Friesenheim - Schuttern

Warum Friesenheimer Familien ihre Namen tragen

Autor: 
Hans Weide
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Juni 2018
Wenn es um die Erklärung von Familiennamen geht, ist Professor Konrad Kunze ganz in seinem Element. Am Mittwoch war er in Schuttern.

Wenn es um die Erklärung von Familiennamen geht, ist Professor Konrad Kunze ganz in seinem Element. Am Mittwoch war er in Schuttern. ©Hans Weide

Warum heiße ich so? Der bekannte Namensforscher Konrad Kunze gab in Schuttern darauf Antworten und beleuchtete auch Familiennamen in der Großgemeinde. 

Es ist nicht nur ein wissenswerter, sondern immer auch ein sehr unterhaltsamer Abend, wenn Professor Konrad Kunze aus Freiburg Herkunft, Bedeutung und Verbreitung von Familiennamen erklärt. Das konnten wieder einmal gut 50 Zuhörer erleben, die im Proberaum der Feuerwehr Schuttern erschienen waren. Eingeladen hatte der Historische Verein, dessen Vorsitzender Martin Buttenmüller anführte, dass das nicht einfach gewesen sei den renommierte Professor, bekannt aus Rundfunk- und Fernsehsendungen, zu bekommen. Er ist heiß begehrt – auch bei der Mittelbadischen Presse. Seit zwei Jahren erklärt er auf der Ortenau-Seite sechs Tage die Woche Namen.

Kunze hatte seinen Vortrag in zwei Teile gegliedert. Zunächst ging er allgemein auf Geschichte und Bedeutung der deutschen Namen ein. Vor etwa 800 Jahren sind Familiennamen in Deutschland entstanden. Bis dahin waren nur Vornamen gebräuchlich. Doch durch die Entstehung der Städte wurde eine bessere Unterscheidung der Menschen nötig. Fünf Möglichkeiten kristallisierten sich heraus. Am häufigsten wurde aus dem Vornamen des Vaters der Familienname – mit Variationen von Nord bis Süd. Durch Hörfehler bei Eintragungen im Standesamt oder in Kirchenbücher gab es Namensvarianten – aus Hieronymus wurde Ohnemus. Auch Herkunfts- oder Wohnort hielten als Nachname her oder Örtlichkeiten wie Berg oder Moos. Sehr beliebt war es auch, den Beruf als Namen zu nehmen – Schneider im Süden und Schröder (nach Schroten/Zerkleinern) im Norden. Viele Namen beziehen sich auch auf das Aussehen oder besondere Eigenschaften des Betreffenden – Klein oder Fleig (Flink). 

Dann erklärte Kunze eine Reihe von Namen, die besonders in Friesenheim vorkommen. Dazu hatte ihm der Historische Verein zuvor eine entsprechende Liste geschickt. Einige hatte er bereits in seinem vorausgegangen Ausführungen angesprochen. Wie Rudolf, ein Nachkomme eines Rudolf, oder Gallus und Killius, die sich auf die Heiligen St. Gallus und St. Killius beziehen. Viele Friesenheimer Namen sind germanischen Ursprungs. Sie werden teilweise in den unterschiedlichsten Schreibformen geführt, weisen aber jeweils auf einen Namen hin. Dies trifft unter anderem für Gießler von Giselher, für Hertwig, von Hartwig, Erb von Erbo oder Hugelmann von Hugo zu. Viele Namen wurden gerade im süddeutschen Raum halbiert. In Friesenheim ist dies erkennbar an Fried für Friedrich, Eber für Eberhard, Wulf für Wolfgang, Heitz für Heinrich, Bär für Bernhard, Kopp für Jakob und Jäckle für Jakobus.

- Anzeige -

Bei den Namen im Hinblick auf den Herkunfts- oder Wohnort fallen in Friesenheim Moser und Gruber auf, deren Vorfahren in einer tief liegenden Fläche zu Hause waren. In der Schweiz heißen diese übrigens Huber, was darauf deutet dass die Friesenheimer Huber von dort kommen. Im Gegensatz dazu steht der Name Blattmann, der wahrscheinlich auf einer höheren platten Fläche gewohnt hat. Vergleichbar auch mit Hügel oder Bühler, die auf einer Anhöhe zu Hause waren. 

Es gibt aber auch Mehrdeutungen wie zum Beispiel bei Eichhorn. Der Vorfahre könnte in einem Haus aus Eichen gewohnt oder mit Fellen gehandelt haben. Dies trifft auch für den Namen Buttenmüller zu, der eine Abweichung von Müller oder ein Müller mit einer Butte auf dem Rücken gewesen sein kann.

Die häufigsten deutschen Berufsnamen finden sich auch in Friesenheim. Darüber hinaus fallen auf: Silberer, ein Mann, der mit Silber oder Gegenständen aus Silber gehandelt hat, Surbeck, ein Bäcker, der Sauerteigbrot backte, Gutbrod, der gutes Brot gebacken hat, und der Schweinezüchter Mast oder der Fuhrwerkbesitzer Rossler. Bei den Namen nach dem Aussehen ist Friesenheim neben Schwarz, Groß, Klein, Glatz (ohne Haare) unter anderem mit Rapp für Rabenschwarz vertreten. 
Namen, die ein bestimmtes Verhalten der Vorfahren andeuten, sind zum Beispiel Greiner, ein heulender nörgelnder Mensch, oder Eisenbeis, was auf einen besonders kräftigen Mann hinweist. Lediglich mit den Namen Kadenbach und Schaubrenner wusste Kunze nichts anzufangen. 

