgekrempelt«
Eigentlich ist Walter Holtfoth als Rock-DJ bekannt. In seiner eigenen Kolumne »Umgekrempelt« meldet sich der 62-Jährige einmal in der Woche zu Wort und schreibt über Themen, die unterhalten, aufregen oder einfach nur Spaß machen.
25.05.2019
De Hämme
Frau Dold ist smartphonesüchtig! Millionen Menschen leiden inzwischen schon unter dieser Krankheit!
25.05.2019
»Blick ins Amtsblatt« (59)
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: zweite Jahreshälfte 1996.
OB Wolfgang G. Müller (links) übergab am Freitag den Spitalgarten seiner Bestimmung.
25.05.2019
Lahr/Schwarzwald
Der neue Garten zwischen dem Neubau des Spitals und dem Storchenturm ist am Freitag eröffnet worden. Lahrs Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller, Walter Caroli als Vorsitzender des Fördervereins »Spital Vital« und Planer Thomas Schlageter würdigten die Bedeutung des komplett neu angelegten Gartens...
25.05.2019
Oberschopfheim
Seit 60 Jahren sind sie verheiratet. Paul und Irmgard Spitznagel aus Oberschopfheim feiern am Sonntag ihre Diamantene Hochzeit. Im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger verraten sie ihr Geheimrezept für eine glückliche Ehe.
De Hämme
25.05.2019
De Hämme meint
Unser Hämme - dieses Mal klickt er aufs Smartphone.
25.05.2019
Meißenheim
Wer 46 Jahre gearbeitet hat und das mit Herz, der tut sich manchmal schwer mit dem Ruhestand. Hans Lohmüller war bereits übers »normale« Rentenalter hinaus, als er vor zwei Jahren seine Schreinerei endgültig schloss. 71 war der Meißenheimer damals. Und was macht er heute? 
24.05.2019
Warum die Redaktion wählen geht
Am Sonntag, 26. Mai, wird es ernst. In ganz Deutschland treten die Menschen bei der Kommunal- und Europawahl an die Urne. Der Lahrer Anzeiger hat nachgefragt, wie viele Wahlberechtigte es in Lahr und im Umland gibt und wieso manche die Wahlunterlagen doppelt erhalten haben. 
24.05.2019
Analyse des Gemeinderats
Am Sonntag haben die Schwanauer im Zuge der Kommunalwahl die Entscheidungshoheit, wie sich bis 2024 der elfte Gemeinderat seit der Kommunalreform 1972 zusammensetzen wird. Ein Blick in die Historie seither.
24.05.2019
152 Jahre alt
Mit der christlichen Weihe am Mittwoch wurde das restaurierte Gißler-Kreuz in Oberschopfheim nach 152 Jahren ein zweites Mal seiner Bestimmung übergeben. Zur Finanzierung der Kosten von 10.600 Euro trugen die Gemeinde und Sponsoren bei.
Illusionist Mark Hagenbeck
24.05.2019
Viel Musik, Theater und eine neue Illusion
Die Stilmischung im Stiftschaffneikeller besteht aus Musik – Jazz, Klassik und Rock –, Kabarett, einer musikalischen Show, Musikcomedy, zwei Theateraufführungen und einem Illusionisten. Susanne Weber, Christopher Kern und Matthias Morton vom Lahrer Kulturkreis haben am Donnerstag das Programm des...