Schwanau

Viele neue Herausforderungen kommen auf Schwanau zu

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018

(Bild 1/4) Neue Projekte wie die geplanten Sanierungen der Rathäuser in Nonnenweier und Allmannsweier beschäftigen die Gemeinde Schwanau in der Zukunft. ©Archivfoto Thorsten Mühl

Nachdem die Diskussion um die unechte Teilortswahl (fürs Erste) beendet ist, gilt es auch Schwanauer Sicht, nach vorne zu schauen. Zu den nächsten Herausforderungen zählen: Kommunalentwicklung und -wahl, Haushalt, Baumaßnahmen.

Seit 1. Oktober ist mit der Entscheidung des Gemeinderats zur unechten Teilortswahl eine der wesentlichen Herausforderungen für die Riedkommune Schwanau aus den vergangenen Monaten abgearbeitet. Vor der Tür stehen allerdings bereits eine Handvoll weiterer Themen, die die Verantwortlichen in Verwaltung, Gemeinde- und Ortschaftsrat sowie auch der Bevölkerung beschäftigen werden. Alle können dabei die Richtung, in die sich die Kommune entwickeln soll, zumindest ein Stück weit mitbestimmen. Hier zählt der Lahrer Anzeiger ein paar Projekte auf, die auf die Gemeinde zukommen werden: 

  • Ortsrundgänge/Gemeindeentwicklungskonzept: Ende 2017 wurde konkret mit der Vorbereitung eines Gemeindeentwicklungskonzepts begonnen. Eine Haushaltsbefragung wurde umgesetzt, deren Ergebnisse zwischen den Jahren ausgewertet und im April offiziell vorgestellt wurden. Diese lieferten einige positive, aber auch kritische Aspekte, etwa das Ortsteildenken oder die Nahversorgung. Die nächste Station auf dem Weg sind nun am 20. und 27. Oktober stattfindende Ortsgrundgänge in den Ortsteilen, bei denen sich die Bürger einbringen können. Das Entwicklungskonzept ist beispielsweise eine Voraussetzung für Fördermaßnahmen im Rahmen des Bund-Länder-Programms. Nach dem erfolgreichen Abschluss in Ottenheim soll für Nonnenweier mittelfristig die Aufnahme beantragt werden. Auch vor diesem Hintergrund arbeitet die Kommune auf eine Fertigstellung des Gemeindeentwicklungskonzepts – wenn man so will, ihres Wegweisers in die Zukunft – hin.
     
  • Bauvorhaben: Die Weiterentwicklung des Haushalts steht in engem Kontext mit der Umsetzung von Schwanauer Bauvorhaben. Schwerpunkte bilden in den kommenden Monaten beispielsweise die beginnende Sanierung der Ratshäuser in Nonnenweier und Allmannsweier, die weitere Vorbereitung eines neuen Feuerwehr-Gerätehauses für den Ausrückebereich II (Nonnenweier/Wittenweier) oder auch die Baulandentwicklung (zum Beispiel Endausbau des Wittenweierer Areals »In den Wolfackern«).
     
  • Kandidatensuche Kommunalwahl 2019: Auch auf diesem Feld spielen sich hinter den Kulissen bereits einige Anstrengungen ab. Längst laufen die Gespräche mit neuen Kandidaten zur Besetzung der Listen für die Wahl kommendes Jahr. Mit Interesse wird die Ausgangslage in Allmannsweier betrachtet. Aus dem Ortschaftsrat werden sich neben Ortsvorsteherin Ria Bühler noch mehrere andere Mitglieder verabschieden, das Gremium wird sich zum Gutteil neu positionieren. Spekuliert wird unter den jüngsten Eindrücken, inwieweit die Diskussion um die unechte Teilortswahl ihre Spätfolgen zeigen könnte, dies bereits bei der Kandidatensuche. Eines steht aber fest: Die Bürger haben die Möglichkeit, mittels Wahlgangs und Stimmabgabe mitzubestimmen, wie es weitergeht an den Ratstischen.
- Anzeige -

Alles in allem also eine Menge Arbeit, die die Verantwortlichen, aber auch die Bürger Schwanaus erwartet.

