Friesenheim

SVJBO begeisterte mit Konzert in Friesenheim

Autor: 
Wolfgang Schätzle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. November 2015
Das Sinfonische Verbandsjugendblasorchester Ortenau (SVJBO) verzauberte die Zuhörer in Friesenheim.

Das Sinfonische Verbandsjugendblasorchester Ortenau (SVJBO) verzauberte die Zuhörer in Friesenheim. ©Wolfgang Schätzle

An Allerheiligen begeisterten rund 80 junge Erwachsene in der Friesenheimer Sternenberghalle – eine Bravour-Leistung des Sinfonischen Verbandsjugendblasorchesters und deren Dirigenten Rüdiger Müller.

Für 700 Gäste hatte man bestuhlt, doch leider blieben an Allerheiligen einige Reihen leer. Etwa 500 Zuhörer dürften es dennoch gewesen sein, aber viel zu wenige für das, was von 80 Jungmusikern aus der Ortenau nebst ihrem Dirigenten Rüdiger Müller am Sonntag in der Sternenberghalle in Friesenheim an Hörgenuss geboten wurde.

Es war das zehnte Mal, dass die Musiker des Sinfonischen Verbandsjugendblasorchester Ortenau (SVJBO) zu Gast in Friesenheim waren und erneut mit einem anspruchsvollem und interessanten Programm sinfonischer Blasorchester-Literatur begeisterten, durch das nicht wie gewohnt Johannes Wirthle, sondern Lisa Spitznagel führte. Die für dieses Jahr auserwählte Literatur war eine Art »Best of«, eine Reise durch die vergangenen zehn Jahre mit Stücken, die vor allem das treue Publikum bereits kannte, aber auch Neues gab es zu hören.

»Korrekt gespielt«

- Anzeige -

Gleich zu Beginn gab es einen phänomenalen Einstieg mit einem Werk des japanischen Meisters Satoshi Yanagisawa, der in »Macchu Picchu« die gleichnamige prächtige Inka-Festung mit drei musikalischen Bildern beschreibt: die golden schimmernde Stadt in den Anden, die Zerstörungswut der brutalen Eindringlinge und die Neuerscheinung der Inka-Tracht, nachdem die Stadt in den Wolken wiederentdeckt wurde. Mit »Out of nowhere« (Wie aus dem Nichts) setzte das Orchester mit einem neuen Werk gleich einen weiteren Glanzpunkt obendrauf. Komponist Rolf Rudin ist kein Unbekannter beim SVJBO. Vor zwei Jahren besuchte er die Musiker beim Probewochenende in der Niederschopfheimer Liederhalle.

Diesmal konnte er sein neues Werk bei der Aufführung in Sternenberghalle selbst genießen. Er war überaus beeindruckt, weshalb er es sich nicht nehmen ließ, gleich nachdem Müller den Taktstock gesenkt hatte, auf die Bühne zu eilen, um sich vor dem Orchester anerkennend zu verneigen. »Schön bunt und korrekt gespielt«, so seine erste Reaktion gegenüber dem Lahrer Anzeiger. Auch Müller sagte später: »Ich bin begeistert.« Auch die weiteren Stücke trafen genau den Hörnerv: »Armenian Dances« von Alfred Reed, »Danzon No. 2« von Arturo Marquez, »Star Wars« von John Williams und von Michael Giacchinos »The Incredibles« (Die Unglaublichen), eine freche, überaus mutige Filmmusik.