Info

Melden Sie sich!

Sie wollten schon immer wissen, wo Ihr Familienname herkommt? Unser Namensexperte Prof. Dr. Konrad Kunze aus Freiburg beantwortet die Frage auf der Seite Ortenau. Einsendungenper E-Mail an namensserie@reiff.de
oder per Postkarte an Mittelbadische Presse, Hauptstraße 83 a, 77652 Offenburg. In beiden Fällen neben Vor- und Familiennamen den Wohnort angeben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Hallstatt - nicht original in Österreich, sondern kopiert in China.
Lahrer Stadtgeflüster
vor 14 Stunden
Lahr liebäugelt mit China – und der rote Drache blinzelt zurück. Die Stadt Foshan hat die Landesgartenschau für sich entdeckt und will sie entlang des Perlflusses wiederauferstehen lassen. Böse Zungen könnten nun behaupten, wenn die Chinesen gut in etwas sind, dann im Kopieren.
Lahraus, Lahrein
vor 17 Stunden
Wenn ich ebbis nit liiede kann, dann isch des 's Vordrängle! Am Zischdig bin ich im Ärtzehuus gsii. Am Empfang waren zwei Arzthelferinne beschäftigt un ä großes Schild isch uffem Trese gstande: »Diskretion! Bitte Abstand halten!« Des hab ich natierlich gmacht.
Kranzniederlegung
vor 19 Stunden
Vertreter der Gemeinde Meißenheim waren Gast bei den Feierlichkeiten in Gerstheim: Dort wurde des Endes des Ersten Weltkriegs gedacht, das sich zum 100. Mal jährte. 
Blick ins Amtsblatt (33)
vor 19 Stunden
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Ein Rückblick auf 1982.
Krippenausstellung
16.11.2018
Bei Klaus Pipp entsteht derzeit eine Schwarzwälder Mühlenkrippe. Zu sehen sein wird sie erstmals im elsässischen Obernai. Gleichzeitig initiierte der Friesenheimer die Restaurierung der alten Oberweierer Kirchenkrippe, die im kommenden Advent wieder in der Pfarrkirche ihren Platz finden wird.
Auch die Eschenallee in der Friedhofstraße ist von den bevorstehenden Baumfällungen betroffen. Hier muss zudem der Gehweg und ein Teil der Straße saniert werden.
Lahr/Schwarzwald
16.11.2018
Auf Lahr kommen mehrere umfangreiche Baumfällungen zu. Los geht es noch in diesem Jahr. Das hat Richard Sottru, Abteilungsleiter Öffentliches Grün und Umwelt, am Donnerstag im Umweltausschuss gesagt. Probleme macht hauptsächlich das Eschentriebsterben.
Kooperation
16.11.2018
Zum Abschluss des vierten Jahrs der Kooperation ist das deutsch-französische Theater-Ensemble von »Baal novo« erneut mit einer Produktion in Schwanau zu Gast. Am 23. November wird in der Wittenweierer Elzhalle das Stück »Macho Man« gegeben.
Ehrung bei der Baugenossenschaft Lahr (von links): Renate Leser, Jörg Seibert, Monika Rosenthal, Prokuristin Marianne Krause, Christa Müller, Christoph Wezel, Elisabeth Schoel, Gerhard Albrecht und Peter Huck.
Lahr/Schwarzwald
16.11.2018
Die Baugenossenschaft Lahr hat einige Millionen in ihre Gebäude investiert. Ein impulsive Diskussion gab es in der Hauptversammlung zu den Wohnungen in der Scheerbachstraße. 
Friesenheim - Oberweier
16.11.2018
Die Mittelbadische Presse Zustellservice KG lud seine 150 Zusteller zu einem Dankeschön-Essen ins Landhotel »Mühlenhof« nach Oberweier ein. Geschäftsführer Martin Braun ehrte zudem langjährige Austräger.  
18. Lahrer Kunst-Visite
16.11.2018
Kunstinteressierte kommen am Wochenende in Lahr und der Umgebung voll auf ihre Kosten. Das Kulturamt der Stadt Lahr hat die 18. KunstVisite organisiert. 24 Künstler öffnen ihre Ateliers und geben Einblicke in ihr Schaffen.
Schwanau - Wittenweier
15.11.2018
Wiederholt auftretende nasse Stellen an der Ostwand des alten Wittenweierer Pfarrhauses haben die Verantwortlichen bereits seit 2012 beschäftigt. Mittlerweile scheint das Rätsel gelöst und die Ursache behoben – das Ende einer regelrechten Odyssee?  
Brestenberg-/ Gerichtsstraße
15.11.2018
Der Beirat für die Belange von Menschen mit Behinderung hat sich zum Neubau der Brestenberg- und Gerichtsstraße geäußert. Ein Kompromiss soll zum einen den historischen Charakter der Straßen erhalten, zum anderen soll die Gerichtsstraße aber am Rand barrierefrei gestaltet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige