Thema war bezahlbarer Wohnraum

SPD-Tour: Anwohner äußern sich kritisch in Leopoldstraße

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. August 2018

Groß war das Interesse an der Station Leopoldstraße der SPD-Tour. Es ging um das Thema bezahlbarer Wohnraum. Mit dabei waren Guido Echterbruch (Städtische Wohnbau) und Bürgermeister Guido Schöneboom (Zweiter und Dritter von links). ©Thorsten Mühl

Auf rege Resonanz stieß die vorletzte SPD-Station der Sommertour. Im Beisein vieler Anwohner wurde zum Thema bezahlbarer städtischer Wohnraum über Gedanken für ein neues Bauvorhaben in der Leopoldstraße diskutiert.

Mit rund 40 Anwesenden stieß die SPD-Aktion am Donnerstag in der Leopoldstraße auf großes Interesse. Vor allem Anwohner wollten sich über Gedankenspiele der Städtischen Wohnbau GmbH informieren, auf einem leeren städtischen Grundstück ein neues Wohnhaus mit elf Wohnungen zu realisieren. Zahlreiche Gerüchte hatten rund um das Vorhaben im Vorfeld bereits die Runde gemacht, die meisten davon ohne Hintergrund. Ein Ärgernis aus Sicht von Bürgermeister Guido Schöneboom, der vor dem offiziellen Teil manchen Anwohner zu beruhigen versuchte. »Mir ist zuweilen schleierhaft, woher diejenigen, die so etwas vermelden, ihre Kenntnisse beziehen«, stellte Schöneboom klar.

Das übergeordnete Thema der Veranstaltung war bezahlbarer Wohnraum in Lahr. Roland Hirsch, Vorsitzender der SPD-Gemeinderatsfraktion, zeigte ein generelles Dilemma auf. Lahr wachse schneller als prognostiziert, was Druck erzeuge, mehr Wohnraum zur Verfügung zu stellen. 20 Prozent davon müssen nach einer vom Gemeinderat beschlossenen Klausel in den Bereich geförderter Wohnungsbau, verbunden mit günstigeren Mieten, fallen. Die räumlichen Möglichkeiten für diese Angebote sind indes begrenzt.

Guido Echterbruch, Geschäftsführer der Städtischen Wohnbau, ging aufs Bauvorhaben ein. Vorgesehen sei auf dem 1230 Quadratmeter großen Grundstück ein dreigeschossiger Bau mit Flachdach. Im Erdgeschoss sollen drei barrierefreie Wohnungen entstehen, in den beiden Obergeschossen jeweils Zwei- oder Dreizimmer-Wohnungen. Alle Wohnungen sollen mit Terrasse beziehungsweise Balkon und ebenerdigen Duschen ausgestattet werden. Geplant sind 14 Stellplätze. Das gesamte Vorhaben kostet rund 1,7 Millionen Euro. Die Miete soll kalt bei rund sechs Euro pro Quadratmeter liegen, somit 33 Prozent unter dem üblichen Marktpreis. 

- Anzeige -

Es entwickelte sich eine angeregte Diskussion zwischen Vertretern der Stadt und Anwohnern. Diesen schienen 14 Stellplätze nicht ausreichend, zumal in der Leopoldstraße bereits verschiedene Probleme herrschten. »Die Straße ist oft so zugeparkt, dass nicht einmal mehr Busse durchkommen«, sagte ein Anwohner. Ein anderer argumentierte: »Das gesamte Areal ist nicht auf diese Mengen von verkehr ausgelegt.« Eine weitere Kritik bezog sich auf die Lärmbelastung aus Richtung B3.

»Nicht komplett ändern«

Während Echterbruch durch den Neubau »keine Verschattungs-Situation für die Nachbarschaft« sieht, aber einräumte, »dass wir es nicht jedem recht machen können«, mahnte Schöneboom zur Geduld. »In Innenstädten herrschen immer Lärm und Emissionen vor. Das werden wir auch nicht komplett ändern können.« In Sachen Parkproblem gerade im Großraum Bahnhof brachte Walter Caroli das Thema gesamtstädtisches Verkehrskonzept ein.

