Schwanau - Ottenheim

Vorstand der Ottenheimer "Schnooge-Hansili" ist neu besetzt

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. März 2019

Vorstand bei den »Schnooge-Hansili« neu besetzt: Jaqueline Schmitt (stellvertretende Vorsitzende), Ralf Schmitt (Vorsitzender) und Tamara Hüber (Schriftführerin). ©Thorsten Mühl

Die Ottenheimer »Schnooge-Hansili« haben im Zuge ihrer Hauptversammlung am Freitag ihre Vorstandsreihe neu besetzt. Die Kampagne 2018/2019 wartete mit einigen Überraschungen, Neuerungen und Absagen auf, wie die Bilanz ergab.

Die Gesichter im Vorstand der »Schnooge-Hansili« haben sich kaum verändert, wohl aber die Aufgabenfelder der bekannten Personen. So übenahm die bisherige Schatzmeisterin Tamara Hüber neu den Schriftführerposten Jaqueline Schmitts, die zur neuen Stellvertreterin aufstieg. Neuer Schatzmeister ist Angelo Bonvisuto. Bestätigt wurden bis 2021 Ralf Schmitt (Vorsitz) und die Beisitzer Jasmin Karkossa, Marius Schlager und Markus Höpfner.
 
Stand jetzt plant Ralf Schmitt, 2021 den Vorsitz der Zunft endgültig abzugeben. Ein Nachfolger oder Nachfolgerin soll bis dahin aufgebaut werden. Dieses Vorhaben ließ sich in jüngster Vergangenheit noch nicht verwirklichen, doch in zwei Jahren soll es soweit sein.Finanziell konnten die »Schnooge-Hansili« ein kleines Plus erwirtschaften, wie Tamara Hüber ausführte. Ebenso erfreulich wie wichtig war, dass der zunfteigene »Hansili«-Ball wieder ein deutliches Plus erbrachte.

Heiterkeitsfaktor groß

Jaqueline Schmitt gestaltete ihren letzten Rückblick auf eine Kampagne ausführlich wie kurzweilig. Die Fasenteröffnung der Zunft konnte am 11. November stilgerecht auf dem Karl-Otto-Platz vorgenommen werden. 14 Veranstaltungen, aufgeteilt in sieben Umzüge und Hallenabende, waren vorgesehen, am Ende ließen sich nicht alle verwirklichen. Station wurde unter anderem gemacht in Hofweier, Obersasbach, Bühl, Schuttern, Hohberg, Fessenbach, Gundelfingen, Renchen-Ulm, Oberkirch, Offenburg und Rust. Ein Umzug wurde kurzfristig abgesagt, während die Zunft eine federführende Rolle bei der Odner Dorffasent einnahm. 

Der Rathaussturm fand unter Organisation der »Schnooge-Hansili« statt, ebenso auch die Verbrennung der Fasent. Hier wurde 2019 erstmals etwas anderes versucht, nämlich ein Gang von FCO-Sport- zum Anglerheim. Obgleich das Wetter nicht so mitmachen wollte wie erhofft, war die Besucherresonanz erfreulich hoch. Jaqueline Schmitt wusste ihre Ausführungen mit mancherlei Anekdoten zu unterfüttern, entsprechend groß war der Heiterkeitsfaktor. 

- Anzeige -

Sie  stellte heraus, dass während der langen Kampagne der Zusammenhalt innerhalb der Zunft wieder äußerst positiv war. Abgesehen von vereinzelten nicht so schönen Vorkommnissen während der Fasent, etwa am Rande des »Reblandtreffens« in Fessenbach oder der bedauerlichen Umzugsabsage zum Ende der Kampagne, seien die närrischen Tage familiär und positiv in Erinnerung geblieben.

»Lauf in den Mai«

Ralf Schmitt warf in seinem Bericht einen generellen Blick auf das vergangene Vereinsjahr. Die Zunft beteiligte sich mit einem Stand im Zuge der Eröffnung der Ottenheimer Ortsmitte, veranstaltete ein internes Sommerfest und stellte eine Mannschaft für das Hallenturnier des FC Ottenheim auf. Neue Mitglieder wurden im Zuge des Sommerfests »getauft«, auch während der Kampagne selbst erhielt die Zunft ein wenig weiteren Zulauf.

Neues wird, wie der Vorsitzende ankündigte, auch 2019 wieder ausprobiert. Die »Schnooge-Hansili« werden mit einigen Mitgliedern Ende April beim »Lauf in den Mai« beteiligt sein.

