Lahr

Stadt begrüßt Windpark-Pläne am Rauhkasten

Autor: 
Mark Alexander
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Januar 2016

Der Windpark wird aus Reichenbach zu sehen sein, wie diese Visualisierung zeigt. ©Enercon

Vier Windräder sind auf den Gemarkungen von Gengenbach, Friesenheim und Hohberg geplant. Einige davon werden auch aus dem Lahrer Stadtteil Reichenbach sichtbar sein. Der Technische Ausschuss hat den Antrag am Mittwoch zustimmend zur Kenntnis genommen.

Mehr als 200 Meter hoch sollen sie werden, die vier modernen Anlagen der Firma Enercon im Windpark Rauhkasten/Steinfirst. Seit Juni 2015 steht ein Windmessmast nördlich des Rauhkastens. Seitdem gibt es auch Kritik aus dem Stadtteil Reichenbach, denn von dort aus ist er zu sehen. 

Anwohner eingeladen
Bei einer Informationsveranstaltung in Reichenbach Ende Oktober, die auf einen Antrag der CDU-Fraktion im Gemeinderat zurückging, gab es teils heftige Diskussionen. Die Lahrer seien nicht frühzeitig darüber informiert worden, dass die Windräder das Reichenbacher Ortsbild verändern werden, hieß es damals. Besonders betroffen sind die Anwohner des hinteren Gereutertals, denen die Auswirkungen in einem weiteren Gespräch mit einem Vertreter von Enercon Ende Dezember erläutert worden sind.

»Ursprünglich waren fünf Anlagen geplant. Auf eine ist verzichten worden«, erläuterte Rolf Pfeifer von der Endura Kommunal GmbH aus Freiburg in der Ausschusssitzung. Grund sei die Burgruine Hohengeroldseck, die als Kulturdenkmal Umgebungsschutz genieße. Schon früh habe die Gemeinde Seelbach darauf gedrängt, auf diese Anlage zu verzichten. 

Sehr gute Bedingungen
Dass die Windräder Auswirkungen auf das Landschaftsbild haben werden, betont auch die Lahrer Stadtverwaltung in ihrer Stellungnahme. Daher soll nun ein finanzieller Ausgleich in Höhe von 165 000 Euro in die Stiftung Naturschutzfonds fließen. Über die genaue Verteilung entscheidet laut Pfeifer das Landratsamt. Mit einem Teil davon soll die Sanierung der Burgruine Hohengeroldseck auf Seelbacher Gemarkung gefördert werden. Die Stadtverwaltung begrüßt das. Lahr ist Mitglied im Verein zur Erhaltung der Burg­ruine und unterstützt die Sanierung immer wieder mit Zuschüssen. Unterm Strich begrüßt die Verwaltung das Projekt: Zwar würden die Windräder das Landschaftsbild beeinträchtigen, doch biete der Standort sehr gute Bedingungen für die Produktion regenerativer Energie.

- Anzeige -

So sahen es auch die meisten Stadträte. »Wir wollen regenerative Energie fördern, wo es geht«, sagt Roland Hirsch (SPD). Genau wie Ilona Rompel (CDU) konnte er aber nicht nachvollziehen, warum die Gemeinde Seelbach die Zuwendung für die Hohengeroldseck bekommen soll. »Kann Lahr nicht auch profitieren?«, fragt Rompel. 

Eberhard Roth (Freie Wähler) und Claus Vollmer (Grüne) glauben, dass die Mehrheit der Bevölkerung der Windenergie positiv gegenübersteht. Roth hätte sich aber eine frühzeitige Beteiligung Reichenbachs gewünscht – auch wenn das nicht vorgeschrieben ist. Vollmer sagt: »Seelbach verhindert eine Anlage – und bekommt noch Geld dafür. Das leuchtet mir nicht ein.« Lukas Oßwald (Linke Liste) sieht es allgemeiner: »Das Klima wird die Landschaft verändern – nicht die Windräder.« Die neuen Anlagen seien das kleinere Übel. Diskutieren könne man allerdings über die gewaltige Größe der modernen Windkraftanlagen.

