Lahr

Sperrung des Urteilsplatzes in der Kritik

Autor: 
Von unserer Redaktion
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Februar 2021

Urteilsplatz könnte reine Flaniermeile werden. ©Archivfoto

Die Sperrung des Urteilsplatzes im Rahmen des Verkehrsentwicklungskonzepts beschäftigt die Stadt. Die AfD lehnt die Stilllegung des Platzes ab und auch der Handel sieht das Vorhaben kritisch.

Sprecherin Christine Amann-Vogt lehnt im Namen der AfD-Fraktion im Lahrer Gemeinderat eine Sperrung des Urteilsplatzes für den Verkehr ab. Diese Option ist ein Punkt  im Verkehrsentwicklungskonzept, das heute im Gemeinderat diskutiert wird. 

Viele offene Fragen

Das von der Stadt in Auftrag gegebene Konzept zur Verkehrswende in Lahr werfe für die AfD-Fraktion viele offene Fragen auf, heißt es in der Stellungnahme. Es sehe ein totales Verbot des motorisierten Verkehrs in der Innenstadt vor, unter anderem die Stilllegung des Urteilsplatzes. „Warum dieser große Platz, verbunden mit dieser vorhandenen breiten Straße, zu einer Flaniermeile umgestaltet werden soll, unter dem Vorwand der Verkehrswende, erschließt sich uns nicht“, schreibt Amann-Vogt. Alle dort vorhandenen Einzelhändler, Gastronomen und Friseure würden damit noch mehr  unter erheblichen Umsatzverlusten leiden.  

Es gebe nur Leben in den Innenstädten, wenn sie ohne größeren Aufwand erreichbar und befahrbar seien. Das Argument gegen Autoverkehr und für Verkehrsberuhigung bezeichnet Amann-Vogt als  Hohn, wenn man die Straßenführung zu Lasten anderer Anwohner ändere – siehe Goethestraße/Bergstraße – und sie  einem höherem Abgasvolumen aussetze. Die Mehrbelastung werde stillschweigend hingenommen.

Die Verknappung von Parkplätzen und die Erhöhung der Parkgebühren seien ein weiteres Indiz für die nicht vorhandene Wahrnehmung der Politik gegenüber den Bürgern. „Ein weiteres Zeichen der Machtdemonstration der Obrigkeit und eine Förderung der Politikverdrossenheit.“ Christine Amann-Vogt schreibt abschließend: „Die Stilllegung des Urteilsplatzes wird sich wie ein Leichentuch nicht nur auf die Innenstadt, sondern auch auf den Rest der Stadt legen und Lahr noch mehr zu einem Friedhof der Nichtprivilegierten machen.“

- Anzeige -

Bereits Rainer Kammesheidt, über viele Jahre Betreiber der Engel-Apotheke am Urteilsplatz, hat in einem offenen Brief an Oberbürgermeister Markus Ibert und den Gemeinderat die Überlegungen kritisiert, den Urteilsplatz für den motorisierten Verkehr zu sperren (wir haben berichtet). Darauf antwortet Ibert ebenfalls in einem offener Brief.

Richtig sei, schreibt der Oberbürgermeister, dass die Frage einer Sperrung in der Vergangenheit immer wieder diskutiert worden ist, teils auch sehr hitzig. Richtig sei auch, dass diese Option von der Planersocietät, die mit der Erarbeitung eines Verkehrsentwicklungsplans für Lahr beauftragt ist, erneut aufgegriffen wurde. Unabhängig davon ist laut Ibert die Thematik aber auch im Oktober 2020 auf der Gemeinderatsklausur aufgekommen, ohne dass dies forciert worden wäre. 

„Daraus wird ersichtlich, wie sehr der Urteilsplatz und die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt die Stadtgesellschaft und den Gemeinderat beschäftigen.“ Es ist notwendig, betont Ibert,  dass eine Mobilitätskonzeption als Leitlinie, wie es der Verkehrsentwicklungsplan ist, alle möglichen Varianten einbezieht, um belastbare Grundlagen für Entscheidungen zu schaffen. Im Fall des Urteilsplatzes sei bisher kein Zeitplan für eine Entscheidung vorgesehen, da zunächst eine  Untersuchung der Auswirkungen für alle Betroffenen – Anwohner, Innenstadtbesucher, Einzelhändler, Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer – erforderlich ist. 

In Einklang bringen

„Sie fragen zurecht, welche Perspektiven dem Einzelhandel und der Bürgerschaft im Falle einer Sperrung geboten werden“, schreibt Ibert an die Adresse von Kammesheidt. Selbstverständlich sei  dies bei der Prüfung des Vorschlags in den Blick zu nehmen, ebenso wie die Auswirkungen einer eventuellen zeitlich beschränkten Verkehrsberuhigung. „Es gilt, Erreichbarkeit, Verkehrswende und Aufenthaltsqualität in Einklang zu bringen.“ Was dies im Einzelnen bedeute, müsse  durch eine Untersuchung erschlossen werden, die Basis für die weitere Entscheidungsfindung sein werde. 