Leidenschaftlich klatschten die Zuhörer zum Ende des Konzerts, Zugaben waren unumgänglich. Und da packte Müller noch eine echte Überraschung aus – vor allem für Rolf Rudin. Dessen sieben Minuten dauerndes »Amen«, das erstmals 2011 in Hanau uraufgeführt worden war und bei dem das Orchester auch seine gesanglichen Qualitäten unter Beweis stellen muss, war ein grandioser Abschluss eines überaus anspruchsvollen Konzerts. »Ich habe das nicht gewusst«, sagte Rudin sichtlich gerührt. »Ein tolles Konzert.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 19 Stunden
Geschäftsführer aus Lahr
Uwe Kohler und Maximilian Kohler vom gleichnamigen Edeka-Unternehmen sprechen im Interview über ihre Zukunftspläne und über die Situation der Lebensmittelbranche. 
vor 22 Stunden
Friesenheim
Edmund Silberer berichtet von der 300 Kilometer langen Tour des Radsportclubs nach Tavaux, der französischen Partnergemeinde von Friesenheim.
vor 22 Stunden
Meißenheim
Das Ferienprogramm für Erwachsene der drei Riedgemeinden Meißenheim, Schwanau und Neuried dehnt sich auf sechs Wochen aus.
In Schutterzell sorgte der Sportverein für gute Unterhaltung.
28.06.2022
Sportlich
Der Sportverein richtete drei Tage lang ein Sommersportfest aus – mit Handballkrempelturnier, einem Fußballturnier der Hobbymannschaften und viel Geselligkeit.
28.06.2022
Oberschopfheim
Nach dem Rückzug der langjährigen Vorsitzenden Barbara Röderer hat sich der Oberschopfheimer Tischtennisverein neue Strukturen gegeben und ein Vorstandsteam gewählt.
28.06.2022
Friesenheim
Die Gemeinde Friesenheim will pro Ortsteil sozialen Wohnraum für mindestens 60 Menschen schaffen. Für das Bima-Gelände wird ein Investor gesucht. 
28.06.2022
Lahr
Zum Lichterfest am kommenden Samstag werden 13.000 Becherlichter aufgestellt. Auf vier Bühnen gibt es Musik von Bands und Lahrer Musikvereinen. 
28.06.2022
Lahr
In das Projekt „Waldkita 2020“ wurden insgesamt 485.000 Euro investiert. Neue Angebote sind die Waldkrippe für Kleinkinder und der Hort für Schulkinder.
27.06.2022
Meißenheim
Rockige Liebesgeschichte an einer Highschool: 56 Kinder und Jugendliche brachten am Freitag und Samstag das Kultmusical „Grease“ in Kürzell auf die Bühne.
27.06.2022
Friesenheim
Am Freitag hatten Friesenheimer Geschäftsleute und Vereine zur Frie-Night eingeladen und damit wieder Schwung in das Dorfleben gebracht.
27.06.2022
Lahr
Die Vorsitzende des Freundeskreises  Alajuela-Lahr wurde für ihr Engagement für die Partnerschaft mit der Provinzhauptstadt in Costa Rica ausgezeichnet.
27.06.2022
Lahr
Beim Foodtruck-Festival zur Mobil-Party auf dem Lahrer Rathausplatz gab es am Wochenende ein abwechslungsreiches und leckeres kulinarisches Angebot.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Manfred Spinner (Zweiter von rechts) gründete mit Ehefrau Ingrid (von links) vor 30 Jahren Juwelier Spinner in Lahr als Familienunternehmen, dem sich auch die Kinder Lukas, Annika und Janina verbunden fühlen. Später kam der Standort Offenburg hinzu, wo Annika Spinner im Rée-Carré die Geschäftsführung übernommen hat.
    17.06.2022
    Zwei Stammhäuser und zwei Trendshops in Lahr und Offenburg
    Mit einem besonderen Konzept überzeugt Juwelier Spinner seit 30 Jahren alle, die Schmuck und Uhren schätzen: Die Fachgeschäfte in Lahr und Offenburg punkten mit Schönem in jeder Preislage.
  • Eigenes Häuschen oder Eigentumswohnung - Immobilienbesitz ist nach wie vor die beste Altersvorsorge. Mit guter Planung kann der Traum realisiert werden.
    14.06.2022
    Wohnen im Eigentum: So kann der Traum in Erfüllung gehen
    Bauen, kaufen, sanieren, renovieren - steigende Baustoff- und Energiepreise sowie Lieferengpässe sind aktuell Herausforderungen für Bauherren und Unternehmen. Aber es gibt Lösungen. Gute, bezahlbare und zukunftssichere. Dabei kommt es auf exakte Planung und Umdenken an.
  • Im alten Gemäuer des ehemaligen Offenburger Schlachthofs steigt der erste Ortenauer Weinmarkt. Er knüpft an die 150-jährige Tradition der Weinmesse an. Tickets gibt es an der Tageskasse oder vorab im Vorverkauf. 
    10.06.2022
    Weinparadies Ortenau feiert am Samstag, 18. Juni, Premiere
    Das Weinparadies Ortenau lädt am Samstag, 18. Juni, zum Ortenauer Weinmarkt im Canvas 22 (Alter Schlachthof, Wasserstraße 22 in Offenburg) ein. Dort stellen 29 Winzerbetriebe des Weinparadies Ortenau ihre Erzeugnisse vor.
  • Schablonen, Systeme für temporäre oder dauerhafte Markierungen und vor allem die Sprühfarben werden von der Technima Group gefertigt und weltweit vertrieben.
    07.06.2022
    Technima Central: Malst du noch oder sprühst du schon?
    Sie begegnen uns im täglichen Leben: Parkplatzmarkierungen, Markierungen an Bäumen und gefällten Stämmen, Linien auf Sportplätzen, Markierungen auf Baustellen, die mit der Hand oder mit speziellen Schablonen gezogen wurden. Der Hersteller "sitzt" in Ettenheim. Gewusst?