Umzug: Gegen Kälte half Konfettibad

Autor: 
Wolfgang Schätzle
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018

Farben- und ideenreich gestaltete sich der Rosenmontagsumzug in Oberweier. An dessen Ende konnten die zahlreichen Besucher sogar die Mumie des bekannten Pharaonen Tut-Anch-Amun im Sarkophag bestaunen.

Zwar war es kein Kaiserwetter wie im letzten Jahr, aber das Wichtigste für die Narren: Es blieb trocken! Allerdings blies beim Rosenmontagsumzug der Krabbe-Schenkel in Oberweier ein eisiger Wind. 

Der Umzug war in diesem Jahr wieder auf Normalmaß. In der letzten Kampagne profitierten die Krabbe-Schenkel davon, dass damals im Umland keine anderen Umzüge für Konkurrenz sorgten. So wurde den dennoch zahlreichen Zuschauern ein kleiner, aber durchaus interessanter Umzug präsentiert. 

Vorne weg das Einsatzfahrzeug der Oberweierer Feuerwehr, die über die Lautsprecheranlage die wartenden Zuschauer am Straßenrand zum Narrenruf der Krabbe animierten. Erste Stimmung in musikalischer Form verbreitete der örtliche Musikverein.

Gäste gebadet

Die gastgebenden Krabben trieben ihr Unwesen mit Konfetti und so mancher Zaungast wurde auch im Konfetti gebadet. »Das wir bleiben munter und gesund, dafür sorgen Schäfer Jürgen und sein Hund«, lautete das Motto der Frauen- und Müttergemeinschaft, die eine große Schafsherde bildete.

Direkt dahinter folgte bereits der Hingucker schlechthin. Die private Narrengruppe ’s Grotteloch entführte in das Land der Pharaonen. Sie zogen mit einem goldenen Sarkophag des berühmten Tut-Anch-Amun durch Oberweiers Straßen. Und die Grottelocher selbst hatten sich für ihren gelungenen Auftritt passende Kleider samt Utensilien genäht und gebastelt. 

Blumig ging es wie schon am Vortag in Heiligenzell beim Verein Heimatpflege und Brauchtum Friesenheim zu. Begleitet von fetzig-schräger Musik, ebenfalls aus Friesenheim. Die Driewili-Stampfer rockten durch die Straßen und sorgten für mächtig Stimmung am Straßenrand. Es folgten »de zämme-gwirfelde Hüffe« mit einem Fingerzeig auf die Landesgartenschau in Lahr,

- Anzeige -

Klagemauer stand ganz oben

Heiligenzells Feuerhexen sowie der Oberweierer Sportverein mit einer Persiflage auf die Klagemauer, die auch schon beim Umzug in Heiligenzell thematisiert worden war. Als Anonyme verkleidet fragten sie sich: »Ich bin die Klagemauer, wo darf ich hin?« Die rollende Klagemauer der Sportler hatte übrigens sogar ein Sorgen-Telefon. 

Die Burgheimer Eiszäpfle-Hexen aus Lahr, Heiligenzells farbenfroh gekleidete Ministranten und die Mauerberg-Hexen aus Neuweier mit ihrem Party-Hexen-Wagen bildeten den Abschluss des Umzugs.

Gefolgt von einer Menschentraube, die sich zunächst einmal vor der Waldmattenhalle tanzend, singend und lachend vergnügte. Die Kälte war längst vergessen – der Spaß regierte unterm Narrenvolk.

Stichwort

Es lag eine Mumie drin

Während des Umzugs gab es keine Gelegenheit ihn zu öffen, es galt einfach nur den gewichtigen Sarkophag die Oberweierer Hauptstraße hochzuschieben. Dieser wurde nach Umzugsende von den Grottelochler zum Bestaunen neben dem Brunnen vor der Waldmattenhalle in Position gebracht.