Zur nachhaltigen Stärkung der  Innenstadt erarbeitet die Stadtverwaltung laut Markus Ibert derzeit ein Maßnahmenpapier, das dem Gemeinderat und der Öffentlichkeit vorgestellt werden und das als Grundlage für gemeinsam entwickelte und  umzusetzende Projekte dienen soll.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 9 Stunden
Meißenheim
Ein Meißenheimer Trio, will die Vereine und das Dorfleben ortsübergreifend stärken. Mit einer T-Shirt Aktion „Meine Heimat, mein Verein“, gehen sie an den Start. 
vor 13 Stunden
Lahr
Der Wildwuchs von Hütten und Zäunen beruht oft auf Unwissenheit. Deshalb sollen die Eigentümer angeschrieben werden. Der Ortschaftsrat Mietersheim stimmte den Forderung von Diana Frei zu.
vor 21 Stunden
Lahr
Der Doler Platz ist sein Zuhause. Er hat im Buswartehäuschen geschlafen und seine Habseligkeiten gelagert. Das gesamte Häuschen war belegt. 
26.02.2021
Lahr - Reichenbach
Die ehemalige Gaststätte „Kaiser“ wird seit einigen Jahren als Shisha-Bar genutzt. Eine jetzt vom Betreiber beantragte Nutzungsänderung lehnte der Ortschaftsrat Reichenbach ab. 
26.02.2021
Lahr
Für einen Paukenschlag sorgte der Lebensmitteldiscounter im Fachmarktzentrum. Die Firma hat das frühere Obi-Grundstück gekauft, wo Thomas Philipps einziehen möchte. 
26.02.2021
Friesenheim - Oberweier
Der Ortschaftsrat Oberweier gibt dem Gemeinderat grünes Licht. Die Zahl der privaten Stellpätze wird gemäß der Landesbauordnung von einem pro Wohneinheit auf zwei erhöht.
26.02.2021
Lahr - Langenwinkel
Durch Poller soll der Zugangsweg zur Kleingartenanlage zwischen Auwaldstraße und B 415 für Autos unpassierbar werden. Pächter der Kleingärten in Langenwinkel erhalten einen Schlüssel.
25.02.2021
Fragen und Antworten
Der Betrieb im Kreisimpfzentrum Rheintalhalle wird hochgefahren: Astrazeneca steht zur Verfügung. Nächste Woche wird es im KIZ täglich 560 Impfungen geben. Wir beantworten dazu die wichtigsten Fragen.
25.02.2021
Friesenheim/Lahr
In Friesenheim und der Lahrer Innenstadt, wurden von noch Unbekannten von Laternen und Plakatwänden abgerissen. Die davon betroffenen Parteien haben nun Anzeige erstattet.
25.02.2021
Schwanau - Ottenheim
Raum für Bewegung und Rückzug soll im Außengelände der Bärbel-von-Ottenheim-Schule entstehen. In verschiedene Bereiche unterteilt, soll so mehr Raum für Bewegung und Rückzug entstehen. Kosten: 180 000 Euro.
25.02.2021
Lahr - Reichenbach
Klara Meier aus Reichenbach denkt noch lange nicht daran, sich aufs Altenteil zurückzuziehen. Am Dienstag feierte sie im Kreis ihrer Familie den 90. Geburtstag.
24.02.2021
Lahr
Wie Händler und Gastronomen in der Innenstadt nach dem Lockdown wieder auf die Beine kommen, dazu hat die Stadt ein Konzept mit insgesamt acht Bausteinen erarbeitet und vorgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    vor 19 Stunden
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...
  • Die Oberkircher Berufsinfomesse findet erstmals digital statt.
    26.02.2021
    26. und 27. März: Firmen aus der Region sind live zugeschaltet
    Vielfältige Ausbildungsberufe und Studiengänge aus den Bereichen Handel, Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie & Hotellerie, Industrie, Verwaltung, Finanzwesen und Industrie stehen bei der Oberkircher Berufsinfomesse (BIM) am Freitag und Samstag, 26. und 27. März, im Fokus.
  • Karina Hahn (von links), Nicolina Fischer und Petra Kiesel lassen den Küchentraum wahr werden.
    25.02.2021
    Der Küchenspezialist aus Achern-Mösbach
    Eine gut geplante und hochwertige Küche begleitet durchs Leben, dabei bedient sie die unterschiedlichsten Ansprüche und ist mindestens so individuell wie ihre Nutzer. Gute Planung ist das A und O: und hier ist das Hahn Küchenstudio in Achern-Mösbach der optimale Partner.