Friesenheim

Was Friesenheimer am Verkehr im Kernort nicht gefällt

Autor: 
Hans Weide
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. September 2018
Der Lkw-Verkehr in der Bahnhofstraße im Kernort kommt bei Bürgern nicht gut an.

Der Lkw-Verkehr in der Bahnhofstraße im Kernort kommt bei Bürgern nicht gut an. ©Hans Weide

Wie bewerten die Friesenheimer den Verkehr in ihrem Kernort? In der Bahnhofstraße läuft zum Beispiel nicht alles rund. Zudem fordern die Bürger mehr Kontrollen, um das Falschparken einzudämmen.

 »Jetzt sind Sie an der Reihe!« Mit dieser Bemerkung forderte Bürgermeister Erik Weide die etwa 50 Bürger im Nebenraum der Sternenberghalle auf, sich zu dem von der Gemeinde geplanten Verkehrskonzept speziell im Kernort zu äußern. Zuvor ging er am Mittwoch in einem kurzen Vortrag auf die Geschichte der beabsichtigten Maßnahme ein. Demnach hat die Gemeinde bereits 2002 ein Verkehrskonzept erstellt, dass zum einen nur auf den Hauptort beschränkt war und zum anderen nicht mehr der derzeitigen Verkehrssituation sowie der geänderten Rechtslage entspreche. 

Im Rahmen von Veranstaltungen in allen Ortsteilen soll den Bürgern Gelegenheit gegeben werden, zu sagen, wo sie was am Verkehr ärgert und wie die Situation verbessert werden könnte. Oberschopfheim startete am Dienstag die Reihe. 
Nach einer weiteren kurzen Erläuterung der Vorgehensweise durch den mit der Planung beauftragten Diplom-Ingenieur Florian Krentel aus Freiburg konnten sich die Teilnehmer zunächst schriftlich äußern. Dazu hatte man fünf Tafeln mit der Karte von Friesenheim und Schreibutensilien vorbereitet. So konnten die Bürger Zettel mit ihren Wünschen und Vorschlägen an die jeweilige Tafel heften. Die Idee kam an, was die hohe Beteiligung bewies.  

Was die Bürger am meisten beschäftigt, konnte man anschließend an der Zahl der Zettel an den Tafeln feststellen. So war der fließenden Verkehr mit 33 Hinweisen, die Fuß- und Radwege mit 24, der ruhende Verkehr mit elf, der öffentliche Nahverkehr mit zehn und die sonstigen Themen mit sieben vertreten. Anschließend wurden die Tafeln einzeln besprochen, wodurch die Bürger die Möglichkeit hatten, sich auch mündlich dazu zu äußern und vor allen Dingen Fragen an den Bürgermeister oder den Bauamts-Mitarbeiter Frank Wilhelm zu stellen. 

- Anzeige -

Tempo runter auf B 3

Beim fließenden Verkehr wurde unter anderem vorgeschlagen, eine Ortsumfahrung von Friesenheim Nord/Süd oder Ost/West in die weiteren Planungen einzubeziehen. Beanstandet wurde der Lkw-Verkehr in der Bahnhofstraße. Hier wurden Sperrung der Straße, aber zumindest Nachtfahrverbote gefordert. Im Hinblick auf die Belastung der Hauptstraße wurde eine bessere Verteilung des Verkehrs gewünscht. Außerdem wurde vorgeschlagen, für die B 3, wie in anderen Gemeinden gehandhabt, eine Geschwindigkeitsbegrenzung einzuführen. Grundsätzlich wurde eine bessere Geschwindigkeitsüberwachung, zum Beispiel mit ortsfesten Messgeräten, gefordert.

Zum Thema ruhender Verkehr schlugen viele Bürger eine Parkregelung mit Grundstückeigentümern vor, deren Flächen von ihnen nicht genutzt werden. Außerdem wurdebeanstandet, dass im öffentlichen Verkehrsraum Autos abgestellt werden, obwohl es auf dem jeweiligen Grundstück ausreichende Plätze gibt. Vorgeschlagen wurde auch die Begrenzung von Parkzeiten an verschiedenen Plätzen der Gemeinde. Insgesamt wurden auch hier mehr Kontrollen gefordert. 

