Lahr - Kuhbach

Tageseltern - Kindern geschützte Umgebung bieten

Autor: 
Wolfgang Beck
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2021

Die zweieinhalbjährige Dina ist zur Betreuung bei ihrer Tagesmutter Irina Schander in Kuhbach. ©Wolfgang Beck

Die Stadt Lahr unterstützt Tageseltern weiterhin mit einer Platzpauschale. Derzeit werden in der südlichen Ortenau 180 Kinder betreut. Irina Schander aus Kuhbach ist eine der Tagesmütter.

Die Stadt Lahr unterstützt die Arbeit der Tagesmütter und Tagesväter seit 2018 mit einer Platzpauschale, die bis 2023 verlängert werden soll. Eine der Tagesmütter, die davon profitieren, ist die 37-jährige Irina Schander aus Kuhbach.

Irina Schander hat beim Diakonischen Werk die Qualifizierung zur Tagesmutter absolviert. Sie ist gesetzlich gleichgestellt  mit der Betreuung in einer Kindertageseinrichtung.  „Wir freuen uns über jeden Platz, der in Lahr angeboten wird“, sagt die Leiterin des Amtes für Soziales, Schulen und Sport, Senja Töpfer,  über  die  Tagesmütter und Tagesväter, die die Betreuungsangebote in Lahr ergänzen. 

Weiterhin fördern

In der Vorlage zur Gemeinderatssitzung heute, Montag, verweist die Verwaltung darauf, dass die Investitionen für einen Kindergarten- oder Krippenplatz zwischenzeitlich zwischen 50 000 und 105 000 Euro, die jährlichen Betriebskosten je nach Betreuungsform zwischen 5101 Euro (Regelkindergarten) und 21 861 Euro (Ganztagskrippenplatz) betragen. Deshalb sei es aus finanzieller Sicht sinnvoll und attraktiv, dass das Angebot der Kindertagespflege durch die Stadt Lahr auch weiterhin gefördert wird. Es sei dabei zu berücksichtigen, dass derzeit nach wie vor pädagogisches Fachpersonal für zusätzliche Kindertageseinrichtungen schwer zu gewinnen ist. 

- Anzeige -

Deshalb wird ergänzend zum Stundenlohn von 6,50 Euro pro Kind beantragt, die Platzpauschale bis 2023 zu verlängern.  Für jedes betreute Kind im Alter von null bis sechs Jahren mit Hauptwohnsitz in Lahr gibt es folgende monatliche Pauschalen: 30 Euro bei fünf bis 15 Stunden pro Woche; 60 Euro bei mehr als 15 Stunden pro Woche; zehn Euro für eine regelmäßige Betreuung zu außergewöhnlichen Zeiten 

Irina Schander geht in ihrer neuen Aufgabe auf. Sie spielt mit der zweieinhalbjährigen Dina, für die sie Tagesmutter ist. „Ich habe meine Liebe zu den Kindern zum Beruf gemacht.“ Seit Anfang Mai bietet sie in ihrer Wohnung mit Garten in der Kuhbacher Hauptstraße eine häusliche Betreuung für Kinder von null bis sechs Jahren an. Die Mutter von Dina ist froh, eine Kindertagesbetreuung gefunden zu haben. Sie ist verheiratet, hat drei Kinder und das vierte ist unterwegs. Seit Anfang Mai kommt sie regelmäßig für einige Stunden zur Eingewöhnungsphase ihrer Tochter nach Kuhbach mit.

Irina Schander ist selbst   zweifache Mutter. Sie arbeitete im Einzelhandel in Trier, bevor sie 2007 mit ihrem Mann nach Lahr gekommen ist. Die Zusammenarbeit mit der Lahrer Dienststelle des Diakonischen Werks klappt bestens, wie Irina Schander berichtet. Sie hat eine Pflegeerlaubnis, welche es ihr ermöglicht, fünf Kinder gleichzeitig im Haus zu betreuen. Noch ist es nicht soweit, mit Dina ist die Tagesmutter in die Betreuung gestartet, zwei weitere Anfragen von Eltern liegen vor. „Ich will den Kindern eine geschützte und liebevolle Umgebung bieten“, sagt die Tagesmutter.  

Mit  Reimen, Bilderbüchern, Fingerspielen und Singen möchte Schander bei den Kindern die Freude am Sprechen und Zuhören wecken. Deutsch sei die  Hauptsprache, unabhängig vom kulturellen Hintergrund.  Wenn gewünscht, kann Irina Schander aber auch Russisch als Zweitsprache anbieten. Viel Bewegung an der frischen Luft, im Garten oder auf dem nahe gelegenen Waldspielplatz gehört zum Programm, Musik ebenso. „Mit den Tageskindern höre ich Kinderlieder, wir tanzen auch und singen viel“, erzählt sie. Gemeinsam soll mit den Kindern ein Gemüsegarten angepflanzt werden. „Der Kontakt zur Natur hat einen hohen Stellenwert“, sagt die Tagesmutter. 