Noch mehr ins Staunen kamen die anderen Umzugsteilnehmer und Besucher als der weit über 150 Kilo schwere Deckel angehoben und leicht verschoben wurde, so dass ein Blick ins Innere gewährt werden konnte. »Da liegt ja eine richtige Mumie darin«, stellten gleich die ersten wunderfitzig guckenden Narren fest. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Lahr/Schwarzwald
20. Februar 2018
Seit Dienstag liegen unmittelbar vor der Glasfassade vor dem markanten Gebäude Kaiserstraße 27 drei neue Stolpersteine. Gunter Demnig, der Initiator der Aktion, hat die Stolpersteine 57, 58 und 59 ins Pflaster einzementiert.
Friesenheim
20. Februar 2018
Friesenheims Gemeindebedienstete können vorerst weiter Glyphosat einsetzen. Allerdings sehr restriktiv, und die Verwaltung soll weiter ihre Marktsondierung bezüglich alternativer Methoden fortführen. Der Gemeinderat lehnte einen GLU-Antrag zum Verbot klar ab.
Landesgartenschau Lahr 2018
20. Februar 2018
Ein neuartiges Heiz- und Klimasystem wird das »Haus am See« auf der Landesgartenschau versorgen. Es ist eine gemeinsame Entwicklung der Hochschule Offenburg und des E-Werks Mittelbaden.
30.000 Euro Schaden
20. Februar 2018
Nach einer zwei Jahre andauernden Graffiti-Serie in Ringsheim hat die Polizei drei Täter im Alter zwischen 17 und 18 Jahre ermittelt. Der Schaden, der durch die Schmierereien an mehreren Gebäuden entstanden ist, wird auf 30.000 Euro geschätzt.
Lahr/Schwarzwald
20. Februar 2018
Als Manfred Lipinski als 13-Jähriger von Schlesien nach Lahr umsiedelte, konnte er noch nicht voraussehen, dass er einmal Feuerwehrkommandant der Stadt Lahr sein würde. Am Mittwoch feiert der einstige Feuerwehrmann seinen 80. Geburtstag im engsten Familienkreis. 
So soll der Pavillon, in dem sich die Stadt auf der Landesgartenschau präsentieren will, von außen aussehen.
Landesgartenschau Lahr 2018
20. Februar 2018
Die Stadt Lahr richtet auf dem Gelände der Landesgartenschau ein multimedial ausgestattetes Schaufenster in eigener Sache ein. Der Pavillon im Bürgerpark soll die Besucher zu einem Abstecher in die Stadt selbst einladen. 
Oberschopfheim
20. Februar 2018
Am Samstag veranstaltet die DJK die 35. Auflage der Tischtennisdorfmeisterschaften. Die Verantwortlichen gehen von einer höheren Teilnehmerzahl als die 55 im Vorjahr aus.
Reichenbach
20. Februar 2018
Ein ereignisreiches Jahr bilanzierten die Feuerwehr-Abteilungen Reichenbach und Kuhbach bei ihrer gemeinsamen Hauptversammlung am Freitag.
Lahr/Schwarzwald
19. Februar 2018
Die Theater-AG am Max-Planck-Gymnasium probt derzeit »Wie es euch gefällt« von William Shakespeare. Das Stück wird am Freitag und Samstag in der Aula aufgeführt. 
Friesenheim
19. Februar 2018
Wie geht es mit der Kolpingsfamilie Friesenheim weiter? Vorstandssprecher Werner Kohler zeigt sich ratlos. Dennoch wird erst einmal das 70-jährige Bestehen im August gefeiert. Am Bürgerfest wird die Kolpingsfamilie nicht mehr mitmachen.
Gewerbliche Schule Lahr
19. Februar 2018
Anspruchsvoll, vielseitig und mit besten Berufsaussichten: So könnte man die Ausbildung zum staatlich geprüften Techniker, Fachbereich Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt Automatisierungstechnik an der Gewerblichen Schule Lahr beschreiben.
Lahr/Schwarzwald
19. Februar 2018
Das Lahrer Werkzeugbau-Unternehmen Polar-Form GmbH hat im Rahmen einer Feierstunde sieben langjährige Mitarbeiter geehrt. Hocherfreut ist man auch über den 18-jährigen Ahsan Khan aus Pakistan – der erste Flüchtling, den Polar-Form nun ausbildet.