Beim Rad- und Fußverkehr wurde beanstandet, dass es in der Gemeinde keine durchgehenden Radwege gibt. Im Zusammenhang mit dem ÖPNV wurde unter anderem die Einrichtung einer Anlaufstelle für die gemeinsame Nutzung von Fahrzeugen empfohlen. Grundsätzlich wurde jedoch eine Bedarfserhebung und danach eine Reaktion von der Gemeinde gefordert. Bei den sonstigen Maßnahmen wünschten sich die Bürger mehr Lärmbekämpfung und bei der Planung von Baugebieten eine Forderung von mehr Parkplätzen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 1 Stunde
LGS-See
Der Andrang ist überschaubar – trotz der Pfingstferien. Der Be-such am Strand und im Stegmattensee hält sich derzeit noch in Grenzen. Das Badeverhalten steht somit im deutlichen Gegensatz zum restlichen Nutzungsverhalten des gesamten und ansonsten gut frequentierten Seeparks. Bei einer Visite am...
vor 1 Stunde
Dorv-Projekt
Noch bis zum Sonntag, 30. Juni, gibt es das Café »Edelweiß« in Hugsweier, dann schließt das alteingesessene Gasthaus. Eine Projektgruppe plant derweil, dass dort neues Leben einziehen soll. Denn die altersbedingte Schließung ist für viele Stammgäste und Kegelbahnbesucher über Hugsweier hinaus ein...
vor 4 Stunden
Mau und Schnella
Das Duo Melanie Mau und Martin Schnella ist am Samstag, 29. Juni im Stiftsschaffsneikeller zu hören. Die beiden Musiker arrangieren ihre Lieder im akkustischen Stil, schreiben aber auch eigene Kompositionen .  
19.06.2019
Serie »Neu im Gemeinderat« (1/3)
In drei Teilen stellt der Lahrer Anzeiger immer mittwochs die neuen Gesichter des Friesenheimer Gemeinderats vor. Den Anfang macht Wolfgang Kienzler, ein nicht ganz unbekanntes Gesicht in der Kommunalpolitik.
19.06.2019
Friesenheim
Die Original Filter-Länder aus Friesenheim hatten eine Riesengaudi auf dem Festival »Musikprob« – und das, trotz evakuiertem Festivalgelände und Zeltplatzes. Der Lahrer Anzeiger hat mit Fabian Stepbacher gesprochen. 
19.06.2019
Stadt Lahr
Die Raumplanerin Madeleine Meinhardt ist für die nächsten zwei Jahre die neue Klimamanagerin der Stadt Lahr. Sie will Projektideen aus dem Klimaschutzkonzept der Stadt angehen.
19.06.2019
Zweiter Weltkrieg
Was ist vor 75 Jahren während des Zweiten Weltkriegs in Meißenheim und Schwanau passiert und welche Spuren wurden hinterlassen? In einer zweiteiligen Serie am Mittwoch wirft der Lahrer Anzeiger einen Blick auf die damaligen Geschehnisse. Heute: Meißenheim.
19.06.2019
Stille Konzerte
Die Band »von Welt« kommt am Donnerstag, 4. Juli zum TuS-Sommerfest nach Reichenbach. Mit im Gepäck haben sie ihr einzigartiges Konzept »Stille Konzerte« und neues Songmaterial. 
18.06.2019
Schwimmbad soll wieder städtischen Zuschuss erhalten
Gute Nachrichten für den Förderverein für das Reichenbacher Schwimmbad.
18.06.2019
Ottenheimer Brenner erklärt
Die Aufhebung des deutschen Branntwein-Monopols im Zuge übergeordneter EU-Rechtsprechung hat auf hiesige Brenner mehr oder weniger große Auswirkungen gezeigt. Der Lahrer Anzeiger hat mit Lutz Weide (Ottenheim) über Situation und Aussichten gesprochen.
18.06.2019
Keine Barrieren
Schon im Vorschulalter können Kinder Schach lernen – wenn auch zunächst nur mit einfachen Figuren. Mit der Initiative »Lahr spielt Schach« versucht Bernd Emmelmann Kinder und Jugendliche mit dem Spiel in Berührung zu bringen. Im Gespräch erklärt er, wie und warum. 
18.06.2019
Lahr hat besten Redner der Welt
Der Lahrer Sven Bolz ist kürzlich Weltmeister geworden – nicht im Sport, sondern als »Speaker« (Redner) beim internationalen Speaker Slam in Stuttgart. Lahr hat somit vielleicht den derzeit weltbesten Redner.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.