Info

Die Kindertagesbetreuung im Detail

  • Der Träger: Für die Kindertagesbetreuung in der Ortenau hat das Diakonische Werk die Trägerschaft übernommen. Der Standort Lahr reicht von Niederschopfheim bis Ettenheim und vom Schuttertal bis nach Schwanau, weitere Standorte gibt es in Offenburg, Kinzigtal, Kehl und Achern. 
  • Die Kinder: Insgesamt werden im Gebiet des Standorts Lahr 180 Kinder betreut, davon 91 direkt in Lahr und Umgebung (Kuhbach, Reichenbach, Hugsweier, Langenwinkel). 92 der 180 Kinder sind unter drei Jahre, 56  zwischen drei und sechs Jahre und 32 zwischen sieben und elf Jahren.
  • Die Tageseltern: Die Betreuung wird von 64 Tagespflegepersonen übernommen. Neun weitere Personen pausieren gerade, sind aber laut Diakonie jederzeit einsatzbereit. Insgesamt verfügt die Kindertagespflege in der südlichen Ortenau über 73 Tageseltern. 
  • Kontakt: Diakonisches Werk im evangelischen Kirchenbezirk Ortenau, Dienststelle Lahr, 0 78 21/9 23 76 32, kitapf.lahr@diakonie-ortenau.de.

Weitere Infos unter www.ortenauer-kindertagespflege.de oder auf Facebook unter Kindertagespflege Lahr 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Der Wegfall der Maskenpflicht in den Schulen gefällt nicht jedem.
vor 1 Stunde
Wegfall Maskenpflicht
Wegfall der Maskenpflicht: Gewerkschaftsvertreter und Elternvertreterin zeigen Verständnis für die Schüler, sorgen sich aber wegen der Delta-Mutation.
Die geplante Fermentierungsanlage für Pferdemist in Meißenheim stößt auf Widerstand bei der Bevölkerung.
vor 11 Stunden
Pferdedung
Diskussion im Bezirksbeirat Meißenheim über geplante Pferdedung-Fermentierungsanlage. Anwohner befürchten Geruchsbelästigung und mehr Verkehr.
Digitaler Unterricht erfordert stabile Verbindungen, weshalb die Stadt Lahr eine Breitbandinfrastruktur für die Bildungseinrichtungen aufbaut.
vor 11 Stunden
Digitalisierung
Die Stadt baut bis 2024 eine Breitbandinfrastruktur für die Lahrer Bildungseinrichtungen auf – losgehen soll es dieses Jahr. Fortbildungen für die Lehrer geplant.
Die bühnenartigen Holzkästen fordern zur kreativen Auseinandersetzung mit dem Raum auf.
vor 13 Stunden
Raumwunder
Das Projekt „Lahrer Raumwunder“ hat offiziell im Stadtmuseum begonnen. Beginn einer Mitmachaktion für alle Generationen und vom Bastler bis zum Künstler.
vor 16 Stunden
Lahr
Ende einer nächtlichen Spazierfahrt in Lahr: Die Polizei hat in der Nacht auf Dienstag einen 19-Jährigen ohne Führerschein mit zwei Minderjährigen in einem Auto angehalten. Offenbar stand der Fahrer auch noch unter Drogeneinfluss.
Große Populationen freilebender Katzen machen Tierschützern in Lahr Sorgen. Eine Katzenschutzverordnung könnte Mensch und Tier helfen.
22.06.2021
Katzenpopulation
Die Gemeinderatsfraktion Linke Liste Lahr & Tierschutzpartei will, dass Lahr eine Katzenschutzverordnung bekommt. Ziel ist die Verringerung des Tierleids und ein Beitrag zu echtem Tierschutz.
Lahrs Revierförster Holger Rappenecker stört sich schon lange daran, wenn immer noch mehr Plastik in den Wald kommt. Derzeit testet er Wuchshüllen aus Holz an eintausend Laubbäumen.
22.06.2021
Lahr
Im Lahrer Stadtwald werden derzeit Wuchshüllen aus Holz getestet als Ersatz für bislang verwendete Kunststoffhüllen. Förster Holger Rappenecker berichtet über seine Erfahrungen.
Nicht nur dem Wald macht lange Dürre zu schaffen, sondern auch den Quellen der Wälder.
21.06.2021
Versiegende Quellen
Die Quelle auf Gemarkung Schuttern hat mit mangelnden Niederschlägen zu kämpfen. Förster Christian Junele kann noch nicht sagen, wie es weitergehen wird.
21.06.2021
Lahr - Mietersheim
Mit einer Gegenstimme hat sich der Ortschaftsrat in der Sitzung am Donnerstag für den Platz neben dem Buswartehäuschen beim Rathaus in der Mietersheimer Hauptstraße als Standort für eine Mobilitätsstation ausgesprochen.
21.06.2021
Kapellen und Chöre
Kapellen und Chöre in Lahr halten Proben ab, unter Beachtung der Corona-Verordnungen. Manche proben aber etwas anders als bisher – und es gibt sogar Pläne für erste Auftritte im Sommer. 
21.06.2021
Friesenheim
Erste Facebook-Bürgersprechstunde von Friesenheims Bürgermeister Erik Weide. Das aktive Publikum ist überwiegend weiblich und die meisten Fragen drehen sich um den Verkehr und seine Begleiterscheinungen.
21.06.2021
Meißenheim
Im Jahr 2019 startete das Regierungspräsidium Freiburg das Projekt „Modellbetriebe Biodiversität“, das die biologische Vielfalt fördern soll. Auf dem landwirtschaftlichen Betrieb von Heinz und Thomas Hahn in Kürzell war deshalb in dieser Woche die  Braugerstenstelle Südbaden zu Gast, um die...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.