Info

Schnooge-Hansili Ottenheim

◼ Vorsitzender: Ralf Schmitt, 0 78 24/32 17
◼ Gegründet: 1987
◼ Mitglieder: 117 (44 Aktive, davon zwölf Jugendliche, 85 Passive)
◼ Termine 2019: Teilnahme Lauf in den Mai (30. April), Sommerfest (6. Juli)
◼ Internet: www.schnooge-hansili.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 1 Stunde
LGS-See
Der Andrang ist überschaubar – trotz der Pfingstferien. Der Be-such am Strand und im Stegmattensee hält sich derzeit noch in Grenzen. Das Badeverhalten steht somit im deutlichen Gegensatz zum restlichen Nutzungsverhalten des gesamten und ansonsten gut frequentierten Seeparks. Bei einer Visite am...
vor 1 Stunde
Dorv-Projekt
Noch bis zum Sonntag, 30. Juni, gibt es das Café »Edelweiß« in Hugsweier, dann schließt das alteingesessene Gasthaus. Eine Projektgruppe plant derweil, dass dort neues Leben einziehen soll. Denn die altersbedingte Schließung ist für viele Stammgäste und Kegelbahnbesucher über Hugsweier hinaus ein...
vor 4 Stunden
Mau und Schnella
Das Duo Melanie Mau und Martin Schnella ist am Samstag, 29. Juni im Stiftsschaffsneikeller zu hören. Die beiden Musiker arrangieren ihre Lieder im akkustischen Stil, schreiben aber auch eigene Kompositionen .  
19.06.2019
Serie »Neu im Gemeinderat« (1/3)
In drei Teilen stellt der Lahrer Anzeiger immer mittwochs die neuen Gesichter des Friesenheimer Gemeinderats vor. Den Anfang macht Wolfgang Kienzler, ein nicht ganz unbekanntes Gesicht in der Kommunalpolitik.
19.06.2019
Friesenheim
Die Original Filter-Länder aus Friesenheim hatten eine Riesengaudi auf dem Festival »Musikprob« – und das, trotz evakuiertem Festivalgelände und Zeltplatzes. Der Lahrer Anzeiger hat mit Fabian Stepbacher gesprochen. 
19.06.2019
Stadt Lahr
Die Raumplanerin Madeleine Meinhardt ist für die nächsten zwei Jahre die neue Klimamanagerin der Stadt Lahr. Sie will Projektideen aus dem Klimaschutzkonzept der Stadt angehen.
19.06.2019
Zweiter Weltkrieg
Was ist vor 75 Jahren während des Zweiten Weltkriegs in Meißenheim und Schwanau passiert und welche Spuren wurden hinterlassen? In einer zweiteiligen Serie am Mittwoch wirft der Lahrer Anzeiger einen Blick auf die damaligen Geschehnisse. Heute: Meißenheim.
19.06.2019
Stille Konzerte
Die Band »von Welt« kommt am Donnerstag, 4. Juli zum TuS-Sommerfest nach Reichenbach. Mit im Gepäck haben sie ihr einzigartiges Konzept »Stille Konzerte« und neues Songmaterial. 
18.06.2019
Schwimmbad soll wieder städtischen Zuschuss erhalten
Gute Nachrichten für den Förderverein für das Reichenbacher Schwimmbad.
18.06.2019
Ottenheimer Brenner erklärt
Die Aufhebung des deutschen Branntwein-Monopols im Zuge übergeordneter EU-Rechtsprechung hat auf hiesige Brenner mehr oder weniger große Auswirkungen gezeigt. Der Lahrer Anzeiger hat mit Lutz Weide (Ottenheim) über Situation und Aussichten gesprochen.
18.06.2019
Keine Barrieren
Schon im Vorschulalter können Kinder Schach lernen – wenn auch zunächst nur mit einfachen Figuren. Mit der Initiative »Lahr spielt Schach« versucht Bernd Emmelmann Kinder und Jugendliche mit dem Spiel in Berührung zu bringen. Im Gespräch erklärt er, wie und warum. 
18.06.2019
Lahr hat besten Redner der Welt
Der Lahrer Sven Bolz ist kürzlich Weltmeister geworden – nicht im Sport, sondern als »Speaker« (Redner) beim internationalen Speaker Slam in Stuttgart. Lahr hat somit vielleicht den derzeit weltbesten Redner.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.