Das Ganze sei zwar beauftragt, habe wegen der LGS-Besonderheiten aber verschoben werden müssen. 2019 sollen aber erste Schritte getätigt werden. Schöneboom sicherte zu, Punkte wie die Situation im Einbahnstraßen-Bereich der Leopoldstraße, die im rückwärtigen Bereich über die Leopoldstraße erfolgende Anlieferung des Lebensmittelmarkts in der Schwarzwaldstraße, Anwohnerparken und die Feuerwehrzufahrt prüfen zu lassen.

Stichwort

Städtische Wohnbau GmbH

Die Städtische Wohnbau GmbH kann in Lahr ein Kontingent von 1300 Wohnungen zur Verfügung stellen. Jährlich werden etwa 120 bis 130 Wohnungen frei. 64 Prozent der Wohnungssuchenden seien laut Geschäftsführer Guido Echterbruch Lahrer. Zur Berechtigung, eine städtisch geförderte Wohnung zu beziehen, sind die Einkommensgrenzen angehoben worden. Bei Einzelpersonen liegt die Grenze bei einem Brutto-Jahreseinkommen von 48 000 Euro, für eine vierköpfige Familie bei 64 000 Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 1 Stunde
Meißenheim
Die Begehung im Meißenheimer Wald zeigte Schäden auf, die das Baumwachstung deutlich beeinträchtigen. Bei der Forstbilanz kam man mit einer schwarzen Null heraus.
vor 4 Stunden
Lahr
Die Hilfsprojekte vor Ort will der Lahrer Rotary-Club fortführen. Die Anstrengungen im internationalen Bereich will man wegen Corona sogar verstärken.
vor 7 Stunden
Lahr
Bürgermeister Guido Schöneboom sieht in der Lahrer Lernplattform Erna einen Quantensprung für die Musikpädagogik. 
vor 11 Stunden
Lahr
Der scheidende Rektor Joachim Rohrer war sehr stolz auf den Jahrgang 2021 am Clara-Schumann-Gymnasium: Zahlreiche Preise für hervorragende Leistungen vergeben. 
vor 11 Stunden
Lahr
Das Mehrwegsystem bei Bier, Limo und Mineralwasser schont die Umwelt. Der möglichst rasche Umschlag des Leerguts erfordert ein ausgeklügeltes Management.
Genesungsbegleiterin Sabine Singler ist eine der Verantwortlichen des Mittagstischs.
vor 11 Stunden
Lahr
Die Tagesstätte des Caritasverbands Lahr für Menschen mit psychischen Erkrankungen kann wieder ihr Kochangebot machen. Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind willkommen.
vor 11 Stunden
Lahr
Auf dem früheren Postareal soll sich so schnell wie möglich etwas tun. Das ist der ausdrückliche Wunsch der SPD-Gemeinderatsfraktion
vor 17 Stunden
Schwanau
Ein Fernsehteam des Südwestrundfunks filmte beim Reit- und Fahrverein Ottenheim für die Landesschau. Vorsitzender Elmar Trunkenbolz fuhr die Gäste mit der Kutsche über das Gelände.
02.08.2021
Lahr - Sulz
Eine 14-Jährige soll am Sonntag in Lahr-Sulz einen Mercedes gesteuert und damit einen BMW beschädigt haben. Zeugen wollen das Mädchen als Fahrerin identifiziert haben, die bei der Polizeikontrolle aber schon auf dem Beifahrersitz saß.
02.08.2021
Friesenheim - Oberschopfheim
Unbekannte sind in der Nacht auf Sonntag in eine Gaststätte in Oberschopfheim eingebrochen. Trotz sofortiger Fahndung der Polizei konnten die Täter flüchten.
01.08.2021
Lahr - Sulz
Die lange Auszeit ist beendet – in der Sulzer „Trotte“ geht es am Dienstag kommender Woche wieder los. Für den Zutritt ist die Luca-App maßgeblich.
01.08.2021
Lahr
Die Pandemie hat bei der Lahrer Tafel, die genießbare Lebensmittel günstig an Menschen in schwieriger finanzieller Situation weitergibt, Spuren hinterlassen. Die Leiterin Ingrid Schatz informiert über die aktuelle Lage.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.