Zustimmend oder nicht?
Das Gremium nahm den Antrag für den Windpark am Mittwoch zustimmend zur Kenntnis – bei vier Enthaltungen der CDU, die gern auf den Zusatz »zustimmend« verzichtet hätte. Auch der Ausgleich für die Burgruine wurde bei Enthaltungen von Walter Caroli (SPD) und Ilona Rompel (CDU) begrüßt. 

Baubeginn am Rauhkasten könnte im Sommer sein. Harald Günther (CDU) machte deutlich, dass er keine weiteren Anlagen in der Umgebung mehr wünscht: »Mehr als 19 Anlagen verkraftet das Schuttertal nicht.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 12 Stunden
Lahr
Auch die Schulen befinden sich durch Corona in einer ganz besonderen Situation. In einem offenen Brief äußert sich die Otto-Hahn-Realschule zu den Anforderungen.
vor 22 Stunden
Schwanau - Wittenweier
Der 18-jährige Philipp Milsch aus Wittenweier legt als DJ Phil auf Vereinsfesten und privaten Feiern auf. Am Montagabend bekommt er prominenten Besuch in seiner neuen Radiosendung.  
24.05.2020
Friesenheim - Schuttern
Friesenheims BUND-Vorsitzender Wolfgang Huppert vermittelt das Wissen der Inkas und Azteken und demonstriert die Herstellung von Aktivkohle. Baumschnittreste von Streuobstwiesen können dem Boden einen nahrhaften Stoff zurückgeben. 
23.05.2020
De Hämme meint ...
Heute äußert sich De Hämme zum Thema Freundschaft.
22.05.2020
Schwanau - Allmannsweier
Etwas mehr als zwei Jahre dauerten die Arbeiten. Der Ansatz für die Maßnahme konnte eingehalten werden.
22.05.2020
Friesenheim - Schuttern
1770 durchquerte der Brautzug der späteren Königin von Frankreich, Marie-Antoinette, die heutige Ortenau. Norbert Klein, Vorsitzender der Regionalgruppe Geroldseckerland, hat dazu Recherchen angestellt.
22.05.2020
Lahr
Die Lahrer Rockwerkstatt hat die Dreharbeiten zu „We Live“ aufgenommen. Die Kooperation mit dem Film- und Tonstudio „Punchline“ aus Lahr soll einen professionellen Maßstab setzen. 
22.05.2020
"Oberweier von 1945 bis heute"
Vor 75 Jahren endete der Zweite Weltkrieg. Wie war die Zeit danach? Die ersten Jahre, Frieden, Aufbauarbeit, Wirtschaftswunder, Globalisierung – in der vierteiligen Serie schlägt der Lahrer Anzeiger den Bogen über die Jahrzehnte. Am Beispiel von Oberweier zeigt Heimatforscher Josef Eisenbeis, wie...
20.05.2020
Lahr
Die Lahrerin Gisela Fiedler näht Mundschutze. Die Aktion erfüllt doppelt ihren Zweck: Alle Beschenkten freuen sich über ihren individuellen Mundschutz und die 73-Jährige hat eine sinnvolle Beschäftigung.
20.05.2020
Sitzung des Gemeinderats
Der Gemeinderat Meißenheim hat sich hinsichtlich der Kita-Gebühren am Lahrer Konzept orientiert. 
20.05.2020
Am Mittwoch: Deutsch
Am Mittwoch wird in den Lahrer Gymnasien das Deutsch-Abitur geschrieben. Trotz der ungewöhnlicher Bedingungen freuen sich sowohl Schüler als auch Schulleiter auf die Prüfungen.
19.05.2020
Landfrauenverein
Der Landfrauenverein Meißenheim wollte in diesem Jahr feiern. In den vergangenen sieben Jahrzehnten machten sich die Mitglieder in der Gemeinde verdient.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    vor 1 Stunde
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...