Lahr/Schwarzwald - Hugsweier

Sportkegelclub: Auszeichnung für Vorsitzenden Harald Rieth

Autor: 
Alfred Arbandt
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2017

Bürgermeister Guido Schöneboom (rechts) ehrt Harald Rieth mit der Landesehrennadel. Links der Hugsweierer Ortsvorsteher Hansjakob Schweickhardt. ©Alfred Arbandt

Für die Verdienste um Verein und Kegelsport wurde der Vorsitzende des Sportkegelclubs Hugsweier 67, Harald Rieth, mit der Landesehrennadel ausgezeichnet. Die Ehrung in der Schutterlindenberghalle war in die 50-Jahr-Feier des Sportkegelclubs eingebettet. 

Der Vorsitzende des Sportkegelclubs Hugsweier 67, Harald Rieth, wurde am Freitag bei der 50-Jahr-Feier des Vereins mit der Landesehrennadel ausgezeichnet. Der Lahrer Erste Bürgermeister Guido Schöneboom nahm in der Schutterlindenberghalle im Rahmen des Festbanketts für geladene Gäste die Ehrung vor. 

Schöneboom beglückwünschte eingangs den Verein zu seinem 50-jährigen Bestehen und würdigte dabei das gezeigte Engagement. In einer humorvollen Rede näherte er sich dem Sportkegeln, das mit der Metapher »eine ruhige Kugel schieben« nichts gemein hat. In der 50-jährigen Geschichte gab es für den ambitionierten Verein viele Höhepunkte, die den Club 2012 bis zum Aufstieg in die zweite Bundesliga führte. Aber auch das Auf und Ab gehörten in der sportlichen Rückschau dazu. 
So ist unglücklicherweise ausgerechnet im Jubiläumsjahr der Abstieg aus der zweithöchsten Liga zu beklagen. Dafür soll aber – und der Vorsitzende Harald Rieth hatte dies als höchste Priorität ausgegeben – bereits in der Saison 2018/19 der Wiederaufstieg realisiert werden. »Dafür«, so Schöneboom, »drücke ich Ihnen beide Daumen«. Schöneboom attestierte dem Verein, im Stadtteil Hugsweier, aber auch in der Kernstadt »gut vernetzt« zu sein. 

- Anzeige -

Dann ging er auf das Wirken des Vorsitzenden Harald Rieth ein, der mit viel Herzblut und Einsatzbereitschaft für Verein und den Kegelsport Außergewöhnliches leiste. Er sei über Jahre der eigentliche Motor des Vereins. Mit Tatkraft und Visionen habe er den Hugsweierer Sportkegelclub stetig nach oben gebracht und seine Freizeit ganz in den Dienst seines sportlichen Engagements gestellt. Seit 42 Jahren gehört er dem Verein an, davon 18 Jahre als aktiver Kegler und sechs Jahre als Sportwart. 26 Jahre war er unentbehrlicher stellvertretender  Vorsitzender und seit sechs Jahren leitet er den Verein.

Wechselvolle Geschichte
Für seine besonderen Verdienste wurde Harald Rieth die Ehrennadel des Landes Baden Württemberg und eine von Ministerpräsident Winfried Kretschmann unterzeichnete Urkunde überreicht. Auch eine Jubiläumsgabe der Stadtverwaltung wurde ausgehändigt. Der Geehrte bedankte sich mit der Zusage, wie bisher weiter zu machen und noch möglichst große Ziele zu erreichen.

Eingangs hatte Harald Rieth die Ehrengäste begrüßt, darunter neben Bürgermeister Guido Schöneboom, Ortsvorsteher Hansjakob Schweickhardt, SPD-Stadtrat Roland Hirsch, den Präsidenten des Kegelverbandes DCU Jens Bernhard aus Epfenbach, Bernd Strauch aus Eppelheim von der DCU-Ligaleitung und stellvertretend für die Sponsoren Hans-Peter Urban. Harald Rieth gab einen kurzen Abriss über 50 Jahre wechselvoller Vereinsgeschichte.
In Grußworten würdigte der Kegler-Präsident Jens Bernhard das Engagement des Vereins und seines Vorsitzenden, überreichte eine Wanduhr und auch die Vorsitzende der Sport-IG, Regina Ducksch, überbrachte Glückwünsche und ein Geldgeschenk. 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Lahr/Schwarzwald
vor 10 Stunden
Der Autor dieser Zeilen ist so ziemlich stoisch allem gegenüber. Das Wetter? Warum drüber jubeln, wenn es gerade schön ist? Er kann es eh nicht ändern (vielleicht wäre es besser, wenn es häufiger schlecht wäre angesichts der Eisdiele nebenan; aber das ist ja nicht das Thema). 
Lahr/Schwarzwald
vor 13 Stunden
Am Sonntag war ich – natürlich mit Frau Dold – beim großen Trachtentag auf der Landesgartenschau. Es war einfach nur schön!
"Blick ins Amtsblatt" Schwanau (3)
vor 15 Stunden
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Ende 1972 und Anfang 1973.
Lahr
vor 21 Stunden
Die Zahl der vom Polizeirevier Lahr erfassten Verkehrsunfälle in der Stadt Lahr ist 2017 im Vergleich zum Jahr davor von 1290 auf 1278 minimal zurückgegangen. Die erfreulichste Nachricht: Es hat im vergangenen Jahr in Lahr keinen Verkehrstoten gegeben.
Nicht nur das Dach des Elisabeth-Kindergartens in Oberschopfheim muss saniert werden, sondern auch Heizung, Fenster und sanitäre Anlagen.
Friesenheim - Oberschopfheim
vor 22 Stunden
Der Oberschopfheimer Kindergarten Sankt Elisabeth ist stark sanierungsbedürftig. Offenbar ist der Aufwand so groß, dass auch schon über einen Abriss des 35 Jahre alten Gebäudes nachgedacht wird.
Lokalredakteurin Anja Rolfes bei ihrem Rundgang über die LGS.
Lahr/Schwarzwald
20.04.2018
Bis zum Ende der Landesgartenschau Lahr gibt es jeden Samstag ein besonderes Thema bei uns. Los geht es heute mit dem persönlichen Rundgang von Redakteurin Anja Rolfes, die zeigt: Die LGS ist mehr als Blumen und Bäume.
Lahr/Schwarzwald
20.04.2018
Ein Schachturnier für Erwachsene, Jugendliche und Kinder wird es heute, Samstag, auf der Landesgartenschau geben. Organisiert wird der Wettkampf von Bernd Emmelmann, der in Lahr auch Schach im Kindergarten und in der Schule eingeführt hat.
Lahr-Sulz
20.04.2018
Das 2020 bevorstehende Jubiläum »750 Jahre Sulz« soll vom neuen Förderverein »Sulz 2020« koordinierend begleitet werden. Die Vereinsgründung ging am Donnerstagabend mit 31 Gründungsmitgliedern reibungslos über die Bühne.
Zusammenhang mit Brandserie?
20.04.2018
Wieder haben in Lahr Autos gebrannt. In den frühen Morgenstunden des Freitags standen zwei Kleinwagen in der Nähe des Ortenau-Klinikums in Flammen. Ein Zusammenhang mit der Monate andauernden Brandserie wird nicht ausgeschlossen.
Lahr
20.04.2018
Bauruinen im Stadtbild sind Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller ein Dorn im Auge. Doch die Möglichkeiten, dies zu ändern, sind bei privater Eigentümerschaft begrenzt. Dies zeigt sich insbesondere an der ehemaligen Weinhandlung in der Max-Planck-Straße.
Feierten Richtfest beim Emmaus Oberweier (von links): Matthias Ryzlewicz, Hartmut von Schöning, Bürgermeister Erik Weide, Charlotte Schubnell, Marion Gentges, Heimleiterin Claudia Collet und Jens Rothweiler.
Friesenheim - Oberweier
20.04.2018
In Windeseile vom Spatenstich zum Richtfest: Am Donnerstag konnte ein weiterer Bauabschnitt beim Emmaus in Oberweier gefeiert werden.
Vollen Preis gezahlt
19.04.2018
Es war wohl eine der unglücklichsten Entscheidungen im Rahmen der Landesgartenschau bis jetzt. Einem 32-Jährigen wurde der Erlass eines Teils des Eintrittes verwährt, weil er seinen Schwerbehindertenausweis vergessen hatte. Doch kann jeder, der ihn im Rollstuhl sitzend, mit einem Sprachcomputer...