Lahr/Schwarzwald

Teilsperrung der Urteilsplatzes ist vom Tisch

Autor: 
Mark Alexander
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Juni 2015
Der Urteilsplatz ohne Autoverkehr – dieser Wunsch von SPD, Grünen und Linker Liste hat keine Mehrheit gefunden. Stattdessen soll nun geprüft werden, ob dort drei Kurzzeitparkplätze möglich sind.

(Bild 1/2) Der Urteilsplatz ohne Autoverkehr – dieser Wunsch von SPD, Grünen und Linker Liste hat keine Mehrheit gefunden. Stattdessen soll nun geprüft werden, ob dort drei Kurzzeitparkplätze möglich sind. ©Mark Alexander

Von wegen Kompromiss: CDU, Freie Wähler und FDP haben den Vorschlag der Verwaltung abgelehnt. Statt einer Teilsperrung des Urteilsplatzes wird nun geprüft, ob dort drei Kurzzeitparkplätze möglich sind. Einigkeit bestand nur in einem Punkt: Ein Blitzer muss her.

Die Fronten bleiben verhärtet. In der schier endlosen Diskussion um die Verkehrsführung am Urteilsplatz ist auch der vermeintliche Kompromiss vom Tisch. Die Teilsperrung für Autos ab dem Alten Rathaus von 18 bis 8 Uhr durch versenkbare Poller konnte drei Fraktionen nicht überzeugen.

Zuvor waren die altbekannten Argumente ausgetauscht worden. Roland Hirsch (SPD) sprach von der Vision einer Fußgängerzone und der Gefährdung von Kindern durch Autos. Die Befürchtungen der Händler, die von Umsatzverlusten bei einer Sperrung sprechen, seien unbegründet.

»Umleitung ungeeignet«
»Eine Fußgängerzone kann sich dort nie entwickeln«, entgegnete Ilona Rompel (CDU). Eine Umfahrung über die Brestenbergstraße sei ungeeignet. Den Vorschlag, die Sperrung in die Kaiserstraße östlich der Dinglinger-Tor-Straße zu verlegen, hatte die Verwaltung in einer Tischvorlage abgelehnt – aufgrund der geringen Straßenbreite, der Ausfahrsituation, der Mehrbelastung der Turmstraße und dem Wegfall von Parkplätzen in der Kaiserstraße. Rompel wünschte weitere Infos zu Folgekosten für die Poller. »Da sind noch nicht alle Bedenken ausgeräumt.«

»Platz muss offen bleiben«
Klaus Girstl (Freie Wähler) stimmte Rompel zu. Die Gefahrensituation sei herbeigeredet. »Der Urteilsplatz muss offen bleiben« – auch im Sinne des Handels. Die Pollerlösung sei nicht ausgereift. Man müsse den Kontrolldruck erhöhen, könne sonst alles wie gewohnt belassen.

- Anzeige -

So sah es auch Jörg Uffelmann (FDP). Die Anzahl der Anwohner, die Lärm beklagen, sei überschaubar.  »Wir wollen die nördliche Altstadt nicht totberuhigen.« Die Poller seien zu teuer, eine Messanlage hingegen sinnvoll.

»Symbolpolitik«
CDU, Freie Wähler und FDP forderten eine Prüfung, ob drei Kurzzeitparkplätze am Urteilsplatz möglich sind. »Wer Parkplätze fordert, zieht Autos an«, entgegnete Dorothee Granderath (Grüne). Sie warf den Ausdruck »Symbolpolitik« in die Runde. Lukas Oßwald (Linke Liste) schloss sich der Position von SPD und Grünen an.

Die Verwaltungsspitze konnte mit dem Antrag nichts anfangen. Dann könne man gleich darüber diskutieren, den verkehrsberuhigten Bereich aufzugeben, so OB Wolfgang G. Müller. »Diese Rolle rückwärts kann ich nicht nachvollziehen«, ärgerte sich Bürgermeister Guido Schöneboom.