Info

Neues Kommunales Haushaltsrecht

Eine echte Herausforderung stellen schon seit Wochen und Monaten aus Verwaltungssicht die Vorbereitungen zur Umstellung auf das Neue Kommunale Hauhaltsrecht (NKHR) zum Jahreswechsel dar. Vieles spielt sich hinter den Kulissen ab, aber auch die Haushaltsberatungen des Gemeinderats im November werden erstmals unter dieser neuen Prämisse stattfinden. Eine Umstellung für alle Beteiligten, mit neuen Schwerpunkten und Vorgehensweisen, wie Bürgermeister Wolfgang Brucker und Rechnungsamtsleiterin Simone Stolz in der Vergangenheit mehrfach angekündigt haben. Alles Neue braucht seine Zeit, doch diese Herausforderung lässt sich aufgrund enger Zusammenarbeit in jedem Fall bestehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 6 Stunden
Rettung in letzter Sekunde
Es geht doch weiter. Großes Aufatmen gab es am Sonntag in der außerordentlichen Versammlung der Kolpingsfamilie Friesenheim, nachdem ein neuer Vorstand gefunden wurde.
Für Harald Mark beginnt nach der Schließung seiner Werkstatt ein neuer Lebensabschnitt.
vor 9 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Schon in wenigen Wochen wird in Lahr wieder einer der kleinen, inhabergeführten Fachbetriebe Geschichte sein. Auto Mark in der Gutleutstraße schließt zum 30. Juni seine Werkstatt.
vor 12 Stunden
Amtsgericht Lahr
366 Flaschen Rotwein sollten sie gestohlen und weiterverkauft haben – diesen Vorwurf konnte die Staatsanwaltschaft zwei Angeklagten vor dem Amtsgericht letztendlich nicht nachweisen. 
vor 14 Stunden
Kreative Bandbreite
Die Premiere des Schwanauer Künstlertreffs war am Samstag nicht durchgängig von idealem Wetter begleitet. Dafür erlebten die Besucher eine große Bandbreite künstlerischer Kreativität – vor allem aus der Riedkommune, aber auch darüber hinaus.  
vor 16 Stunden
Wer wird Lahrionär?
Kennen Sie sich aus in Lahr? Wenn ja, sind Sie richtig beim Quiz des Lahrer Anzeigers.
vor 18 Stunden
Friesenheim
Die Schar der Sänger im katholischen Kirchenchor Friesenhei sei zwar kleiner geworden, aber »wir haben wieder einiges vor«, versicherte Dirigent Groß bei der Hauptversammlung am Freitagaben. 
vor 21 Stunden
Lahr
Ganz egal auf welche Region der Zungenschlag gerade verweist. Gertrudis Weiß liebt den Klang der »Heimetsprooch«. In ihren Lesungen streift sie auf den Spuren von Mundartautoren vom Hochrhein und dem Bodensee durchs badische Land und weit hinauf ins Schwäbische
vor 23 Stunden
Schwanau - Allmannsweier
Bei der Hauptversammlung des CVJM-Ortsvereins Schwanau wird stets mit spontanen Worten zurückgeblickt und stellt das lebendige Schildern von Erlebnissen über reines Wiedergeben von Zahlen und Terminen.   
vor 23 Stunden
Lahr
Second-Hand-Shopping kann nachhaltig sein. Am Samstag hatte der Andrang im Kleidertreff des Lahrer DRK in der Alten Bahnhofstraße den Hauch eines Schlussverkaufs.
vor 23 Stunden
Meißenheim - Kürzell
Der Name Stocker wir im Zusammenhang mit dem Ortssippenbuch in Kürzell immer wieder genannt. Gans besonderen Besuch auf dem Schwabenland bekam jeztt der "Arbeistkreis Dorfsippenbuch Kürzell".
vor 23 Stunden
Friesenheim
Musikalisch wie wirtschaftlich konnten wir 2018/19 an die Erfolge der vorausgegangenen Vereinsjahre anknüpfen. Diese Bilanz zog der Vorsitzende der »Driewili-Stampfer« Friesenheim, Karsten Müller, zu Beginn seiner Ausführungen über das zurückliegende Vereinsjahr. Unser Markenzeichen ist gute...
19.05.2019
Lahr
Die 28. Lahrer Fußball-Grundschulmeisterschaften haben am Freitag auf der Klostermatte alles das gezeigt, was diesen Sport ausmacht. Spielfreude, Gemeinschaftssinn und Anfeuerung – wer Zeuge davon wurde, nahm viele Eindrücke mit.