Friesenheim - Schuttern

Uni Heidelberg will mit Friesenheim kooperieren 

Autor: 
Wolfgang Schätzle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2016
Mehr zum Thema
Friesenheims Bürgermeister Erik Weide (links) läge viel an einer Kooperation mit der Uni Heidelberg: Der dortige Professor Christian Witschel (Mitte) hielt am Freitag einen Vortrag zum ehemaligen Reichskloster Schuttern, das im Fokus des Interesses steht. Engagement zeigte auch Martin Buttenmüller, Vorsitzender des Historischen Vereins Schuttern 603.

Friesenheims Bürgermeister Erik Weide (links) läge viel an einer Kooperation mit der Uni Heidelberg: Der dortige Professor Christian Witschel (Mitte) hielt am Freitag einen Vortrag zum ehemaligen Reichskloster Schuttern, das im Fokus des Interesses steht. Engagement zeigte auch Martin Buttenmüller, Vorsitzender des Historischen Vereins Schuttern 603. ©Wolfgang Schätzle

Der Anfang ist gemacht: Das Heidelberg-Zentrum Kulturelles Erbe (HCCH)strebt eine Kooperation mit Friesenheim und dessen Ortsteil Schuttern an. Im Fokus stehen die Hinterlassenschaften des ehemaligen Reichsklosters Schuttern.

Das Heidelberg-Zentrum Kulturelles Erbe, das offiziell Heidelberg Center for Cultural Heritage (HCCH) genannt wird, wurde im Februar 2013 gegründet. Dieser wissenschaftliche Verbund, der der nachhaltigen Vernetzung sowie dem langfristigen Ausbau der an der Universität Heidelberg bestehenden Grundlagenforschung zu kulturellen Hinterlassenschaften vergangener und gegenwärtiger Gesellschaften dient, strebt die Zusammenarbeit mit außeruniversitären Einrichtungen, insbesondere Museen, Ausgrabungs- und Kulturstätten an. Neben dem Deutschen Archäologischen Institut, dem Badischen Landesmuseum Karlsruhe und der Weltkulturerbe-Stätte Kloster Lorsch soll nun auch Friesenheim mit Schuttern als Kooperationspartner hinzukommen.

Dies teilte Professor Christian Witschel (Alte Geschichte und Epigrafik), der zugleich auch geschäftsführender Direktor des HCCH ist, am Freitagabend im Rahmen eines Vortrags zur Geschichte des dritten Jahrhunderts im Südwesten des Landes mit. 

Kloster wird berühmt
Erste Absprachen seien schon getroffen worden, Witschel verwies dabei auf ein Screenshot der geplanten Internetseite. Im HCCH-Forschungsprofil »Reichskloster Schuttern im Früh- und Hochmittelalter« heißt es unter anderem, dass das Kloster Schuttern zu einer Reihe von alten und berühmten Klostergründungen im deutschsprachigen Südwesten gehöre. Und weiter: »Seine frühe Bedeutung und sein Reichtum ist auch daran abzulesen, dass es Anfang des neunten Jahrhunderts in einer Aufstellung zu den vermögendsten fränkischen Abteien gezählt wurde und in dieser Hinsicht auf eine Stufe mit dem Kloster Lorsch stand.« 

- Anzeige -

Im Wintersemester wird es bereits eine Lehrveranstaltung mit vier Dozenten geben, beginnend mit der Christianisierung am Oberrhein und der Entstehung von Klöstern. »Im zweiten Teil der Lehrveranstaltung werden wir uns dann heranzoomen, werden Schuttern als zentrales Beispiel nehmen«, so Witschel. Es folgt die Einarbeitung in die archäologischen Hinterlassenschaften. 
Am Ende soll ein neuer Konzeptentwurf für eine neue Museumsgestaltung am Infozentrum des Klosters Schuttern stehen. Desweiteren soll eine virtuelle Bibliothek ins Leben gerufen werden. Das Kloster Schuttern sei auch ein bedeutender Ort für die Produktion von Handschriften gewesen. Die verstreuten Bücher, die ursprünglich mal in Schuttern entstanden sind, sollen so wieder im Internet zusammengeführt werden. 

Als Partner hierfür konnte man einen der »Big Player« gewinnen, wie es Witschel formulierte, nämlich die Universitätsbibliothek Heidelberg, die auch schon mit dem Kloster Lorsch eine solche Bibliothek aufgebaut hat. Seinen Vortrag bezeichnete Witschel als einen gelungen Startschuss für eine »sicherlich erfolgreiche Kooperation mit Schuttern«. 

