Lahr

Bilanz: Stadt mit 20. Chrysanthema hochzufrieden

Autor: 
Lokalredaktion Lahr
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. November 2017

Die sieben Meter hohe Blumenpagode war eine besondere Augenweide der 20. Chrysanthema. ©Christine Breuer

Die Stadtverwaltung zieht nach 23 Veranstaltungstagen eine durchweg positive Bilanz zur 20. Chrysanthema, die am Sonntag zu Ende gegangen ist. Auch die unwetterbedingte Absage des letzten Veranstaltungstags habe den Gesamterfolg nicht geschmälert.

»Drei Wochen lang haben wir ausnahmslos Lob und Komplimente erhalten, mehr als je zuvor. Ein größeres Geburtstagsgeschenk konnte man uns nicht machen.« So wird Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller in einer am Dienstag herausgegebenen Pressemitteilung zitiert. Erstmals bei einer Chrysanthema war auch die Landesregierung zu Besuch; Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch vom Landwirtschaftsministerium war unter den 200 Gästen beim Eröffnungsempfang. 

Besucher dank der zwei Feiertage

»Das besondere Jubiläumsprogramm, gepaart mit gutem Wetter in den ersten zwei Wochen, und der zusätzliche Feiertag lockten Hunderttausende Besucher nach Lahr«, freut sich die Stadtverwaltung. Damit habe die Chrysanthema in ihrem 20. Jahr ihre Stellung als eine der größten Open-Air-Veranstaltungen in Baden-Württemberg gefestigt. 

Der traditionell stark frequentierten ersten Woche sei in diesem Jahr folgte eine überdurchschnittlich gut besuchte zweite Woche gefolgt. Die beiden Feiertage hätten viele Individualreisende zur Chrysanthema gelockt, konstatiert die Stadtverwaltung. Insbesondere der Reformationstag mit themenbezogenem Bühnenprogramm und kaltem, aber sonnigem Wetter habe viele deutsche Gäste angelockt. 

- Anzeige -

Japanische Sorten auch in Zukunft

Zur 20. Veranstaltung erblühten so viele Blumen in der Stadt wie nie zuvor. Das Chrysanthemenherz vor dem künftigen Stadtmuseum sei besonders gern als Fotorahmen für Erinnerungsbilder genutzt worden, hat das Stadtmarketing festgestellt. Der japanische Garten am Urteilsplatz mit der sieben Meter hohe Pagode hätten auch die Fachwelt beeindruckt. Nach der Premiere im Vorjahr war dort zum zweiten Mal ein Ozukuri ausgestellt; der »Tausendblüter« aus einem Stamm trug 255 Blüten, 66 mehr als sein Vorgänger. 

Richard Sottru, Leiter der Abteilung Grün und Umwelt betont: »Auch wenn dies keine fortlaufende Entwicklung sein kann, da sich ein solches Kunstwerk nicht alljährlich wiederholen lässt, so werden wir weiter an der Kultivierung japanischer Sorten und Gestaltungsformen arbeiten. Es wird zukünftig eine große Herausforderung, angesichts des hohen Standards 2017, das Niveau zu halten.« 

Der Gruppenreisemarkt bleibt auf hohem Niveau: Insgesamt 30 Gästeführer begleiteten 480 Gruppen. Viele Führungen in der ersten Woche konnten wegen der großen Anfrage nicht bedient werden, so dass der Rekordwert des vergangenen Jahres mit 520 Gruppenführungen nicht erreicht wurde. Insgesamt reisten rund 540 Busse (520 im Vorjahr) nach Lahr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Meine Landesgartenschau (113)
vor 1 Stunde
Von Montag bis Freitag kommt an dieser Stelle immer ein Besucher der Landesgartenschau (LGS) zu Wort. In Folge 113 der Serie des Lahrer Anzeigers »Meine Landesgartenschau« erzählt heute Klaus Bischoff (76) aus Friesenheim von seinen Beweggründen, die LGS zu besuchen:
Gemeinderat Lahr
vor 8 Stunden
Die Stadt Lahr plant eine Neukonzeption des »Schlachthof« und eine umfassende Sanierung der ungenutzten, zum Teil einsturzgefährdeten Bestandsgebäude im rückwärtigen Teil des Areals. Für das mit rund fünf Millionen Euro bezifferte Projekt, wurden Fördermittel des Bundes beantragt. Das beschloss der...
Friesenheim
vor 11 Stunden
Der Gemeinderat Friesenheim hat in seiner Sitzung am Montag einige Änderungen von Geschäftsordnung und Satzungen beschlossen. Den meisten Diskussionsbedarf gab es beim Thema »Abschaffung des Bauausschusses«.   
Lahr/Schwarzwald
vor 14 Stunden
Für die Nabu-Ortsgruppe Lahr stellt das Herbstfest eine der wichtigsten Veranstaltungen des Jahres dar. Am Sonntag wurde im Stützpunkt mit Freunden und Unterstützern gefeiert, unter anderem wurde dabei der Abschluss der Hohbergsee-Entschlammung thematisiert.
Schwanau - Ottenheim
vor 16 Stunden
Nach acht Monaten ist das Ottenheimer Laufprojekt »Von 0 auf 21« am Wochenende erfolgreich ausgeklungen. 100 Starter absolvierten zunächst den Karlsruher Halbmarathon. Im Anschluss stieg noch eine Riesensause im Ottenheimer Sportheim.  
Brandstiftung?
vor 18 Stunden
In Lahr-Sulz und Kippenheim sind am Montag zwei Autos in Brand geraten. Die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus. Die Ursache der Feuer ist bislang allerdings noch unklar. Es entstand ein Schaden von mehreren 10.000 Euro.
Lahr
vor 20 Stunden
Am Sonntag wurde Pfarrer Walter Schwehr als Kooperator in der Seelsorgeinheit »An der Schutter« in Lahr verabschiedet. Schwehr wird künftig als Subsidiar fungieren. Gleichzeitig wurde Christoph Franke als hauptberuflicher Diakon willkommen geheißen.  
"Spektakuläres" Video
vor 20 Stunden
Weil sich am Montagabend drei Kinder auf den Gleisen bei Lahr aufgehalten hatten, musste der Zugverkehr dort gesperrt werden. Der Grund für den Aufenthalt der Jungs auf den Schienen: ein "spektakuläres" Video.
Schwanau - Ottenheim
vor 23 Stunden
Vieles lief beim sonntäglichen Gemeindefest der evangelischen Kirchengemeinde Ottenheim am Sonntag in gewohntem Rahmen ab, so manches aber auch nicht.   
"Meine Landesgartenschau" (112)
25.09.2018
Von Montag bis Freitag kommt an dieser Stelle immer ein Besucher der Landesgartenschau (LGS) zu Wort. In Folge 112 der Serie des Lahrer Anzeigers »Meine Landesgartenschau« erzählt heute Heidi Klenert (50) aus Karlsruhe von ihren Beweggründen, die LGS zu besuchen:  
Lahr/Schwarzwald
24.09.2018
Die Landesgartenschau war gestern, Montag, einmal mehr im Gemeinderat Thema. Sie scheint sich von den Besuchern her dort einzupendeln, wie es zu Anfang geschätzt wurde.
Friesenheim - Oberschopfheim
24.09.2018
Die DJK Oberschopfheim setzt alles daran, die Jugend mehr und mehr in die Vereinsarbeit zu integrieren. Gleichzeitig sollen die Bedürfnisse von den Jüngsten im Verein und deren Eltern Berücksichtigung finden. Dieses neue Konzept wurde nun vorgestellt.