Sportkegelclub: Auszeichnung für Vorsitzenden Harald Rieth

Autor: 
Alfred Arbandt
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2017

Für die Verdienste um Verein und Kegelsport wurde der Vorsitzende des Sportkegelclubs Hugsweier 67, Harald Rieth, mit der Landesehrennadel ausgezeichnet. Die Ehrung in der Schutterlindenberghalle war in die 50-Jahr-Feier des Sportkegelclubs eingebettet. 

Der Vorsitzende des Sportkegelclubs Hugsweier 67, Harald Rieth, wurde am Freitag bei der 50-Jahr-Feier des Vereins mit der Landesehrennadel ausgezeichnet. Der Lahrer Erste Bürgermeister Guido Schöneboom nahm in der Schutterlindenberghalle im Rahmen des Festbanketts für geladene Gäste die Ehrung vor. 

Schöneboom beglückwünschte eingangs den Verein zu seinem 50-jährigen Bestehen und würdigte dabei das gezeigte Engagement. In einer humorvollen Rede näherte er sich dem Sportkegeln, das mit der Metapher »eine ruhige Kugel schieben« nichts gemein hat. In der 50-jährigen Geschichte gab es für den ambitionierten Verein viele Höhepunkte, die den Club 2012 bis zum Aufstieg in die zweite Bundesliga führte. Aber auch das Auf und Ab gehörten in der sportlichen Rückschau dazu. 
So ist unglücklicherweise ausgerechnet im Jubiläumsjahr der Abstieg aus der zweithöchsten Liga zu beklagen. Dafür soll aber – und der Vorsitzende Harald Rieth hatte dies als höchste Priorität ausgegeben – bereits in der Saison 2018/19 der Wiederaufstieg realisiert werden. »Dafür«, so Schöneboom, »drücke ich Ihnen beide Daumen«. Schöneboom attestierte dem Verein, im Stadtteil Hugsweier, aber auch in der Kernstadt »gut vernetzt« zu sein. 

Dann ging er auf das Wirken des Vorsitzenden Harald Rieth ein, der mit viel Herzblut und Einsatzbereitschaft für Verein und den Kegelsport Außergewöhnliches leiste. Er sei über Jahre der eigentliche Motor des Vereins. Mit Tatkraft und Visionen habe er den Hugsweierer Sportkegelclub stetig nach oben gebracht und seine Freizeit ganz in den Dienst seines sportlichen Engagements gestellt. Seit 42 Jahren gehört er dem Verein an, davon 18 Jahre als aktiver Kegler und sechs Jahre als Sportwart. 26 Jahre war er unentbehrlicher stellvertretender  Vorsitzender und seit sechs Jahren leitet er den Verein.

Wechselvolle Geschichte
Für seine besonderen Verdienste wurde Harald Rieth die Ehrennadel des Landes Baden Württemberg und eine von Ministerpräsident Winfried Kretschmann unterzeichnete Urkunde überreicht. Auch eine Jubiläumsgabe der Stadtverwaltung wurde ausgehändigt. Der Geehrte bedankte sich mit der Zusage, wie bisher weiter zu machen und noch möglichst große Ziele zu erreichen.