Gemeinderat entscheidet
Er finde die Entwicklung wahnsinnig interessant, meinte Bürgermeister Erik Weide. Er sei sich sicher, dass der Friesenheimer Gemeinderat die Sache wohlwollend aufnehmen werde, »aber dort werden nun mal die Entscheidungen getroffen«, was eine mögliche Kooperation angehe. 

Dank zollte Bürgermeister Weide auch Martin Buttenmüller, Vorsitzender des Historischen Vereins Schuttern 603, für sein Engagement in dieser Sache. 
Er würde sich freuen, wenn man in fünf oder zehn Jahren sagen könnte, dass der Witschel-Vortrag zu den Römern der Beginn einer guten Freundschaft war, so Buttenmüller. »Das wäre eine wunderbare Sache.«

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 5 Stunden
Verabschiedung
»Einfach leben und genießen  – So viel Zeit bleibt hinten raus nicht mehr«. Mit diesen Worten verabschiedete sich Richard Haas beim Mitarbeiter des Lahrer Anzeigers. Am Freitagabend wurde er ehemalige Ortsvorsteher von Oberweier noch einmal offiziell verabschiedet – mit einigen Überraschungen. 
Festakt zum 50-jährigen Bestehen des Wirtschaftsgymnasium in Lahr: Alfred Schütz, Max Kohler, Uwe Kohler, Heinz Scherzinger, Claudia Hübschle, Herbert Huber (von links)
vor 11 Stunden
Jubiläum
Das Wirtschaftsgymnasium am integrierten beruflichen Gymnasium (IBG) in Lahr hat vor 50 Jahren mit dem Unterricht begonnen. Das ist am Freitagabend gebührend gefeiert worden.
vor 14 Stunden
Hauptversammlung
Einen vielfältigen Rückblick auf das vergangene Jahr gab die Feuerwehrabteilung Kürzell am Samstagaben bei seiner Hautpversammlung im Gasthaus »Linde«. Zudem gab es zahlreiche Ehrungen. 
Rund um den Seepark wird beim Lahrer Firmenlauf gelaufen.
vor 15 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Der Startschuss zum ersten Firmenlauf in der Stadt Lahr soll am Freitag, 12. Juli, um 18 Uhr erfolgen. Die Premiere dieser Veranstaltung der Firma »nplussport« aus Saarbrücken findet auf dem Gelände des Seeparks statt.
19.01.2019
Schwanau - Allmannsweier
Einhellig hat der Allmannsweierer Ortschaftsrat in seiner Sitzung am Donnerstag dem Schwanauer Gemeinderat empfohlen, den B-Plan »Waldweg« als Satzung zu beschließen. Zuvor wurde auf die Ergebnisse der Offenlage ausführlich eingegangen.
19.01.2019
Schwanau (42)
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Juli bis Dezember 1987.
19.01.2019
Friesenheim
Die aus Oberweier stammende Violinistin Stefanie Bühler steht am 25. Januar vor ihrem ersten großen Konzert in ihrer Heimat. Um 19 Uhr startet das Konzert im Friesenheimer Georg-Schreiber-Haus.
19.01.2019
Friesenheim - Schuttern
»Friesenheim bewegt« war im vergangenen Jahr der Höhepunkt im Ortsteil Schuttern. Den weiteren Rückblick hat Ortsvorsteher Hans-Jürgen Kopf in der ersten Sitzung des Rates gegeben.
19.01.2019
Lahr/Schwarzwald
Die Stadt ist aus dem Winterschlaf erwacht. Man merkt es in der Redaktion. Gut so!
19.01.2019
Kolumne des Lahrer Anzeiger
Am Donnerstag bekam ich eines der schönsten Komplimente meines Lebens. Ich war zur Mittagspause im Café Burger, als eine bekannte Lahrer Dame auf mich zukam und sagte: »Also, Herr Dold! Momentan gfalle Sie mir gar nimmi! Sie sinn zu dünn!«
18.01.2019
Lahr/Schwarzwald
Das Bähnle ist in Lahr nicht vergessen. Der Vortragssaal am Donnerstagabend war demzufolge gut gefüllt. Norbert Klein, Vorsitzender des Historischen Vereins Geroldsecker Land, erzählte anschaulich und unterhaltsam Geschichten aus der Geschichte der Lahrer Eisenbahn.  
18.01.2019
OB-Wahl
Es hieß immer, dass Lahrs neuer Oberbürgermeister im Herbst gewäht werde. Jetzt kennt man das Wahldatum: Es soll Sonntag, 22. September, werden. Einen Kandidaten gibt es schon: Es ist der Linke Lukas Oßwald. Der Lahrer Anzeiger hat zudem einmal bei Gemeinderäten nachfragt, wen sie sich denn als...