Die Sperrung und die Poller wurden mit jeweils 18 Gegenstimmen (bei 15 Ja-Stimmen) abgelehnt. Grünes Licht gab es für die Messsäule für 125 000 Euro (bei einer Gegenstimme). Bei einer Enthaltung wurde beschlossen, die Bußgeldstelle personell aufzustocken (um eine 100-Prozent-Stelle).
Eine knappe Mehrheit gab es auch für den Prüfantrag bezüglich der drei Kurzzeitparkplätze. Teil zwei dieses Antrags ging problemlos durch: Nach einem Jahr soll geprüft werden, wie sich die Situation darstellt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 10 Stunden
Serie »Neu im Gemeinderat« (1/3)
In drei Teilen stellt der Lahrer Anzeiger immer mittwochs die neuen Gesichter des Friesenheimer Gemeinderats vor. Den Anfang macht Wolfgang Kienzler, ein nicht ganz unbekanntes Gesicht in der Kommunalpolitik.
vor 15 Stunden
Stadt Lahr
Die Raumplanerin Madeleine Meinhardt ist für die nächsten zwei Jahre die neue Klimamanagerin der Stadt Lahr. Sie will Projektideen aus dem Klimaschutzkonzept der Stadt angehen.
vor 15 Stunden
Zweiter Weltkrieg
Was ist vor 75 Jahren während des Zweiten Weltkriegs in Meißenheim und Schwanau passiert und welche Spuren wurden hinterlassen? In einer zweiteiligen Serie am Mittwoch wirft der Lahrer Anzeiger einen Blick auf die damaligen Geschehnisse. Heute: Meißenheim.
vor 15 Stunden
Stille Konzerte
Die Band »von Welt« kommt am Donnerstag, 4. Juli zum TuS-Sommerfest nach Reichenbach. Mit im Gepäck haben sie ihr einzigartiges Konzept »Stille Konzerte« und neues Songmaterial. 
vor 15 Stunden
Friesenheim
Die Original Filter-Länder aus Friesenheim hatten eine Riesengaudi auf dem Festival »Musikprob« – und das, trotz evakuiertem Festivalgelände und Zeltplatzes. Der Lahrer Anzeiger hat mit Fabian Stepbacher gesprochen. 
vor 22 Stunden
Schwimmbad soll wieder städtischen Zuschuss erhalten
Gute Nachrichten für den Förderverein für das Reichenbacher Schwimmbad.
vor 22 Stunden
Ottenheimer Brenner erklärt
Die Aufhebung des deutschen Branntwein-Monopols im Zuge übergeordneter EU-Rechtsprechung hat auf hiesige Brenner mehr oder weniger große Auswirkungen gezeigt. Der Lahrer Anzeiger hat mit Lutz Weide (Ottenheim) über Situation und Aussichten gesprochen.
vor 23 Stunden
Keine Barrieren
Schon im Vorschulalter können Kinder Schach lernen – wenn auch zunächst nur mit einfachen Figuren. Mit der Initiative »Lahr spielt Schach« versucht Bernd Emmelmann Kinder und Jugendliche mit dem Spiel in Berührung zu bringen. Im Gespräch erklärt er, wie und warum. 
18.06.2019
Lahr hat besten Redner der Welt
Der Lahrer Sven Bolz ist kürzlich Weltmeister geworden – nicht im Sport, sondern als »Speaker« (Redner) beim internationalen Speaker Slam in Stuttgart. Lahr hat somit vielleicht den derzeit weltbesten Redner.  
18.06.2019
Beifahrer schwer verletzt
Ein 36-jähriger Beifahrer auf einem Roller ist am Montagnachmittag in Lahr bei einem Unfall schwer verletzt worden – er trug laut Polizei keinen Helm. Der eigentliche Fahrer des Rollers soll zudem betrunken und ohne Fahrerlaubnis unterwegs gewesen sein.
18.06.2019
Oberweier
Beim SKC Oberweier, der in zwei Jahren 50 wird, bereiten die zweite Mannschaft und der Nachwuchs Sorgen. Gut läuft es hingegen bei der Ersten. Am Sonntag hielten die Kegler in der Sternenberghalle Rückblick.
18.06.2019
Nach Apotheke
Nachdem vor einigen Monaten bereits die Apotheke geschlossen hat, folgt jetzt auch die einzige verbliebene Arztpraxis. Hausärztin Anke Markones hat nur noch diesen Monat geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.