- Anzeige -

Eingangs hatte Harald Rieth die Ehrengäste begrüßt, darunter neben Bürgermeister Guido Schöneboom, Ortsvorsteher Hansjakob Schweickhardt, SPD-Stadtrat Roland Hirsch, den Präsidenten des Kegelverbandes DCU Jens Bernhard aus Epfenbach, Bernd Strauch aus Eppelheim von der DCU-Ligaleitung und stellvertretend für die Sponsoren Hans-Peter Urban. Harald Rieth gab einen kurzen Abriss über 50 Jahre wechselvoller Vereinsgeschichte.
In Grußworten würdigte der Kegler-Präsident Jens Bernhard das Engagement des Vereins und seines Vorsitzenden, überreichte eine Wanduhr und auch die Vorsitzende der Sport-IG, Regina Ducksch, überbrachte Glückwünsche und ein Geldgeschenk. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Onkel Xaver statt Tante Emma
24. Februar 2018
Nach dem Ende des Thiem-Marktes sorgt nun »Xavers« für die Nahversorgung in Oberschopfheim.
Lahr/Schwarzwald
24. Februar 2018
Mit einem Festakt wurde am gestrigen Abend das neue Stadtmuseum Tonofenfabrik eingeweiht. 
Landesgartenschau Lahr 2018
23. Februar 2018
Das Projekt selbst ist längst in trockenen Tüchern, auch wenn der Salonwagen aus dem Jahr 1922 derzeit noch in Offenburg steht. Der Jugendgemeinderat sucht aber noch immer Helfer für den Betrieb des Jugend-Cafés auf der Landesgartenschau.   
Mittagsbetreuung an der Gemeinschaftsschule Hohberg
23. Februar 2018
Mit dem zunehmenden Nachmittagsunterricht an Schulen stellt sich die Frage: Was bieten wir den Schülern in der Mittagspause? Die Gemeinschaftsschule Hohberg erprobt im sechsten Jahr ein variantenreiches Programm. 
Gefahrgut-Übung in Schuttern
23. Februar 2018
Es war schon ein ungewohnter Anblick: Bei einer Gefahrengut-Übung in Schuttern bekamen die Zaungäste allerhand geboten. Friesenheim und Lahr übten gemeinsam auf dem Gelände der Firma Kammin.
Landesgartenschau Lahr 2018
23. Februar 2018
Knapp zwei Monate vor Beginn der Landesgartenschau in Lahr wird auf den Baustellen der drei Park-Areale Bürgerpark, Seepark und Kleingartenpark emsig gearbeitet. Bis zum Start der Gartenschau am 12. April muss alles fertig sein.
Die Lösung: Holzstand entlang der Kolpingstraße
23. Februar 2018
Für die Narrenzunft Kruttstumpe Schuttern wird es bald mehr lkagerfläche geben - das beschloss der Ortschaftsrat.
Arbeiten für die neue Dorfmitte Ottenheims
23. Februar 2018
Zum Jahreswechsel reichte es nicht mehr mit dem Abschluss der Ottenheimer Dorfmitte. Derzeit gehen die Verantwortlichen von Ende März als offiziellem Abschluss aus. 
Lahr/Schwarzwald
22. Februar 2018
Der evangelische Kindergarten »Schanz« wird für knapp 900 000 Euro saniert. Der Ausschuss für Soziales, Schulen und Sport machte sich vor seiner Sitzung am Mittwoch vor Ort ein Bild von der Situation. 
Ortschaftsrat stimmte für Zentrum zur Migrationsverwaltung
22. Februar 2018
Der Gedanke, die Ortsverwaltung ins Erdgeschoss des Hauptgebäudes des ehemaligen Schwesternwohnheims in Heiligenzell einziehen zu lassen, ist vom Tisch. Stattdessen wird dort nun ein Zentrum zur Flüchtlingsverwaltung eingerichtet.
Landesgartenschau Lahr 2018
22. Februar 2018
Die Lokale-Agenda-21-Gruppe Energie Lahr äußert sich skeptisch zur kleinen Windkraftanlage, die das E-Werk Mittelbaden auf dem Landesgartenschau-Gelände errichtet hat. Vor allem bei Privatleuten könne das Projekt falsche Erwartungen wecken, heißt es.
Vereinsgemeinschaft setzt jetzt auf kleinere Feste
22. Februar 2018
Eine Ära geht zu Ende: Nach 25 Jahren wird es ab Sommer kein Allmansweierer Straßenfest mehr geben. Das beschloss die Vereinsgemeinschaft am Dienstagabend. Stattdessen sollen mehrere Vereine in Partnerschaft kleinere Feste organisieren.